Direkt zum Hauptbereich

Graphic Novel, Comic, Satire, Künstlerisches, Bildbände



Hier findet hier Graphic Novels, Comics, Satire, Karikatur, Künstlerisches (Bildbände) für jedes Alter


In den nächsten Tagen kommen folgende Rezensionen:

 


Jugendliche und Erwachsene

 (für Kinder weiter hinunterscrollen)

Der Duft der Kiefern von Bianca Schaalburg

Mit den geerbten Möbeln von Oma begannen die Fragen. Bianca Schaalburg hat ihre Familiengeschichte in einem Comic aufgearbeitet. Die Großeltern hatten die Möbel zu Hochzeit bekommen: 1933. Die Autorin entdeckt auf Familienfotos, dass Opa bereits 1929 ein Hitlerbärtchen trägt, eine entsprechende Frisur und er war bereits 1926 in die NSDAP eingetreten. Er war Truppenführer bei der SA, hat diese aber 1929 wieder verlassen. Warum nur? Welche dunkle Vergangenheit liegt über ihrer Familie? Die Autorin und ihr Sohn fangen an zu recherchieren. Eine Graphic Novel ab 14 Jahren / Allage


Im Spiegelsaal von Liv Strömquist

In ihren Comic-Essays beschäftigt sich Liv Strömquist mit Schönheitsidealen. Sie beginnt mit Kylie Jenner einer Ista-Poserin. Über 277 Millionen Menschen folgen der berühmten Amerikanerin auf Instagram. Alle möchten aussehen wie Kylie. Aber warum ist es so? Der französische Philosoph René Girard erklärt, dass der Mensch an sich unsicher ist, darum Vorbilder benötigt, und diese nachahmen will, um alles richtig zu machen. Historisches, Theorien von Soziolog*innen, Kunstwissenschaftler*innen, eine Menge Sachinformationen in Form von Comics setzen sich mit dem Thema auseinander. Ab 14 Jahren - Allage

Weiter zur Rezension:   Im Spiegelsaal von Liv Strömquist


Robilar – der Gestiefelte Kater  von David Chauvel und Sylvain Guinebaud

Dieser Comic ist eine ziemlich gute Comicadaption des Märchens vom Gestiefelten Kater, prächtig auserzählt. Dem fetten Kater Robilar geht es gut. Verwöhnt vom Frauchen genießt er sein Leben. Eines Tages ist die Madame unterwegs in ihrer Kutsche, die fette Mieze auf dem Schoß, als ein Oger die Straße versperrt, die Kutsche zertritt. Robilar hats überlebt. Jetzt steht er allein in der Welt. Er muss sich nun durchkämpfen, landet in einer Mühle ... Der grimmsche Kater ist entstaubt und wird fast modern aufpoliert. Witzig und mit viel Tiefsinn wird das Märchen hier auserzählt. Die scharfsinnigen Dialoge machen Spaß! Aus der tristen Katze ist hier eine Person entstanden – eine mit Charakter und Gefühlen, wie es sich für eine gute Erzählung gehört. Graphic Novel, Märchenadaption ab 14 Jahren, Allage – Empfehlung

Weiter zur Rezension:    Robilar – der Gestiefelte Kater  von David Chauvel und Sylvain Guinebaud


Beate und Serge Klarsfeld – Die Nazijäger von Pascal Bresson und Sylvain Dorange

«Nazi!» Mit diesem Ruf ohrfeigte Beate Klarsfeld am 7. November 1968 auf dem Bundesparteitag der CDU Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, der zur Wiederwahl als Kandidat nominiert wurde. Kiesinger war 1933 in die NSDAP eingetreten und hatte einen hohen Posten im Propagandaapparat der Partei inne. Es war für die Klarsfelds unerträglich, dass solch ein Mann Bundeskanzler werden sollte! Dies war der Startschuss für die Lebensaufgabe von Beate Klarsfeld und ihrem Mann Serge – man nannte sie die Nazijäger. Sie versuchten die, die entkommen waren, aufzuspüren, um sie verurteilen zu lassen: Kurt Lischka, Klaus Barbie und viele andere. Die Graphic Novel erzählt von dem Lebenswerk des Ehepaars, die nie aufgaben. Der Job war nicht ungefährlich, ein historischer Comic, sehr spannend geschrieben, die Illustrationen fein historisch recherchiert und umgesetzt.

Weiter zur Rezension:   Beate und Serge Klarsfeld – Die Nazijäger von Pascal Bresson und Sylvain Dorange

Ghost Kid von Tiburce Oger

1896, Ambrosius «Old Spur» Morgan ist ein Cowboy alter Schule. Ihn plagen sein Rücken und seine Gelenke, die Arbeit ist hart. Und die Zeiten haben sich geändert in dieser Graphic Novel. Da erhält Morgan einen Brief, der sein Leben komplett umkrempelt. Er erfährt von seiner Tochter Liza Jane, die ihm die Mutter 21 Jahre verschwiegen hat. Aber nun wird sie an der mexikanischen Grenze vermisst. Die Mutter bittet Ambrosius, sich auf die Suche nach dem Mädchen zu machen. Aus dem Tiefschnee von Noth Dakota aus macht er sich auf den gefährlichen Weg. Als er fast am Verdursten ist, hilft ihm ein geisterhafter Apachenjunge. Ist er ein Gost Kid, eine Erscheinung seines wirren Kopfes? Existiert dieser Junge oder nicht? Ein feiner Spätwestern-Oneshot – Comic.

Weiter zur Rezension:   Ghost Kid von Tiburce Oger


mare Kulturkalender 2022 von Nikolaus Gelpke

Weshalb Kulturkalender und nicht Kunstkalender? Ganz einfach, weil dieser Kalender verschiedene  maritime Kultur vermengt. 52 dekorative Meer-Motive, Fotos, Gemälde, Grafiken, angereichert mit literarischen Kurztexten oder Gedichten bekannter Schriftsteller*innen, kulturelle Ereignisse. Jedes Blatt ist etwas anders gestaltet, zusammengestellt. Der Kalender überrascht jede Woche mit einer Fotografie, einem Gemälde, einer Illustration, begleitet von Lyrik, Prosa, weisen Worten. Salz auf der Haut, Wind um die Nase – ein Kalender, der ein maritimes Gefühl gibt. Landschaften, Typen, Eindrücke. Ein Geschenk für sich selbst oder für jemanden, dem man eine Freude machen möchte.

Weiter zur Rezension:  mare Kulturkalender 2022 von Nikolaus Gelpke



Das Buch des Meeres von Huw Lewis-Jones

Ein Maritime-Klassiker, zusammengestellt vom Londoner Historiker und Kurator Huw Lewis-Jones,  denn hier hat er reproduzierte Blätter aus Tage- und Skizzenbüchern der letzten 700 Jahre von Seefahrern gesammelt, illustriert diversen maritimen Künstlern und Karten. Eine absolute Augenweide, mehr als 70 Texte, einige auch von Frauen, u.a. einer von Jeanne Baret, die 1766 bis 1775 als Mann verkleidet an der Bougainvilles Südsee-Expedition teilnahm. Seebären, Entdecker, Globetrotter, Seesüchtige – Tagebücher, Logbücher, Sketchbooks, Briefe, Berichte – Südsee, Polarkreis, Inseln, Sturm glatte See, verschiedene Kulturen, alles unterfüttert von interessanten Dokumenten, Illustrationen – Seegeschichte. Für Meeresfreunde ein Muss! 

Weiter zur Rezension:   Das Buch des Meeres von Huw Lewis-Jones


Bloody Mary – Die Geschichte der Mary Tudor von Kristina Gehrmann

Eine Biografie der britischen Königin Mary I. als Graphic Novel. Man nannte die Tochter von Heinrich VIII. (Henry VIII) und Katharina von Aragon auch «Blood Mary», da sie blutig die Rekatholisierung des Britischen Königreichs durchsetzen wollte, das sich bei Antritt ihrer kurzen Regentschaft 1553-1558 in desolatem Zustand befand. Aber schnell wurde aus der Lichtgestalt Mary Tudor, auch die Katholische genannt, «die Blutige». Insgesamt eine gut gelungene Darstellung der Bloody Mary – ein historisch gut aufgearbeiteter Comic, der komprimiert die Zeit von Henry VIII bis zur Regentschaft von Mary Tudor darstellt, die erste Königin Englands, die diesen Titel nicht durch Heirat erwarb. Nicht nur für Jugendliche!

