Direkt zum Hauptbereich

Natur in Kinder- und Jugendbüchern



Kinder- und Jugendliteratur zum Thema Natur

Die Natur fasziniert uns jeden Tag auf Neue. Es gibt so viel zu lernen. Pflanzen, Tiere, Landschaften. Viele Orte, Pflanzen oder Tiere werden wir nie kennenlernen. Aber zum Glück gibt es Bücher, die uns die Schönheiten und Besonderheiten unserer Welt erklären und zeigen. Hier meine Tipps zu Kinder- und Jugendbüchern, die sich mit der Natur beschäftigen:


  • Bücher ab 3 Jahren
  • Bücher ab der Grundschule
  • speziell Bücher zum Thema: das Meer bitte hinunterscrollen

ab 3 Jahren

Detektiv Danny Dodo ermittelt von Nick Crumpton und Rob Hodgson

Detektiv Danny Dodo ist ein Vogel, ein Dodo, der auf der Insel Mauritius lebte und bereits ausgestorben ist; anderen Tieren erging es auch so, wieder andere sind stark gefährdet oder zumindest gefährdet. Dieses Bilderbuch handelt von ihnen. Detektiv Danny Dodo geht dem Artensterben auf den Grund und erklärt uns, wo die Tiere gelebt haben, warum es sie nicht mehr gibt, bw. nur noch wenige, was der Mensch damit zu tun hat und wie jeder Einzelne etwas dagegen tun kann. Ein feines Kindersachbuch zu Natur, Umwelt und Ökologie, ab 5 Jahren.

Dinosaurier Wimmelbuch von Max Walther

Im großen Dinosaurier-Wimmelbuch wimmelt es von ausgestorbenen Arten! Auf sechs Doppelseiten werden insgesamt 113 verschiedene prähistorische Tiere vorgestellt, wobei jedes Mal ein anderer Lebensraum als Hintergrund dient. Am Ende findet sich eine Übersicht mit kleiner Ansicht der Seiten und der Zuordnung der jeweiligen Namen der abgebildeten Tiere. Und es folgt ein Suchspiel. Ein Buch zum Spaß haben, zum aktiven Erzählen. 3 - 6 Jahre

Die Fleckenfeder von Johanna Ries

In den Weiten der Savanne von Afrika genießen die drei Kuhreiher Ade, Emem und Nuru ein sicheres, bequemes Leben auf dem Rücken eines Elefanten, und sie sind die besten Freunde. Atmosphärisch in der Illustration tauchen wir ein in das Miteinander der Arten. Eines Tages allerdings wird die Ruhe gestört, weil der Wind eine bunt gefleckte Feder in ihre Mitte weht. Ade schnappt sie sich und steckt sie sich zwischen sein weißes Gefieder. Die beiden Freunde sind natürlich eifersüchtig und ruck, zuck bekommen sie sich in die Haare. Von mir eine dicke Empfehlung, weil das Bilderbuch hier auf hohem grafisch atmosphärischen Niveau Spannung und Sachgeschichte vereint, die soziale Komponente ebenfalls einbezieht! Ab 4 (3) Jahren.

Weiter zur Rezension:   Die Fleckenfeder von Johanna Ries



Mein großes Buch der Dinosaurier von Catherine D. Hughes

Dieses Dinosaurier-Buch eignet sich für kleinere Kinder zur Einführung in die prähistorischen Tiere. Es hat eine andere Aufteilung als entsprechende Bücher, die meist nach der Erdgeschichte des Erdmittelalters gegliedert sind oder nach der Gruppenaufteilung der Arten vorgehen. Solche Bücher nehmen sich meist das gesamte Tier in allen Einzelheiten vor. Dieser Band ist einfach konstruiert in Text und Aufmachung. Die Aufgliederung richtet sich nach der Größe der Tiere: klein, groß, riesig und gigantisch, stellt die Dinos in knappen Texten mit ihren spezifischen Besonderheiten vor. Ab 4 Jahren

Weiter zur Rezension: Mein großes Buch der Dinosaurier von Catherine D. Hughes


Der Berg von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger

Kann mir jemand erklären, wie ein Berg aussieht? Der Bär kann das genau veranschaulichen: «Der Berg ist waldig, voller Bäume und Grün!» Das Schaf widerspricht: Der Berg ist eine Wiese. Diese Ansicht wird wiederum widerlegt vom Oktopus, der Ameise, der Gams und dem Schneehasen. Jedes Tier der Geschichte hat eine eigene feste Vorstellung vom Berg, beschreibt uns seinen Mikrokosmos. Und dann bekommen sich die Tiere so richtig in die Wolle, denn jeder will Recht haben. Ein feines Bilderbuch zu Natur und Klimazonen – und zum Thema Perspektivwechsel, raus aus der Bubble ... ab 4 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Der Berg von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger



Nichts los im Wald von Mireille Messier und France Cormier

Eine Familie beim Campingausflug im Wald: Zelt aufgebaut, alles eingeräumt und schon ist es Abend. Gemütlich sitzt man am Lagerfeuer, grillt, geht später schlafen. Ein Junge stellt die Frage danach, was wohl die Tiere im Wald machen, während die Menschen schlafen. Der Vater ist der Meinung: Nichts Besonderes. Wie falsch seine Ausführungen waren, wird ihm am nächsten Morgen klar. Der Clou an diesem Bilderbuchuch ist der Widerspruch. Alles, was der Vater sagt, wird von der Zeichnerin widerlegt. Und das ist ziemlich spaßig! Nachtaktive Tiere sind sehr kreativ! Ab 4 Jahren

Weiter zur Rezension:  Nichts los im Wald von Mireille Messier und France Cormier


Gian und Giachen und das Munggamaitli Madlaina von Amélie Jackowski 

Dies ist der dritte Band zu den Kultböcken Gian und Giachen aus Graubünden. Das Laub der Lärchen färbt sich goldgelb, die Sonne scheint über dem gelbroten Bergwald und Gian meint «Das isch glaub d Sunna, wo sich während am Summer uf da Bäum abgefärbt hät.» Ja, esch isch ei Schwizer Mundart – Buch! – Aber nur in den Dialogen der Böcke – für jeden verständlich, der Begleittext ist auf Hochdeutsch. Tiere machen sich für den Winterschlaf bereit. Bei Familie Murmeltier herrscht helle Aufregung. Tochter Madlaina wird vermisst, sie hat keine Lust auf den Winterschlaf. Zusammen mit ihren Freunden machen sich Gian und Giachen auf die Suche nach der kleinen Ausreißerin. Das Buch macht neugierig auf Graubünden und Schweizer Deutsch. Ab 4 Jahren

Weiter zur Rezension:   Gian und Giachen und das Munggamaitli Madlaina von Amélie Jackowski



Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans  

Ein Gutenachtbuch, das sich mit dem Schlaf beschäftigt. Alle Lebewesen schlafen – doch bei den  Tieren ist es nicht so wie bei den Menschen. Manche von ihnen sind des Nachts wach und einige haben interessante Schlafgewohnheiten. Um auf dem Wasser nicht wegzutreiben, wickelt sich der Seeotter zum Schlafen in Seetang ein, der am Meeresboden festgewachsen ist. So kann er nicht abtreiben. Ein mit Holzschnittdruck wunderschön gestaltetes Bilderbuch – ein wenig Kindersachbuch zur Naturkunde, ab 4 Jahren – Empfehlung.
Weiter zur Rezension:   Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans

Quappi von Benji Davies   

Die kleine Kaulquappe Quappi wohnt in einem Teich zusammen mit seinen Geschwistern und sie warten darauf, ein Frosch zu werden. Doch das Leben ist nicht ungefährlich. Tief im Dunkeln lauert Großmaul, ein dicker Fisch, der darauf wartet, dass die Sonne untergeht und er sich seine Lieblingsspeise schnappen kann: Kaulquappen. Quappi versteckt sich dann zwischen Steinen und Blättern. Die Geschwister wachsen, bekommen Arme und Beine, doch nach jeder Nacht dezimieren sich die Kaulquappen. Schafft es Quappi, ein Frosch zu werden?
Weiter zur Rezension:   Quappi von Benji Davies


Tiere Wimmelbuch von Stefan Lohr 
Kinder lieben Wimmelbücher. In diesem geht es um Tiere. Und wie immer beim Wimmelbuchverlag, sind kleine Geschichten darin versteckt. Finde den Pechvogel Martin! Fred mag kleine Tiere, Udo die großen. Die Wommels sind mit dem Wohnmobil unterwegs, Leo mit dem Motorrad. Karl und Alfred sind Tierforscher, Paula ist Tierärztin, Katrin und Bernd fotografieren gern. Bob und Christian erleben viel. Man findet die Protagonisten auf jeder Seite. Tiere in verschiedenen Kontinenten, in verschiedener Fauna und Floa. Hier gibt es eine Menge zu entdecken.
Weiter zur Rezension:   Tiere Wimmelbuch von Stefan Lohr

Mein starkes Soundbuch - Dinosaurier  

So könnten Dinosaurier geklungen haben: Roooar – Tyrannosaurus Rex! Ein Buch für die ganz kleinen Dino-Fans. Ich sage extra nicht Bilderbuch, denn dieses Pappbuch hat eine Menge mehr zu bieten und es gibt keinen Erwachsenen, der nicht damit herumspielt! Auf jeder Doppelseite wird eine Gattung der Dinosaurier mit anschaulichen fotorealistischen Illustrationen und einem kurzen Sachtext vorgestellt. Das Tastfeld, welches die Haut des Tiers nachgeahmt, ist auch gleichzeitig ein Soundfeld – so könnten die Tierlaute geklungen haben … ab 2 Jahren
Weiter zur Rezension:   Mein starkes Soundbuch - Dinosaurier

Unser Weg, so weit von Laura Knowles und Chris Madden   

Kleine Geschichten von großen Tieren: Tierreisen. Welche Tiere wandern, fliegen, schwimmen einmal jährlich weite Wege? Es gibt eine Menge Tiere, die aus klimatischen Gründen, zur Nahrungssuche oder zur Fortpflanzung tausende Kilometer jährlich zurücklegen. Instinktiv, fest in den Genen verankert, wissen sie, wann sie aufbrechen müssen und wohin. In diesem Bilderbuch werden einige dieser Arten vorgestellt.
Weiter zur Rezension:  Unser Weg, so weit von Laura Knowles und Chris Madden 

Lebensgroß – Tiere des Waldes von Holger Haag und Manfred Rohrbeck  

Dieses Bilderbuch beeindruckt in seiner Grafik! Schon auf dem Titelbild schauen wir einem Wolf ins Angesicht. Wie sehen die Tiere des Waldes von Nahem aus? In diesem Kindersachbuch finden wir Köpfe von 15 Tieren, so groß, wie sie wirklich sind. Lebensgroß schaut man dem Tier ins Gesicht, einseitig oder zweiseitig illustriert, und das vom Feinsten in Öltechnik! Es ist schon ein Erlebnis, Seite für Seite umzublättern – keine Angst, die Tiere haben sich von ihrer nettesten, Seite gezeigt, selbst das Wildschwein. Beim Anblick Face to Face kann man sie fast atmen hören, riechen.
Weiter zur Rezension:  Lebensgroß – Tiere des Waldes von Holger Haag und Manfred Rohrbeck  

Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer   
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Das Dependance Leporello zu »Der weite Himmel über mir« – ein weiteres Leporello von 2,5 Meter, aber auch als normales Buch lesbar. Das eine Kindersachbuch ging nach oben, beschäftigte sich mit den Luftschichten und mit diesem Buch reisen die Kinder bis zum Mittelpunkt der Erde. Rohre, Kabel, Tierbauten, Artefakte aus der Tier- und Menschenwelt, Gesteinsschicht um Gesteinsschicht geht es hinunter: Marmor, Tropfsteinhöhlen, Kohle, Granit, Magmagestein, Mineralien, bis zum Mittelpunkt der Erde. Ein gut gemachtes Bilderbuch – meine Empfehlung.



Weiter zur Rezension: Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer   
  

Zu diesem Buch der 2. Teil, der auch genauso aufklappbar ist:

Der weite Himmel über mir von Charlotte Guillain, Yuval Zommer  

Flieger, Mond und Sterne: Entdecke den Himmel und das Weltall! Ein ungewöhnliches Kindersachbuch für das Vorschulalter, denn es ist ein Leporello, ein Buch, das man aufklappen kann. Aufgeklappt vermisst es 2,5 Meter! Man kann natürlich jede Doppelseite einzeln anschauen. Von der Erde hinaufblicken bis zur Sonne: Mesosphäre, Thermosphäre, Kármán-Linie, Weltraum, Weltall, Raumschiff, Satelliten, Spionagesatellit, Raumstation, Supernovas, Sonnensystem, Dickhornschafe, Weißstörche, Singschwäne, afrikanische Sperbergeier, Sternschnuppen, Meteoriten. Hier gibt es einiges zu entdecken!
Weiter zur Rezension:   Der weite Himmel über mir von Charlotte Guillain, Yuval Zommer 


Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold 

Dieses Sachbuch informiert Kinder über den tierischen Geruchsinn in allen Formen, die die Natur bietet. Der Mensch riecht mit der Nase – und das recht mäßig, wenn man den Geruchssinn mit der Tierwelt vergleicht. Haben alle Tiere Nasen? Interessant, wissenswert, feine Grafiken, mit einem kleinen Schlag Humor – ein empfehlenswertes Kindersachbuch, Natur pur.
Weiter zur Rezension:   Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold


ab der Vor- und Grundschule 


WILD! Die Fledermaus von Annett Stütze, Britta Vorbach und Bente Schlick 

Die «Wild!»-Bücher haben eine hervorragende Mischung aus Geschichte und Sachbuch. Am Anfang steht eine bewegende Erzählung im Naturewriting. In diesem Fall die einer Fledermaus. Es beginnt in einer Höhle im März. Ein gefährlicher Marderangriff bedroht das Junge einer Fledermausmama, die alles gibt, um es zu beschützen. Die kleine Fledermausfamilie kämpft sich tapfer durch Stürme, Hungerzeiten und lange Suchen nach Unterschlüpfen. Der zweite Teil des Buchs enthält die Sachbuchkomponente. Durch die Geschichte ist man an der Fledermaus interessiert. Nun rücken die biologischen Aspekte in den Vordergrund. Wie ist der Körper aufgebaut? Die besonderen Sinne der Fledermaus. Das Kindersachbuch wurde in Zusammenarbeit mit dem «BUND» erstellt, ab Grundschule. 

