Direkt zum Hauptbereich

Die letzten Rezensionen und Interviews





Liebe Leser,

hier ist ein Blog entstanden, der sich mit Literatur befasst. Alle Interviews und Rezensionen werden von mir erstellt.
Mag sich ein Buch noch so deutlich, eindeutig darstellen wollen – ein Leser trägt Vorstellung hinein. Jeder versteht, fühlt, liest anders und letztendlich wohl: sich selbst! (Die unterschiedlichen Vorstellungs-, Einfühlungs- und Verstehenspotentiale der verschiedenen Selbste – bei Musik und bei Bildern leuchtet es eher ein.)Mit anderen Worten: Da sind Gespinste, in die man sich hineinspinnen kann – oder auch nicht. Da gibt es Samen eigentümlicher, vornehmer Pflanzen, die keinen geeigneten Boden finden; er versteht sie (einstweilen?) nicht (mehr?); sie bleiben verworfen. Und da gibt es Kraut, das auf Schlacken wie Jauchen oder Sand wie auf Humus, unterschiedlich zwar, aber doch stets gedeiht! Wasser wird von einem Krug in den anderen anders geformten, gegossen – ist es noch dasselbe?- So die ungewissen wie undeutlichen Worte des Schreibers d.Z. an gewisse unbekannte Leser dieser u.a. Zeilen.   (Thomas Kapielski aus Leuchten – A- und So-phorismen)
Besser könnte ich es nicht ausdrücken. In diesem Sinn, meine Rezensionen sind meine Meinung, nicht mehr und nicht weniger, meine Leseeindrücke, weder feststehende Urteile, noch Lobhudeleien, noch Brandmarkungen. Es steht jedem frei, anderer Meinung zu sein.


Die letzten drei Interviews  und Veranstaltungen aus der Buchwelt: 

Jürgen Seibold über Humorkrimis   

©Stefanie de Buhr

Sein Kommissar Hansen, versetzt ins Allgäu, ermittelt zwischen Neu-Ulm und Scheidegg, zwischen Lindau und Lechbruck. Dörfliches Flair im Allgäu. Mit seiner neuen Reihe kehrt er in die schwäbische Heimat zurück: Ein etwas spezieller Buchhändler bekommt es nahe Stuttgart mit Mordfällen zu tun. Gute humorige Kriminalromane zu schreiben ist eine Kunst. Warum, das erklärt uns der Autor.

Solche Selbstironie ist für mich die schönste Form von Humor: Gags nicht auf Kosten anderer zu machen, sondern sie auf die eigenen Schultern zu laden. Deshalb nehme ich als Schwabe, Autor und gelernter Journalist besonders gern Schwaben, Autoren und Journalisten auf die Schippe. Nicht selten ähnelt eine Figur, der ich besonders zusetze, in irgendeiner Eigenschaft vor allem mir, und auch meine Hauptfiguren müssen es sich immer wieder gefallen lassen, dass ich sie in Situationen bringe, aus denen sie ohne Lacher nicht mehr herauskommen.
Weiter zum Artikel:   Jürgen Seibold - Humor im Krimi 

Interview mit Anna Kindermann

© Anna Kindermann
Anna Kindermann hatte zunächst vier Jahre die Bereiche Rechte & Lizenzen, Marketing sowie Design des Kindermann Verlag geleitet, für die sie auch weiterhin zuständig ist. Als Geschäftsführerin trat sie nun die Nachfolge ihrer Mutter an: Die Verlagsgründerin Barbara Kindermann (64) hat zum Jahresende 2019 ihre Tätigkeit als Verlagsleiterin des Kinder- und Jugendbuchverlags beendet. Der Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder an klassische Literatur, Maler, Musiker und Entdecker heranzuführen – Klassik für Kinder in Bilderbüchern aufgereitet.
Hier geht es zum Interview:   Interview mit Anna Kindermann

Interview mit Marion Meister

Verschiedene Pseudonyme, verschiedene Genres. Marion Meister schreibt spannende Kinder- und Jugendbuchreihen wie «Sternenschiff Argon» oder «Drachenhof Feuerfels», «Hanna und Professor Paulchen» und «Julie Jewels». Das Pseudonym Mareike Marlow nutzt sie als Krimiautorin («Blaubeermorde» «Blutroter Flieder».) Als June Perry stieg sie in das Jugendbuchgenre ein: «White Maze - Du bist längst mittendrin» und «LifeHack». Die Dystopie «LifeHack» beschäftigt sich mit unserer nahen Zukunft, Mensch und Maschine. Um dieses Thema beschäftigt sich u. a. dieses Interview. 
Weiter zum Interview: Interview mit Marion MeisterI


Interviews aus der Literaturszene

Schriftsteller, Verleger, Kritiker, Buchhändler, Designer und
anderen interessanten Personen werden hier vorgestellt






Meine letzten 20 Rezensionen
 

Genre gemischt der Reihe nach - für spezielle Genre bitte auf die spezifische Seite gehen.