Weiter zur Rezension:  Bloody Mary – Die Geschichte der Mary Tudor von Kristina Gehrmann


Blackbeard 1: Hängt sie höher! von Jean-Yves Delitte

Edward Teach, auch Thatch, Thack oder Blackbeard genannt, lebte zwischen 1680 und 1718. Er war ein britischer Pirat, wobei man sagen muss, dass die Piraten damals oft auch für Könige und Gouverneure plünderten, und dieser hier unter dem Schutz des Gouverneurs von Carolina stand. Er trieb vor allem im Nordwestatlantik im Bereich der amerikanischen Ostküste und der Bahamas, in der Karibik, sein Unwesen. Atmosphärisch gestaltet und detailgetreu in der Zeichnung sind allein die Grafiken eine Pracht, in die man sich sofort verliebt. Wer Seeräubergeschichten und Maritimes mag, der liegt hier genau richtig. 

Weiter zur Rezension:   Blackbeard 1: Hängt sie höher! von Jean-Yves Delitte



Irre Zeiten von Erich Rauschenbach

Erich Rauschenbach hat in den letzten vier Jahrzehnten über 50 Bände mit Karikaturen veröffentlicht, sein Name ist eine Institution für Gesellschaftssatire. In diesem Band zieht der die Technik durch den Kakao. Muttis Schnittmuster im Navi geladen, Online-Voodoo, ein Toaster mit Fernbedienung und 80 Programmen, ein Diät-Kühlschrank, und andere vernetzte Haushaltsgegenstände und -geräte, die eine Menge sinniger und sinnloser Zusatzprogramme bieten. Hier trickst Jung Alt aus oder das Gerät den Menschen, und wir erleben Männerprobleme, Kommunikationsprobleme zwischen Paaren usw. Scharfstiftige Cartoons zum Ablachen.

Weiter zur Rezension:  Irre Zeiten von Erich Rauschenbach


Alfred Hitchcock – von Noël Simsolo und Dominique Hé

Was fällt mir bei Hitchcock sofort ein? «Die Vögel», «Psycho», «Bei Anruf Mord», «Das Fenster zum  Hof», «Über den Dächern von Nizza» – aber das sind im Prinzip späte Werke. Und wer war Hitchcock als Mensch? Diese Comic-Biografie gibt über Werk und die Person des Regisseurs eine gute Einsicht, sehr passend als Graphic Novel, denn der Meister des Suspense sprach am liebsten in Bildern. Dieser erste Teil handelt von Hitchcocks Aufstieg als Regisseur in Großbritannien, seinem Durchbruch noch in der Stummfilmzeit. Der zweite Teil wird ab seiner Übersiedlung bei Weltkriegsanfang in die USA handeln. Einblick in die Person Hitchcock, Filmgeschichte und eine Hommage an sein Schaffenswerk.

Weiter zur Rezension:   Alfred Hitchcock – von Noël Simsolo und Dominique Hé


Verbrechen und Strafe von Bastien Loukia

Der russische Klassiker «Schuld und Sühne» des Schriftstellers Fjodor Michailowitsch Dostojewski, neu richtig übersetzt mit «Verbrechen und Strafe», ist von Bastien Loukia als Graphic Novel adaptiert worden. Die Bedeutsamkeit des Romans liegt in der Aussage. Und hier hat Bastien Loukia tiefe Atmosphäre geschaffen. Die Aquarelle geben das historische soziale Milieu wieder, die ärmlichen Lebensverhältnisse, wie auch in die Sankt Petersburger Gesellschaft; skurrile Typen, detailliert und ausdrucksstark gezeichnet, wechselnde Perspektiven. Menschliche Abgründe, der Konflikt des Mörders Rodion Raskolnikow kommt gut zur Geltung, ebenso seine Alpträume. Ein empfehlenswerter Comic ab 14 Jahren – Allage.

Aristophania - Das Reich Azur von Xavier Dorison und Joël Parnotte

Um 1900, Metallwerke in Marseille: Der dunkle Hof ist Clément auf der Spur, der die Morgenrot-Quelle für die helle Macht ausfindig machen will. Aristophania warnt ihn, sie will ihn mitnehmen, zu spät. In diesem Moment wird Clément getötet. Aristophania muss nun seine Ehefrau Adèle, die Kinder Basile, Victor und Calixte retten. Adèle sagt, sie komme alleine klar, doch bald muss die Mutter ins Gefängnis. Nachdem die Kinder nun heimatlos sind, nimmt sie Aristophania mit ins Reich Azur. Warum dürfen sie das Grundstück nicht verlassen, werden bewacht von dem brummigen Cayenne? Basile hetzt die Geschwister auf und erinnert an Hänsel und Gretel …

Weiter zur Rezension:   Aristophania - Das Reich Azur von Xavier Dorison und Joël Parnotte


Die Abenteuer des Alexander von Humboldt von Andrea Wulf und Lillian Melcher

Zum 250. Geburtstag des deutschen Naturforschers präsentierte 2019 die Humboldtexpertin Andrea Wulf eine farbenprächtige, opulent illustrierte Grafic Novel über Humboldts berühmte Südamerikaexpedition (1799 bis 1804), begleitet durch den Botaniker Aimé Bonpland. Angeregt von seinen Tagebüchern, Kupferstichen, Skizzen, Landkarten und präparierten Pflanzen erzählt die New Yorker Illustratorin Lillian Melcher bildnerisch durch die Expedition; wie z.B. über die waghalsige Fahrt durch die Stromschnellen des Orinoco, bei dem die beiden Wissenschaftler fast ertranken, oder die spektakuläre Besteigung des Chimborazo. Sachbuch, Biografie, historisch und Naturwissenschaft in einem spannend gestaltet als Comic; Allage, für Jugendliche und Erwachsene ein Erlebnis.

Weiter zur Rezension:   Die Abenteuer des Alexander von Humboldt von Andrea Wulf und Lillian Melcher


Tierisch vornehm von Herbert Wittl und Peter Engel

Eine amüsante Satire um Thema Selbstdarstellung! Peter Engel hat hier in einem kleinen Heft Egozentriker und Protzer zu Wort kommen lassen. Von und zu und rauf und runter, Titel, ein jeder möchte dazugehören zum tierischen Adel. Erlauchte Typen buhlen um ihre Wichtigkeit – eine wundervolle Satire. Aber das Borstentier kann darauf nur einen lassen! In heiterer Reimform unterlegt Herbert Wittl die Grafiken.

Weiter zur Rezension:   Tierisch vornehm von Herbert Wittl und Peter Engel


Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián   

Eine typische Abenteuergeschichte als Graphic Novel: Der vierjährige Claudi lebt mit seinen Eltern auf dem Planeten Perdida. Als diese von Wespen getötet werden, kann er Max, einen Freund der Familie, per Funk erreichen. Der Schmuggler ist gerade dem Beschuss der Polizei entkommen. Doch er muss sein Raumschiff reparieren lassen. Er nimmt einen alten Gärtner an Bord, der früher einmal auf Perdida gelebt hat. Er soll Caudi über das Funkei führen, ihm sagen, was essbar ist und welche Pflanzen giftig sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Als Erstes muss Claudi gerettet werden. Doch die beiden Passagiere, die Max transportieren soll, haben viel Geld bezahlt – sehen den Umweg nicht ein. Ein spannender Comic ab 14 Jahren, Allage.

Weiter zur Rezension:   Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián



They called us Enemy: Eine Kindheit im Internierungslager  von George Takei, Harmony Becker, Justin Eisinger, Steven Scott

Im Zweiten Weltkrieg greifen die Japaner im Dezember 1941 den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor an. Damit treten die Vereinigten Staaten offiziell in den Krieg ein. Nun tritt ein neues Gesetz in Kraft, die Executive Order No. 9066. Präsident Franklin D. Roosevelt verfügt, dass circa 120.000 US-Bürger mit japanischen Wurzeln als potentielle Spione und Attentäter verhaftet und in Internierungslager eingesperrt werden. Das Verbrechen dieser US-Bürger ist es, in Japan geboren zu sein oder in zweiter, dritter, vierter Generation von Japanern abzustammen. Einer von ihnen war George Takei, damals 5 Jahre alt. Die meisten kennen ihn: Er spielte als «Lieutenant Hikaru Sulu» den Steuermann des «Raumschiffes Enterprise». Dies ist seine Geschichte.