Weiter zur Rezension:   WILD! Die Fledermaus von Annett Stütze, Britta Vorbach und Bente Schlick

Stadtbär im Wald von Katja Gehrmann

Nach ihren Abenteuern in der Stadt kehren der Stadtbär und seine Freunde Dachs, Fuchs und Biber  zurück in den Wald. Herrlich, diese Stille im Wald! Sie freuen sich auf ihre Höhlen. Biber hat natürlich andere Pläne. Die Stadt hat ihn inspiriert und er plant seinen Bau mit spitzen Dächern, großen Fenstern, Südbalkonen und Gartenzäunen umzugestalten. Dass er dabei den halben Wald rodet und die Höhlen seiner Freunde unter Wasser setzt, kümmert ihn herzlich wenig. Im Gegenteil, denn im Wald laufen eine Menge Menschen herum, die den Biber bei seinem Projekt mit dem Handy filmen. Ein lustiges Bilderbuch mit Tiefgang ab 6 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Stadtbär im Wald von Katja Gehrmann


Die spannende Welt der Viren und Bakterien von Karsten Brensing und Katrin Linke

Die Biologen Karsten Brensing und Katrin Linke haben hier ein sehr informatives Kinderbuch geschaffen, hochwertig, auf dem neuesten Stand der Wissenschaft – und das in kindgerechte Texte gefasst. Das Ganze ist aufgelockert durch die Illustrationen und Infokästen. Ich garantiere, Papa, Mama, Oma usw. können selbst noch etwas aus diesem Buch mitnehmen. Mikrobiologie, Krankheiten, Medizingeschichte, Immunsystem, Mikroben als Helfer, ein Kindersachbuch, das trotz aller Komplexität Spaß macht zu lesen. Ich kann das Buch ebenso für Pädagogen empfehlen – das gehört für mich in die Schulbibliothek und ist sicher auch prima als Unterrichtsmaterial zu nutzen. Ab 9 Jahren

    

Wissen Dinosaurier

Dieses Kindesachbuch ist so etwas wie ein Lexikon, eine Enzyklopädie über Dinosaurier. Es beginnt mit einer kurzen Einführung vom ersten Leben auf der Welt. Das Kinderbuch über Dinosaurier liefert alle wichtigen Fakten, führt durch die Perioden Trias, Jura und Kreide und stellt alle Tiere einzeln vor. Das Buch besticht mit seinen plastischen 3-D-Bildern. Und es liefert in knappen, kindgerechten Texten die wichtigsten Informationen. Es gibt eine kurze Info zu jedem Tier, zu Lebensgewohnheiten und Besonderheiten. Ab 6 Jahren

Weiter zur Rezension:  Wissen Dinosaurier


Der Atlas der Superlative von Emily Hawkins und Lucy Letherland

Wunder der Natur, die größten, schnellsten, längsten, heißesten, stärksten, gefährlichsten Rekordhalter der Welt. Es gibt einen Gewitterrekordhalter, einen Ort, an dem es in 260 Nächten im Jahr gewittert! Eine unterirdische Stadt in 60 Metern Tiefe hält den Rekord. Manche Wale können bis zu 400 Jahre alt werden. Naturkunde und Geografie im Bilderbuch: Tiere, Pflanzen, Geografisches, Klimatisches und ein wenig Menschliches machen das Kindersachbuch zu einer interessanten Kombination. Ab 5 Jahren

Weiter zur Rezension:   Der Atlas der Superlative von Emily Hawkins und Lucy Letherland


You Can Change the World von Lucy Bell 

Wie können wir die Welt zum Besseren wenden? Jeder kann mitmachen. Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung, das alles hat seine Ursachen, meist von Menschenhand gemacht. You Can Change the World! Dieses Buch agiert nicht mit dem Zeigefinger – du darfst nicht … Es will aufklären, was schief läuft und wie wir selbst dazu beitragen können, etwas zu verändern, Stück für Stück. Es gibt DIY-Ideen und Porträts von Kindern, die selbst aktiv wurden, um die Welt zu einem Besseren zu korrigieren. Im Prinzip alles ganz gut, aber ein wenig oberflächlich und pauschal in der Aussage und an manchen Stellen ist das Kindersachbuch nicht ganz korrekt. (ab 9 Jahren)

Weiter zur Rezension:   You Can Change the World von Lucy Bell


So wächst unser Essen! von Emily Bone, Sally Elford  

Fast alle Pflanzen entstehen aus Samen oder Kernen. Auf der ersten Seite des Sachbilderbuchs lernen wir die verschiedenen Arten kennen. Es geht weiter zur Bestäubung und Samenverteilung durch Vögel und Schnecken, später folgt eine Seite zur Windbestäubung. Obst und Gemüse, Getreide, Sally Elford erklärt in ihren naturgetreuen digitalen Grafiken mehr oder weniger selbsterklärend den Aufbau der Pflanzen und ihre Fortpflanzung. Einfach und anschaulich zeigt sich im Bilderbuch der Lebenszyklus und teilweise die Weiterverarbeitung unserer Lebensmittel. Gut verständlich fügen sich die Textvignetten zur Naturkunde dazu.
Weiter zur Rezension:    So wächst unser Essen! von Emily Bone, Sally Elford

Tinkas Tomaten von Sanne Dufft    

Tinka bekommt von ihrem Opa ein paar Tomatensetzlinge. Die schlappen Blättchen sollen Tomaten sein? Tinka muss sich gut um sie kümmern, damit einmal Tomaten dran wachsen. Die Tomaten wachsen hoch hinaus! Gelbe Blüten, sind zu sehen, die ersten kleinen grünen Tomaten. Und zuletzt wird die kleine Gärtnerin für ihre Mühen belohnt … Tomaten – Tomaten. Ein wunderschönes Bilderbuch ab 4 Jahren, das in die Zeit passt, in der Nachhaltigkeit und Selbstversorgung wieder angesagt sind. Ab 4 Jahren
Weiter zur Rezension: Tinkas Tomaten von Sanne Dufft

