Direkt zum Hauptbereich

Historische Romane und Sachbücher


Historische Romane und Sachbücher


Hier findet ihr historische Romane und Sachbücher. Was heißt historisch? Alles was gesellschaftlich-politisch, historisch Relevanz hat, um sich die Zeitgeschichte vorzustellen. Darunter fallen auch historische Krimis, Familiengeschichten, ebenso Abenteuerromane und natürlich Sachbücher. Historisch ist alles, was gestern war. 

Was ihr hier nicht findet, sind  Schmonzetten. Tut mit leid, das ist nicht mein Genre.

Unten findet ihr eine Sortierung nach Epochen / Kontinenten und am Ende eine Sortierung der Autoren von A-Z.


Literatur zum Thema Judenvernichtung / NS-Regime, 2. Weltkrieg, Nachkriegszeit

Vor 75 Jahren – am 27. Januar 1945 – befreiten sowjetische Truppen das Vernichtungs- und Zwangsarbeitslager Auschwitz – ein Konzentrationslager. Hier wurden Millionen von Menschen abgeschlachtet – vergast. In der Hauptsache Menschen mit jüdischem Glauben, aber auch sogenannte Zigeuner und Behinderte. Für die NSDP Untermenschen. Ebenso vermeintliche Staatsfeinde: Kommunisten, Mitglieder der SPD, Verräter, erwischte Mitglieder von Untergrundorganisationen, Deserteure.
Erst im Jahr 2005 führten die Vereinten Nationen den 27. Januar als Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust ein.
In diesem Artikel findet ihr Literaturtipps zum Thema.
Weiter zum Blogartikel:   Gedenktag zur Befreiung des Vernichtungs- und Zwangsarbeitslager Auschwitz


Die letzten 15 Rezensionen

historische Romane und Sachbücher

Papyrus von Irene Vallejo

Das Buch ist eine der schönsten Erfindungen der Menschheit, denn die Weiterentwicklung des geschriebenen Worts prägt die Kulturgeschichte. Von Tontafeln zu Papyrus zum Papier der Schriftrollen, zum gebundenen Buch, zum E-Book; die Entwicklung der Bibliotheken, die wegweisende Erfindung des Alphabets, von den Anfängen der gewaltigen Bibliothek von Alexandria bis zum Untergang des Römischen Reiches. Mit dem geschriebenen Wort reisen wir mit Irene Vallejo durch die Zeitgeschichte, verknüpft mit Zeitgeschehen. Die Welt der Bücher ist ebenso die Geschichte der Menschheit, und so erhalten wir gleichzeitig einen kulturgeschichtlichen Rückblick, der bei Alexander dem Großen beginnt, über die Antike zum Mittelalter, der bis in die heutige Zeit reicht. Dieses erzählende Sachbuch ist humorvoll, spannend, plaudernd -unbedingt lesen!

Weiter zur Rezension:   Papyrus von Irene Vallejo



Ich, Ellyn von Nell Leyshon 

Anfänglich hatte ich Schwierigkeiten, in die Sprache einzutauchen, erst Mitte des Romans war ich richtig drin und das Buch konnte mich am Ende begeistern. 1573, England: Ellyn wächst auf einem Bauernhof auf. Das Mädchen ist für die Kuh zuständig und muss auch sonst fest zupacken. Die Familie lebt in Armut und Schmutz, niemand kann lesen und schreiben. Doch Ellyn lebt für das Singen, das sie befreit, und jeder der sie hört, ist fasziniert. Diese Stimme verhilft ihr, als Junge verkleidet, zu einen Platz in einer Eliteschule ...

Weiter zur Rezension:   Ich, Ellyn von Nell Leyshon 


Juan Belmonte – Stiertöter von Manuel Chaves Nogales

Der Legende nach soll der seinerzeit weltberühmte Torero Juan Belmonte eines Tages in Chaves Nogales Büro getreten sein, um ihn, den brillantesten Journalisten seiner Zeit, zu bitten, seine Biografie zu schreiben. Chaves Nogales aber hatte noch nie einen Stierkampf gesehen - und verspürte auch keine Lust, einen anzuschauen. Was ihm dann mit diesem Roman - der fiktiven Autobiografie des Stiertöters - gelang, ist ein literarisches Husarenstück – der Leser glaubt, wirklich Juan Belmonte hier sprechen zu hören. Ein Lausbub, der bereits als Kind auf der Tablada von Sevilla nachts mit den Stieren kämpft. Ein steiniger Weg mit vielen Rückschlägen bringt ihn endlich ans Ziel: 1908 in der Arena als Torero kämpfen zu dürfen. Sein furchtloser Stil macht ihn zum Star. Aber schon damals hatte ein Sport-Promi nicht leicht ... Ein herrlicher Schelmenroman – beste spanische Literatur!

Weiter zur Rezension:   Juan Belmonte – Stiertöter von Manuel Chaves Nogales


Dark Rome – Das geheime Leben der Römer von Michael Sommer

Wie sah im römischen Leben aus? Eigentlich waren die Sitten recht prüde, auch wenn Hollywood uns etwas anderes weismachen will. Natürlich gab es Ausnahmen und klar, es gab ein paar schlimme Finger unter den Herrschenden, Staatsaffären, wie in jeder Kultur. In anekdotischen Kapiteln bekommen wir Einblick in die römische Kultur. Angeblich konsumierte der Philosophenkaiser Mark Aurel Opium. Die Statthalter Roms Albinus und Florus plünderten in Ägypten die Provinzbevölkerung aus. Doch die beiden waren Waisenknaben im Vergleich mit dem Proprätor Verres, der auf Sizilien wütete und dabei über Leichen ging. So viel hat sich seit damals nicht verändert ... Wir lesen «von Giftmischerinnen und Drogendealern», «von Korruption und organisiertem Verbrechen», «von Falschspielern und Meuchelmördern», aber Michael Sommer erklärt auch viel über Sitten und Gebräuche. 

Weiter zur Rezension:  Dark Rome – Das geheime Leben der Römer von Michael Sommer


Terra di Sicilia – Die Rückkehr des Patriarchen von Mario Giordano

Barnaba Carbonaro, Nino gerufen, wird 1880 in Taormina geboren, wächst in Armut im archaischen Sizilien auf. Sein Vater ist früh verstorben und Barnaba muss bereits als Kind arbeiten, Lesen und Schreiben hat er nie gelernt – doch er ist ein talentierter Kopfrechner. Zahlen sind sein Element, seine Leidenschaft sind Mandarinen. Sein Traum ist es reich zu werden. Seine Mutter ist eine Schneiderin, und schnell lernt der Junge: Kleider machen Leute. Mit Mut und großer Willensstärke schafft er es schließlich, ein geachteter Großhändler für Zitrusfrüchte auf dem Münchner Großmarkt zu werden. Wie gewonnen, so zerronnen, Erfolg und Niederlagen liegen bei Barnaba immer ganz dicht beieinander … Wahre Familiengeschichte verknüpft mit Historischem; gute Unterhaltung, Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Terra di Sicilia – Die Rückkehr des Patriarchen von Mario Giordano


Erebus von Michael Palin 

Die HMS Erebus war eines der wichtigsten Forschungsschiffe ihrer Zeit, ihre Expeditionen galten als bahnbrechend. Im Jahr 1848 verschwand sie spurlos in der Arktis - erst 2014 wurde sie vor der Nordküste Kanadas gefunden. Mit präziser Genauigkeit wird in diesem erzählenden Sachbuch die Geschichte dieses Schiffs erzählt, beginnend mit dem Bau bis hin zu dem Zeitpunkt, als das verschollene Schiff fast 200 Jahre später aufgefunden wird. Das Ziel John Franklins war es, die Nordwestpassage zu finden - ein Seeweg von Europa nach Asien, in den Handel und Marine große Hoffnungen setzten. Dies ist ein ausführliches erzählendes Sachbuch, das uns die viktorianische Zeit nahebringt, die Seefahrt und damalige Forschungsreisen. Es fängt Stimmungen an Bord ein, Begegnungen und es ist ein sehr gut recherchiertes Dokument. Aber genau das muss man mögen. Wer eine schlichte Abenteuergeschichte sucht, liegt hier falsch.

