Direkt zum Hauptbereich

Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur






Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! Allage, na klar, auch das kann sehr spannend sein. Ich liebe Grafiknovellen, ein Genre, bei dem Texte reduziert sind, sehr fein austariert sein müssen, die Bilder sorgen für die Emotion. Die Franzosen sind in diesem Genre kitschfrei und bringen wundervolle Bücher heraus.





Die letzten 15 Rezensionen


ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …



Das Wassergespenst von John Kentrick Banges und Barbara Yelin

Dieses witzig-gruslige Jugendbuch, bzw., schlicht Comic, nimmt eine über 100 Jahre alten Geschichte von John Kendrick Bangs auf. Die Comic-Zeichnerin Barbara Yelini interpretiert die Story neu mit wundervollen Wasserbildern. Ein wundervoller Comic für Jugendliche, die nicht sehr lesebegeistert sind.





COLORAMA von Cruschiform

Ein besonderes Kinderbuch – nicht nur für Kinder! Ein Farbenlexikon? So ähnlich. 133 Farbtöne aus der Natur und der menschlichen Zivilisation bilden das Spektrum dieses Buches.
Die Welt ist bunt und man könnte sie schlicht in die Spektralfarben aufteilen: Gelb, Orange, Rot, Lila, Blau, Grün. Doch was bedeutet es, wenn ein Kleid rot ist? Tomatenrot, Kirschrot, Blutrot, Karmesinrot oder Krebsrot? Jede Farbe hat ihre unterschiedlichen Farbschattierungen. Was ist eigentlich Weiß? 




Beste Freunde von Mia Cassany und Miguel Bustos

Reduzierte Grafik in einem Wimmelbuch – eine Wohltat für die Augen. Jede Seite ist mit nur mit zwei Farben auf weißem Grund koloriert. Lukas sucht eine allerbeste Freundin. Nicht so einfach das Unterfangen, beginnend am Strand, im hektischen Büro, beim Rockkonzert, in der Tierarztpraxis, 16 verschiedene Orte besucht er, um im Gewimmel eine Freundin zu finden.



Tausend Tipps für Feiglinge von Eva Susso und Benjamin Chaud

Ein humorvolles Kinderbuch mit feinen Zeichnungen: Robert lebt mitten in Paris. Neben den Eltern, Ines, der nervigen Schwester und dem betagten Hund Dédé lebt bei ihnen die leicht demente Großmutter. Eins kann Oma immer noch tadellos: Poker spielen – sie gewinnt jedes Spiel. Im Haus hat jeder Bewohner seine eine eigene Toilette, natürlich auch Robert. Hier beherbergt er den Ratgeber »Tausend Tipps für Feiglinge«, den er auf dem Klo studiert, denn er will mutig werden.
Der Anfang: »Die Familie Cossu lebt in Paris. Jeden Sonntag kommt die bucklige Verwandtschaft zu Besuch.«


Anatomie von Hélène Druvert
Das faszinierende Innenleben des Menschen

Begeistert von einem hochwertigen Kinderbuch: Die Innenansicht eines Menschen als großformatiges Bilderbuch, – aber nicht schlicht durch Zeichnung gestaltet, sondern filigrane Lasercut-Scherenschnitte führen uns in den ersten Seiten durch Atmung, Verdauung und das Herzkreislaufsystem, es folgen Skelett und Nerven. Ab dem Nervensystem sind die Scherenschnitte mit ein wenig Text begleitet. Nun geht die Gestaltung in Klappbilder über: Was ist unter der Haut versteckt? Wie sieht ein Gehirn, ein Herz von innen aus, ein Zahn, ein Auge, usw. 


Abgefahren von Dirk Pope

Das Buch ist völlig abgefahren, durchgeknallt, der Titel berechtigt, denn auch der siebzehnjährige Viorel ist abgefahren, mit dem Opel Corsa seiner Mutter, die Verstorbene eingewickelt in einen Schlafsack im Kofferraum verstaut. Er will ihrem Wunsch entsprechen, sie in ihrer Heimat Rumänien begraben.


Weiter:   Abgefahren von Dirk Pope

Die man nicht sieht von Lucía Puenzo

Ich lese gern Literatur aus Südamerika, Argentinien steht hier für mich an erster Stelle. Lucía Puenzo legt einen Roman vor, den ich sogar in den Bereich Thriller einordnen würde und auch als Jugendbuch empfehle. Ein spannender Stoff um eine Kinderbande, die zu Einbrechern trainiert wird, kämpfen um ihr eigenes Überleben – es ist nur ein Job. Weshalb hat dieses gute Buch bisher keine Beachtung gefunden?