Tiny Hotels von Florian Siebeck   

Wer auf kitschigen Prunk steht, sollte in Miami Beach in der alten Versage Villa übernachten, «Villa Casa Casuarina». Völlig gegensätzlich das «Le Collatéral» in Arles, Frankreich. Wie wäre es mit einer Übernachtung in einem Schäferwagen in Yorkshire, England? Britischer Plüsch im «40 Winks», zwei Zimmer im Town-House in London, oder Übernachtung in einem Brückenwärterhaus in Amsterdam, mal in einem Baumhaus übernachten, oder im «Litløy Fyr», einem Leuchtturm im Vesterålen-Archipel – im Prager Fernsehturm, im Herrenhaus im Jugendstil «Casa Poppea» in Brăila, Rumänien, in der Höhle des Schriftstellers im «Riad Mena» in Marrakesch oder im «Giraffe Manor» in Nairobi, Kenia, wo die Giraffen bereits um 6:30 Uhr ihre Köpfe durch das Fenster stecken. 40 bezaubernde weltweite Übernachtungsmöglichkeiten, in Boutique-Hotels und anderes: Klein und gemütlich, mit Charme, Eleganz, Kitsch, Kunst, eben ungewöhnlich.
Weiter zur Rezension:   Tiny Hotels von Florian Siebeck

You Can Change the World von Lucy Bell 

Wie können wir die Welt zum Besseren wenden? Jeder kann mitmachen. Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung, das alles hat seine Ursachen, meist von Menschenhand gemacht. You Can Change the World! Dieses Buch agiert nicht mit dem Zeigefinger – du darfst nicht … Es will aufklären, was schief läuft und wie wir selbst dazu beitragen können, etwas zu verändern, Stück für Stück. Es gibt DIY-Ideen und Porträts von Kindern, die selbst aktiv wurden, um die Welt zu einem Besseren zu korrigieren. Im Prinzip alles ganz gut, aber ein wenig oberflächlich und pauschal in der Aussage und an manchen Stellen ist das Kindersachbuch nicht ganz korrekt. 

Weiter zur Rezension:   You Can Change the World von Lucy Bell


Drei Wünsche von Laura Karasek   

Drei Frauen Anfang dreißig. Drei ähnliche Leben mit drei verschiedenen Charakteren – sehr privilegierte Karrierefrauen – geprägt vom selben Gefühl: Jetzt die Weichen für ihr Lebensglück stellen zu müssen, Karriere oder Kind, die biologische Uhr tickt laut. Druck aus der Gesellschaft, aus der Familie. Das Gerangel mit den Kollegen um Positionen, dauernd angebaggert, angegrabbelt zu werden, von Männern erniedrigt zu werden – wie lange will man das durchhalten? Gute Frauenliteratur.
Weiter zur Rezension:   Drei Wünsche von Laura Karasek

Wenn kleine Hasen schlafen gehen von Franziska Harvey und Katja Reider 

Papa Hase möchte schlafen gehen. Doch irgendetwas fehlt. Inhaltlich hat mich das Buch verwirrt. Was sucht Papa Hase? Er sucht unter dem Sofa. Auf dem nächsten Bild hat er gefunden, was er sucht: Mama Hase. Ist die unter dem Sofa zu finden? Auch ihr fehlt etwas Wichtiges. Es ist Hoppelhase usw. Das Pappbilderbuch als Gutenachtgeschichte konnte mich nichts gänzlich überzeugen. Bilderbuch ab 18 Monaten.
Weiter zur Rezension:  Wenn kleine Hasen schlafen gehen von Franziska Harvey und Katja Reider