Die Klimaschweine von Julia Neuhaus und Till Penzek   

Den Schweinen geht es saugut! Ihre Fabriken rotzen Dreck aus den Schornsteinen, sie hauen sich Hamburger hinein, Bringen mit Monstertrucks ihre Kids bis ins Klassenzimmer, fliegen mit Flugzeugen kleine Strecken, amüsieren sich auf wolkenkratzerartigen Schiffen. – Was ist auf der anderen Seite der Welt los? Den Pinguinen schmilzt das Eis unter den Füßen weg, sogar das Himbeereis schmilzt schneller, als sie lecken können. Der Pinguinprofessor erklärt die Erderwärmung. Wahrscheinlich wissen es die Schweine nicht besser, denken die Pinguine, und machen sich auf ins Land der Schweine. Können sie das Klima retten? Ein klasse Kinderbuch zur Klimaerwärmung. Es gibt eine Menge Redebedarf bei diesem Buch – gleichzeitig unheimlich viel zu lachen. Und natürlich zum Nachdenken. Bilderbuch ab 5 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Die Klimaschweine von Julia Neuhaus und Till Penzek

Ein Riese warf einen Stein von Josef Guggenmos und Sabine Kranz  

Empfehlung! Aus Spaß wirft ein Kind einen Stein auf einen Ameisenhaufen. Ein Riese warf einen Stein - für die Ameisen ein Desaster. Josef Guggenmos, verstorben in 2003, ist einer der bekanntesten Kinderlyriker Deutschlands. Er schrieb das Gedicht «Ein Riese warf einen Stein», dass man am Stück auf der letzten Seite findet. Im Bilderbuch sind die einzelnen Zeilen auf die Seiten verteilt. Sabine Kranz hat das Ganze eindrucksvoll großformatig illustriert. Der Stein wirkt wie ein Erdbeben im Ameisenhaufen, bringt den Bau zum Einsturz, für die Ameisen eine Katastrophe. Naturkunde in Gedichtform. Ab 3 Jahren
Weiter zur Rezension:   Ein Riese warf einen Stein von Josef Guggenmos und Sabine Kranz


Wer schlüpft aus welchem Ei? von Alexandra Milton
Bei einem Ei denkt man in der Regel an ein Huhn – an Vögel. Aber nicht nur Vögel legen Eier,  ebenso Reptilien, Schuppenkriechtiere und sogar ein Säugetier. Das Sachbilderbuch ist zum Mitraten aufgebaut. Auf der einen Doppelseite sehen wir ein Nest. Dazu gibt es ein paar Informationen: Ort des Nestes, Baum, Sumpf, unter der Erde … Ein Ei gleicht eben nicht dem anderen. Eier haben verschiedene Größen, Farben, Formen, manche ähneln einer Perle. Ein feines Naturkunde ab 3 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Wer schlüpft aus welchem Ei? von Alexandra Milton


Wer hat hier gepupst? von Nick Caruso, Dani Rabaiotti und Alex G. Griffiths 

Was hier zunächst witzig in Titel und Cover herüberkommt, entpuppt sich als informatives Sachbilderbuch – schräg, humorvoll. Jeder weiß, was ein Pups ist, aber wie entstehen er eigentlich? Verschluckte Luft, Gase Bakterien, hier wird abgeblubbert. Ernährung, Darmflora, Kohlendioxid – und wenn es stinkt, ist der Schwefel Schuld. Denken wir an unseren Hund, unsere Katze … aber kann denn jedes Tier pupsen? Humorvoll, spritzig, informativ – was will man mehr? Das gilt für den Text, wie auch für die Grafiken.
Weiter zur Rezension:   Wer hat hier gepupst? von Nick Caruso, Dani Rabaiotti und Alex G. Griffiths


Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément   

In diesem Sachbilderbuch für große und kleine Naturforscher stellt Frédéric Clément mit wunderschönen Illustrationen Lebewesen vor, die wahre Meister in der Kunst der Tarnung sind. Der eine tarnt sich, um nicht gefressen zu werden, der andere, um sein Opfer zu täuschen. Besonders Schön ist die literarische Art, die Fachinhalte zu präsentieren.
Weiter zur Rezension:   Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément


Reise durch die Natur von Clover Robin und Libby Walden

Das ist ein besonderes Bilderbuch, nicht nur, weil es hübsch gestaltet ist. Lyrik und Kindersachbuch vereint, Kinderliteratur. Die Autoren führen die Kinder in verschiedene Lebensräume, erklären den Naturkreislauf, die Jahreszeiten und fordern die Kleinen auf, hinaus zu gehen, neugierig zu sein, mit allen Sinnen die Natur zu erfassen.
Weiter zur Rezension:  Reise durch die Natur von Clover Robin und Libby Walden 



Grundschule bis 14 Jahren

Bienen von Piotr Socha 

Dieses Bilderbuch ist der Hammer! Die Enzyklopädie der Bienen, so könnte man es beschreiben: Ob nun inhaltlich oder künstlerisch, hier bleiben keine Fragen offen! Willkommen im Reich der Bienen! Wir können wir die fleißigen Insekten aus der Nähe betrachten, in einen Bienenstock schauen und alles über das Imkern erfahren. Aber nicht nur das. Das Sachbilderbuch beginnt großflächig mit dem Bienenkörper, geht weiter zu den Aufgaben der einzelnen Bienen, Brutpflege, erklärt den Bienentanz. Bestäubung durch Insekten und die Bedeutung der Bienen für den Menschen, von der Antike über Napoleon, Geschichten, Anekdoten, Umwelt … Allage – Bienenliebhaber werden das Buch lieben, schon allein wegen der humoristischen Grafiken.

Weiter zur Rezension:   Bienen von Piotr Socha


Wie Menschen und Tiere wohnen von Astrid Otte, Elke Schwalm  

Wie wohnen die verschiedenen Lebewesen? Ein Kindersachbuch, das sich mit Behausungen beschäftigt. Wie wohnst du, in einem Einfamilienhaus, auf einem Bauernhof, in einem Mehrfamilienhaus, oder gar in einem Wolkenkratzer? Verschiedene Wohnformen auf der Welt werden vorgestellt, parallel dazu die Behausungen der Tiere im gleichen Lebensumfeld. Ein Sachbuch ab 6 Jahren.
Weiter zur Rezension:  Wie Menschen und Tiere wohnen von Astrid Otte, Elke Schwalm


MINT – Wissen gewinnt! Das Mitmachbuch für Nachwuchsforscher von Alice James und Petra Baan
Erforschen, wie die Dinge in der Natur funktionieren. MINT – dieses Kinderbuch ist eine Forscherkladde für Kinder ab 8 Jahren, Naturwissenschaft für Kinder. Hier wird Grundsätzliches kurz erklärt und dann geht es auf in die Forschungsstation. Untersuchen, notieren, basteln … Wie entsteht ein Regenbogen und was macht Fingerabdrücke so einzigartig? Ist es möglich, mit dem ganzen Körper durch ein DIN A4 – Blatt zu steigen? Wie funktioniert eigentlich ein Handytrecking, eine Personenortung? Beobachten, ausprobieren, im Buch notieren, malen, basteln, alles ohne viel Aufwand. Ein Kindersachbuch, das Spaß macht.
Weiter zur Rezension:   MINT – Wissen gewinnt! Das Mitmachbuch für Nachwuchsforscher von Alice James und Petra Baan

