Direkt zum Hauptbereich

Anton Wassermanns Geburtstag von Gisela Cölle - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Anton Wassermanns Geburtstag 


von Gisela Cölle

Ein Umweltbuch


Anton Wassermann lädt zu seiner Geburtstagsfeier ein. Nach und nach kommen seine Gäste, allerdings haben alle einen Koffer dabei, wollen bei Anton einziehen. Rudi Eisbär ist wohnungslos, seine Wohnung ist geschmolzen «weil es auf der Erde wärmer wird». Den Orang-Utans geht es nicht besser, die Bäume, auf denen sie leben, wurden abholzt für Ackerflächen. Die Robben und der Fisch können nicht zurück, weil das Meer voller Plastik ist.





Nun springen wir zu Mimi, die sich umziehen will, weil sie bereits seit einer Stunde das gleiche Kleid trägt. Vor dem Schrank stehend kann sie sich in der Masse des Überangebots an Kleidern nicht entscheiden. Und ganz plötzlich, völlig unreflektiert, entscheidet sie, dass es überflüssig sei, so viel Kleidung zu besitzen. Eine urplötzliche Wandlung konnte ich nicht nachvollziehen. Nun kommt Hubert Fuchs mit qualmendem Sportauto angefahren. Er verlangt nach Erdbeerkuchen, den es bei Anton nicht gibt, weil sie keine Saison haben. Und Anton erklärt, dass es eine Verschwendung sei, Erdbeeren aus fernen Ländern zu holen, wenn man Apfelkuchen essen kann. Verschwendung von was? Nun stellen die Gäste fest: Es gibt gar keine Insekten mehr und sie freuen sich an der prallen Sonne. Allerdings ist deshalb die Wiese ausgedörrt, darum gibt es keine Bienen mehr, somit keinen Honig und die Bienen können keine Pflanzen bestäuben. 



Das Buch ist sicher aus herzlichem Ansporn heraus entstanden – schon auf dem Cover leuchtet «Umweltbuch»  hervor. Hier wird Seite für Seite ein Problem angesprochen, alles in einen Topf geworfen – nichts ist auserzählt. Jedes Thema ist ein Buch für sich wert. Leider wird der pädagogische Zeigefinger vom oben herab gewaltig gewackelt. Was macht für mich ein gutes Kinderbuch aus? Zunächst sollte das Thema zu bewältigen sein – Hintergrundwissen eingeflochten werden und Lösungsansätze anbieten. Es gibt eine Menge guter Sachbilderbücher zum Thema Umwelt, die einen Konflikt mit Ursache und Wirkung erklären. Natürlich kann man jedes dieser einzelnen Themen auch in eine Geschichte verpacken – aber die hat das gleiche Ziel, nämlich erzählerisch Ursache und Wirkung mit Lösungsangebot anzubieten. Dabei muss man ganz gewaltig aufpassen, nicht mit dem Zeigefinger daherzukommen. Dieses Kinderbuch, so gut es gemeint ist, kommt mir vor wie Skatspiel, bei dem mir im Vorfeld nicht Regeln erklärt wurden. Man drischt eine Karte nach der anderen auf den Tisch. Gut, dem Eisbären ist die Wohnung weggeschmolzen. Nächste Seite. Es ist nicht die Aufgabe der Eltern oder der Erzieher, an diesem Punkt «Stopp!», zu sagen. Nun muss ich dir erst mal erklären, warum dem Eisbären die Wohnung weggeschmolzen ist. Wobei diese Erklärung nun ziemlich lang ist, da man weit ausholen muss. 