Lerne uns kennen: Die Fische von Lucia Scuderi   

Im Wasser gibt es eine Menge Tiere zu entdecken – und dieses Kindersachbuch beschäftigt sich mit den Fischen. Ein kleiner roter Fisch nimmt uns mit auf eine Reise in Flüsse und Seen, in die Tiefen der Ozeane und erklärt die wichtigsten Dinge, die man über Fische wissen sollte. Ein Sachbilderbuch zur Naturkunde ab 4 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Lerne uns kennen: Die Fische von Lucia Scuderi

Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné   

Halali! Jagdszenen – häusliche Gewalt. Angst beherrscht dieses Haus, die Angst vor dem Vater, dem Großwildjäger. Die namenlose Erzählerin will sich nicht unterkriegen lassen. Sie hat nur ein Ziel: Heraus aus diesem Haus – und den Bruder retten, bevor auch der verroht. Ein brutaler Roman, brutal gut! Eine distanzierte Perspektive mit emotionalem Versatz, schräg im Galopp geschrieben. Klasse! Einfach durchreiten durch den Roman! Es lohnt sich! Ein belgischer Gänsehautroman, Coming-of-Age vom Feinsten.
Weiter zur Rezension:   Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné

Der kleine Gehirnversteher von Lionel Naccache und Karine Naccache  

Wie funktioniert unser Gehirn? In diesem Sachbuch finden wir endlich unkomplizierte Erklärungen zur Neurowissenschaft – Neurologie wirklich verständlich für jedermann, dazu noch unterhaltsam formuliert. Neuronen kommunizieren miteinander durch Synapsen, die Gliazellen sind der «Kitt, der Klebstoff» zwischen den Neuronen und sie leisten viel mehr – sind so etwas wie eine Mutter, versorgen, räumen auf, umarmen und wärmen. Seepferdchen, Hippocampi, die das Gedächtnis koordinieren, ein Balken im Hirn, der unsere Bewusstseine trennt. Ja, wir haben zwei davon, eins rechts, eins links – ohne Balken in der Mitte gibt es Chaos.
Weiter zur Rezension:   Der kleine Gehirnversteher von Lionel Naccache und Karine Naccache

Doggerland. Tiefer Fall von Maria Adolfsson   


Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö gefunden wird, der nördlichsten Insel von Doggerland. Kommissarin Karen Eiken Hornby ist krankgeschrieben, pflegt noch ihre Verletzungen aus dem letzten Fall. Über die Festtage hat sie viel Besuch im Haus und so ist sie erfreut, dem Ganzen entfliehen zu können, denn fast alle Kollegen sind im Urlaub oder krank. Dort im kargen hohen Norden auf Noorö ist ein Mann von den Klippen gefallen – alles deutet auf ein Tötungsdelikt hin. Ein spannender Krimi aus dem fiktiven Doggerland, bodenständig und schnörkellos.
Weiter zur Rezension:   Doggerland. Tiefer Fall von Maria Adolfsson

Das Bekenntnis von John Grisham   

Ford County, Mississippi: Pete Banning ist einer der angesehensten Bürger der Stadt. An diesem Novembermorgen fährt er in die Stadt, betritt das Büro der Methodistenkirche und tötet Pfarrer mit drei gezielten Schüssen aus seinem Armeerevolver. Die Gemeinde ist bestürzt. Was hat ihn dazu getrieben? Ein Justizthriller, Familienroman, historischer Roman, ein guter Genremix. Der Mörder schweigt und wird zum Tode verurteilt. Es geht zurück in die Geschichte von Pete, zum Pazifikkrieg, während des Zweiten Weltkriegs, die Kapitulation der USA gegen die Japaner auf der Bataan-Halbinsel, um den berüchtigten Bataan-Todesmarsch, das Todescamp O’Donnell. Und es geht um das, was nach der Hinrichtung von Pete auf die Familie zukommt. Mir gefällt mir der Roman in seiner Komplexität – 592 Seiten bzw. 20 Std. und 33 Min. Hörvergnügen.
Weiter zur Rezension:   Das Bekenntnis von John Grisham

Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián   

Eine typische Abenteuergeschichte als Graphic Novel: Der vierjährige Claudi lebt mit seinen Eltern auf dem Planeten Perdida. Als diese von Wespen getötet werden, kann er Max, einen Freund der Familie, per Funk erreichen. Der Schmuggler ist gerade dem Beschuss der Polizei entkommen. Doch er muss sein Raumschiff reparieren lassen. Er nimmt einen alten Gärtner an Bord, der früher einmal auf Perdida gelebt hat. Er soll Caudi über das Funkei führen, ihm sagen, was essbar ist und welche Pflanzen giftig sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Als Erstes muss Claudi gerettet werden. Doch die beiden Passagiere, die Max transportieren soll, haben viel Geld bezahlt – sehen den Umweg nicht ein. Ein spannender Comic ab 14 Jahren, Allage.
Weiter zur Rezension:   Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián

Professor Albert und das Abenteuer der Relativitätstheorie von Sheddad Kaid-Salah Ferrón,   Eduard Altarriba

Mal Hand aufs Herz. Wer könnte folgende Frage eines Kindes beantworten: «Was ist die Relativitätstheorie?» Vielleicht fällt jemandem noch die Formel ein: E = mc². Irgendwann mal in der Schule … und ich glaube, da habe ich es nicht wirklich kapiert … Vielleicht lag es an der Methode. Dieses Bilderbuch präsentiert die These von Albert Einstein recht anschaulich. Der Autor, Sheddad Kaid-Salah Ferrón, ist Physiker und Astronom, hat es sich zu Aufgabe gemacht, Kindern Naturwissenschaften in verständlicher Form zu erklären.
Weiter zur Rezension:   Professor Albert und das Abenteuer der Relativitätstheorie von Sheddad Kaid-Salah Ferrón, Eduard Altarriba


Südengland von Ralf Nestmeyer  

Südengland als Gesamtpaket! Das Buch beginnt mit einem Gesamteindruck, über das, was den Reisenden erwartet: Abwechslungsreiche Küsten, wilde Kreideklippen und schöne Strände, Kulturschätze, mystische Steinkreise, prächtige Bauwerke, Normannenburgen, Kathedralen, adelige Herrensitze, reetgedeckte Häuser mit akkurat gepflegten Vorgärten, eine Bilderbuchlandschaft, Moore im dichten Nebel, ein Gartenparadies. Es geht los mit London und endet in Cornwall. Kent, Sussex, Surry, Berkshire, Wiltshire mit Stonehenge, Hampshire, Isle of Wight, Bristol, Bath, Sumerset mit dem Exmoore-Nationalpark, Dorset, Devon – der Reiseführer eignet sich wunderbar zur Reisevorbereitung für Individualisten, um sich in die Sehenswürdigkeiten und Kultur einzulesen. Es gibt gute Tipps für Hotels, B&B, Jugendherbergen, Campingplätze, Gastronomie, Parkplätze und Sehenswürdigkeiten. Öffnungszeiten, Preisüberblick – hier findet man alles. Gute Reiseliteratur.
Weiter zur Rezension:   Südengland von Ralf Nestmeyer


Gestern war noch Krieg von Martin Verg, Jürgen Dr. Hübner, Irmela Schautz   
Anlässlich des 75. Jahrestages «Ende des Zweiten Weltkriegs» ist dieses Kinderbuch gegen das Vergessen entstanden. Erzählungen, vor allem von Kindern jener Zeit, die das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebten: die letzten Kriegsmonate, die Kapitulation, Widerstand, Flucht und Vertreibung, die Besatzung durch die Alliierten. Die Texte stammen aus Kinder- und Jugendbüchern von Kinderbuchautoren, u. a. von Christine Nöstlinger, Gudrun Pausewang, Uri Orlev, Peter Härtling, Anke Bär, Gudrun Pauswang. Eine Anthologie zur Deutschen Geschichte und politischer Bildung. Kinder- und Jugendliteratur ab 10 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Gestern war noch Krieg von Martin Verg, Jürgen Dr. Hübner, Irmela Schautz

Der Hund von Akiz   

Ein Roman, der so richtig knallt! Ich finde die Geschichte grandios! Gleich nach den ersten Sätzen weiß man, was für ein abgefahrenes Buch man vor sich hat! Was für ein Kracher! Mo, ein Koch, erzählt uns die Geschichte vom Hund. Er ist ein Sternekoch, ein Ausnahmetalent, wenn er am Herd steht – aber er ist auch ein zügelloser Küchenterrorist! Dieser Roman ist eine Hommage an die Sterneküche und gleichzeitig eine Persiflage auf die Dekadenz des Drumherum. Die Sprache ist wortgewaltig, brachial – in der einen Minute zergehen die Sätze auf der Zunge wie Honigsahne, dann zuckt man zusammen, erträgt die rabiaten, fettigen, schwitzigen, sauigen Trommelwirbel, ekelt sich, um dann wieder schallend loszulachen.
Weiter zur Rezension:   Der Hund von Akiz