Weiter zur Rezension:   They called us Enemy: Eine Kindheit im Internierungslager  von George Takei, Harmony Becker, Justin Eisinger, Steven Scott

Harley Quinn: Breaking Glass - Jetzt kracht’s! von Mariko Tamaki und Steve Pugh  

Mit nur fünf Dollar in der Tasche muss Harleen Quizel nach Gotham City zu ihrer Großmutter ziehen. Doch die Oma ist gerade verstorben und eine Freundin der Oma, eine Dragqueen namens Mama, wohnt in der Wohnung, nimmt sie auf. In der Schule findet sie schnell eine Freundin, Ivy, die sich feministisch engagiert. Eine Coming-of-Age-Geschichte, die beiden Mädchen werden schnell ein Team, denn das Viertel, in dem Harleen wohnt, soll Eigentumswohnungen weichen. Harleen will für ihr Heim und das kleine Theater von Mama kämpfen und wird zu Harley Quinn. Und dann gibt es den Kämpfer namens Joker. Welches Spiel spielt er? Eine Graphic Novel, ein Comic im Superhelden-Stil für Jugendliche ab 13 Jahre. 

3 Väter von Nando von Arb


Eine autobiografische Geschichte über eine Patchworkfamilie, stilistisch als Graphic Novel umgesetzt. Aus der Sicht des Kindes erzählt Nando von Arb von seiner eigenen Kindheit: Aufwachsen mit zwei Halbgeschwistern und einer alleinerziehenden Mutter, die dabei oft an ihre psychischen und finanzielen Grenzen stößt. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, die Kinder vor allem Schlechten zu beschützen. Die Flügel der Vogelmutter tun sich auf. Drei Väter gehen in diesem Haushalt ein und aus: Nandos leiblicher Vater, er hat sich von der Mutter getrennt, als Nando zwei Jahre alt war; Kiko, der Vater seiner älteren Schwestern, der glaubt, die Mutter zurückgewinnen zu können, und Zelo, der neue Partner der Mutter. Zu jedem dieser drei Männer hat Nando eine eigene Wahrnehmung, seinen Bezug, eine besondere Verbindung. Das Comc steht in der Shortlist des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2020.

Weiter zur Rezension:   3 Väter von Nando von Arb

Beethoven von Peer Meter und Rem Broo  

Am 26. März 1827 ist Beethoven gestorben. Ich gebe zu, etwas völlig anderes erwartet zu haben – aber ich bin trotzdem, oder gerade darum, begeistert. Zum 250. Geburtstag des Genies beginnen Peer Meter und Rem Broo in diesem Comic mit dem Tod von Beethoven und rückblickend erleben wir letzten Lebenstage des Komponisten und so manches Schmankerl aus seinem Leben in Wien. Der Starkult wird zum Hauptthema. Allerdings erfahren wir auch, dass Ludwig wohl nicht der angenehmste Zeitgenosse war … Ein Jugendbuch ab 14 Jahren – Allage Graphic Novel würde ich sagen.

Weiter zur Rezension:   Beethoven von Peer Meter und Rem Broo



Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy   
Ein Kinderbuch, das auch Erwachsene begeistert, ein Kunstband, eins über Freundschaft, ein Geschenkbuch, eins zur Trauerbewältigung. Das Buch hat viele Facetten. Ein einsamer Junge trifft auf einen ein Maulwurf, und sie werden Freunde. Später befreien sie einen Fuchs aus einem Fangeisen, der sie begleitet. Ein Pferd gesellt sich dazu. Sie gehen den Weg durch die Welt gemeinsam und jeder von ihnen ist ein wenig anders, in seinen Stärken und Schwächen. Sie unterhalten sich über ihre Ängste und ihre Einsamkeit, geben sie sich gegenseitig Kraft und Unterstützung. Die Tuschzeichnungen werden jeden begeistern! (ab 8 Jahren)
Weiter zur Rezension:   Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy

Aus den Memoiren eines Mittelschülers von Paul Flora   

Ich bin schon ewig ein Fan von Paul Flora, habe viele seiner Ausstellungen besucht – Cartoon, Karikatur, er war ein Satiriker mit spitzer Feder, seine Zeichnungen sind weltberühmt. Er verstarb 2009. In seinem Nachlass fand sich ein Heft, in dem der 18-jährige Paul Flora witzig und äußerst respektlos den Alltag und den 1940 herrschenden Zeitgeist an seinem Gymnasium in Innsbruck festhielt. Die Texte sind amüsant zu lesen und haben keinesfalls ihre Brisanz verloren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Schüler heute noch mit den Texten konform gingen. Sein karikaturistisches Talent war schon zu dieser Zeit sichtbar.
Weiter zur Rezension:   Aus den Memoiren eines Mittelschülers von Paul Flora


Herrn Arnes Schatz von Roberta Bergmann & Selma Lagerlöf

Diese Geschichte von Selma Lagerlöf, die 1904 erschien, kannte ich noch nicht. Eine Schauergeschichte, inspiriert durch einen tatsächlich stattgefundenen Raubüberfall auf ein schwedisches Pfarrhaus im 16. Jahrhundert, in der die Autorin das Thema Schuld und Sühne thematisiert – die Gier des Menschen. Die Grafiken von Roberta Bergmann in diesem Buch haben mich beeindruckt: Nordische Kühle, Brutalität, Geister – sie fängt die Szenerie perfekt ein. Ein Leseschatz!
Weiter zur Rezension:   Herrn Arnes Schatz von Roberta Bergmann & Selma Lagerlöf


Shooting Ramirez von Nicolas Petrimaux  

Das Comic gleicht einem Film. 1987, Arizona, Jack Ramirez arbeitet bei der Firma Robotop als Kundendienstmitarbeiter. Er repariert Staubsauger. Einer, der nicht viel redet, ein Devoter, der sich vom Chef anbrüllen lässt, sich den Urlaub streichen lässt. Der Mann mit dem traurigen Gesicht der jedes Gerät zum Laufen bringt. Das Drogenkartell hat ihn im Visier: Endlich haben sie ihn gefunden, den gefährlichsten Auftragskiller! Kill him! Ramirez ein Killer? Hier muss es sich um eine Verwechselung handeln – oder um eine geschickte Tarnung. Trantino lässt grüßen! Action pur! Beste Unterhaltung mit einem Schlag Humor! Ein Road Movie, Verfolgungsjagden, Schießereien, Explosionen, Actionknaller, Gangster-Noir.
Weiter zur Rezension:   Shooting Ramirez von Nicolas Petrimaux


Der Tod in Venedig von Susanne Kuhlendahl  

Susanne Kuhlendahl hat die Novelle «Der Tod in Venedig» von Thomas Mann wundervoll als Graphik Novel umgesetzt. Wo Thomas Mann Worte sprechen lässt, benutzt sie das Bild. Natürlich ist auch Text enthalten – und der ist originalgetreu. Es ist alles enthalten, was diesen Fünfakter ausmacht: die Symbolkraft und die Sinnhaftigkeit: Schönheit, Begierde, Abgrund. Figurentiefe und Emonationalität entsteht durch die Ausdruckskraft der Gesichtszüge und Körperhaltung – hier haben mich die Details beeindruckt. Auch die Symbolhaftigkeit des Todes ist schauerlich gut gelungen, die Gier und der Verlust der Würde. Auch empfehlenswert als Schullektüre.
Weiter zur Rezension:
Der Tod in Venedig von Susanne Kuhlendahl


Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck

Was ist das für eine Art von Buch? Starke Kunst! Geschichten zu berühmten Schiffen und ein wenig mehr – historischer Hintergrund, aber eben Abenteuergeschichten. Sachhinweis zum Schiffstyp, Maßen, Masten, Antrieb, Verbleib, Jahreszahlen und Besonderheit. Die Kurzgeschichten in diesem Buch handeln von bedeutenden Schiffen aus aller Herren Länder. Sie erzählen von der ewigen Sehnsucht des Reisens, von der Härte des Meeres, von Eroberern und Entdeckern, von Versagern, von schlechten Konstrukteuren oder überragenden Leistungen. Es sind die Abenteuer der Meere. Spannende Geschichten von Lucia Jay von Seldeneck, bereichert mit Bildern von Florian Weiß, im künstlichen quadratischen Format. Eine gute Geschenkidee. Maritimes Allage von 13-99 Jahren.