Hier geht es zur Rezension:   Die man nicht sieht von Lucía Puenzo

Aluta von Adwoa Badoe


Stände zu Beginn des Romans kein eindringlicher Prolog, so könnte man das Buch als Coming of Age einer ghanaischen Studentin anlesen, freudig plappernd, glücklich auf dem Weg ins Erwachsenwerden. - Studentenleben  in Ghana, alles fing so voll Freude an … 

Ghana war das erste afrikanische Land, das 1957 die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien erlangt hat, jedoch immer wieder von Militärmachthabern regiert wurde. Jerry John Rawlings putscht sich Sylvester 1981 zum zweiten Mal in die Regierung Ghanas, gründet den »Provisional National Defence Council – PNDC«. Die Angst geht wieder um. Studenten werden zunächst zu Arbeitseinsätzen abkommandiert, die Universitäten bleiben eine Weile geschlossen. Im Juli 1982 werden drei Richter entführt und umgebracht, was zu Großdemonstrationen von Studenten führt.

Hier geht es zur Rezension:   Aluta von Adwoa Badoe




Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins


Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …




Unerschrocken von Pénélope Bagieu – Band 2 – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Die französische Illustratorin und Cartoonistin Pénélope Bagieu porträtiert in diesem Mädchenbuch in Form von je einer Graphic Novel interessante, mutige Frauen. Bagieu gehört weltweit zu den erfolgreichsten Comic-Zeichnerinnen. Unbequeme und moderne Frauenfiguren sind ihr Markenzeichen. Jetzt hat sie eine weitere Graphic Novel mit 15 Porträts von außergewöhnlichen Frauen herausgebracht, aus unterschiedlichen Epochen, Ländern, Kulturen und Gesellschaftsschichten. Spannend, spaßig, wissenswert, aber nie mit einem erhobenen Zeigefinger, führt sie durch die jeweilige Graphic Novel. Es ist, wie es ist. Der Text ist pointiert, aber einfach zu lesen, obwohl so viel Inhalt drinsteckt. Feine Zeichnungen, sparsam mit Koloration, bringen es auf den Punkt.

Hier geht es zur Rezension:   Unerschrocken von Pénélope Bagieu – Band 2 – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Esthers Tagebücher 2: Mein Leben als Elfjährige von Riad Sattouf

Eine Graphic Novel 52 Geschichten aus dem Leben der elfjährigen Esther – 52 Wochen. Riad Sattouf kann sehr genau beobachten und zuhören, denn er trifft genau den richtigen Ton. Neunmalklug, naiv, ängstlich unsicher, selbstbewusst, die richtigen Fragen stellend, die Serie ist nicht schlicht ein Comic, es ist ein gesellschaftliches Buch, eins das den Nerv der Zeit trifft. Eins der besten neuen Jugendbücher.





Sag den Wölfen, ich bin zu Hause von Carol Rifka Brunt


Ein hochgelobter Roman, bei mir kam er nicht an. Literarisch ist die Geschichte gut geschrieben, da gibt es nichts dran auszusetzen, Carol Rifka Brunt hat wundervolle Sätze, Beschreibungen, in diesem Buch geliefert. Die Story zu mögen, die sich hinter diesem Allage-Jugendbuch verbirgt, ist Geschmacksache …




Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt. (Allage - ab 16 Jahre)

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon


Power Woman – Geniale Ideen mutiger Frauen von Kay Woodward


Ganz eindeutig, dies ist ein Buch speziell für Mädchen! 25 Frauen aus der Geschichte, die etwas bewirkt haben, werden kurz vorgestellt, angefangen mit Kleopatra bis hin zu Malala Yousafzai. Monarchinnen wie Katharina die Große, Rebellinnen, wie die Trung-Schwestern, die vor 2000 Jahren in Vietnam eine Rebellion gegen China anführten, Künstlerinnen, wie die Malerin Frida Kahlo, die Schriftstellerin Virginia Woolf, die Schauspielerin Emma Watson, anpackende Heldinnen wie Florence Nightingale, Naturwissenschaftlerinnen wie Marie Curie, Abenteuerinnen wie Valentina Tereschkowa, sie alle stehen für Kraft und Idee, für ihre Ziele, für Erfolge.  Aber das ist noch lange nicht alles! (9-14 Jahre)







D

I/J

P
Die Verratenen
Die Verschworenen
Die Vernichteten
Abgefahren von Dirk Pope (ab 15 Jahre - Allage)
Die man nicht sieht von Lucía Puenzo (ab 13 Jahre - Allage)

R
Die Duftapotheke von Anna Ruhe (Kinderbuch ab 8 Jahre)


S

V


Zusammenfassung
Stadt der goldenen Schatten
Fluss aus blauem Feuer
Berg aus schwarzem Glas
Meer des silbernen Lichts 










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine neue Art einen Roman zu schreiben, wie kann das aussehen?