Fehler-Wimmelbuch von Achim Ahlgrimm   

Was ist denn hier los? Da stimmt doch was nicht! Gehört die riesige Krake in die Badewanne? Seit wann benutzt Mama den Rasenmäher zum Staubsaugen? Warum liegt der Hund im Babybettchen und das Baby im Hundekörbchen? Im Waschbecken schwimmen die Enten! So ein Quatsch! In diesem Wimmelbuch haben sich über 200 Fehler eingeschlichen, kannst du sie finden? Ein spaßiges Bilderbuch.
Weiter zur Rezension:   Fehler-Wimmelbuch von Achim Ahlgrimm

PhänoMINT 75 supercoole Experimente von Anita van Saan, Carola  von Kessel und Lisa Apfelbacher   

PhänoMINT – Das bedeutet: Phänomenale Experimente für neugierige Entdecker im Schulkindalter. Die Themengebiete Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, werden spielerisch leicht vermittelt. Durch aktives Erleben und Experimentieren kommen die Kinder den naturwissenschaftlichen Phänomenen unseres Alltags auf die Spur – Spaß, Spannung und am Ende was dazugelernt. 75 Experimentkarten laden ein. MINT – Experimente für Schulkinder – Sachbuch-Karten.
Weiter zur Rezension:   PhänoMINT 75 supercoole Experimente von Anita van Saan, Carola von Kessel und Lisa Apfelbacher

Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens von Richard David Precht 

Richard David Precht beschäftigt sich mit den wichtigsten Fragen rund um das Thema «Künstliche Intelligenz» und stellt dabei interessante Fragen mit philosophischen Ansatz, zieht die Naturwissenschaft heran und die Psychologie des Menschen. An manchen Stellen in diesem Essay polemisiert Precht – aber genau das ist gewollt, um die Diskussion um unsere Zukunft in Gang zu bringen. Er kritisiert, dass der Mensch sich heutzutage eher mit Computern vergleicht, als mit dem Tier und er zeigt auf, wie wenig berechenbar der Mensch ist, der von Trieben, Assoziationen und Gefühlen geleitet wird und nicht von einer logischen Rechenleistung. Der Mensch ist spontan, nicht rational.
Weiter zur Rezension:  Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens von Richard David Precht

Garden – Ein Kochbuch von Thorsten Südfels, Adam Koor und Meike Stüber  

«Vom Garten auf den Tisch … Die vier Jahreszeiten führen den Leser durch das Buch. Alle Rezepte richten sich nach dem Zyklus der Natur.» So der Pressetext. Das Cover zeigt frisches Gartengemüse und untermalt diese Vorstellung. Die Fotos in diesem Buch sind absolut Extraklasse, denn die Autoren sind Fotografen. Und ich nehme mal an, dass genau das dazu führte, den Ansprüchen an das Konzept des Buch nicht gerecht zu werden. Die Gerichte sind theoretisch einfach nachzukochen. Praktisch hapert es häufig an den Zutaten, die man erstmal bestellen muss. Es gibt gute Rezepte! Wer aber ein Kochbuch mit regionalen Zutaten sucht, frisch vom Garten oder Wochenmarkt in den Topf, der wird enttäuscht sein.
Weiter zur Rezension:   Garden – Ein Kochbuch von Thorsten Südfels, Adam Koor und Meike Stüber

Die Bären aus der Rue de l’Ours von Serge Bloch & Marie Desplechin

Der französische Künstler Serge Bloch wurde in Colmar geboren und mit «Die Bären aus der Rue de l’Ours» setzt er seiner Familie zeichnerisch ein Ehrenmal, Marie Desplechin rundet das Ganze sprachlich wundervoll ab. Colmar im Elsass mal französich, mal deutsch und wieder französich – Mittelpunkt der jüdischen Familie der Bären ist eine kleine koschere Metzgerei in der Rue de l’Ours – Familiengeschichten. Humorvolle Kurzgeschichten, angereichert mit satirischen Grafiken von Serge Bloch. Ein Lesevergnügen.
Weiter zur Rezension:  Die Bären aus der Rue de l’Ours von Serge Bloch & Marie Desplechin


Zorn des Meeres von Bram Stoker

Ein kleines Buch, liebevoll verpackt in Leinen, in einem offenen Schuber, allein die Haptik begeistert – und der Inhalt noch mehr. Bram Stoker, Autor des Dracula-Romans, hat diese wundervolles Drama geschrieben – 125 Jahre nach Erscheinen ist der Klassiker erstmals auf Deutsch zu lesen. Durch ein exzellentes Nature Writing, gebunden in einen dramatischen Spannungsbogen, schafft die Erzählung einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. In einer stürmischen Nacht an der zerklüfteten schottischen Ostküste erfährt William Barrow, Bootsführer der Küstenwache, dass Fischer mit Schmuggelwaren Kurs auf die Küste genommen haben. Als er seiner Verlobten Maggie etwas über den Einsatz andeutet, gesteht sie ihm, dass ihr hoch verschuldeter Vater gezwungen wurde, den Schmugglern sein Boot zu überlassen, mit an Bord sei, wie auch ihr Bruder.
Weiter zur Rezension:    Zorn des Meeres von Bram Stoker

Schläge von Meena Kandasamy  

Kandasamy hat nicht nur einen autobiografischen Roman über ihre missbräuchliche Ehe geschrieben, sondern auch einen, der das Gesellschaftsbild vom heutigen Indien widergespiegelt. Und es ist ganz allgemein die Geschichte der Gewalt in einer Ehe, die immer nach dem gleichen Muster Schritt für Schritt den Strick immer weiter um den Hals der Frau zuzieht. Gewalt gegen Frauen, feministische Literatur. Eine literarische Perle!
Weiter zur Rezension:  Schläge  von Meena Kandasamy 

Der Hund und der Hühnerdieb von Axel Scheffler und Chantal de Marolles   

Schon auf den ersten Seiten lacht man sich schlapp! Der Bauer hat einen Hund, dem er befiehlt: Komm, sitz, hierher ... Und er hat eine Katze, die dem Bauern befiehlt: Hierher, mach die Tür auf ... Doch zufrieden ist keiner. Der Hund hätte gern eine eigene Hütte, die Katze eine eigene Tür. Seit ein paar Tagen holt sich der Fuchs jede Nacht ein Huhn, verdammt! Der Bauer verspricht dem Hund nun eine Hütte, wenn der den Fuchs fängt und so legt der sich neben den Hühnerstall. Es braucht noch einige Hilfe, bis der Fuchs verjagt ist. Der Hund schafft es nicht, auch nicht die Katze ... Ein lustiges Bilderbuch mit Grafiken von Axel Scheffler, dem Grüffelo-Vater.
Weiter zur Rezension:   Der Hund und der Hühnerdieb von Axel Scheffler und Chantal de Marolles


Küchen-Experiment – PhänoMINT von Nick Arnold und Guilia Zoavo 


PhänoMINT – Das bedeutet: Phänomenale Experimente für neugierige Entdecker im Schulkindalter. MINT, das neue Schulfach, fachübergreifend für Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, wird hier mit äußerst praktischen Experimenten aus der Küche angegangen. Physik und Chemie, für viele Schüler langweilige Fächer, die sich ihnen nicht erschließen. Das muss nicht so sein – wie dieses Buch zeigt. Die Küchen-Experimente erklären spielerisch und leicht verständlich wissenschaftliche Phänomene, die wir täglich beim Kochen und Backen erleben, und führen Kinder so ganz nebenbei an Naturwissenschaften heran.

Demnächst 

 




 


    

    

  

  

 

       

          

     

      
      
      


  

 

  

 


       

     

    

       
        
      
   

 





 Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog

Zeitgenössische Literatur
Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgnoessische Romane



Krimis und Thriller

Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.
Krinis und Thriller

Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht? Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.
Historische Romane


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher



Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! Hier geht es zu den Rezensionen.
Kinder- und Jugendliteratur


Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Was  Kunst, und Kochen das Schreiben hat eine eigene Seite erhalten.
Kreative, künstlerische Seite


Über das Schreiben   

Auf dieser Seite findet ihr Bücher, die sich mit dem Schreiben, der Literatur und Themen für die schreibende Zunft beschäftigen.
Über das Schreiben