Die Geschichte geht weiter, und da wird es kritisch: Warum wird es wärmer, wird gefragt. Das hat viele Gründe. Ja welche den? Einer wird benannt: Weil die Bäume abgeholzt werden. Wenn es denn so einfach wäre! Die Geburtstagsgesellschaft berät nun und geht in die Stadt – das Bild zeigt qualmende Fabrikschlote, die Feuer spucken. Wo gibt es so etwas? Stellt man sich so eine Stadt vor? Anton erzählt den Städtern von den Erdbeeren, dem Orang-Utan, dem Eisbären, dem Fisch und sie sehen ein, dass wir besser auf die Welt aufpassen müssen. Anton erklärt, dass man viel zu Fuß gehen soll, mit dem Fahrrad fahren, die Städte um einen herum besuchen soll, statt so weit zu fahren. Die Menschen sollen Bäume und Blumen pflanzen. Und da ist er wieder, der drohende Zeigefinger. Kommen wir zurück auf die ersten Seiten: Was haben die Bäume in unserem Garten mit den Orang-Utans zu tun, mit dem Plastik im Meer, mit dem Überangebot von Dingen? Gar nichts! Hier wird eine Wirkung erklärt, aber die Ursache dafür und ein Lösungsangebot kommen im Buch nicht vor. Hier werden diverse globale Probleme angesprochen mit ziemlich vielen Unterthemen, die alle breit gefächert zusammenhängen. Das ist nicht einmal jedem Erwachsenen bewusst. Kausalitäten werden nicht aufgezeigt. Es werden auch Birnen und Kirschen in den Apfelkuchen geworfen. Es gibt auf der Welt eine Menge Schieflagen, richtig – aber man muss sie auch erklären, wenn man sie Kindern nahe bringen will. Es schwimmt Plastik im Meer. Gut, was hat das mit mir zu tun, ich schmeiße keines hinein. Nicht direkt ... es braucht etwas Zeit, die Kette zu erklären, wie unser Plastik ins Meer gelangt. Welchen Sinn hat es, einem Kind am Ende eines Bilderbuchs zu sagen, was tun und lassen soll, ohne dass es den Sinn versteht. Richtig wäre sowieso, den erhobenen Zeigefinger wegzulassen, weil die Geschichte selbst ein Verständnis auslöst, ohne, dass wir dazu den Zeigefinger benötigen. Der Verlag zum Buch: «Denn wie erklärt man Phänomene wie CO2-Ausstoß oder Klimawandel 4-7-jährigen?» – aber erklärt, wird für mich hier leider nichts. Das allererste Gebot für ein erzählendes Kindersachbuch: Kinder benötigen Hilfestellungen, um sich etwas vorstellen zu können!


Die Illustrationen von Gisela Cölle sind im naiven Stil mit Tempera gemalt, sehr farbenfroh und ansprechend. Sie haben mir gefallen. Die Autorin möchte mit diesem Bilderbuch etwas bewirken, ein Nachdenken, ein Umdenken, wie wir mit den Ressourcen dieser Welt umgehen, was wir selbst dazu tun können, um die Welt zu Besserem zu verändern. Und das ist gut. Aber gut gemeint reicht mir leider als Kinderbuch nicht. Es muss verständlich verpackt sein. Dieses Buch überfordert Kinder inhaltlich – wahrscheinlich auch den ein oder anderen Erwachsenen, der Ursachen erklären soll und Lösungsmöglichkeiten anbieten soll. Auch die Altersempfehlung vom Leinpfad Verlag kann ich so nicht stehen lassen: 4 – 7 Jahre. Ein*e Kinderbuchautor*in richtet sich an Kindergartenkinder, Leseanfänger oder an fortgeschrittene Grundschüler, also 2 - 5, 6 - 7 oder 8 - 10 Jahre, bei Sachbüchern kann ein Buch übergreifend sein. Schaue ich mir dieses Bilderbuch an, so sehe ich bei der Illustrierung eher Kindergartenkinder angesprochen. Das Textvolumen ist auf mindestens auf 6 Jahre ausgelegt und die Satzlänge entspricht in manchen Abschnitten der Gruppe 8 – 10 Jahre. Im Großen und Ganzen lässt mich das Bilderbuch leider ratlos zurück.