Das Feuilleton ist aus dem Häuschen, jubelt: Ein genialer Roman! Oft schaffen es genau diese Bücher nicht, den Durchschnittsleser anzusprechen. Warum das so ist, mag im Einzelfall liegen. Eine neue Art der Literatur zu finden, ein schwieriges Unterfangen. Doch der ein oder andere Schriftsteller schafft es mit seinem Experiment, die Herzen zu bewegen – zumindest die des Feuilletons. Wie sieht es mit dem Durchschnittsleser aus? Oft fällt genau dieser Roman durch. Heiß diskutiert – die Geschmäcker sind verschieden. Man muss sich darauf einlassen können, etwas Neues auszuprobieren. Nicht abschrecken lassen, was die anderen sagen, denn dann hätte ich manches Buch erst gar nicht gelesen. Eine neue Art einen Roman zu schreiben, wie kann das aussehen?  Ich stelle euch zwei Bücher vor, die sich an eine neue Form herangewagt haben. Das eine hat es geschafft, mein Herz zu erobern, das andere konnte mich nicht begeistern. 
Lincoln im Bardo von George Saunders
Man muss sich auf diesen Text einlasse…

Abbruch – In Schönheit sterben von Stefan Ulrich

Der erste Sat: Die Männer schwitzten unter ihren Motorradhelmen.
Dies ist keine Rezension, sondern ein Abbruchbericht. Nach drei Seiten war ich eigentlich so weit, gebe aber einem Buch grundsätzlich 50 Seiten, manchmal verzeiht man die ersten Seiten, wenn sich Sprache und Geschichte zum Besseren wenden. Der erste Satz, nun ja, danach soll man nicht urteilen … Der »Tiber fließt Richtung Meer«. Ach nee, hätte ich nicht gedacht. Sprachlich haben mich die ersten Seiten so gar nicht begeistern können, aber vielleicht macht es die Story wett.
Gianluca starrte auf ihre gewölbten Hüften. ›Che razza di culo!‹, entfuhr es ihm. ›Was für ein Wahnsinnsarsch!‹ 
Starrt auf die Hüften, benennt aber den A… und sagt das auch noch zweisprachig? Diese Frau ist die Tochter eines Gastwirts, der angeblich Geld mit der Tochter macht. Die Leute kommen zum Essen, um diesen Hintern zu sehen. Nicht wegen der guten Küche? 
Die gewölbte Stirn, die geröteten Wangen, die schmalen, hochgeschwungenen Augenbrauen, pechs…

Rezension - Abgefahren von Dirk Pope

Das Buch ist völlig abgefahren, durchgeknallt, der Titel berechtigt, denn auch der siebzehnjährige Viorel ist abgefahren, mit dem Opel Corsa seiner Mutter, die Verstorbene eingewickelt in einen Schlafsack im Kofferraum verstaut. Er will ihrem Wunsch entsprechen, sie in ihrer Heimat Rumänien begraben.

Weiter:   Abgefahren von Dirk Pope

Rezension - Sketchnotes von Nadine Roßa

Ein Buch, das ich jedem empfehle, der sich mit Sketching beschäftigen möchte. Hier geht es nicht nur um Tricks zum Gestalten. Einfache Linien führen schnell zum Erfolg. Sketching in Beruf, Studium und Schule oder schlicht im Alltag. Planen, merken, Aufzeichnungen im Meeting … Das ist aber nicht alles. Hier geht es um Grundlagen, Symbolik, zeichnerische Metaphern.

Weiter:  Sketchnotes von Nadine Roßa

Rezension - Die man nicht sieht von Lucía Puenzo

Ich lese gern Literatur aus Südamerika, Argentinien steht hier für mich an erster Stelle. Lucía Puenzo legt einen Roman vor, den ich sogar in den Bereich Thriller einordnen würde und auch als Jugendbuch empfehle. Ein spannender Stoff um eine Kinderbande, die zu Einbrechern trainiert wird - sie kämpfen um ihr eigenes Überleben – es ist nur ein Job. Weshalb hat dieses gute Buch bisher keine Beachtung gefunden?

Hier geht es zur Rezension:   Die man nicht sieht von Lucía Puenzo