Fantasy, Fantastic, Dystopien

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.
Fantasy


Das besonder Buch zum Verschenken

Leseverrückte freuen sich fast über jedes Buch. Aber manchmal möchte man nicht einfach ein Buch schenken, sondern jemanden eine besondere Freude machen: Der Mutter, der/dem Liebsten, dem Biertrinker, dem Reiseverrückten, dem Kunstkenner, dem Koch und / oder Genießer der guten Küche. Manchmal soll es mehr als schlicht ein Buch sein ... einfach mal reinschauen! 
Das besonder Buch zum Verschenken

Graphic Novel, Comic, Grafisches  

Für die Fans von Comis / Graphic Novels und sonstigem Gezeichneten, wie Satire. Hier auf dieser Seite zusammengefasst.  Alle Altersgruppen. Graphic Novel, Comic, Grafisches

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wird auf der Frankfurter Buchmesse der Deutsche Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 vergeben. Die Nominierungen stehen fest. Wir sind gespannt, wer gewinnt.
Einige der nun Nominierten habe ich bereits rezensiert, und ihr findet sie hier:

BilderbuchAusflug zum Mond von John Hare   Noch ein Bilderbuch, in das ich mich verliebt habe … Ohne Worte erzählen die Zeichnungen die intensive Geschichte von einem Jungen, der zum Mond fuhr, und dort vergessen wurde. Die erste Seite der Erzählung ist das Cover, denn dort sieht man Kinder (wohl eine Schulklasse) ein Shuttle besteigen. Ein Bilderbuch, das kei ne Sprache benötigt, um eine intensive Geschichte zu erzählen. Das Kind, der Mann im Mond – ganz viele …

Weiter zur Rezension:   Ausflug zum Mond von John Hare


Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon KlassenDrei zusammengehörige Bilderbücher zum Thema Formen, Freundschaft und Ängste. Riesige spricht nicht aus mir. Aber lest selbst, es klemmt für mich an vielen Ecken.

Weiter…

Rezension - Ein Strandtag von Vessela Nikolova und Susanna Mattiangeli

EIN TAG AM MEER! ZUCKERSAND UND SONNENCREME Ein Tag am Strand - da gibt es viel zu erleben. Man kann schwimmen, tauchen, Boot fahren, in der Sonne liegen, mit Wasser spritzen, buddeln, Burgen bauen, versteckte Löcher graben, sich amüsieren, wenn einer hineinfällt. Man kann sich mit jemandem anfreunden, Pommes und Eis kaufen, picknicken. Menschen beobachten. Gluthitze, Salzwasser, Wellen, die über dich hinwegschwappen, kleine Fische, Muscheln, Sonnencreme, Sand, der an dir klebt, bis du wie ein paniertes Kotelett aussiehst. Ein Bilderbuch in Form eines Wimmelbuchs mit wundervollen Aquarellskizzen voller Strandliebe – Strandspaziergang mit einem Strandkind – Für mich das perfekte Urlaubsbilderbuch für den Strandurlaub – oder nach dem Urlaub, um weiter von Sonne, Sand und Meer zu träumen. Ab 3 Jahren ... Allage

Weiter zur Rezension:   Ein Strandtag von Vessela Nikolova und Susanna Mattiangeli

Rezension - Mein literarischer Garten von Colette

Ein Buch und ein Leser müssen zusammenpassen. Wir beide hatten keinen Zugang zueinander. Ich hatte etwas völlig anderes erwartet. Was eigentlich genau? Eine literarische Begegnung mit Pflanzen, so wie man das aus der Reihe «Naturkunden» von Matthes & Seitz kennt. Die Autorin spricht in der Ich-Form, mal von sich selbst und mal als Pflanze. Das muss man erst mal auseinanderhalten. Mir sagten die Texte leider nicht viel, ich fand sie ziemlich belanglos, auch nicht von poetisch großer Kraft beseelt.

Zur Rezension:   Mein literarischer Garten von Colette

Rezension - Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans

Ein Gutenachtbuch, das sich mit dem Schlaf beschäftigt. Alle Lebewesen schlafen – doch bei den Tieren ist es nicht so wie bei den Menschen. Manche von ihnen sind des Nachts wach und einige haben interessante Schlafgewohnheiten. Um auf dem Wasser nicht wegzutreiben, wickelt sich der Seeotter zum Schlafen in Seetang ein, der am Meeresboden festgewachsen ist. So kann er nicht abtreiben. Ein mit Holzschnittdruck wunderschön gestaltetes Bilderbuch – ein wenig Kindersachbuch zur Naturkunde, ab 4 Jahren – Empfehlung.