Weiter zur Rezension: Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck


Der große Indienschwindel von Alain Ayroles, Juanjo Guarnido   

Was für ein Meisterwerk! Ein Must-have für alle Comicfans! Die Zeichnungen grandios – aber nicht nur das, die Geschichte selbst, ein Schelmenroman, ist köstlich, mit vielen raffinierten Wendungen, ein geschriebener Abenteuerroman könnte nicht spannender und amüsanter sein.  (Erwachsene - Jugendliche ab ca. 14/15 Jahren)
Weiter zur Rezension:   Der große Indienschwindel von Alain Ayroles, Juanjo Guarnido



Charles Darwin und die Reise auf der HMS Beagle von Fabien Grolleau und Jérémie Royer 
Diese Graphik Novel, ist eine Comic-Biografie, ein Jugendbuch, das die fünfjährige Reise von Charles Darwin auf der HMS Beagle beschreibt. Aufgrund seiner wissenschaftlichen Forschungen auf dieser Reise entwickelte er die Evolutionstheorie. Weltentdecker, Abenteuer, Wissenschaft, Forschung ein breites Spektrum umfasst dieses Buch – aber auch ein soziales Gesellschaftssystem der Unterdrückung in den eroberten Kolonien. Farbenprächtig, spannend, interessant – so macht Wissenschaft Spaß für Jugendliche.
Weiter zur Rezension:   Charles Darwin und die Reise auf der HMS Beagle von Fabien Grolleau und Jérémie Royer


Shadowology von Vincent Bal  

Vincent Bal hat eine neue Kunstform entwickelt, mehr oder weniger dem Zufall dankend. Ich wette, es gibt so gut wie niemanden, der nicht begeistert ist! - Eine Teetasse auf einem Blatt Papier wirft einen Schatten, und der Autor, ins Nachdenken versonnen, entdeckt einen Elefanten in diesem Schatten, gibt dem Schatten mit dem Stift eine Ausdrucksform, fotografiert sein witziges Werk und postet es auf Instagram. Und weil die Menschen begeistert waren, präsentierte er nun jeden Tag ein Schattenbild: Schatten eines Objekts plus Zeichenstift, eine neue Kunstrichtung war erfunden – Shadowology. Objekt und Zeichenstift, Realität und Fantasie, ein neues Bild entsteht, Fotokunst und Zeichnen lernen im Doodle Stil vereinen – Fotodoodle. Und ich kann sagen, ich habe mich königlich amüsiert!
Weiter zur Rezension:   Shadowology von Vincent Bal

Guantanamo Kid von Jérôme Tubiana und Alexandre Franc


Mohammed el Gharani, 14 Jahre alt, verhaftet zusammen mit vielen anderen in einer Moschee in Pakistan.  Der Vorwurf: Er sei Terrorist. Sohn von Gastarbeitern aus dem Tschad, aber in Saudi Arabien geboren und aufgewachsen, galt er dort als Mensch zweiter Klasse. Er macht sich auf nach Pakistan, lernt dort Englisch und Informatik, um später einen guten Job zu bekommen … Nach 8 Jahren Haft und Folter, wider jeder Menschenrechte inhaftiert durch die US-Amerikaner, schafft er es, aus der Haft entlassen zu werden. Dies ist seine Biografie! Eine bedrückende Graphic Novel, eine wahre Geschichte.
Weiter zur Rezension:   Guantanamo Kid von Jérôme Tubiana und Alexandre Franc


Der Schatz der Black Swan von Guillermo Corral und Paco Roca  

Eine wahre Geschichte um einen versunkenen Schatz. Obwohl ich den Kampf um einen Kulturschatz damals in den Medien verfolgt habe, liest sich diese Graphic Novel spannend. Vielleicht ist diese Graphic Novel so packend, weil der Autor, Guillermo Corral, früher einmal Diplomat war und einen überraschenden Einblick in die intrigante Verflechtung von Politik, Macht und Profit – eben schmutzige Geschäfte – offenlegt und deutlich wird, was damals geschah. Wem gehört der Schatz der spanischen Galeone »Nuestra Señora de las Mercedes«, die 1804 durch die britische Kriegsmarine befeuert wurde? Haben die Schatzsucher der Firma Odyssey versucht, den spanischen Staat auszutricksen?
Weiter zur Rezension:   Der Schatz der Black Swan von Guillermo Corral und Paco Roca


Fake News & Verschwörungstheorien von Gérald Bronner und Krassinsky   

Ein Wissenscomic, eine Grafic Novel zum Thema Meinungsbildung, Informationsfluss, Fake News und Verschwörungstheorien. Lehrer, Eltern, Großeltern, bitte lesen, denn dies ist für mich ein wichtiges Buch – nicht nur für Jugendliche. Fake News gehören neben Umweltveränderungen zu den größten Problemen unserer Epoche. Wie werden wir beeinflusst, was gaukelt uns unser Gehirn vor? Jean-Paul Krassinsky zeichnet ausdrucksstark, humoristisch, durch die Comicform ver(sinn)bildlichen sich die Informationen.
Weiter zur Rezension:    Fake News & Verschwörungstheorien von Gérald Bronner und Krassinsky




Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß von Hiromi Kawakami und Jiro Taniguchi


Diese Grafiknovelle ist eine Literaturadaption eines kurzen japanischen Liebesromans gleichen Titels, mit dem Hiromi Kawakami bereits in Deutschland erfolgreich war. Ihre knappen Sätze hat der bekannte japanische Comiczeichner Jiro Taniguchi mit Bildern belebt. Die Grafiknovelle macht eben darum doppelt Spaß in der Kombination von feinen Worten emotionalen Bildern. Eine sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte zwischen einer jungen Frau und einem dreißig Jahre älterem Mann, den sie ihren Sensei nennt – zwei Kulturen und zwei Jahrhunderte – und trotzdem verbindet die beiden sehr viel. Besonderes die Vorliebe für bestimmte Speisen.
Weiter zur Rezension:   Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß von Hiromi Kawakami und Jiro Taniguchi

Esthers Tagebücher – Mein Leben als Zwölfjährige von Riad Sattouf

Ich verfolge Esthers Leben, seit sie 10 Jahre alt ist – vom ersten Band an, die 2018 mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet wurden. Jedes Jahr eine neue Grafik Novelle, bis zu ihrem 18. Geburtstag. Der Comic-Zeichner Riad Sattouf denkt sich in sofern die Story nicht aus, da »Esther« real existiert, die Tochter eines Freundes in Paris. Die beiden telefonieren jede Woche miteinander und so hält der Zeichner Esthers Leben Woche für Woche auf einer Seite im Buch fest: Schule, Verliebtsein, in sein, Mädchen sein, Ferien, Musik, Pickel und Schminke, blöde Jungs, nervige Geschwister.
Weiter zur Rezension:    Esthers Tagebücher – Mein Leben als Zwölfjährige von Riad Sattouf


Drei Wege von Julia Zejn

»Drei Wege« ist eine Graphic Novel, die drei Frauen im zeitlichen Abstand von je 50 Jahren darstellt. Ihre Lebensläufe werden nicht linear dargestellt, sondern die Frauen wechseln sich in Kapiteln ab. Ida, Marlies und Selin, drei junge Frauen aus Berlin zeigen uns die Welt in der sie leben, müssen Entscheidungen treffen, ihren Lebensweg zu gestalten. Drei Gesellschaftsbilder, historische Ereignisse, aber auch die Entwicklung der Frauenbewegung wird automatisch mitgeliefert. (Allage)

Weiter zur Rezension:   Drei Wege von Julia Zejn

Pablo von J.B. Birman und C. Oubrerie

Picasso als Teenie, als junger Maler in Paris, noch unbekannt, unverstanden. 1900 ist Pablo Picasso 19 Jahre alt. Er besucht Paris zur Weltausstellung, ist von dem Kunsthändler Pere Mañach eingeladen, lernt die Galeristin Berthe Weill kennen, die sich um den vielversprechenden jungen Künstler bemüht. Wenig später kehrt er noch einmal zurück um in Paris zu verbleiben. Er zieht in eine heruntergekommene Bude, die auch sein Atelier ist, ins versiffte, verlotterte Armenviertel Montmartre. Die Geschichte wird von Fernad Olivier erzählt, seiner ersten Muse und Lebenspartnerin. Picasso bildete Fernande in zahlreichen Werken seiner kubistischen Periode zwischen 1904 und 1909 ab, eine aufblühende Epoche im armen Paris.