Weiter zur Rezension:   Erebus von Michael Palin 


Hana von Alena Mornštajnová

1954, der zugefrorene Fluss taut, und es ist Zeit für den wagemutigen Ritt auf einer Eisscholle. Trotz Verbot der Mutter versucht Mira, auf eine Scholle zu springen. Triefendnass erwartet sie zu Hause die Bestrafung. Glück im Unglück. Am nächsten Tag bricht eine Typhus-Epidemie in der mährischen Kleinstadt aus, Quarantänemaßnahmen werden eingeleitet. Miras gesamte Familie verstirbt, bis auf die verhuschte Tante Hana, die sie aufnimmt. Was ist dieser spindeldürren, scheuen Frau passiert, die dreimal so alt aussieht, als sie ist? Eine spannende Familiengeschichte, die mit Intrigen, Eifersucht, Liebe, Leid, Lüge, Enttäuschung und Verrat gespickt ist, voll gesellschaftlicher Ausgrenzung – Pogrome, Deportation nach Auschwitz. Ein Roman, der unter die Haut geht – Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Hana von Alena Mornštajnová


Der Würger von der Cater Street von Anne Perry

Dies ist der erste Band von Anne Perrys Bestseller-Krimiserie (32 Bände) von 1979, ein historischer Krimi, der 1881 im viktorianischen England spielt. Gleich vorweg, vom Krimi habe ich nicht viel verspürt, das liegt in der Anlage der Perspektive. Die sitzt im Haus der Ellisons in der Cater Street. Zunächst erfahren wir einiges über die drei Schwestern einer hochgestellten Familie in London. Doch dann wird das behütete Leben von Sarah, Charlotte und Emily durch eine Serie von Frauenmorden in der Cater Street erschüttert. Inspector Thomas Pitt (Randfigur) kommt ins Haus der Ellisons, um die Bewohner zu befragen. Letztendlich eher ein Gesellschaftsroman als ein Kriminalroman. Die Geschehnisse dümpeln dahin, der Krimileser wird gähnend irgendwann das Buch beiseitelegen. Wer sich für die historische Zeit interessiert, Storys wie «Downton Abbey» liebt, dem wird der Roman gefallen.

Weiter zur Rezension:  Der Würger von der Cater Street von Anne Perry


Im Aufwind der Macht von Wolfgang David 

Der spätere sächsische Kavalleriegeneral Johann Adolf von Thielmann ritt 1812 im Russlandfeldzug von Kaiser Napoleon I. an vorderster Front, als Generalmajor führt er die sächsische Kürassier-Brigade. Der Feldzug endet im Fiasko. Der von seinem Idol enttäuschte Major wird von Friedrich August I., König von Sachsen, zum General ernannt und mit dem Wiederaufbau der sächsischen Armee betraut mit Sitz auf der Festung Torgau. Später verweigert er dem Kaiser den Befehl, als Napoleon mit einer neuen Armee in Sachsen aufmarschiert. Eine Entscheidung wird unausweichlich ... die Völkerschlacht ...

Weiter zur Rezension:   Im Aufwind der Macht von Wolfgang David 


Unter dem Nordlicht von Manuel Menrath

«Wir wurden nicht in Kanada geboren, sondern Kanada wurde auf unserem Land geboren.», etwas, was der sogenannte Kanadier gern vergisst. Ab dem späten 15. Jahrhundert erreichten Europäer das heutige Gebiet des Staates, lebten friedlich in Gemeinschaft mit den Urvölkern zusammen, denn ohne Hilfe der Ureinwohner hätten die Siedler nicht überleben können. Später wurden sie mit den «Indian Act» entrechtet. Heute leben in Kanada noch viele First Nations, Métis und Inuit: «auf dem kanadischen Territorium 634 vom Staat anerkannte indianische ‹Stammesgemeinschaften›, die offiziell als First Nations bezeichnet werden und die etwa 3000 Reservate besitzen.» Die Völker werden von der restlichen Bevölkerung und von der Regierung kaum wahrgenommen, bzw. ignoriert. In diesem Sachbuch berichten sie über sich und ihre Geschichte. Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Unter dem Nordlicht von Manuel Menrath


Ich habe einen Namen von Lawrence Hill

Die kleine Aminata lebt Mitte des 18. Jahrhunderts in einer friedlichen Dorfgemeinschaft im heutigen Guinea und dies ist ihre Geschichte – die einer weltgereisten Frau, die für die Abschaffung der Sklaverei kämpfte. Die Story klingt wie eine Biografie, aber Aminata ist fiktiv. Der geschichtliche Abriss allerdings stimmt. Amerika holt sich Sklaven aus Westafrika. 1562 begann der englische Händler John Hawkins seinen Sklavenhandel im heutigen Sierra Leone, den 1672 die British Royal African Company übernahm. Aminata ist elf Jahre alt, als ihr Dorf überfallen und sie gefangen genommen wird, nach Amerika verschleppt und versklavt. Kanadische Geschichte, die von Sierra Leone und die der Abolitionistenbewegung sind fein eingeflochten. Eine berührende Erzählung, Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Ich habe einen Namen von Lawrence Hill



Heimkehren von Yaa Gyasi 

Dieser berührende Roman ist episodenhaft geschrieben, fügt das Schicksal einer schwarzen Familie über Generationen zusammen. Die Geschichte zieht den Leser sofort hinein, bildgewaltig. Effia und Esi sind Halbschwestern, lernen sie sich jedoch nie kennen, da ihre Lebenswege von Anfang an getrennt verlaufen. Im Ghana des 18. Jahrhunderts wird Effia mit einem Engländer verheiratet, der im Sklavenhandel zu Reichtum und Macht gelangt. Esi dagegen wird gefangen genommen, als Sklavin nach Amerika verkauft. Während Effias Nachkommen über Jahrhunderte sowohl als Opfer als auch Profiteure des Sklavenhandels werden, fristen Esis Kinder und Kindeskinder ihr Leben zunächst auf den Baumwoll-Plantagen der Südstaaten. Drei Jahrhunderte, sieben Generationen und zwei Kontinente: der Aschanti-Fante-Krieg, Sklaverei, der Amerikanische Bürgerkrieg, die sogenannte «Große Migration», die Kohleminen Alabamas, bis ins 20. Jahrhundert, zu den Jazzclubs und Drogenhäusern Harlems führt uns der historische Roman durch die Epochen. Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Heimkehren von Yaa Gyasi 


Die Verschwörung der Krähen von Markus Gasser

Eine Biografie über Daniel de Foe als historischer Krimi und Abenteuerroman beworben. Leider Zäh und verkopft, mit einer sehr distanzierten Erzählhaltung, verschachtelten Sätzen, hin und her springend in den Zeitebenen, war dieser historische Roman für mich kein Lesevergnügen. Ich bin nur drangeblieben, weil Daniel de Foe eine bemerkenswerte Persönlichkeit war und das Leben dieser Epoche rein wissenschaftlich gesehen gut dargestellt wird – eben eher informativ als spannend. Interessant ja – mehr war es für mich persönlich leider nicht.