Weiter zur Rezension:   Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans

Abbruch – Höhenfieber über der Leventina von Elda Pianezzi

Ein Schweizer Krimi aus dem Tessin hatte mich gereizt. Nach 50 Seiten habe ich abgebrochen, nochmal weiter hinten 3 Seiten gelesen. Es wird sprachlich nicht besser. Wenn ich einen Roman nach so kurzer Zeit abbreche, liegt es immer an der Sprache. Drei Ehepaare, ein Paar und zwei Männer gehen auf eine Wanderung in die Tessiner Alpen (verschiedene Gruppen). Hoch über der Leventina treffen sie an einer Berghütte aufeinander, in der sie übernachten wollen, die aber geschlossen ist, vom Hüttenwart keine Spur. Es beginnt es zu schneien, ein Abstieg ins Tal ist zu gefährlich. Also brechen die Wanderer die Tür auf.

Seit er einen fortgeschrittenen Managementkurs besucht hat, hält er seine Tür immer offen und demonstriert, wachsam wie eine Eule, bloß am Tag – seine stetige Bereitschaft, seine Untergebenen zu empfangen, die er auf moderne Weise als Mitarbeiter bezeichnet. Diese nutzen aber die Gelegenheit nur selten, auch weil in der Regel diejenigen, die es versuchen, viele Händedrücke bekommen…

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist.

Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Monika Geier - Fang mir jetzt bloß nicht an zu weinen

Polizeiarbeit im Krimi
«Nun beziehen echte Polizist*innen ihre Moralvorstellungen natürlich nicht (nur) aus Krimis. Tatsächlich schwören sie aufs Grundgesetz, kennen sich im Strafrecht aus und vertreten eine staatlich streng vorgegebene Version von Recht und Ordnung. Sie sind auch nicht täglich in Schießereien verwickelt oder müssen sich ständig das Blut diverser Schurken von den Dienststiefeln wischen. Das, was ich von Polizist*innen immer wieder zu hören kriege, ist: Naja, der Beruf ist in Wahrheit nicht so aufregend wie im Buch. Büroarbeit, weißte? Berichte schreiben. Recherche. Teamwork.»
Monika Geier zum Polizeikrimi und KK Boll, Kriminalkommissarin vom Ludwigshafener K11, Abteilung für Kapitalverbrechen.

Weiter zum Artikel: Fang mir jetzt bloß nicht an zu weinen … von Monika Geier

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz.

Hier geht es zur Rezension:   Einsiedeln von Silvia Götschi

Gabriela Kasperski - Was sind Regiokrimis?

In diesem Beitrag zum Thema, Krimis und Thriller - eigentlich ein kunterbuntes Genre, geht es um ein typisch deutsches Subgenre: Der Regiokrimi. Gabriela Kasperski schreibt selbst in diesem Bereich und hat sich Gedanken dazu gemacht, war etwas erstaunt, was Wikipedia dazu zu erklären hat. Gibt es überhaupt einen Regiokrimi? In irgendeinem Ort muss eine Geschichte schließlich spielen – und sei es auf dem Mond.

Meine Definition sieht so aus: Wie für jeden anderen Krimi braucht es für einen Regiokrimi vielschichtige Figuren, einen Plot mit überraschenden Wendungen und eine Auflösung, die alles nochmal in Frage stellt. Es braucht eine passende Atmosphäre und ein überzeugendes Setting.
Neugierig? Hier geht es zum Artikel:   Was sind Regiokrimis? - von Gabriela Kasperski

Rezension - Power-Girls

Das Buch für starke Mädchen Ein Rundumpaket-Buch für starke Mädchen - und!!! Es ist nicht pink oder rosa!!! Wie soll man den vielfältigen Inhalt beschreiben? Spiel, Spaß, Spannung, Infos, Rezepte – atme! Es gibt eine Menge kreativer DIY-Anleitungen (DIY: Do it yourself) für Traumfänger, Slime herstellen, Dekotipps, Modetipps, Umwelttipps, Parfüm und Kosmetik selbst herzustellen usw. Es gibt Spiel-Ideen, Partyideen und vieles mehr, Lifestyle für Mädchen. Und es gibt Tipps für das Leben ganz allgemein, auf sich zu achten, sich zu mögen, zu sich zu stehen usw. als Spiralringbuch ganz witzig aufgemacht. 12 Jahren, so mein Alterstipp.
Weiter zur Rezension:   Power-Girls