Andy: A Factual Fairytale (Leben und Werk von Andy Warhol) von Typex

Eine wundervolle Grafik Novel über das Leben von Andy Warhol. Das Buch zeigt eine neue Zeit, ein Aufbruch in die moderne Gesellschaft: eine schrille Zeit der Hippiekultur, der Farben, der lauten Rockmusik und Drogen. Ein Aufbruch des verstaubten konservativen Amerikas an der Ostküste in neue Kunstwege in neue Gesellschaftsformen. 
Hier zur Rezension:  Andy: A Factual Fairytale von Typex


Das Gehirn von Dr. Matteo Farinella und Dr. Hana  Roš 

Zwei Wissenschaftler haben ein Sachbuch als Comic gestaltet. Naturwissenschaftliches und Geschichtliches als Comic, für mich eine klasse Idee, denn das Buch ist anspruchsvoll gestaltet. Ein Mann landet in seinem Gehirn und begibt sich auf eine Expedition, das Innere zu erkunden. Bekannte Hirnforscher erklären ihm, wie sein Gehirn funktioniert. Für Jugendliche und Erwachsene.


Nordische Wesen von Johan Egerkrans

Dieses Buch ist etwas für Fans von Märchen und Mythen, etwas für Skandinavienfans. Mit wundervollen Illustrationen ist dieses Buch liebevoll gestaltet - ein Schmuckstück. Elfen, Wichtel, Meerjungfrauen, Riesen, Nixen, Trolle, Vitte und Vätte, Nöck und Michhase usw. Helfergeister, Gestaltwandler, Totenwesen und Ungeheuer, Riesenkrake, Drache, Lindwurm, Grollborste, Vorsicht ist angesagt, wenn man die nordischen Gefilde besucht. Unter Spiritus verstehen die meisten Leute wohl etwas anderes – ich hätte gern einen. Ein schönes Geschenkbuch, ein Kunstband – auch für sich selbst.
Weiter zur Rezension:   Nordische Wesen von Johan Egerkrans

Verrückt nach Karten von Huw Lewis-Jones 

Dieses Buch ist ein MUSS für jeden Fantasyfan, ein Augenschmaus. Der englische Originaltitel »The Writer’s Map«, gefällt mir besser, denn hier ist eindeutig klar, dass es um bestimmte Karten geht: fantastische Karten aus dem Literaturbetrieb. Der Herausgeber lässt Autoren und Illustratoren zu Wort kommen. Wir erfahren, ob es historische Vorbilder für die Karten gibt. 167 Farbillustrationen in hoher Qualität machen das Buch zum Augenschmaus und es gibt eine Menge Interessantes zu erfahren, denn 24 Autoren kommen hier zu Wort.
Weiter zur Rezension:    Verrückt nach Karten von Huw Lewis-Jones 

Liebe von Hélène Delforge und Quentin Gréban   

Liebe ist ein Gefühl mit vielen Facetten: Leidenschaft, Sehnsucht, Geborgenheit, Verbundenheit, Gemeinsamkeit, Glück, Erinnerung, Besiegelung, verschmolzen sein – aber auch Trennung, Leid, Verrat, Verlassenheit, Ablehnung, Umkehr, Tod. Von diesen vielen Gesichtern und erzählt Hélène Delforge in Kurzgeschichten und Gedichten aus aller Welt und verschiedenen historischen Epochen. Quentin Gréban hat die Texte illustriert. Von Kitsch keine Spur! Schon das erste gemeinsame Buch der beiden Autoren hatte mich begeistert, «Mama». «Liebe» ist noch besser! Ein Kunstband für sich selbst oder zum Verschenken.

Weiter zur Rezension:  Liebe Hélène von Delforge und Quentin Gréban


Mama von Hélène Delforge und Quentin Gréban

Ein umwerfend schöner Bildband mit kleinen Texten zum Thema Mama, Mutterliebe, Schwangerschaft, Geburt, Stillen, Erziehung - das ist jetzt viel zu sachlich von mir formuliert. Ein zärtlicher Blick auf alle Mütter dieser Welt, auch zurück in vergangene Zeiten. Schönes, Zartes, Lustiges, Starkes, Trauriges – eben alles, was eine Mutter ausmacht. Die Texte illustriert, mit außergewöhnlichen Grafiken, die berühren. Jede Mutter wird sich über dieses Geschenk freuen.
Weiter zur Rezension:   Mama von Hélène Delforge und Quentin Gréban

Eine Schwester von Bastien Vivès

Antoine ist Dreizehn, fährt in den Sommerferien wie jedes Jahr mit der Familie an den gleichen Ort ans Meer. Mit dabei ist der kleine Bruder Titi, neun Jahre alt, der auch gleich am Strand Ärger mit einem Familienclan bekommt. Der große Bruder Antoine ist ziemlich machtlos. Mamas Freundin bringt ihre Tochter mit, Hélène, sechzehn, kein Kind mehr. Die drei Kinder haben ein gemeinsames Hobby: zeichnen. Antoine und Hélène schließen Freundschaft, und sie sucht Kontakt zu den älteren Jugendichen zur Dorfjugend …
Eine Schwester von Bastien Vivès – Grafiknovelle (ab 13 Jahre)


Triumph des Wissens – Hooligans gegen Satzbau von Kiki Klugscheißer und Grafikhool

Ein Grafiker und eine Erziehungswissenschaftlerin haben dieses wunderbare Jugendbuch gemacht,  nicht beim Namen genannt, denn Morddrohungen bleiben bei einem solchen Buch kaum aus ... sie nennen sich Kiki Klugscheißer und Grafikhool. Satirisch, mit viel schwarzem Humor, grafisch elegant und genial, inhaltlich vielfältig ... und nicht zu vergessen: sehr geistreich, wird durch das politisch-germanistische Thema geführt.
Hier geht es zur Rezension: Triumph des Wissens – Hooligans gegen Satzbau von Kiki Klugscheißer und Grafikhool


Power Woman – Geniale Ideen mutiger Frauen von Kay Woodward 

Ganz eindeutig, dies ist ein Buch speziell für Mädchen! 25 Frauen aus der Geschichte, die etwas bewirkt haben, werden kurz vorgestellt, angefangen mit Kleopatra bis hin zu Malala Yousafzai. Monarchinnen wie Katharina die Große, Rebellinnen, wie die Trung-Schwestern, die vor 2000 Jahren in Vietnam eine Rebellion gegen China anführten, Künstlerinnen, wie die Malerin Frida Kahlo, die Schriftstellerin Virginia Woolf, die Schauspielerin Emma Watson, anpackende Heldinnen wie Florence Nightingale, Naturwissenschaftlerinnen wie Marie Curie, Abenteuerinnen wie Valentina Tereschkowa, sie alle stehen für Kraft und Idee, für ihre Ziele, für Erfolge.  Aber das ist noch lange nicht alles!
Hier geht es zur Rezension:  Power Woman – Geniale Ideen mutiger Frauen von Kay Woodward


Unerschrocken von Pénélope Bagieu- Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Die französische Illustratorin und Cartoonistin Pénélope Bagieu porträtiert in diesem Mädchenbuch in Form von je einer Graphic Novel interessante, mutige Frauen. Bagieu gehört weltweit zu den erfolgreichsten Comic-Zeichnerinnen. Unbequeme und moderne Frauenfiguren sind ihr Markenzeichen. Jetzt hat sie eine weitere Graphic Novel mit 15 Porträts von außergewöhnlichen Frauen herausgebracht, aus unterschiedlichen Epochen, Ländern, Kulturen und Gesellschaftsschichten. Spannend, spaßig, wissenswert, aber nie mit einem erhobenen Zeigefinger, führt sie durch die jeweilige Graphic Novel. Es ist, wie es ist. Der Text ist pointiert, aber einfach zu lesen, obwohl so viel Inhalt drinsteckt. Feine Zeichnungen, sparsam mit Koloration, bringen es auf den Punkt. Empfehlung!
Hier geht es zur Rezension:   Unerschrocken von Pénélope Bagieu – Band 2 – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Metropolen der Antike von Jean-Claude Golvin  

Wie haben die Metropolen in der Antike wohl ausgesehen? Der französische Archäologe und Architekt Jean-Claude Golvin ist weltweit der beste Zeichner für archäologische Rekonstruktionen. Das sagenumwobene Delphi, Ostia, der Hafen von Rom, das Kapitel Rom umfasst eine Menge. Der Leuchtturms von Alexandria, Pi-Ramesse in Ägypten, Athen, Ephesos, Lambaesis in Algerien, Tarraco (Tarragona) und Bilbilis (Calatayud) in Spanien, Arausio (Orange) und Andesina (Grand) in Frankreich, Augusta Raurica (August) in der Schweiz, Colonia (Köln) in Deutschland und vieles mehr ist zu finden, wie die Hängenden Gärten von Babylon und der Turm zu Babel, das Zikkurat. Dies ist ein sehr ansprechender Bildband zu Geschichte Architektur und zum Städtebau.
Weiter zur Rezension:    Metropolen der Antike von Jean-Claude Golvin