Weiter zur Rezension:   Die Verschwörung der Krähen von Markus Gasser


Der schwärzeste Winter von Carlo Lucarelli

Commissario De Luca ist jetzt Teil der politischen Polizei und steht damit an der Seite der Faschisten. Die Menschen der besetzten Stadt Bologna im Winter bei Eiseskälte, ausgeblutet von den Bombenangriffen, leben in ständiger Angst, leiden Hunger. Wehrmacht und SS werden flankiert von Mussolinis «Schwarzen Brigaden», Partisanenaktionen aus dem Untergrund. Drei Morde und De Luca soll nun für drei Auftraggeber ermitteln: für die Faschisten, für die Nazis und undercover für die Kollegen des geheimen «antifaschistischen Polizeipräsidiums» – ein führender Kopf des Widerstands wird nämlich zu Unrecht beschuldigt, einen Mord begangen zu haben. Ein Drahtseilakt 1944 während des Zweiten Weltkriegs. Ein spannender historischer Krimi, der eine gefährliche Zeit atmosphärisch beschreibt, ein intelligenter Plot, für mich eine Meisterleistung im Genre Noir Kriminalliteratur.

Weiter zur Rezension:   Der schwärzeste Winter von Carlo Lucarelli


Der Morgen einer neuen Zeit von Ken Follett

Ken Follett geht mit diesem Teil weit zurück in seiner Kingsbridgeserie – in die Zeit vor «Die Säulen der Erde». England im Jahr 997, ein Prequel. Der junge Bootsbauer Edgar, seine Mutter und Brüder überleben einen Angriff der Wikinger, werden mittellos und müssen auf einem verlassenen Bauernhof in einer armseligen Hütte neu anfangen. Gleichzeitig kommt die normannische adelige Tochter Ragna von Cherbourg in diesen Landstrich, um den Alderman zu ehelichen. Leider ist der historische Roman von Anfang an durchschaubar, die Charaktere überzeichnet in Gut und Böse; mit Abstand der schlechteste Band der Serie. Leichte Kost und nette Unterhaltung, mehr kann ich diesem historischen Roman, der zur Zeit von König Aethelred II und seiner Frau Emma von der Normandie handelt, nicht abgewinnen.

Weiter zur Rezension:   Der Morgen einer neuen Zeit von Ken Follett


Harriet Tubman von Ann Petry

Harriet Tubman wurde als Sklavin geboren und träumte davon, frei zu sein. Durch die geheime «Underground Railroad» gelangt sie in die Freiheit. Slaven, die Mithilfe dieser Organisation flohen, wurden durch ein Netz von Helfern von Punkt zu Punkt weitergeleitet, bis sie in Sicherheit waren. Harriet war gerettet und von dem System fasziniert. Sie wollte helfen, noch viele Sklaven in die Freiheit zu führen. Das Jugendbuch, ein Klassiker, gibt einen guten geschichtlichen Eindruck der Zeit und präsentiert eine mutige, engagierte schwarze Frau, die mit allen Wassern gewaschen war, kämpferisch, die sich von niemandem einschüchtern ließ – ein Vorbild. Sie verhalf mehr als 300 Sklaven in die Freiheit. Ein spannendes Abenteuer, eine Reportage, geschichtliche Eckdaten. Ein klasse Buch ab 13 Jahren – nicht nur für Jugendliche. Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Harriet Tubman von Ann Petry


Spaniens letztes koloniale Abenteuer

Wundervolle Reportagen aus einer Zeit, die nicht mehr existiert. 1934 reist der Journalist Manuel Chaves Nogales nach Marokko, um einem Gerücht nachzugehen, das die spanische Bevölkerung seit dem militärischen Desaster von Annual bewegt: Gibt es in Marokko wirklich 300 Überlebende, die sich in Gefangenschaft befinden? Brillianter Journalismus! Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen. Ein geschichtlicher Klassiker! Die übersetzte Reportage ist mit einigen Originalseiten von AHORA und Fotos der Reise bebildert. Empfehlung! Ein Klassiker, ein historisches Sachbuch. Reiseliteratur, schwarzer Humor, alles inklusive!

Weiter zur Rezension:   Ifni von Manuel Chavez Nogales


Heul doch nicht, du lebst ja noch von Kirsten Boie

Ein grandioser Jugendroman ab 14 Jahren, den ich auch Erwachsenen empfehlen mag. Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Drei Jugendliche haben es überlebt. Traute, Hermann und Jakob werden sich kurz über den Weg laufen in dieser ereignisreichen Woche. Ein Halbjude, der sich versteckt hat, lebt in den Trümmern, wartet auf das Kriegsende. Eine Familie muss die Wohnung mit einer ostpreußischen Flüchtlingsfamilie teilen. Ein Vater hat den Krieg überlebt, doch beide Beine sind amputiert, ein schweres Päckchen, das die Familie zu tragen hat. Ein Jugendbuch, das niemanden kalt lässt zum Thema Zweiter Weltkrieg, Holocaust, Pogrome, Nachkriegszeit ab 14 Jahren – Empfehlung, auch als Unterrichtsmaterial.

Weiter zur Rezension:   Heul doch nicht, du lebst ja noch von Kirsten Boie


Kristin Lavranstochter – Die Frau von Sigrid Undset

«Die Frau» ist der zweite Band einer Romantrilogie um das Leben von Kristin Lavranstochter. Das war mir nicht bewusst. Aber auch, wenn man den Teil über ihre Jugend (Band 1) nicht miterlebt hat, kann man gut in diesen Band einsteigen. Das Setting ist ins Norwegen des 14. Jahrhunderts gesetzt, Mittel- und Nordnorwegen. Es ist die Umbruchzeit des Glaubens, die Christianisierung hat bereits stattgefunden. Die Familien von Kristin und ihrem Mann gehören zum norwegischen Landadel. Die Norwegerin Sigrid Undset erhielt für diese Trilogie im Jahr 1928 den Literaturnobelpreis. Heute also ein Klassiker. Die Geschichte beginnt mit der überstürzten Hochzeit, Kristin zieht nun als Ehefrau auf Erlends Hof Husaby ein. Ein feiner historischer Roman, eine Gesellschaftsroman über die Mittelalterzeit in Norwegen.

Weiter zur Rezension:    Kristin Lavranstochter – Die Frau von Sigrid Undset


In 20 Sprachen um die Welt von Gaston Dorren

Die weltweit größten Sprachen, nur 20 Muttersprachen, die unsere halbe Welt ausmachen, unter Lupe: Drei Viertel aller Menschen sprechen mindestens eine von ihnen, obwohl es über 6000 Sprachen gibt. Die Herkunft und ihr Aufstieg, bzw. der Abstieg von anderen wird hier interessant erklärt – Kulturgeschichte inbegriffen. Zu Beginn gibt es jeweils einen kleinen Steckbrief zur Sprache. Die Verabschiedung von unserer strukturellen europäischen Grammatik fällt uns schwer, wenn diese mit sozialen Bezügen, Befindlichkeiten oder Betonungen der einzelnen Silben in Asien gebildet wird. Sachlich, mit einer Prise Humor erklärt, verständlich – ein Füllhorn von Information und Erkenntnis für alle, die Sprachen und Kulturgeschichte lieben. Ein Sachbuch der Linguistik im Lauf der Geschichte.