WILD! Der Steinkauz von Annett Stütze, Britta Vorbach und Bente Schlick   

Ein Geschichten-Sachbuch. Hier das Buch vom Steinkauz: Im ersten Teil wird die Geschichte eines Steinkauzpärchens erzählt, spannend, naturgetreu. Die Geschichte beginnt mit der Jagd eines Sperbers auf das Steinkauzmännchen. Im zweiten Teil des Buches, dem Sachteil, erfährt man, was man über den Steinkauz, seine Lebensweise und seine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und seinen Schutz wissen muss. Klasse gemacht, fein illustriert, Empfehlung für die ganze Familie – ab 8 Jahren.
Weiter zur Rezension:   WILD! Der Steinkauz von Annett Stütze, Britta Vorbach und Bente Schlick


Palmen am Nordpol von Marc ter Horst und Wendy Panders   
Ein solches Buch habe ich mir gewünscht! Hier erfährt man sachkundig und unterhaltsam alles über den Klimawandel. Es beginnt mit der Eiszeit. Die Ursachen des Klimawandels bis hin zu den Auswirkungen auf die Natur, Tiere und Menschen werden in diesem Buch gut dargestellt – und Lösungen werden aufgezeigt, das Klima wieder in die richtige Bahn zu lenken, auch die kleinen Dinge, die jeder für sich selbst berücksichtigen kann. Ein Buch für alle, denen die Zukunft der Erde am Herzen liegt, und die nicht nur mitreden, sondern auch handeln wollen. Ein wichtiges Sachbuch mit wissenswerten Fakten für Kinder ab 10 Jahren - Klimawissen.
Weiter zur Rezension:   Palmen am Nordpol von Marc ter Horst und Wendy Panders


You Can Change the World von Lucy Bell 

Wie können wir die Welt zum Besseren wenden? Jeder kann mitmachen. Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung, das alles hat seine Ursachen, meist von Menschenhand gemacht. You Can Change the World! Dieses Buch agiert nicht mit dem Zeigefinger – du darfst nicht … Es will aufklären, was schief läuft und wie wir selbst dazu beitragen können, etwas zu verändern, Stück für Stück. Es gibt DIY-Ideen und Porträts von Kindern, die selbst aktiv wurden, um die Welt zu einem Besseren zu korrigieren. Im Prinzip alles ganz gut, aber ein wenig oberflächlich und pauschal in der Aussage und an manchen Stellen ist das Kindersachbuch nicht ganz korrekt. 

Weiter zur Rezension:   You Can Change the World von Lucy Bell


Ohne Wasser geht nichts! – von Christina Steinlein und Mieke Scheier  

Wasser, die Grundlage allen Lebens! Ein Sachbuch für Kinder mit dem umfangreichen Thema Wasser: Die Entstehung der Erde, Klimawandel, Erderwärmung, Dürre, Überschwemmung, Treibhauseffekt,  Umweltschutz, Wetter, Regen, Wasserkreislauf, Trinkwasser, Wasserverbrauch, Wasserwerke, Wasserknappheit, Wasserrechte, Klimawissen. Hier wird alles kindgerecht erklärt!
Weiter zur Rezension:   Ohne Wasser geht nichts! – von Christina Steinlein und Mieke Scheier


Mats Möwe auf großer Klimamission von Denise Müller-Dum und Kathrn Laucker
Klimawandel? Gibt’s doch gar nicht! Gibt es doch – das weiß auch Möwe Mats, dessen Zuhause ein ruhiges Fleckchen am Nordseestrand ist. Ein Kinderbuch, das sich mit dem Klimawandel beschäftigt. Mats nimmt seine unbelehrbaren Möwenfreunde mit, den Klimawandel vor Ort zu erkunden. Zuerst landen sie auf einer Eisscholle in der Antarktis, lassen sich erklären, wie es kommt, das hier das Eis jedes Jahr weiter schmilzt. Das Konzept dieses Kinderbuchs konnte mich leider nicht ganz überzeugen, keine Erzählung und auch nicht wirklich ein Natursachbuch. (8-12 Jahre)
Weiter zur Rezension:   Mats Möwe auf großer Klimamission von Denise Müller-Dum und Kathrn Laucker

A wie Antarktis von David Böhm  

Dieses Sachbuch für Kinder ist mit Recht zum Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Sachbuch nominiert worden. Antarktis, der Südpol, der südlichste Punkt unserer Erde – Wer weiß darüber genau Bescheid? Gibt es dort Pinguine oder Eisbären? Wie kalt ist es dort eigentlich? Das Land der Rekorde: Der Kontinent hält den Kälte-, den Trocken-, den Höhen- und den Windrekord. Wer kann bei minus 89 ° Celsius überleben? Der Autor David Böhm hat mit seinen Söhnen den Kontinent Antarktika besucht und hat sein Wissen für Kinder in dieses sehr gelungene Buch verpackt, Entdecker, Karten, Chroniken, Tiere, Meeresströmungen, Umwelt. Ein aufwendig gestaltetes Kindersachbuch, vielfältig in Illustration und Inhalt, aufklappbare Seiten – meine Empfehlung für Kids von 6-12 Jahren!
Weiter zur Rezension:  A wie Antarktis von David Böhm


Atlas Obscura Kids Edition von Dylan Thuras, Rosemary Mosco   
Mit diesem Buch kann man auf der Couch durch die Welt reisen, zu den wunderlichsten Orten – und vielleicht später eins dieser Ziele in der Wirklichkeit erleben … Jedem Land ist eine Doppelseite gewidmet, beginnen wir mit Island, hier gibt es die weltweit einzige Schule, in der man alles über Elfen lernen kann. Zu jeder Attraktion findet man die GPS-Koordinaten. In Island kann man sich das Innere eines Vulkans anschauen, und Island ist das Land, in dem man gute Chancen hat, Blauwale zu sichten.
Weiter zur Rezension:   Atlas Obscura Kids Edition von Dylan Thuras, Rosemary Mosco 


Was? Wie? Biologie! von Hazel Maskell und Adam Larkum 

Warum sind die meisten Pflanzen grün? Wie funktioniert der menschliche Körper? Biologie, die Wissenschaft des Lebens, verständlich erklärt. Dieses Kindersachbuch ist eine fundierte Einleitung in die faszinierende Welt der Biologie für Kinder ab 8/9 Jahren. Das Sachbuch ist thematisch strukturiert, mit vielen ergänzenden Infoboxen sowie mit einem umfangreichen Stichwortverzeichnis angereichert.
Weiter zur Rezension:   Was? Wie? Biologie! von Hazel Maskell und Adam Larkum