Entdeckungsreise von Anthony Rice
Abenteuerliches Reisen, wie sie hier beschrieben werden, sind heute nur noch in Büchern zu finden. Unentdeckte Welten, Tiere, Pflanzen. Die Forscher von damals waren oft eine Mischung aus Abenteurer, Biologen, Zeichner und Reiseschriftsteller in einer Person. Sie schlugen sich mit Buschmessern durch das Dickicht, paddelten auf kleinen Booten unbekannte Flüsse hinauf, wurden von Mücken zerstochen, von anderen kleinen Tieren gebissen, von großen aufgefressen, von Eingeborenen angegriffen, kämpften mit Malaria, Sumpffieber, Würmern usw. - und manch einer überlebte seine Reise nicht. Sie waren Entdecker, Aufklärer, Erfinder, Wissenschaftler – Abenteurer – wagemutige Menschen. Von eben diesen Reisen berichtet der Band mit Text und vielen Bildern.
Weiter zur Rezension:  Entdeckungsreise von Anthony Rice


Atlas der nie gebauten Bauwerke von Philip Wilkinson

Mit der Architektur hält es sich wie mit allen Künsten: Man mag das Werk oder man mag es nicht. Um ein Bild zu malen, ein Buch zu schreiben, braucht wenig materiellen Aufwand, um seine Ideen zu verwirklichen. Um ein Gebäude zu bauen, vielleicht sogar ein gigantisches, reicht die Idee nicht aus. Irgendjemand muss den Bau auch bezahlen. Dabei geht es ja nicht um Centbeträge. Ideen gibt es viele, vieles bleibt auch nur auf dem Papier bestehen. Philip Wilkinson hat in diesem Buch nie gebaute Bauwerke zusammengetragen: interessant, exzentrisch, gigantisch, kurios, fantastisch, durchgeknallt. Schade, sagt man bei dem ein der anderen Projekt – glücklicherweise bei der nächsten Idee. Ein unterhaltsames Buch, nicht nur etwas für Architektur- Liebhaber, wer sich für Historisches interessiert wird seine Freude haben.
Weiter zur Rezension:       Atlas der nie gebauten Bauwerke von Philip Wilkinson


Tausendundeine Nacht - in Zusammenarbeit mit Margaret Sironval

Die Märchen aus tausendundeiner Nacht bezaubern Kinder und Erwachsene immer wieder. Und dieser Prachtband ist ein Schatz für die Familienbibliothek. Von 200 Geschichten der Sherazade wurden 21 Märchen ausgewählt, dabei sind u.a. Aladdin mit seiner Wunderlampe und Sindbad der Seefahrer, das Original behutsam gekürzt in der Übertragung von Felix Paul Greve. Angereichert ist dieser Band mit sehr vielen Grafiken, farbenprächtigen Miniaturen, Ornamenten und Bildern, teils eingerahmt, Bilder, die Vergangenheit und Gegenwart, Orient und Okzident miteinander verschmelzen. 450 farbige Abbildungen: arabische, indische und persische Miniaturen neben Malereien europäischer Großmeister wie Klimt und DoréP – Ein Bildband mit Geschichten aus einer Nacht, verpackt in einer Kasette. Ein echter Schatz für Sammler und Märchenliebhaber.
Weiter zur Rezension:   Tausendundeine Nacht - in Zusammenarbeit mit Margaret Sironval



Kinder 

30 Tage auf Grönland von Fleur Daugey und Stéphane Kiehl

Fleur Daugey erzählt von ihrem Aufenthalt auf einem alten, im Packeis festliegenden Schleppschiff auf Grönland; Stéphane Kiehl hat die Geschichte zeichnerisch umgesetzt. Dieser Comic der Sparte Reiseliteratur für Kinder bringt uns Grönland näher. Erdkunde, Pflanzen- und Tierkunde einbegriffen erfahren wir viel über die Inuit. Wie lebt es sich auf Grönland im Eis? Historisches, Kultur, Traditionelles, Mythen, Kulinarisches, Sprache, das Leben in Eis und Schnee, eine bunte Mischung, um Grönland kennenzulernen. Meine Empfehlung für die Graphic Novel für Kinder ab 8 Jahren.

Weiter zur Rezension:   30 Tage auf Grönland von Fleur Daugey und Stéphane Kiehl


Rotwölfchen von Amélie Fléchais

Dieser Comic hat mich total begeistert! In die Zeichnungen von Amélie Fléchais muss man sich verlieben! Rotwölfchen soll der Oma etwas zu essen bringen ... man ahnt es schon. Aber wer meint, diese Comicadaption sei einfach ein Umdrehen der Geschichte vom Rotkäppchen, der liegt falsch. Diese Geschichte ist wesentlich besser! Es war einmal eine Wolfsmutter, die schickte das kleine Wölfchen zur Großmutter, um ihr ein Kaninchen zu bringen, denn die Oma war zum Jagen viel zu alt. Man nannte das Kind Rotwölfchen, weil es einen wunderschönen roten Mantel trug ... aber hier endet mehr oder weniger die Gemeinsamkeit der Märchen. Ein wunderschönes Bilderbuch mit exzellenter erzählerischer Komponente ab 5 Jahren (Verlag: ab 10)

Weiter zur Rezension:   Rotwölfchen von Amélie Fléchais


Mimi, Jakob und die sprechenden Hunde von Elina Braslina und Sanita Muižniece

Jakob muss für eine Woche bei Onkel Falk und Cousine Mimi in dem heruntergekommenen  Stadtteil Maskatschka von Riga wohnen. Und dann fangen die beiden Kinder gleich an zu streiten. In seiner Wut zeichnet Jakob ein Bild von diesem beschaulichen Stadtteil, zeichnet mitten hinein ein paar Hochhäuser. Denn alles, was Jakob zeichnet, wird wahr. Bald bereut er seine Tat, doch mit dem Zurückzeichnen gibt es ein Problem ... Ein spannender Kindercomic aus der lettischen Hauptstadt, adaptiert an den Trickfilm «Maskačkas Tāsts». Ab  6 Jahren

Weiter zur Rezension:   Mimi, Jakob und die sprechenden Hunde von Elina Braslina und Sanita Muižniece


Yasmina und die Kartoffelkrise von Wauter Mannaert

Die 11-jährige Yasmina und ihr Vater leben in bescheidenen Verhältnissen, der Vater arbeitet in einem Burgerladen, aber das Geld fehlt an allen Ecken. Yasmina liebt gesundes, veganes Essen und ist eine sehr kreative Köchin. Auf dem Weg zur Schule pflückt sie täglich Kräuter, und zwei Freunde, die einen Schrebergarten besitzen, versorgen sie mit frischem Gemüse. Doch eines Tages sind die Gartenparzellen gekündigt, sie werden planiert und durch ein Feld mit genmanipulierten Kartoffeln ersetzt. Die Leute sind ganz wild auf diese Produkte – benehmen sich plötzlich wie Hunde, drehen durch. Was ist passiert? Ein Abenteuerroman als Graphic Novel, ein Comic ab 8 Jahren, der sich mit genmanipuliertem Essen und Kartoffeln befasst, Rezepte inklusive.