Weiter zur Rezension:  In 20 Sprachen um die Welt von Gaston Dorren


Jetzt-ergebe-ich-mich-und-das-ist-alles von Álvaro Enrigue  

Dieser historische Roman widmet sich sehr intensiv den Apachen, dem Völkermord. Wo soll man bei diesem hochkomplexen Werk anfangen? Álvaro Enrigue beschreibt in seinen Roman eine eigene Reise durch die Zeit. Er begab sich 2017 mit seiner Familie auf eine Fahrt zu den historischen Schauplätzen im Grenzgebiet zwischen der USA und Mexiko. Sie besuchten die Gräber von Naiche und Gerónimo. Recherchen und Gedanken fließen ein und so ganz nebenbei blättert sich neben der Geschichte der Apachen auch die der USA und Mexiko auf, die mit der der Apachen eng verflochten ist. In zwei fiktiven Strängen wird 1836 eine junge Mexikanerin von Apachen entführt, muss nun mit diesem Leben zurechtfinden. – Ein skurriler Suchtrupp soll sie und die gestohlenen Rinder zurückbringen, eine Jagd durch die Apachería. Gerónimo, Gokhlayeh oder Goyathlay, Schamane der Chiricahua.

Weiter zur Rezension:  Jetzt-ergebe-ich-mich-und-das-ist-alles von Álvaro Enrigue


Walter Ulbricht – mein Urgroßvater von Florian Heyden

Walter Ulbricht gilt als einer der bedeutendsten Politiker des geteilten Deutschland. Als hochrangiger Funktionär und Vorsitzender des Staatsrats der DDR baute er den Arbeiter- und Bauernstaat auf. Leider fehlt in der Biografie genau der Teil. Dem Buch fehlt jede erzählerische Kraft, es ist lediglich eine Aneinanderreihung sachlicher Fakten, Einschübe mit zitierten Originaltexten, endet kurz nach 1945. Der mächtigste Mann der DDR, Stalins Mann! Ulbricht führte von 1950 bis 1971 das Zentralkomitee der SED, besaß die höchste politische Entscheidungsgewalt und befehligte den Bau der Mauer. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Urgroßvater fehlt völlig. Das Buch gleicht einem verlängerten Wikipediaeintrag.

Weiter zur Rezension:    Walter Ulbricht – mein Urgroßvater von Florian Heyden


Stay Away from Gretchen von Susanne Abel 

Dieser historische Roman, der sich auf zwei Zeitebenen bewegt – vom Beginn des Zweiten Weltkriegs bis in die Nachkriegszeit handelt der große Stang – passt perfekt in die heutige Zeit, zum Ukrainekrieg. Verblendung, Desinformation, Indoktrinierung eines Volkes durch Staatspropaganda; Krieg, Flüchtlingsdrama und ein Neuanfang in der Fremde sind die Themen. Eine dramatische Liebesbeziehung kommt dazu. Ein bewegendes Buch, fern von jedem Kitsch, ein Nachkriegs-Drama, eine Familiengeschichte. Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Stay Away from Gretchen von Susanne Abel 


Reichtum verpflichtet von Hannelore Cayre

Das Buch beginnt mit einer Beerdigung und der Leser erfährt, dass Blanche de Rigny ein großes Vermögen geerbt hat. Sie will Gutes tun, das Kapital dafür einsetzen, die Ausbeutung durch Konzerne in der Welt zu bekämpfen, Vernichtung von Ressourcen, Umweltverschmutzung und Sklavenarbeit anprangern. Eine Story auf zwei Erzählsträngen. Die zweite Ebene ist die Geschichte von Blanches Vorfahren Auguste de Rigny. Ein verwöhnter, reicher Student, der familiär aus der Art schlägt, 1870 den Gedanken von Karl Marx und der der Pariser Kommune folgt. Der Deutsch-Französische Krieg ist das Thema. Empfehlung!

Weiter zur Rezension:  Reichtum verpflichtet von Hannelore Cayre


Der Duft der Kiefern von Bianca Schaalburg

Mit den geerbten Möbeln von Oma begannen die Fragen. Bianca Schaalburg hat ihre Familiengeschichte in einem Comic aufgearbeitet. Die Großeltern hatten die Möbel zu Hochzeit bekommen: 1933. Die Autorin entdeckt auf Familienfotos, dass Opa bereits 1929 ein Hitlerbärtchen trägt, eine entsprechende Frisur und er war bereits 1926 in die NSDAP eingetreten. Er war Truppenführer bei der SA, hat diese aber 1929 wieder verlassen. Warum nur? Welche dunkle Vergangenheit liegt über ihrer Familie? Die Autorin und ihr Sohn fangen an zu recherchieren. Eine Graphic Novel ab 14 Jahren / Allage

Der Pakt der Flößer von Ralf H. Dorweiler

Ein unterhaltsamer historischer Roman. Alles beginnt 1698 in Amsterdam, als ein armer Mann in die Grachten springt, versucht, einen Kaufmann zu retten. Der nächste Strang spielt in Wolfach im Schwarzwald. Die Wolfacher Flößer müssen eine gewaltige Holzlieferung nach Amsterdam liefern.  Riesige Flöße sollen gebaut werden, die 600 Mann Besatzung neben der Ladung fassen müssen – ein riskantes Unterfangen. Gelingt es, werden sie reich belohnt werden. 


Schwarzrock von Brian Moore

Dies ist ein Klassiker aus dem Jahr 1985. Was mich besonders gereizt hat, ist die Tatsache, dass Moore sehr akribisch das Leben der Ureinwohner und das der ersten Missionare studiert hat und dieser Roman realistisch ein Leben in der Zeit wiedergibt. 1635 kommt ein junger französischer Jesuitenpater, Paul Laforgue, in die Neue Welt, Nova Scotia, mit dem Ziel «les sauvages (die Wilden)» zu missionieren. Ein Stamm der Algonkin soll ihn zu den Huronen führen. Auf der gefährlichen Fahrt begleitet ihn als Übersetzer der junge Jesuit Daniel den Sankt-Lorenz-Strom hinauf gen Norden dem Winterlager entgegen; eine Fahrt durch das Feindesland der Irokesen. Kulturen begegnen sich. Ein spannender Abenteuerroman, ein historischer Thriller.

Weiter zur Rezension:   Schwarzrock von Brian Moore



Zeitlos, zeitübergreifend:

Atlas der nie gebauten Bauwerke von Philip Wilkinson Unterhaltsames Sachbuch über interessante Bauwerke, die errichtet wurden, dabei der geschichtliche Hintergund

In 20 Sprachen um die Welt von Gaston Dorren Die 20 größten Sprachen und ihre Kulturgeschichte

Papyrus von Irene Vallejo Die Geschichte der Welt in Büchern, vom Papyrus bis zum E-Book, erzählendes Sachbuch

Neuzeit, nach 1945 

Europa

Am Tag davor von Sorj Chalandon  Frankreich, Am 27.12.1974 kommen  in der Zeche Saint-Amé 42 in Liévin 42 Bergmänner aufgrund eines fatalen Fehlers der Werksleitung ums Leben. 