The Big Book of Adventure von Teddy Keen 
  


So ganz genau weiß ich nicht, was ich von diesem Buch halten soll  – nein, es gefällt mir nicht besonders, obwohl es recht gute Teile hat – und dafür lesenswert ist. Es ist eine Mischung aus Sachbuch und Abenteuer-Räuberpistolen aus den entlegensten Teilen der Welt. Mir hätte es besser gefallen ohne Seemannsgarn und in Teilen dieser Welt, die einem Achtjährigen nahe sind, um Outdorerfarung zu sammeln.
Weiter zur Rezension:  The Big Book of Adventure von Teddy Keen

Oh, eine Pflanze von Felix Bork   

Sollte jetzt jemand meinen, es handele sich um ein Kinderbuch, der liegt völlig falsch. Aber auch richtig. Ein Familienbuch zur Pflanzenbestimmung – Karikaturen zum Ablachen – wunderschöne Zeichnungen, eben Kunst. Ein tolles Geschenk für Kinder – ebenso für jeden Hobbygärtner, Pflanzenfreund, Karikaturfan, kunstbeseelte Menschen.
Weiter zur Rezension:  Oh, eine Pflanze von Felix Bork  


Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska

Verrückte Fakten über Fliegenpilz, Hefe und Co. 
Ein Sachbuch ab 8 Jahre, das es in sich hat, fast 100 Seiten! Pilze – kennt man. Eben nicht. Ich wusste nicht, dass Pilze eher den Tieren ähneln, als den Pflanzen. Aber Tiere sind sie nun auch nicht. Pilze – eine eigene Gattung, zu der auch die Flechten gehören. Pilzkunde, Pilze sammeln, Giftpilze, essbare, wie unterscheidet man? Einige Rezepte. Hexenringe, Trüffel, tibetisches Gold, Schimmelpilze, die guten und die bösen, Hefe, Pilze in der Medizin, Drogen, seltene Pilze. Was man aus Baumpilzen alles herstellen kann … lästige Pilze an Fuß und Kopf. Pilze könnten Plastik ersetzen. So viel über Pilze … lest doch selbst!
Weiter zur Rezension:  Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska

Rosi und Mücke eine Käferfreundschaft von Simone Stokloßa   

Zwei Käfer unterwegs – Naturkunde, im ersten Teil im Wald und im zweiten Teil in der näheren Umgebung: Fragen zur Natur eingebunden, in eine Geschichte, interessant und aufregend nicht nur für die Käferfreunde. So erfahren Kinder ganz nebenbei naturwissenschaftliche Zusammenhänge und abstrakte Vorgänge der Natur kindgerecht kennen. Eine wundervolle Grafik macht das Buch zum Augenschmaus.
Weiter zur Rezension:   Rosi und Mücke eine Käferfreundschaft von Simone Stokloßa  


Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski  

Ein Kindersachbuch, Tiere von A-Z. Tiere – kennen wir alle, klar. Diese hier auch? Blobfisch, Coati, Coruro, Dugong, Elenantilope, Kaffernbüffel, Meisendickkopf, Quittenwaran, Ohrenqualle, Tasmanischer Teufel, Zwergrüsseldikdik? Und sicher weißt du auch, dass der Riesengoldmull mit dem Tenrek verwandt ist. Nicht? Erwischt? Mich auch – klar, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder – es ist eins für die Familienbibliothek. Laura Bednarski stellt zu jedem Buchstaben des Alphabets Tiere vor, und bei A finden wir: den Aal, die Agakröte, den Alligator, die Ameise, die Amöbe, den Albatros, den Ara, den Arapaima, den Austernfischer, den Axolotl usw. Dazu erfährt man interessante Dinge zu den Tieren.
Weiter zur Rezension:     Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

Tierisch tödlich von Markus Bennemann und Janine Czichy   

Die raffiniertesten Jagdtricks in der Natur
Tagjäger und Nachtjäger, das Tierreich hat manche Tricks auf Lager, um an Nahrung zu gelangen. Lassowerfer, Sandschmeißer, schießen mit der Wasserpistole, Einbrecher und Schauspieler, Tiere lassen sich etwas einfallen, um überleben zu können: Eisbär, Steinadler, Hermelin, Buckelwal, Steinadler, Schildkröten, Fingertier, Ameisenlöwe, Hasenmaulfledermaus, Schützenfisch, Spinnenschwanzviper, Bolaspinne. Ein interessantes  Kindersachbuch mit liebevollen Zeichnungen illustriert.
Weiter zur Rezension:   Tierisch tödlich von Markus Bennemann und Janine Czichy 


Das Meer - Geschichten und Sachbücher

Mit Freddi durch die Ozeane von Catherine Barr und Brendan Kearney

Dieses Buch spricht die Kinder direkt an: Freddi, die Meeresschildkröte, zeigt uns die Meere und führt

 uns bis in die hintersten Winkel unserer Ozeane. Kurz wird zur Einführung Wasser, Luft und Leben erklärt, eine Weltkarte illustriert sehr verständlich die Aufteilung von Land und Wasser, kurz wird die Entstehung der Erde dargelegt, warum das Meerwasser salzig ist. Im nächsten Kapitel geht es um die Wichtigkeit der Meere. Dann werden die einzelnen Ozeane vorgestellt, ihre Besonderheiten, ebenso die Gefährdung von Tieren und Landschaften. Zusammenhänge zwischen Meeren und Wetter werden deutlich, die Gefährdung der Meere. Ein prima Kindersachbuch zum Thema Meereswelt. Ab 8 Jahren

Weiter zur Rezension:   Mit Freddi durch die Ozeane von Catherine Barr und Brendan Kearney


Das Museum des Meeres von Loveday Trinick und Teagan White

71 Prozent der Erdoberfläche sind von Meeren bedeckt, wie die aufgeklappte Erdkarte optisch zeigt, Ozeane und Meere, die miteinander verbunden sind. Verschiedenen Ökosysteme des Arktischen, Atlantischen, Indischen, Pazifischen und Südlichen Ozeans beherbergen eine Menge Tiere. Da dieses Kindersachbuch als Museum gestaltet ist, betreten wir Säle, die verschiedene Tiergattungen vorstellen: Plankton, Nesseltiere, Weichtiere und Stachelhäuter, Gliederfüßer, Fische, Säugetiere, Vögel, Reptilien. Am Ende folgt kurz das Meer als offener Lebensraum und eins zum Thema Mensch und Meer. Das Lexikon zur Meereswelt besticht in seiner Grafik. An 10 Jahren / Allage

Weiter zur Rezension:   Das Museum des Meeres von Loveday Trinick und Teagan White



Die Krakencrew von Owen Davey

Die Superhirne im Meer – tiefgehende Fakten über die Genies der Ozeane, oder was ich schon immer mal über die Krakencrew wissen wollte. Sepien, Perlboote, Kalmare, Kraken sind Kopffüßler und Weichtiere, eng verwandt mit Schnecken und Muscheln. Sie besitzen (fast) kein Skelett, dafür einen großen Kopf und Tentakeln. Manche von ihnen sind klein und andere riesig. Wie sehen sie aus, wie sind sie aufgebaut und wo leben sie, was essen diese Meerestiere, und wie pflanzen sie sich fort? Ein lohnendes Kindersachbuch für Krakenfans ab 6 Jahren.