Weiter zur Rezension:   Yasmina und die Kartoffelkrise von Wauter Mannaert


Ödipus das Findelkind von Yvan Pommaux

In der griechischen Mythologie spielen die unsterblichen Götter auf dem Olymp gern mit den Menschen ein böses Spiel. Befragt man ein Orakel nach der Zukunft, so wird die Weissagung mit Sicherheit eintreffen. Dem Menschen wiederum gefallen die Prophezeiungen oft nicht, und er meint, weil er sie nun kennt, könne er sie umschiffen. So denkt auch König Laios von Theben, dem vorausgesagt wird, dass sein Sohn, ihn ermorden und seine Mutter heiraten werde. Er versucht es zu verhindern, und die Tragödie nimmt ihren Lauf. Die Geschichte des Ödipus kindgerecht reduziert und mit feinen Grafiken unterlegt im Stil von Graphic Novel bzw. Comic, ab 8 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Ödipus das Findelkind von Yvan Pommaux  


Rund um die Sonne von Patricia Geis

Dieses interaktive Sachbilderbuch nimmt uns mit auf eine Reise ins Weltall, gibt eine kurze Erklärung zur Erde und es geht weiter zur Sonne: Warum haben wir Tag und Nacht, Jahreszeiten? Erde und Mond. Klappen, Spielelemente, Experimente mit dem Buch – hier gibt es spielerisch viel zu entdecken, Zusammenhänge zu verstehen. Von der Erde bis zum Mond, zur Sonne und zu den Sternen, bis wir uns in Milchstraße befinden: Mit einer herausnehmbaren Sternkarte können wir unser Sonnensystem erkunden, ein aufklappbares Sonnensystem verdeutlicht das. Ein großartig konstruiertes Kindersachbuch, das durch seine aufwendig gestalteten interaktiven Elemente zur Astronomie besticht. Interaktives Sachbilderbuch ab 6 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Rund um die Sonne von Patricia Geis


Hexen hexen von Pénélope Bagieu nach Roald Dahl

Die Geschichte von Roald Dahl ist ein Kinderbuchklassiker, auch berühmt als Verfilmung von 2010. Ein kleiner Junge lebt nach dem Tod seiner Eltern bei seiner Oma. Sie ist der Star in diesem Comic: Klein, zierlich, mit großen, dicken Brillengläsern, kettenrauchend, zart lila Haare, mit beigen Stützstrümpfen; sie trinkt gern einen und sie besitzt eine rebellische Grundnatur. Eine herrliche Interpretation von Pénélope Bagieu! Die Oma erklärt dem Jungen, dass es Hexen gibt, nicht so wie im Märchen, sie sehen wie ganz normale Frauen aus. Wer genau hinschaut, der kann sie erkennen. Und als die beiden inn einem Hotel am Meer verweilen, macht der Junge eine schreckliche Entdeckung … Eine Graphic Novel ab 10/12 Jahre, Allage.

Weiter zur Rezension: Hexen hexen von Pénélope Bagieu nach Roald Dahl

Die geheimnisvollen Akten von Margo Maloo von Drew Weing

Charles und seine Eltern sind nach Echo City umgezogen und wohnen in einem ehemaligen Hotel, das sein Vater renoviert. Ganz schön gruselig das alte Haus. Hier spukt es!, meint Charles. Und natürlich! Gleich in er ersten Nacht wird Charles in seinem Kinderzimmer geweckt: das Monster aus dem Kleiderschrank. Kevin hat die Telefonnummer von Margo Maloo, die fast mit allen Monstern gut bekannt ist: Sie ist Monster-Mediatorin. Gute Unterhaltung und Spannung, der Gruselfaktor ist fein temperiert in diesem Kinderbuch. Ein cooler Comic zum Liebhaben, ebenso die Trolle, Oger, Kobolde und Geister. 


Winstons geheimste Fälle - Der Fluch der Wächterkatze von Frauke Scheunemann und Nikolai Renger

Kater Winston folgt dem Duft eines verführerischen Mettbrötchens, das sich im Rucksack von Kira befindet, des Katers liebster Dosenöffner. Und im Rucksack chillend, landet er darum aus Versehen beim Schulausflug in einer Ausstellung von ägyptischen Mumien. Dort steht auch Miu, die Lieblingskatze von Pharao Aton Hetep – natürlich einbalsamiert. Miu bittet ihn, die goldene Maske des Pharao wiederzubeschaffen. Ein spannender und amüsanter Katzenkrimi, eine Detektivgeschichte für Lesefaule und Lesebegeisterte. Kinder-Comic ab 10 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Winstons geheimste Fälle - Der Fluch der Wächterkatze von Frauke Scheunemann und Nikolai Renger


Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy   

Ein Kinderbuch, das auch Erwachsene begeistert, ein Kunstband, eins über Freundschaft, ein Geschenkbuch, eins zur Trauerbewältigung. Das Buch hat viele Facetten. Ein einsamer Junge trifft auf einen ein Maulwurf, und sie werden Freunde. Später befreien sie einen Fuchs aus einem Fangeisen, der sie begleitet. Ein Pferd gesellt sich dazu. Sie gehen den Weg durch die Welt gemeinsam und jeder von ihnen ist ein wenig anders, in seinen Stärken und Schwächen. Sie unterhalten sich über ihre Ängste und ihre Einsamkeit, geben sie sich gegenseitig Kraft und Unterstützung. Die Tuschzeichnungen werden jeden begeistern! (ab 8 Jahren)

Weiter zur Rezension:   Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy


AMULETT 1 – Die Steinhüterin von Kazu Kibuishi 

Nachdem bei einem Autounfall der Vater verstarb, ziehen Emily, Navin und ihre Mutter in ein abgelegenes großes Haus, das Elternhaus der Mutter, um ein neues Leben zu beginnen. Hier ist alles verstaubt und ein wenig gruselig. Da lauert etwas Seltsames hinter der Kellertür, oder ist das nur Einbildung? … Emily findet im alten Arbeitszimmer ihres Urgroßvaters ein Amulett, hängt es sich um den Hals. Ein Kinder-Comic von 8-12 Jahren, der es in sich hat: Action pur, Fantasie, ein wenig Grusel - auf jeden Fall spannend!

Weiter zur Rezension:   AMULETT 1 – Die Steinhüterin von Kazu Kibuishi

Simons kleine Lügen – Pudding in Not von Jo Berger  

Simon hatte seiner Mutter versprochen nicht mehr zu lügen. Einfacher gesagt, als getan. Ein Comic, eine Graphic Novel, für Neunjährige und ihre Problemzonen. Eine Menge Slapstick steckt in dieser Geschichte, die teils urkomisch ist und andererseits sich auch mit Dingen des Alltags beschäftigt. Wer ein Fan von »Gregs Tagebuch« ist, dem wird dieses Buch auch gefallen, denn es ist in ähnlichem Stil gehalten. (ab 8 Jahren)
Weiter zur Rezension:  Simons kleine Lügen – Pudding in Not von Jo Berger



Hilda und der Bergkönig von Luke Pearson

Dies ist der neueste Comic-Band aus der Hilda-Serie. Hilda liebt es, die verwunschenen Täler ihrer nordischen Heimat zu durchstreifen und Freundschaft mit den skurrilsten Geschöpfen zu schließen. Natürlich sind Abenteuer dabei unausweichlich. Hilda ist eine charmante, unerschrockene Heldin. In dieser Graphik Novel steckt sie in Schwierigkeiten, nämlich im Körper eines Trollkindes – das wiederum in ihrem Menschenkörper steckt. Wer Comics mag, wird an Hilda seine Freude haben! Empfehlung. 
Weiter zur Rezension: Hilda und der Bergkönig von Luke Pearson


Esthers Tagebücher  (bisher 10 Jahre, 11 Jahre)

Eine Graphic Novel: 52 Geschichten aus dem Leben der ... Esther – 52 Wochen. Riad Sattouf kann sehr genau beobachten und zuhören, denn er trifft genau den richtigen Ton. Neunmalklug, naiv, ängstlich unsicher, selbstbewusst, die richtigen Fragen stellend, die Serie ist nicht schlicht ein Comic, es ist ein gesellschaftliches Buch, eins das den Nerv der Zeit trifft. Eins der besten neuen Jugendbücher.



ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant


Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …
Weiter zur Rezension: ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant


Das Wassergespenst von John Kentrick Banges und Barbara Yelin

Dieses witzig-gruslige Jugendbuch, bzw., schlicht Comic, nimmt eine über 100 Jahre alten Geschichte von John Kendrick Bangs auf. Die Comic-Zeichnerin Barbara Yelini interpretiert die Story neu mit wundervollen Wasserbildern. Ein wundervoller Comic für Jugendliche, die nicht sehr lesebegeistert sind.




Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgenössische Romane



Krimis und Thriller

Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.
Krinis und Thriller

Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht? Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.
Historische Romane

Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher


Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! Hier geht es zu den Rezensionen.
Kinder- und Jugendliteratur


Kulinarische Bücher 

Kochbücher, Backbücher und alles rund um Lebensmittel findet sich kompakt auf dieser Seite. Auch   Genussromane, soweit ich welche lese. Schleckermäulchen also hierher klicken:


Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Kunst und Kochen, das Schreiben hat eine eigene Seite erhalten.
Kreative, künstlerische Seite


Über das Schreiben   

Auf dieser Seite findet ihr Bücher, die sich mit dem Schreiben, der Literatur und Themen für die schreibende Zunft beschäftigen.
Über das Schreiben

Fantasy, Fantastic, Dystopien

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.
Fantasy


Das besondere Buch zum Verschenken

Leseverrückte freuen sich fast über jedes Buch. Aber manchmal möchte man nicht einfach ein Buch schenken, sondern jemanden eine besondere Freude machen: Der Mutter, der/dem Liebsten, dem Biertrinker, dem Reiseverrückten, dem Kunstkenner, dem Koch und / oder Genießer der guten Küche. Manchmal soll es mehr als schlicht ein Buch sein ... einfach mal reinschauen!  
Das besonder Buch zum Verschenken


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die wichtigen deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchpreise 2021

  Deutscher Jugendbuchpreis 2021, Kinderbuchpreis 2021, Serafina (Illustration), Schweizer Jugendbuchpreis, Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis Wie heißt es so schön: Es ist geschafft! Natürlich gibt es eine Menge kleiner Preise für Kinder- und Jugendliteratur. Ich habe mir die wichtigsten deutschsprachigen herausgenommen: Drei nationale Preise, Deutschland, Österreich, Schweiz und den Preis für Illustration im Bilderbuch. Ich habe auch den neuen Kinderbuchpreis (eine Privatinitiative) mit hineingenommen, da er beachtenswert für Autoren und Verlage ist - und weil er in der Jury Kinder mit einbezieht. Deutscher Jugendliteraturpreis 2021 - die Nominierten Die Preise der Kritiker- und Jugendjury sind mit je 10.000 Euro dotiert Sparte Bilderbuch  Gewinner: Sydney Smith  Unsichtbar in der großen Stadt Aus dem Englischen von Bernadette Ott Aladin Verlag Ab 4 Jahren Allein in der großen Stadt zu sein, ist manchmal unheimlich. Besonders, wenn man klein ist und alles um einen herum so

Rezension - Unter Raubtieren von Colin Niel

  Martin arbeitet als Ranger im Pyrenäen-Nationalpark, setzt sich massiv für die Erhaltung der Arten ein. Der engagierte Tierschützer stößt er eines Tages bei Facebook auf das Foto einer jungen Frau, die sich mit einem Hightec-Jagdbogen vor einem erlegten Wüstenlöwen mit schwarzer Mähne in der afrikanischen Savannenlandschaft präsentiert. Er will sie zur Rechenschaft ziehen. Komuti ist ein Himba, der im Nordwesten Namibias lebt. Weitere Protagonisten: Löwe Charles und Bär Cannellito. Ein außergewöhnlicher Noir-Thriller superspannend: Realismus, komplexe Figuren und eine vielschichtige Handlung, ein Roman mit schwarzer Seele. Heranpirschen an diesen Autoren, der mich auch mit diesem Ökothriller überzeugte. Die Jagdsaison ist eröffnet! Unbedingt lesen! Weiter zur Rezension:    Unter Raubtieren von Colin Niel 

Rezension - Die Wahrheit der Dinge von Markus Thiele

  Recht zu sprechen, bedeutet nicht immer moralisch gerecht zu sein, insbesondere aus der Sicht der Opfer. Grundlagen für das erste Semester im Jurastudium. Ein Thema, das in der Literatur immer wieder großartig verarbeitet wurde. Ich war gespannt auf den Roman eines Rechtsanwalts und bin leider bereits auf der ersten Seite enttäuscht worden. Die Geschichte eines Richters, der an sich selbst zweifelt, in sich geht, überlegt, ob er seien Job zu schmeißen. Beweihräucherung von allen Seiten. Sprachlich und inhaltlich keine Glanzleistung, Spannung mäßig, alles in allem eine flache Story zu einem großen Thema. Weiter zur Rezension:    Die Wahrheit der Dinge von Markus Thiele

Rezension - Im Spiegelsaal von Liv Strömquist

  In ihren Comic-Essays beschäftigt sich Liv Strömquist mit Schönheitsidealen. Sie beginnt mit Kylie Jenner einer Ista-Poserin. Über 277 Millionen Menschen folgen der berühmten Amerikanerin auf Instagram. Alle möchten aussehen wie Kylie. Aber warum ist es so? Der französische Philosoph René Girard erklärt, dass der Mensch an sich unsicher ist, darum Vorbilder benötigt, und diese nachahmen will, um alles richtig zu machen. Historisches, Theorien von Soziolog*innen, Kunstwissenschaftler*innen, eine Menge Sachinformationen in Form von Comics setzen sich mit dem Thema auseinander.  Weiter zur Rezension:    Im Spiegelsaal von Liv Strömquist

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - Der Lindwurm und der Schmetterling von Michael Ende, Laura und Florian Fuchs

  Laura und Florian Fuchs haben ein Gedicht von Michael Ende illustratorisch aufgearbeitet. Dabei ist ein farbenprächtiges Bilderbuch entstanden. Das Märchen vom Drachen, der nicht Lindwurm heißen mag – er ist doch nicht lind! Und vom Kohlweißling, der nicht Schmetterling heißen will. Das zarte Insekt schmettert doch nicht! Ein Märchen für Kinder ab 4 Jahren – eins für Drachenfans! Weiter zur Rezension:    Der Lindwurm und der Schmetterling von Michael Ende, Laura und Florian Fuchs 

Rezension - Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

  Eine Geschichte über wahre Stärke Fred und sein Kuschelbär Pollo sind beste Freunde. Tagsüber erleben sie die größten und wildesten Abenteuer und nachts beschützt Pollo Fred vor allen Gefahren. Eines Tages verliert Pollo seinen Arm. Ein Bär mit nur einem Arm? Was soll Fred damit anfangen? Also schmeißt er ihn in eine dunkle Ecke. Dicke Bärentränen kullern auf Pollos Pelz. Kann das Kuscheltier-Kommando helfen? Die feinen Illustrationen hauen die Geschichte heraus, lustig, sprizig, zum Nachdenken, Bilderbuch 4 ab Jahren. Weiter zur Rezension:    Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

Rezension - Schwarzrock von Brian Moore

  Dies ist ein Klassiker aus dem Jahr 1985. Was mich besonders gereizt hat, ist die Tatsache, dass Moore sehr akribisch das Leben der Ureinwohner und das der ersten Missionare studiert hat und dieser Roman realistisch ein Leben in der Zeit wiedergibt. 1635 kommt ein junger französischer Jesuitenpater, Paul Laforgue, in die Neue Welt, Nova Scotia, mit dem Ziel «les sauvages (die Wilden)» zu missionieren. Ein Stamm der Algonkin soll ihn zu den Huronen führen. Auf der gefährlichen Fahrt begleitet ihn als Übersetzer der junge Jesuit Daniel den Sankt-Lorenz-Strom hinauf gen Norden dem Winterlager entgegen; eine Fahrt durch das Feindesland der Irokesen. Kulturen begegnen sich. Ein spannender Abenteuerroman, ein historischer Thriller. Weiter zur Rezension:    Schwarzrock von Brian Moore

Rezension - Licht zwischen den Bäumen von Una Mannion

  Die Ferien beginnen so gar nicht nach dem Geschmack der Kinder: Fünf Geschwister streiten sich im Auto auf der Heimfahrt des letzten Schultags. Die zwölfjährige Ellen bringt die Mutter zur Weißglut, die dann am Straßenrand anhält und ihre Tochter auffordert, auszusteigen. Sie legt den Gang ein und tritt aufs Gaspedal. Es dunkelt bereits und Ellen steht ein stundenlanger Fußmarsch bevor. Die Entscheidung eines Augenblicks, die alles verändert. Für mich eher ein Allage / Jugendroman, ein Coming-of-Age-Roman. Im weitesten Sinn ein Thriller, eine Familiengeschichte, süffig und spannend geschrieben. Als Jugendbuch ab 14 Jahren. Weiter zur Rezension:   Licht zwischen den Bäumen von Una Mannion 

Rezension - Kunstfresser – Aus dem Leben einer Museumsmotte von Christine Ziegler und Stephanie Marian

  Was ist ein Museum? Was ist eigentlich Kunst? Wer bestimmt, was Kunst ist und was nicht? Wer bestimmt die Preise, den Wert von Kunst? So viele Fragen! Museumsmotte Heribert macht mit seiner Nichte Jolinde einen Ausflug ins Museum. Zunächst müssen wir klären, was eine Motte ist und wie sie lebt. Und bevor wir ein Kunstmuseum besuchen, sollten wir vielleicht klären, was Kunst überhaupt ist! Kunst gibt es übrigens nicht nur im Museum. Ein feines Sachbilderbuch, das nebenbei ein Abenteuer parat hat – denn ein Kunstdieb bricht ins Museum ein ... Kinderbuch ab 6 Jahren Weiter zur Rezension:    Kunstfresser – Aus dem Leben einer Museumsmotte von Christine Ziegler  und Stephanie Marian