Du lebst ja auch für deine Überzeugung von Wencke Mühleisen Autobiografie aus der AAO-Kommune und Auseinandersetzung mit dem Vater

Das Sägewerk von Anonym  Autobiografie, die Arbeit im französischen Sägewerk, Anfang der 1950-er


Gnadenlos Deutsch – Fünf Dossiers von Helmut Ortner Fünf Dossiers, die aufzeigen, wie Täter wieder aufstiegen. Wer saß nach dem Krieg wieder in Schlüsselpositionen?


Helvetia 1949 von Philipp Gurt Nachkriegskrimi aus dem Graubünden - soziales Gefüge der Zeit

Ob Widerstandskämpfer oder Holocaust-Überlebende – die Lebenswege dieser besonderen Menschen beeindrucken bis heute - 18 Dossiers 

Grenzgänger von Mechtild Borrmann
Deutschland an der belgischen Grenze - ein Nachkriegsdrama

Kinder der Freiheit(Die Jahrhundert-Saga 3)  von Ken Follett 

3. Teil - die Nachkriegsjahre (siehe Teil 1 + 2) - Familien in den alliierten Staaten und Deutschland

Cold Britannia von Ira Ebner    Thatcher Zeit- Zerschlagung der Industrie in UK

Deutsch - Deutsche Familiengeschichte - eine wahre Geschichte

Anfang der Neunziger im ehemaligen Jugoslawien, um Mostar herum, im Bosnienkrieg in Montenegro

Balkankrieg - ein Krieg unter Brüdern - Kroatien

Grenzgänger von Mechtild Borrmann Noir-Krimi in der Nachkriegszeit: Kaffeeschmuggel, Fürsorgeheime, kirchliche Heime - Moral in der Nachkriegszeit

Eine Spurensuche nach der eigenen Identität, die bis in die dunkle Kolonialzeit nach Belgisch-Kongo zurückgeht zu den »Métis de Belgique«, den Belgische Mischlingen.

Biografie des berühmten Regisseurs, vom Stummfilm bis zum Farbfilm

Amerika

Im Wahn von Klaus Brinkbäumer und Stephan Lamby  Trump und die Spaltung der US-Gesellschaft, eine Dokumentation - amerikaniche Geschichte und Politik

Das Attentat auf John F. Kennedy 

Die Nickel Boys von Colson Whitehead
Rassismus und Besserungsanstalten in den 60-ern

Beate und Serge Klarsfeld – Die Nazijäger von Pascal Bresson und Sylvain Dorange Sie spürten die Nazis auf, die sich versteckten, brachten sie vor Gericht  - historischer Comic, Graphic Novel

Afrika
Aluta von Adwoa Badoe (ab 16 - Allage)
Freies Studentenleben, doch dann putscht Jerry John Rawlings sich Sylvester 1981 zum zweiten Mal in die Regierung Ghanas

Europa: 1. Weltkrieg - Zwischenkriegsjahre - 2. Weltkrieg - Judenverfolgung

Rheinlandbastard von Dieter Aurass (Kolonialpolitik während des 1. Weltkriegs - die Rheinlandbastarde)

Die zitternde Welt von Tanja Paar (Der Bau der Bagdadbahn  / 1. Weltkriegs - Zerfall der Großreiche)

Die Jahrhundert-Saga von Ken Follett Sturz der Titanen (Die Jahrhundert-Saga 1)  von Ken Follett :
Der 1. Weltkrieg (siehe Teil 2 + 3) Familien in den alliierten Staaten und Deutschland
Winter der Welt (Die Jahrhundert-Saga 2)  von Ken Follett  
Der 2. Weltkrieg (siehe Teil 3) Familien in den alliierten Staaten und Deutschland

Eine Freundschaft, die in den Vorkriegsjahren entsteht, durch
den ersten Weltkrieg treiben die jungen Menschen auseinander, jeder geht nun den eigenen Weg.

Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang Familiengeschichte mit russischen Wurzeln, Zarenzeit, Stalinismus, 2. Weltkrieg, Oberschlesien, DDR, Wende.

Ein langer, langer Weg von Sebastian Barry Der 1. Weltkrieg - ein Ire im Flandernfeldzug

Der Wintersoldat von Daniel Mason  1. Weltkrieg - ein Medizinstudent im Russlandfeldzug

Heldenflucht von Jan Kilman Nachwehen des 1. Weltkriegs ...

Leutnant Stern wird geschickt, den türkischen Sultan zu überreden den Dschihad auszurufen,
damit Deutschland den Krieg gewinnt ... eine wahre Geschichte

Der Attentäter von Ulf Schiewe 1914, auf Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns wird ein Attentat verübt, bei dem er und seine Frau Sophie sterben - das in der Folge den ersten Weltkrieg auslöst.

Terra di Sicilia – Die Rückkehr des Patriarchen von Mario Giordano Familiengeschichte ca. 1890-1960, Auf- und Abstieg eines Zitrusfruchthändlers

Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre
Zwischenkriegszeiten in Paris, eine Frau übt Rache, gut recherchiert das Flair der Zeit und historische Ereignisse

Einblicke in die Grausamkeit italienischer Kolonialpolitik, bis hin zum Sturz von Haile Selassie, dem letzten Kaiser von Abessinien, und die Gründung der folgenden Militärdiktatur, die viele Menschen abschlachtete, die nicht gesinnungstreu waren.

Einmal in Sizilien von Leonardo Sciascia Gesellschaftsbild Sizilien von den 20-ern bis in die 60-er: Feudalherrschaft, Faschismus, Mafia

Ifni von Manuel Chavez Nogales Reportagen aus der Kolonialzeit Spaniens in Marokko - 1934 

Käsebier ein Berliner Sänger, berühmt durch einen Zeitungsartikel steht plötzlich im Rampenlicht. Die Unterhaltungsindustrie möchte an seinem Erfolg teilhaben. Eine wahre Berliner Posse in den Zwischenkriegsjahren.

Krimis in den Zwischenkriegsjahren - Wien

Krimi in den Zwischenkriegsjahren - Berlin

Krimi in den Zwischenkriegsjahren - Besetztes Rheingebiet

Krimi in den Zwischenkriegsjahren - Berlin, Machteroberung durch die NSDAP, Gerion Rath 5
Die NSDAP setzt sich überall durch
Himmler gegen Göring und umgekehrt, Reichsparteitag in Nürnberg

Noir Krimi, Bologna 1944 während des Faschismus

Stella Goldschlag von Peter Wyden
Die Jüdin Stella arbeitet für die Gestapo als Greiferin, um in Berlin versteckte Juden aufzugreifen.

Fantastic über das Hitlerregime: Was wäre gewesen, hätte es damals bereits Computer gegeben ...

Kriegsleiden aus der Sicht eines kleinen Jungen während des Zweiten Weltkriegs

Niemand weiß, dass du hier bist von Nicoletta Giampietro
Faschismus und Judenverfolgung in Italien aus der Sicht eines kleinen Jungen während des
Zweiten Weltkriegs

Judenverfolgung - ein Mann reist, um sich zu retten

Judenverfolgung - Résistance

Judenverfolgung - eine wahre Geschichte - Odyssee der Flucht

Dieser Roman beschreibt das Kriegsverbrechen der Nazis im tschechischen Lidice zurückgehend auf das Attentat auf SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich

Hana von Alena Mornštajnová Eine Familiengeschichte aus Mähren; Judenverfolgung, Auschwitz, und was das aus den Überlebenden gemacht hat

eine wahre Geschichte


Jahrhundert-Zeugen von Tim Pröse   (Überlebende Juden des Hitlerregims) 

Das Bekenntnis von John Grisham die Kapitulation der USA gegen die Japaner auf der Bataan-Halbinsel, um den berüchtigten Bataan-Todesmarsch, das Todescamp O’Donnell.

Glückskinder von Teresa Simon  München, Ende nach dem 2. Weltkrieg - Schwarzmarkt

Deckname Flamingo von Kate Atkinson (Gesellschaftsbild Londons 1940-1950, Spionage) 

Mein Lachen und Weinen von Maryse Condé (Frankofonie, Kolonialismus 40-er /50-er Jahre)

Stay Away from Gretchen von Susanne Abel  (Zweiter Weltkrieg und die Nachkriegsjahre, amerikanische Besatzung)

eine wahre Geschichte über den Kommunisten Nenik, der Hitler und die DDR überlebte

Russland

Die Vertreibung der Krimtataren unter Stalin

Abrechnung mit dem Stalinistischen Totalitarismus.

Metropol von Eugen Ruge
Stalinistischer Totalitarismus

Amerika

eine wahre Geschichte, 1942 - 120.000 japanstämmige US-Bürger landen nach dem Angriff auf Pearl
Habour in Internierungslagern - plötzlich sind sie als Staatsfeinde gebrandmarkt

Graphik Novel eine wahre Geschichte, 1942 - 120.000 japanstämmige US-Bürger landen nach dem Angriff auf Pearl
Habour in Internierungslagern - plötzlich sind sie als Staatsfeinde gebrandmarkt

Als das Leben unsere Träume fand von Luca   di  Fulvio 1913, Argentinien, Auswanderer - jüdische Mädchen werden als nach Agentien gelockt, mit angeblichen Arbeitsverträgen,
wo sie als "Weiße Sklaven" zur Prostitution gezwungen werden.

Die sardische Hochzeit von Grit Landau Sardinen 1922 zur Machtergreifung von Mussolini

eine wahre Geschichte - Mordserie an Indianern - die Anfänge des FBI

Biografie des berühmtesten Toreros (aktiv als Stierkämpfer 1908-1935)

China

Als die junge Ma Li von einem Mädchenhändler im Jahr 1919 nach Shanghai gebracht wird, träumt sie von einem Jadepalast – 100 Jahre chinesische Geschichte.


1800 - 1900

Europa

Die Seele des Monte Pavione von Matteo Righetto Tabakschmuggel im Veneto um 1900

Der Würger von der Cater Street von Anne Perry Gesellschaftsroman, Krimi, Beschreibung der Victorianischen Zeit, England 1881

Der Abstinent von Ian McGuire  Manchester, 1867, der sogenannte Manchester Outrages, 3 Männer der Irish Republican Brotherhood werden zur Todesstrafe durch Hängen verurteilt - was den Rebellenkrieg wieder anfacht - historischer Krimi

12. September 1847 in Offenburg - die Forderung nach einer Deutschen Republik

Ferdinandea von Armin Strohmeyer Vor Sizilien taucht eine Insel aus dem Meer auf: das politische und geschäftliche Gerangel geht los ...

Erebus von Michael Palin  Erzählendes Sachbuch über die Erebus vom Bau 1826 bis zum Fund des Wracks 2014

Die Völkerschlacht vor den Toren Leipzigs - Napoleon

Der gefangene König von François Garde Joachim Murat, 1. Offizier und Schwager von Napoleon, König von Neapel

Im Aufwind der Macht von Wolfgang David  1812 Russlandfeldzug Napolens und die Sachsen

Fast 400 Menschen auf dem Weg nach Afrika - eine wahre verheerende Schiffskatastrophe

Lebensgeschichte einer Magd auf Island, bezugnehmend auf 1828 - wahre Begebenheit

Schottland: Der 17-jährige Roderick Macrae hat am 10. August 1869 in seinem Heimatdorf Culduie drei Menschen ermordet

Der Nord-Ostsee-Kanal wird fertiggestellt - Krimi
Mordermittlung am Nord-Ostsee-Kanal - Krimi
Interview mit Anja Marschall 

Barcelona zu Zeiten von Gaudí

England im Jahr 1845: Sir John Franklin sucht mit den Schiffen „Terror“ und „Erebus“ die legendäre Nord-West-Passage:den Weg durch das ewige Eis der Arktis in den Pazifik. 130 Männer nehmen an der Expedition teil, die nie zurückkehren werden.

Ein Gerichtsprozess in Irland, 1825: Kindstötung aus Aberglaube, irische Mythen

 
Paris, 1805 - ein Krimi

Der Henker von Paris von Claude Cueni Die Zeit der französischen Revolution - 
Charles-Henri Sanson, der Henker von König Ludwig XVI und später dessen Scharfrichter ...

Amerika

Tausend Monde von Sebastian Barry  Die Nachwehen des Sezessionskrieg , anschließend an das
Westernroman, beinhart-romantisch, Kampf ums Überleben um 1850, Goldrausch, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, Sezessionskrieg

Der Sezessionskrieg - amerikanischer Bürgerkrieg - Frauen kämpfen in Männerkleidung

Harriet Tubman von Ann Petry (Thema Underground Railroad, Befreiung von Sklaven in den Südstaaten, ab 13 Jahren, Allage)

Die Besiedlung der Weißen von Texas (Indianerkriege) - ein texanischen Clan, die McCulloughs, die während der letzten 150 Jahre um Land, Öl und Macht kämpfen - drei Generationen, drei Motivationen, bis in die 1960-er

Jetzt-ergebe-ich-mich-und-das-ist-alles von Álvaro Enrigue  1836 - Völkermord an den Apachen - Gerónimo

Detailliert und kenntnisreich das harte Leben der ersten Siedler von 1693 bis in die heutige Zeit an Hand von zwei Familien: Thema Holz – Die Abholzung der USA.

Black Hand von Stephan Talty
In New York bildet sich eine Gruppe namens "Black Hand", die ersten Mafiosis terrorisieren die Italiener der Stadt, entführen Kinder, lassen Bomben explodieren - Schutzgeld. Der Polizist Joseph Petrosino nimmt den Kampf auf. - spannendes Sachbuch über eine harte Zeit.

Die Underground Railroad gab es wirklich: ein Netzwerk, das seit den 1850er Jahren Metaphern aus der Welt der Eisenbahn in verschlüsselte Botschaften an zur Flucht entschlossene Sklaven zu übermittelte, die aus den Südstaaten in den Norden fliehen wollten.

Um 1870 finanziert Will Andrews, der Harward-Student aus Boston, Miller den Deal seines Lebens, eine Jagd auf die kostbaren Felle der Büffel in einem unbekannten Tal in den Rocky Mountains. 

Der amerikanische Bürgerkrieg, der Sezessionskrieg von 1861 bis 1865, Erlebnis eines Soldaten, Klassiker

1600-1800 

Die Entdeckung der Vielfalt der Arten (Evolutionstheorie)

Die Entdeckung des Nigers im Auftrag der »African Association«

Grafic Novel, Comic über die Abenteuerfahrten von Alexander von Humboldt

Feudalherrschaft in Schweden nach dem Russlandkrieg

Quell des Lebens von Bergsveinn Birgisson    1789, Kolonie Island soll von Dänemark nach Vulkanausbruch zwangsevakuiert werden

1870 Pariser Kommune, der Deutsch-Französische Krieg in einem Parallelstrang - Kriminalliteratur

Spanien unter Ferdinand IV., deutsch-römischer König

Es beginnt in Afrika - die Geschichte des Sklavenhandels und der Afroamerikaner in 7 Generationen

 Ich habe einen Namen von Lawrence Hill  Sklavenhandel, Kanadische Geschichte, die von Sierra Leone und die der Abolitionistenbewegung 

Karl Eugen von Württemberg verkauft Soldaten nach Afrika - zum Cup der guten Hoffnung

Die Kolonie Grönland - ein schwarzer Fleck in der Geschichte Dänemarks

Die Geschichte Kanadas und die Vertreibung der Urvölker: «Wir wurden nicht in Kanada geboren, sondern Kanada wurde auf unserem Land geboren.»

Zwei Schwestern, Familienfehde, eine italienische Reise: Frankfurt und Italien 1764

Zwei Frauen  1743 auf Sizilien während der Pest in Quarantäne; Briefroman

Dreißigjähriger Krieg in den letzten Jahren

Die Verschwörung der Krähen von Markus Gasser  um 17000, Biografie Daniel de Foe und seine Zeit

Schwarzrock von Brian Moore  Besiedlung von Nova Scotia (Kanada) - Missionierung, Stammesleben

Der Pakt der Flößer von Ralf H. Dorweiler 1698, die Schwarzwälder Flößer liefern Holz nach Amsterdam

Hexenverfolgung in Bamberg, Deutschland, im Jahre des Herrn 1626.

Dreißigjähriger Krieg

Dreißigjähriger Krieg

1615, die Mutter von Johannes Kepler, dem berühmten Astronom, wird als Hexe angeklagt, er übernimmt die Verteidigung

1400 - 1600

Deutschland

Frankfurt im 16. Jahrhundert, man lernt, was es mit dem Gutleutviertel auf sich hat – Lepra, damals eine gängige Krankheit

Italien

Historischer Krimi um Leonardo da Vinci, Renaissance, Mailand, im15. Jahrhunderts, Intrigen zwischen  dem französischen König Karl VIII und Ludovico Sforza 

England

GB: Spionagenetz von Elisabeth I

Ein Mädchen, das als Junge verkleidet ist, wird wegen ihrer Stimme an einer Eliteschule angenommen

Edward IV. - erster König aus dem Hause York
König Henry VIII. - der mit den vielen Frauen
Elisabeth I

Spanien

Die Eroberung Amerikas von Franzobel  eine der größten Expeditionen des 16. Jahrhunderts, das größte Desaster jener Zeit: 1538 gab die spanische Krone einem Eroberer aus Südamerika, Hernando de Soto, den Auftrag, «La Florida» einzunehmen.

Spanien nach der Reconquista, Jagd auf die Morisken

Das Geheimnis der Maurin von Lea Korte
Interview mit Lea Korte
Reconquista, Jagd auf die Morisken

Johanna von Kastilien, die Wahnsinnige, «Juana la Loca», die Wahnsinnige, 1479 geboren, verstorbenen 1555 - ein Königin, die 42 Jahre im loster eingesperrt war, nicht regieren durfte.

Das Buch beschreibt das Leben von Isabella I. (1451–1504) von Kastilien


Europäische Geschichte 900  - 1400

Walther von der Vogelheide 

Die Herren der grünen Insel von Keira Brenna 

Irische Geschichte, um 1150

Geschichte um Franz von Assisi

1137 1. Teil der Barbarossa-Geschichte

Kaiser Otto der Große - ein Brandenburger


Die Normannen erobern Teile vom heutigen Süditalien, lassen sich dort nieder. - Eine Serie

Konstanze von Sizilien (1154-1198) war Königin von Sizilien aus eigenem Recht. Sie heiratet den Staufen-Kaiser Heinrich VI., ist  Mutter des späteren Kaisers Friedrich II.

England im Jahr 997, Wikingereinfall, Zeit von König Aethelred II und seiner Frau Emma von der Normandie

Das letzte Königreich von Bernard Cornwell (um 900 Die Uhtred-Saga, Teil 1 - die Entstehung von England, Einfall der Dänen auf die britische Insel, König Alfred der Große)

vor Ch. - 900

Metropolen der Antike von Jean-Claude Golvin  (Wie haben die Metroplen ausgesehen? Bildband)

Römerzeit

Dark Rome – Das geheime Leben der Römer von Michael Sommer Sachbuch zur Kultur der Römer zu Ankdoten, Mörder, Gifmischer, Kriminelle, Agenten

Augustus von John Williams  Augustus ( 63 v. Chr. - 14 n. Chr. als Gaius Octavius  geboren), Großneffe und Haupterbe Gaius Iulius Caesars war der erste römische Kaiser. - Roman



Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog

Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgenössische Romane



Krimis und Thriller

Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.
Krinis und Thriller

Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher


Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! Hier geht es zu den Rezensionen.
Kinder- und Jugendliteratur


Kulinarische Bücher 

Kochbücher, Backbücher und alles rund um Lebensmittel findet sich kompakt auf dieser Seite. Auch   Genussromane, soweit ich welche lese. Schleckermäulchen also hierher klicken:


Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Kunst und Kochen, das Schreiben hat eine eigene Seite erhalten.
Kreative, künstlerische Seite


Über das Schreiben   

Auf dieser Seite findet ihr Bücher, die sich mit dem Schreiben, der Literatur und Themen für die schreibende Zunft beschäftigen.
Über das Schreiben

Fantasy, Fantastic, Dystopien

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.
Fantasy


Das besondere Buch zum Verschenken

Leseverrückte freuen sich fast über jedes Buch. Aber manchmal möchte man nicht einfach ein Buch schenken, sondern jemanden eine besondere Freude machen: Der Mutter, der/dem Liebsten, dem Biertrinker, dem Reiseverrückten, dem Kunstkenner, dem Koch und / oder Genießer der guten Küche. Manchmal soll es mehr als schlicht ein Buch sein ... einfach mal reinschauen!  
Das besonder Buch zum Verschenken

Graphic Novel, Comic, Grafisches  

Für die Fans von Comis / Graphic Novels und sonstigem Gezeichneten, wie Satire. Hier auf dieser Seite zusammengefasst.  Alle Altersgruppen. Graphic Novel, Comic, Grafisches

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Ambivalenz von Amélie Nothomb

  Eben noch war Claude mit Reine im Bett. Beim Anziehen erklärt sie, sie würde ihn für den erfolgreicheren Jean-Louis verlassen; eiskalt sie offeriert ihm, der habe mehr zu bieten. Claude schwört, sich an Reine zu rächen. Claude heiratet Dominique; Frau und Tochter interessieren ihn nicht, er hat andere Pläne. In Zeitraffern und Extrakten teilt der Leser das Leben der Familie – hier geht es um Liebe, Rache und Vergeltung auf mehreren Ebenen, die radikale Bloßstellung menschlicher Ruchlosigkeit. Feiner kurzer Roman! Weiter zur Rezension:    Ambivalenz von Amélie Nothomb

Rezension - Die Rätsel der Toten von Matt Ralphs und Gordy Wright

  Berühmte Mumien und uralte Rituale aus aller Welt Ein fein gestaltetes Buch, das sich mit den Toten befasst, denen wir im Museum begegnen. Somit eine passende Begleitlektüre. Altägyptische Mumien und europäische Moorleichen bis hin zu skythischen Jungfrauen und japanischen selbstmumifizierenden Mönchen; skythische Jungfrauen, Tutanchamun, Chinchorro, Ötzi, diverse Totenkulte – dieses Buch zeigt, was wir anhand der Körper über unsere Vorfahren erfahren. Wie haben diese Menschen gelebt? Am Ende des Buchs befindet sich eine Weltkarte, auf die alle im Sachbuch aufgezählten Fundorte markiert sind. Sehr fein kindgerecht aufgearbeitet und illustriert. Die Begleitung zum Museumsbesuch ab 10 Jahren – auch jünger bei Interesse, Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Die Rätsel der Toten von Matt Ralphs und Gordy Wright

Rezension - Ich, Ellyn von Nell Leyshon

  Anfänglich hatte ich Schwierigkeiten, in die Sprache einzutauchen, erst Mitte des Romans war ich richtig drin und das Buch konnte mich am Ende begeistern. 1573, England: Ellyn wächst auf einem Bauernhof auf. Das Mädchen ist für die Kuh zuständig und muss auch sonst fest zupacken. Die Familie lebt in Armut und Schmutz, niemand kann lesen und schreiben. Doch Ellyn lebt für das Singen, das sie befreit, und jeder der sie hört, ist fasziniert. Diese Stimme verhilft ihr, als Junge verkleidet, zu einen Platz in einer Eliteschule ... Weiter zur Rezension:    Ich, Ellyn von Nell Leyshon 

Rezension - Feuerwanzen lügen nicht von Stefanie Höfler

  Mischa und Nits sind beste Freunde. Mischa liebt die Poems von Nits. Und der bewundert Mischa, weil er schlau ist und ein wandelndes Lexikon über Tiere zu sein scheint. Lügen geht gar nicht, so Nits Überzeugung. Darum fragt er sich, warum Mischa dem Lehrer weismachen will, er hätte eine Chlorallergie, als der Schwimmunterricht beginnt – Nits erzählt er, die Badehose sei von Mäusen angefressen worden. Überhaupt scheint Mischa in Schwierigkeiten zu stecken – doch wohl eher sein Vater ... Nits betritt in dieser Familie plötzlich eine völlig andere Welt – die der Armut. Aber das ist ein Unterthema – Mischas Vater ist untergetaucht; Mischa und Nits werden ihn nicht im Stich lassen – aber das könnte gefährlich werden ... Spannung, Humor und ein wenig Tragik machen das Buch zu einem Leseerlebnis. Meine Empfehlung ab 11 Jahren für diesen exzellenten Kinderroman.  Weiter zur Rezension:    Feuerwanzen lügen nicht von Stefanie Höfler 

Rezension - Dark Rome – Das geheime Leben der Römer von Michael Sommer

  Wie sah es im römischen Leben aus? Eigentlich waren die Sitten recht prüde, auch wenn Hollywood uns etwas anderes weismachen will. Natürlich gab es Ausnahmen und klar, es gab ein paar schlimme Finger unter den Herrschenden, Staatsaffären, wie in jeder Kultur. In anekdotischen Kapiteln bekommen wir Einblick in die römische Kultur. Angeblich konsumierte der Philosophenkaiser Mark Aurel Opium. Die Statthalter Roms Albinus und Florus plünderten in Ägypten die Provinzbevölkerung aus. Doch die beiden waren Waisenknaben im Vergleich mit dem Proprätor Verres, der auf Sizilien wütete und dabei über Leichen ging. So viel hat sich seit damals nicht verändert ... Wir lesen «von Giftmischerinnen und Drogendealern», «von Korruption und organisiertem Verbrechen», «von Falschspielern und Meuchelmördern», Hannibal, Lucius Cornelius Sulla Gaius Marius, Lucius Cornelius Cinna, Marcus Aemilius Lepidus, Octavian, Marcus Iunius Brutus, Cicero, Nero, viele bekannte Personen werden erwähnt. Aber Michael Som

Rezension - Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

  24 +1 weihnachtliche Vorlesegeschichten  So einen Laden wünschen wir uns! Wer etwas Besonderes für einen lieben Menschen sucht, wird in Leander Linnens Trödelladen ganz bestimmt fündig werden – denn es ist ein Wunderladen. Hier kann man nach Herzenslust stöbern und entdeckt unter vielen keinen Kuriositäten das richtige Geschenk – auch Nichts gibt es hier zu finden! Ja wirklich, denn ein Kunde kommt herein, sein Verlobter wünsche sich Nichts ... auch er wird fündig. Wer das Geschäft betritt, wird es bereichert verlassen – bereichert um ein bisschen Gelassenheit, um ein Lächeln, die Begegnung mit Leander, oder einfach um den Zauber der Weihnacht. Ein wundervoller Buch-Adventskalender zum Vorlesen ab 5 Jahren.  Weiter zur Rezension:    Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

Rezension - Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin von Tom Gauld

  Die größte Sehnsucht des Königspaars war ein Kind! Und weil es nicht klappt, spricht der König mit einer Erfinderin, die Königin gleichzeitig wendet sich an eine alte Hexe. So geht der Wunsch doppelt in Erfüllung. Der König erhält einen Holzroboter-Prinzen und die Königin eine Prinzessin. Allerdings gibt es einen Haken an der Sache: Nachts verwandelt sich die Baumstumpfprinzessin zurück in das Stück Holz, aus dem sie geboren wurde, muss morgens von ihrem Bruder mit einem Zauberspruch zurückverwandelt werden. Aber eines Morgens kommt er nicht pünktlich ... Ein wundervolles Märchen ab 4 Jahren, eins der besten Bilderbücher des Jahres. Weiter zur Rezension:    Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin von Tom Gauld

Rezension - Vom Erzählen von Hermann Bausinger

  Poesie des Alltags Hermann Bausinger untersuchte für dieses erzählende Sachbuch (Kulturwissenschaft) das alltägliche Erzählen - also Witze, Anekdoten, Märchen, allgemeine Plaudereien und natürlich Übertreibungen, der Schwatz im Treppenhaus, – die soziale Kommunikation – eine Interaktion, die nicht der Wissenserweiterung dient, sondern dazu die Beziehung zu anderen Menschen herzustellen: Orte, Gelegenheiten, Riten, Themen, über die man redet – die Entstehung von Erzählungen; Erzählmuster, die sich in der Entwicklung der Menschheit manifestiert haben; Stilrichtungen; Sprachelemente, Werkzeuge mit denen man stilistisch eine Erzählung reicher macht. Erzählen ist für Bausinger «eine zentrale Ausdrucksform menschlicher Kultur». Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Vom Erzählen von Hermann Bausinger

Rezension - StoryWorld von Sabrina J. Kirschner

  Wer wird in diesem Jahr den Lesewettbewerb im Internat gewinnen, wer hat die meisten Bücher gelesen? In diesem Jahr aber ist Sascha die Siegerin; der Preis: Ein Ausflug in den brandneuen Erlebnispark StoryWorld. Sascha darf eine Person als Begleitung mitnehmen. