Direkt zum Hauptbereich

Zeitgenössische Literatur


Zeitgenössische Literatur 


folgt Ihr diesen Links, gelangt ihr zu meinen Rezensionen der zeitgenössischen Literatur. Respekt vor Bestsellern? Keineswegs. Nicht jeder Hype ist bei mir angekommen. Ich fische Perle aus, die im im großen Literaturteich untergegangen wären. Oft genug findet man die besten Happen bei den kleinen Verlagen. 




Letzte 15 Rezensionen

Istanbul, Istanbul von Burhan  Sönmez

Warten in der Unterwelt von Istabul, tief unten im Keller, im Gefängnis, warten auf die Männer, die dich zum Verhör abholen, die Angst vor den Folterknechten, die Wartezeit, die nie verrinnt. Sie erzählen sich Geschichten gegen die Angst, gegen die Langeweile. Geschichten in Geschichten, Mythen, Parabeln, Erlebnisse voll Emotion. Die Hoffnung bleibt, Poesie, Melancholie, Humor.                 Hier geht es zur Rezension:   Istanbul, Istanbul von Burhan  Sönmez



Elly von Maike Wetzel


Ein Roman der lange nachhallt, eine Perle der Literatur. Bereits die ersten Sätze ziehen den Leser hinein in die Geschichte. Alles beginnt im Krankenhaus und hier geht es um Macht, um Manipulation – Kinder unter sich – hier wird geklärt, wer das Zepter in der Hand hält. Ein Vorspiel auf das, was nun folgen wird. Eine Bilderbuchfamilie in Schockstarre. Eine Elfjährige fährt mit dem Fahrrad zum Sport und kommt dort nicht an. Das kann nicht sein, darf nicht wahr sein. Doch sie bleibt verschwunden. Eine Erzählung, die bis zur letzten Seite nicht loslässt.

Hier geht es zur Rezension: Elly von Maike Wetzel


Der Ausbruch von Albertine Sarrazin
Ein autobiografischer Underdogroman voller Poesie. Dies ist eine Neuauflage und Neuübersetzung von 1967, »La Cavale«, mit dem »La Cavale«, mit dem deutschen Titel »Der Ausbruch«. Albertine Sarrazin sitzt im Knast, ist literaturbegeistert und schreibt gern. So entsteht im Gefängnis ihr erster Roman »L’Astragale«, danach »La Cavale« (Kassiber). Jede Woche schmuggelte Albertine Sarrazin im Knast einzelne Blätter zu ihrer Gefängnis - Psychiaterin, die das Talent erkennt und das Manuskript an den Verleger Pauvert nach Paris schickt. Eine große Unterstützerin von Albertine Sarrazin bei Pauvert war Simone de Beauvoir und auch Patty Smith war eine große Bewunderin ihrer Texte.

Hier geht es zur Rezension: Der Ausbruch von Albertine Sarrazin


Sag den Wölfen, ich bin zu Hause von Carol Rifka Brunt

Ein hochgelobter Roman, bei mir kam er nicht an. Literarisch ist die Geschichte gut geschrieben, da
gibt es nichts dran auszusetzen, Carol Rifka Brunt hat wundervolle Sätze, Beschreibungen, in diesem Buch geliefert. Die Story zu mögen, die sich hinter diesem Allage-Jugendbuch verbirgt, ist Geschmacksache …


Hier geht es zur Rezension:   Sag den Wölfen, ich bin zu Hause von Carol Rifka Brunt

Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon


Unter der Drachenwand von Arno Geiger

Das letzte Kriegsjahr am Mondsee, fast beschaulich, trotz überfliegender Bombengeschwader. Veit Kolbe, Wehrmachtssoldat, wird im Jahr 1944 an der Ostfront durch einen Granatsplitter schwer verwundet, erholt sich in Mondsee. Aber es ist nicht nur seine Geschichte, sondern auch die der Menschen um ihn herum. Die »Idylle« wird immer wieder durchbrochen durch Briefe von außen, die die Grausamkeit des Krieges aufblättern. Ein grandios erzählter Roman.

Hier geht es zur Rezension:   Unter der Drachenwand von Arno Geiger

So enden wir von Daniel Galera

Der berühmte brasilianische Blogger und Schriftsteller, Andrei Dukelsky, Duke genannt, wird Opfer eines Raubüberfalls, ermordet. 
Früher einmal waren Duke und seine drei Freunde Aurora, Emiliano und Antero unzertrennlich, in Porto Alegre gründeten sie das Online-Magazin »Orangotango«. Es war eine Zeit der Grenzüberschreitung jeglicher Art, da sie immer die Apokalypse vor Augen hatten. Die euphorische Zeit des Internets von damals ist vorbei. Was ist geblieben?

Hier geht es zur Rezension: So enden wir von Daniel Galera

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde


»Die Geschichte der Bienen« habe ich mit Genuss gelesen. Ein wundervoller umwelt- und gesellschaftspolitischer Roman, der mich begeistert hat. Der zweite Teil zum Thema Wasser bleibt flach in Geschichte und Figuren. Nett zu lesen, aber es bleibt nichts zurück, der Roman berührt nicht, wie beim ersten Band. Leider bleibt die zweite Geschichte weit zurück hinter der Intensität des ersten Teils Klimawandel-Quartetts.

Hier geht es zur Rezension:  Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde


Der rote Swimmingpool von Natalie Buchholz 

Das Buch hat mich um den Schlaf gebracht, es musste beendet werden, bis in die Morgendämmerung. Der Roman ist dem Genre Allage zuzuordnen, denn die Geschichte um den 18/19-jährigen Adam spricht garantiert Jugendliche ab 15 an und Großmütter wie ich, finden die Geschichte ebenso spannend. Eine perfekte Familie, doch kurz vor Adams Abiturprüfung knischt es, später kracht es …

Hier geht es zur Rezension:  Der rote Swimmingpool von Natalie Buchholz 


Lovecraft Country von Matt Ruff

Eins dieser Bücher, das man unbedingt lesen sollte. Warum? Es ist wundervoll geschrieben, spannend, humorvoll und es ist wichtig in seiner Aussage, erscheint genau zur richtigen Zeit. Worum geht es? Wenn ich Rassismus sage, wäre das zu wenig. Welches Genre? Science-Fiction, Fantastik, Historik, Horror, gesellschaftskritischer Roman … Matt Ruff ist genial, er webt alles zusammen…

Hier geht es zur Rezension:  Lovecraft Country von Matt Ruff


Wenn Prinzen fallen von Robert Goolrick


Ein gefallener Wallstreet-Prinz heult sich aus. Man könnte fast Mitleid bekommen. 287 Seiten Gejammer:was nicht mehr ist … Als Leser hätte ich eine Abrechnung mit dem Kapitalismus erwartet, ein Einsehen, Läuterung. Sex, Drogs, Bitches ... Geld – Geld – Geld. – Alles verloren – braucht man dazu 287 Seiten?

Hier geht es zur Rezension:   Wenn Prinzen fallen von Robert Goolrick




Arthur und die Farben des Lebens von Jean-Gabriel Causse


Ein Roman, der das Herz für die Farben öffnet, luftig, sommerlich, wundervoll magisch!

Eine Bunststiftfabrik muss schließen. Die Welt ist von einer Minute zur anderen grau geworden. Können Arthur, Louise und Charlotte, der Menschheit die Farben zurückbringen?

Hier geht es zur Rezension:   Arthur und die Farben des Lebens von Jean-Gabriel Causse



Super, und dir? von Kathrin Weßling


Einser-Abitur, Studium, begehrenswerter Job, Überstunden ohne Ende, gesundes Essen und Fitnessstudio, intelligente Leute ernähren sich richtig, halten sich fit. Koks im Club, wie länge hält das ein Körper durch? Länger als man denkt, dank Ritalin, einer Prise Speed, einer Line Koks, in der Nacht Schlafmittel, um wieder herunterzukommen, jeden Tag ein wenig mehr. Doch wie lange geht das gut? Nicht ewig, irgendwann klappen die Beine ein. In ihrem Roman «Super, und dir?» zeigt Kathrin Weßling, wie Selbstoptimierung funktioniert, na eben nicht funktioniert. Schnell ein Selfie für Facebook und Instagram! «Super, und dir?» In dieser Firma gibt es keine Privat mehr, du bist immer Firma! Merk dir das! Der Höllenritt der Marlene Beckmann, der Leser reitet obendrauf!



Herz auf Eis von Isabelle Autissier


Ein eisiges Buch. Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Roman, einige Leser finden es ziemlich gut, andere hadern damit. Spannend ist es alle mal. Ein Buch muss auch im Herzen des Lesers einziehen. Mir war es zu eisig. Eine Robinsongeschichte: Ein Paar ohne Ausrüstung auf einer alten Walfängerinsel im Südpazifik, weit ab der Zivilisation, niemand wird wissen, dass sie verbotenerweise hier angelegt haben, niemand wird sie demnächst vermissen. Wie überlebt man in der Kälte, was macht das mit der Beziehung?



Hier geht es zur Rezension:   Herz auf Eis von Isabelle Autissier

Lied vom Abendrot von Lewis Grassic Gibbon

Das ländliche Schottland der einfachen Leute, ihre Liebe zur Natur, ein episches Werk. Mensch, Natur und Landschaft in Harmonie, wortgewaltig, ein Epoche im Aufbruch in eine neue Zeit. Ein Buch wie ein Lied: »Sunset Song«, so sagen die Schotten, nach einer Umfrage das »Lieblingsbuch der Schotten«, 1932 erschien. Lewis Grassic Gibbon beschreibt mit großer Erzählkraft Land und Menschen, ihre Erdverbundenheit.





B
D

E
F
H
I,J
K
L
M
Die Hauptstadt von Robert Menasse
N
O
P
R
S
T
V
W
Y
Z
Die Hummerkönige von Alexi Zentner


Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog


Krimis und Thriller


Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.

Krinis und Thriller



Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht: Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.

Historische Romane


Sachbücher


Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.

 Sachbücher


Fantasy

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien und im Bereich Fantastic doch mal was Neues.

Fantasy


Kinder- und Jugendliteratur


Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! 

Kinder- und Jugendliteratur









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Studie - Frauen zählen im Literaturbetrieb

Studie - Frauen zählen im Literaturbetrieb
Erhalten Männer mehr Raum als Frauen im Feuilleton?
Wir wollten unserer subjektiven Wahrnehmung auf den Grund gehen und zählen, wie Medien Frauen präsentieren. Wer sind die JournalistInnen, Männer oder Frauen? Wen besprechen sie, Bücher von Männern oder Frauen? Wie lang sind die Beiträge? Bekommen Männer mehr Raum als Frauen, ist das wirklich wahr? Viele engagierte Frauen zählten im März dieses Jahres, in diesem Monat findet regelmäßig die Buchmesse in Leipzig statt, und so ist mit vielen Beiträgen zu rechnen. Das Ergebnis war zu erwarten. Eine Behauptung aus dem Bauch heraus ist aber etwas anderes als eine wissenschaftliche Studie, die Fakten belegt. Schriftstellerinnen werden von den Medien nur halb wahrgenommen. Männer sind überproportional vertreten, bei den JournalistInnen und bei den AutorInnen, die vorgestellt werden. 
Hier zum Blogbeitrag #frauenzählen


Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rezension - Istanbul, Istanbul von Burhan Sönmez

Warten in der Unterwelt von Istabul, tief unten im Keller, im Gefängnis, warten auf die Männer, die dich zum Verhör abholen, die Angst vor den Folterknechten, die Wartezeit, die nie verrinnt. Sie erzählen sich Geschichten gegen die Angst, gegen die Langeweile. Geschichten in Geschichten, Mythen, Parabeln, Erlebnisse voll Emotion. Die Hoffnung bleibt, Poesie, Melancholie, Humor.
Hier geht es zur Rezension:   Hier geht es zur Rezension: 
Istanbul, Istanbul von Burhan  Sönmez

Rezension - Eifersucht von Andreas Föhr

Sprecher: Michael Schwarzmaier Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 11 Std. und 51 Min.
Ein intelligenter Plot mit vielen Wendungen
Die clevere Strafverteidigerin Rachel Eisenberg verteidigt Judith Kellermann, die beschuldigt wird, ihren Lebensgefährten, Eike Sandner, ermordet zu haben. Eifersucht, der Fall ist auf Grund der Indizienlage klar wie Kloßbrühe für die Polizei. Judith erklärt Rachel, sie wisse, wer Sander auf dem Gewissen habe: Boris, ein Ex-Soldat aus Russland, der als Auftragsmörder arbeitet. Wer ist Boris, wo findet man ihn? Gibt es den überhaupt? Nebenbei geraten eine Reihe von Typen aus der Filmbranche ins Visier, die an der Inhaftierung Judith profitieren …  Rachel beauftragt den Detektiv Alex Baum, mit seinem Team diverse Ermittlungen aufzunehmen.
Hier geht es zur Rezension:   Eifersucht von Andreas Föhr (Rachel Eisenberg 2)

Rezension - ACAB – All Cops Are Bastards von Carlo Bonini

Um es gleich vorwegzusagen, wer hier einen Thriller erwartet (so steht es auf dem Cover), wird mordsmäßig enttäuscht sein, wenn er sich mit einer Reportage nicht abfinden mag. Ich mag Reportagen, insofern fand ich das Buch gut. – Kritik an den Verlag – Was habt ihr euch dabei gedacht? – ACAB ist verfilmt worden – und ja, Carlo Bonini kann bekanntlich auch gute Thriller schreiben. Der Jurist und Investigativ-Journalist hat mit diesem Buch einen tiefen Einblick in die italienische Polizei gegeben. Das ist spannend und eine Horrorstory zugleich, aber eben keine Thriller, sondern eine Reportage über die bitterböse Wahrheit. 
Weiter:    ACAB – All Cops Are Bastards von Carlo Bonini