Gisela Cölle wurde in Zweibrücken geboren. An der Fachhochschule für Kunst und Gestaltung in Hamburg absolvierte sie Kurse für Bildgeschichten und Comic. Sie erhielt zahlreiche Preise und veröffentlichte vier Bilderbücher. Nach dem Medizinstudium in Mainz war sie ab 1980 für 37 Jahre als Hausärztin in Mainz-Mombach niedergelassen. Gisela Cölle hat drei Kinder und acht Enkelkinder. «Anton Wassermanns Geburtstag» stand auf der Empfehlungsliste des Kinder- und Jugendbuchpreis «Silberne Feder» des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. (DÄB).


Gisela Cölle 
Anton Wassermanns Geburtstag 
Ein Umweltbuch
Bilderbuch, Kinderbuch, Umweltthemen, erzählendes Kindersachbuch
Fester Einband, 24 Seiten
Leinpfad Verlag, 2021
Altersempfehlung: 4 – 7 Jahre




Kinder- und Jugendbücher zum Thema Natur

Die Natur fasziniert uns jeden Tag auf Neue. Es gibt so viel zu lernen. Pflanzen, Tiere, Landschaften. Viele Orte, Pflanzen oder Tiere werden wir nie kennenlernen. Aber zum Glück gibt es Bücher, die uns die Schönheiten und Besonderheiten unserer Welt erklären und zeigen. Hier meine Tipps zu Kinder- und Jugendbüchern, die sich mit der Natur beschäftigen:   Kinder- und Jugendbücher zum Thema Natur



Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! Hier geht es zu den Rezensionen.
Kinder- und Jugendliteratur

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Der Berg von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger

  Kann mir jemand erklären, wie ein Berg aussieht? Der Bär kann das genau veranschaulichen: «Der Berg ist waldig, voller Bäume und Grün!» Das Schaf widerspricht: Der Berg ist eine Wiese. Diese Ansicht wird wiederum widerlegt vom Oktopus, der Ameise, der Gams und dem Schneehasen. Jedes Tier der Geschichte hat eine eigene feste Vorstellung vom Berg, beschreibt uns seinen Mikrokosmos. Und dann bekommen sich die Tiere so richtig in die Wolle, denn jeder will Recht haben. Ein feines Bilderbuch zu Natur und Klimazonen – und zum Thema Perspektivwechsel, raus aus der Bubble ... ab 4 Jahren. Weiter zur Rezension:    Der Berg von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger

Rezension - Das ist mein Baum von Olivier Tallec

  Das ist meins! Wir kennen dies von uns selbst, von anderen. Das Spielzeug, das nie angerührt wird – aber kommt Besuch, soll er bitte die Finger davon lassen! Meins! Teilen zu lernen ist eine schwierige Aufgabe, weil das Soziale gegen unsere Neandertalergene des Überlebens stehen. Irgendwann aber hat der Mensch kapiert, dass er nur in der Horde überlebt. Ein Reifeprozess, den auch dieses Eichhörnchen durchleben muss. Ein zauberhaftes, witziges Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren – nicht nur für Kinder. Weiter zur Rezension:    Das ist mein Baum von Olivier Tallec

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt. Hier geht es zur Rezension:    Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Misogynie – Die Geschichte des Frauenhasses von Jack Holland

  Jack Holland versucht der Frage auf den Grund zu gehen, woher der Frauenhass kommt, wo er seinen Ursprung hatte. Das Sachbuch zur Misogynie ist sehr umfangreich, leicht zu lesen, unterlegt mit britischem Humor. Ich gehe nicht mit allen Thesen konform, aber in der Grundsätzlichkeit stimme ich zu. Es ist ein wichtiges Buch, auch interessant für Männer, denn hier wird auf verständliche Weise erklärt, welch tief verwurzelte Strukturen der Zurückstellung von Frauen zugrunde liegen. Es sensibilisiert für das Thema Gleichberechtigung und Respekt. Alles beginnt in der Antike. Sei es die unheilbringende Pandora der griechischen Mythologie oder Eva, die erste Frau, aus dem Alten Testament, die die Menschheit aus dem Paradis vertrieb. Die Frau ist der Sündenfall, die Wurzel allen Übels ... Weiter zur Rezension:    Misogynie – Die Geschichte des Frauenhasses von Jack Holland

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz. Hier geht es zur Rezension:    Einsiedeln von Silvia Götschi

Interview mit Cristian Momo von Sabine Ibing

Cristian Momo ist das Pseudonym für einen Foodblogger. Er ist in Baden-Württemberg aufgewachsen, hat sizilianische Wurzeln und er lebt heute in der Schweiz. Auf seinem Küchen-Blog präsentiert er italiensch-mediterrane Gerichte, zeigt viel Traditionelles. Zu jedem Gericht gibt es eine kleine Geschichte, und genauso ist sein Kochbuch gestaltet: traditionelle Rezepte mit Geschichten zur Entstehung des Gerichts bzw. traditionelle Geschichten aus Sizilien, die sizilianische Seele, erklärt die cucina povera, Pecorino pepato und Guanciale. «Die Rezepte meiner italienischen Mamma» gab er erfolgreich als Selfpublisher heraus. Tradition und Moderne – wie sieht Italiens Küche heute aus? Weiter zum Interview:    Interview mit Cristian Momo

Rezension - Dunkelnacht von Kirsten Boie

  Kirsten Boie hat hier ein großartiges Jugendbuch vorgelegt, das sich mit einem wenig erwähnten Thema beschäftigt, nämlich mit den Morden, die kurz vor Beendigung des Zweiten Weltkriegs stattfanden: Endphasenverbrechen nennt man sie. Eine wahre Geschichte, die in Prenzberg stattfand. Bürger, die in der Nacht vor dem Einmarsch der Amerikaner durch die Nazis getötet wurden, erschossen durch die Wehrmacht, erhängt durch den Wehrwolf. In einer Nacht verlor die Stadt 16 unbescholtene Bürger, Kriegsverbrechen Nazideutschland. Eine bewegende Novelle ab 14/15 Jahren. Weiter zur Rezension:  Dunkelnacht von Kirsten Boie 

Rezension - Schnapp den Dieb! von Steffen Gumpert

  Spannende Rätselkrimis zum Mitraten Ihr kleinen Detektive, euer Einsatz ist gefragt! Und Diebe aufgepasst, der Knobelklub Kieselklein ermittelt! Fünf spannende und knifflige Abenteuer zum Mitraten. Auf jeder Doppelseite befindet sich links der Text und rechts ein Bild. Mit Text und Bild lassen sich die Knobelaufgaben lösen, genaues Hinschauen und Kombinieren ist gefragt. Auf geht’s. Raus die Lupe, fertig, los! Auf jeder Doppelseite kommt man der Lösung des Falls etwas näher. Kinderbuch, Kinderdektivgeschichten ab 8 Jahren Weiter zur Rezension:    Schnapp den Dieb! von Steffen Gumpert

Rezension - Die Stunde der Wut von Horst Eckert

  Klara Dorau, die Tochter eines bekannten Psychiaters wurde durch Messerstiche getötet und ihr Freund Miran Alver ist spurlos verschwunden. Alles sieht zunächst nach einer Beziehungstat aus. Eine Mordkommission wird gegründet und Vincent Veith stellt ein Team zusammen. Seine Vorgesetzte, Melia Adan, sucht immer noch obsessiv nach Beweisen, dass ihre verschollene Kollegin ermordet wurde, ahnt sogar, unter welchem Beton sie liegt. Ein echter Pageturner, hier geht es Schlag auf Schlag von Cliffhanger zu Clipphanger mit riesigem Personalaufwand. Ein absolut spannender Polizeikrimi – die neue Melia und Vincent-Reihe kommt für mich jedoch an die alten Politthriller des Autors nicht mehr heran.  Weiter zur Rezension:    Die Stunde der Wut von Horst Eckert