Weiter zur Rezension: Die Krakencrew von Owen Davey


Seesucht von Marlis van der Wel

Wir haben erst Februar, aber ich glaube, dieses Bilderbuch ist für mich in dieser Sparte das Highlight des Jahres! Was soll da noch drübergehen? Poesie in Bildern und die Story ist hinreißend. Die Liebe zum Meer kann man nicht besser bildnerisch gestalten. Das Thema ist: Never give up. Von dem Moment an, als der zweijährige Jonas das Meer sieht, weiß er, dass er dort zu Hause ist. Das Problem, unter Wasser kann er nicht atmen. So überlegt er sich Jahr um Jahr, wie er es bewerkstelligen kann, lange unter Wasser zu bleiben. Es wird bis ins hohe Alter dauern, bis er die passende Lösung findet. Ein herrliches Experimentieren,  scheitern inklusive. Ab 3 Jahren, ein Kunstwerk, Allage.

Weiter zur Rezension:   Seesucht von Marlis van der Wel


Lerne uns kennen: Die Fische von Lucia Scuderi   

Im Wasser gibt es eine Menge Tiere zu entdecken – und dieses Kindersachbuch beschäftigt sich mit den Fischen. Ein kleiner roter Fisch nimmt uns mit auf eine Reise in Flüsse und Seen, in die Tiefen der Ozeane und erklärt die wichtigsten Dinge, die man über Fische wissen sollte. Ein Sachbilderbuch zur Naturkunde ab 4 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Lerne uns kennen: Die Fische von Lucia Scuderi


Ein Kuss für Willi Wunderpus von Henrike Lippa-Wagenmann und Betty Conhoff

Es macht Willi Wunderpus Spaß, andere zu ärgern, sie zu schubsen, zu traktieren, ihnen etwas zu zerstören. Als Willi gerade dabei ist, den Seestern zu ärgern, taucht plötzlich riesiggroß ein Wal auf. Willi stellt sich in Pose … er ist der Meeresschreck! Den Wal interessiert es nicht, er beachtet Willi gar nicht. Willi jedoch bekommt das Zittern. Mutig Willi rettet er den Seestern. Ein witziges Bilderbuch ab 3 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Ein Kuss für Willi Wunderpus von Henrike Lippa-Wagenmann und Betty Conhoff


Alwina und Nelli von Heribert Schulmeyer   

Ein Kinderbuch? Ja – auch. Dies ist eine gezeichnete Sommergeschichte, und wer etwas für Aquarellmalerei übrig hat, wird sich in dieses Buch verlieben. Das Bilderbuch beginnt und endet mit Skizzen: Ein Maler macht Urlaub am Meer und zeichnet, was er sieht. Daraus entsteht später ein Bilderbuch mit wundervollen Aquarellen. Nicht nur für Kinder. Zwei einsame Herzen, die dicke Alwia mittleren Alters und und die kleine Nelli, begegnen sich morgens im Badezimmer einer Pension, und eine dicke Ferienfreundschaft wird sich entwickeln. Ein Fotobuch - eine Urlaubsgeschichte – zauberhaft! Der Atlantis Verlag gibt eine Altersangabe von 4 - 6 Jahre an – soweit in Ordnung, aber Kunstliebhaber allen Alters werden von diesem Buch begeistert sein.
Weiter zur Rezension:  Alwina und Nelli von Heribert Schulmeyer  

Das Mäusehaus – Sam & Julia im Hafen von Karina Schaapman   

Ahoi, ihr Landmäuse! Wir gehen in den Hafen, denn dort gibt es viel zu entdecken! Vorweg ein paar Informationen zum Mäusehaus: Die Künstlerin Karina Schaapman wohnt in Amsterdam, wo sie inspiriert durch die Stadt seit Jahren an ihrem Mäusehaus bastelt. Angefangen mit der »Puppestube« ist daraus ein ganzes Stadtbild entstanden. Das Ganze ist sehr detailliert, mit einem Hauch von Nostalgie. Die Mäusekinder Sam und Julia, wie auch alle anderen Protagonisten, sind selbst gebastelt. In diesem Band besuchen Julia und Sam den Hafen, bauen ein Boot und nehmen an einem Bootsrennen teil.
Weiter zur Rezension:  Das Mäusehaus – Sam & Julia im Hafen von Karina Schaapman 


Das Delfinmädchen von Karin Müller  
Marie steigt auf ein Schiff nach Teneriffa, ihre neue Heimat. Ihr gefällt es nicht, dass ihre Eltern entschieden haben, in den Süden zu ziehen. Sie spricht kaum Spanisch, muss ihre Freunde zurücklassen, glaubt, eine Insel muss langweilig sein. Dort angekommen findet Marie eine kleine versteckte Bucht, in der sich Delfine tummeln. Dorthin kommt auch Carlotta, die mit den Delfinen befreundet ist. Zwischen den beiden ungleichen Mädchen entwickelt ich eine Freundschaft. Es geht in der Message um den Naturschutz: Schutz des Lebensraums der Tiere, Machenschaften der Touristenboote. In leichter Form wird in dieser Geschichte über Freundschaft ganz nebenbei erklärt, warum man darüber nachdenken sollte, an Besichtigungstouren von Lebensräumen von Tieren im Massentourismus nicht teilzunehmen. Ab 9 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Das Delfinmädchen von Karin Müller

Das Meer – eintauchen, abtauchen, entdecken von Ricardo Henriques und Anderé Letria 

Ein Buch rundherum um das Meer. Kompaktes Wissen auf verschiedenen Ebenen, unterhaltsame Anekdoten, Experimente zum Nachmachen, Tipps, sich weiter zu informieren. Inhaltlich ist dieses Kindersachbuch prall gefüllt. Lebensformen der Meere und Ozeane, der Mensch und das Meer, die Bedeutung für den Menschen. Ich hatte mich auf das Buch gefreut, aber so ganz konnte das Kindersachbuch mich nicht überzeugen.
Weiter zur Rezension:   Das Meer – eintauchen, abtauchen, entdecken von Ricardo Henriques und Anderé Letria 

Die Welt der Wale von  Darcy Dobell und Becky Thorns  

Komm mit uns auf einen abenteuerlichen Tauchgang zu den Giganten der Ozeane! Stimmt es, dass Grönlandwale über 200 Jahre alt werden können und Pottwale das größte Gehirn der Welt haben? Halten Wale unter Wasser die Luft an und wie verständigt sich ein Blauwal mit seinen Artgenossen? Man unterscheidet nur zwei Arten von Walen: Bartenwale und Zahnwale. Alles wissenswerte über die Giganten der Meere ist hier zusammengetragen: Gattung, Lebensraum, Alltag, Sozialverhalten, Kommunikationswege und Ernährungsgewohnheiten – außerdem gibt es zahlreiche Anregungen und Ideen zum Schutz der Meere und der Arten. Gestalterisch ist das Naturbuch auch ein Leckerbissen. Meine absolute Begeisterung für das Buch!
Weiter zur Rezension:   Die Welt der Wale von  Darcy Dobell und Becky Thorns

Wundertier Schwamm von Ninon Ammann  

Mich hat das Kindersachbuch beeindruckt, da ich eine Menge über Schwämme gelernt habe, besonders, wie wichtig diese Tiere für unsere Meere sind. Klar, dass man die Schwämme nicht auf die Badeschwämme reduzieren sollte, die heute mittlerweile angebaut werden – doch dieses kompakte Wissen der Naturkunde hat auch mich noch erstaunen können. Meine Hochachtung vor dem Schwamm ist um 100 Prozent gestiegen. Absolute Empfehlung für die Meereskunde!
Weiter zur Rezension:   Wundertier Schwamm von Ninon Ammann



Fische, Fische überall von Britta Teckentrup   

Das Cover besticht in Optik und Haptik. Leinenbezogen, ein bunter Fischschwarm, figürlich, tastbar aufgesetzt, die Fische silber-gold schimmernd machen das Cover zum Hingucker. Fische sind Tiere, es gibt sie überall, wo es Wasser gibt, sie gehören zu den ältesten Tieren der Welt. Welche Arten von Fischen es gibt, Lebensräume, Aufzucht, Ernährung, Schutzmechanismen – hier ist kompakt Wissen für Kinder ab 6 Jahren fein verpackt. 
Weiter zur Rezension:  Fische, Fische überall von Britta Teckentrup


Edison - Das Rätsel des verschollenen Mäuseschatzes von Torben Kuhlmann  

Der Kinderbuchautor Torben Kuhlmann hat mit seinen ersten beiden Mäusebüchern »Lindbergh« und »Armstrong« bereits weltweit Kinder und Eltern begeistern können und nun folgt Edison aus dem Nord-Süd-Verlag. Ein Abenteuerroman für Kinder, ein Kinderbuch, ein Bilderbuch, das auch Erwachsene gerne lesen. In diesem Fall geht es um die Erfindung der Tauchglocke. Ganz nebenbei werden in die Geschichte interessante technische Details eingeworfen. Grafiken, die man lieb haben muss, jedes Bild ist ein Kunstwerk für sich – einfach ein rundum zauberhaftes Kinderbuch!
Hier geht es zur Rezension:  Edison - Das Rätsel des verschollenen Mäuseschatzes von Torben Kuhlmann 

Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck

Was ist das für eine Art von Buch? Starke Kunst! Geschichten zu berühmten Schiffen und ein wenig mehr – historischer Hintergrund, aber eben Abenteuergeschichten. Sachhinweis zum Schiffstyp, Maßen, Masten, Antrieb, Verbleib, Jahreszahlen und Besonderheit. Die Kurzgeschichten in diesem Buch handeln von bedeutenden Schiffen aus aller Herren Länder. Sie erzählen von der ewigen Sehnsucht des Reisens, von der Härte des Meeres, von Eroberern und Entdeckern, von Versagern, von schlechten Konstrukteuren oder überragenden Leistungen. Es sind die Abenteuer der Meere. Spannende Geschichten von Lucia Jay von Seldeneck, bereichert mit Bildern von Florian Weiß, im künstlichen quadratischen Format. Eine gute Geschenkidee. Maritimes Allage von 13-99 Jahren.

Weiter zur Rezension: Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck




Hier geht es weiter zu allen Kinder- und Jugendbüchern

Speziell zum Thema Entdecker hier eine andere Auswahl, ein Thema, das zur Natur ja dazugehört!
Kinder- und Jugendbücher zum Thema Entdecker

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Casalinga von Domenico Gentile

Die Küche der süditalienischen Hausfrauen Die einfache italienische Küche, die der armen Leute, ist das Thema, absolut authentisch. Das versprochene Traditionelle wird nicht durchgängig beherzt. Wer nach Fisch und Fleisch sucht, wird hier kaum fündig, was für die Armenküche in Ordnung ist. Und wer nach neuen Rezepten sucht, der findet rein gar nichts, leider – back to the roots ist durchgefallen – denn darum ging es ja. Erdkunde ist auch nicht die Sache des Autors, bei dem das Mezzogiorno bereits in der Toscana beginnt. Weiter zur Rezension:    Casalinga von Domenico Gentile

Rezension - Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

  In Louisiana ist der kleine (fiktive) Ort Mallard entstanden. Alle Bewohner sind negroid, aber man achtet auf sich, jede Generation wird hellhäutiger – ein ungeschriebenes Gesetz. In den 1950-ern werden hier die Zwillinge Stella und Desiree geboren, die so weiß sind, dass sie selbst bei den Weißen als Weiß durchgehen. Die beiden Mädchen sehen ihre Zukunft nicht in der Kleinstadt, sie hauen einfach ab nach New Orleans. Doch eines Tages stellt Desiree fest, ihre Schwester ist verschwunden. Stella hat die Tür zu ihrem alten Leben hinter sich zugeschlagen, heiratet einen wohlhabenden weißen Mann, bekommt ein weißes Kind. Desiree sucht nach ihr, aber die Schwester ist unauffindbar. Und eines Tages taucht Desiree wieder in Mallard auf – mit einem pechschwarzen Kind. Ein feiner Roman zum Thema Identitätsfindung und Rassismus. Weiter zur Rezension:    Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

  Vanessa, heute über 30 Jahre alt, erinnert sich: Mit 15 kehrt sie im zweiten Jahr ins Internat zurück, sie ist eine Einzelgängerin, hat keine Freunde, und sie liebt Literatur. Ihr neuer Englischlehrer, Jacob Strane, schenkt ihr Aufmerksamkeit. Er lobt ihren Fleiß, ihre Arbeiten und sogar ihr hübsches Kleid. Ein kurzer Griff auf ihr nacktes Knie, Blicke, schöne Worte, er gibt ihr erotische Bücher zu lesen, wie Lolita. Der Lehrer, 27 Jahre älter, hat sie am Haken. Er lässt sie glauben, dass sie ihn verführt. Die Schülerin Taylor hat ihren Missbrauch veröffentlicht, bittet es Vanessa, es ihr gleich zu tun, damit Strane keine neuen Opfer mehr finden kann. Ein wichtiger Roman, dies zu thematisieren, mit all dem Leid des Opfers. Weiter zur Rezension:  Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash. Weiter zur Rezension:    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens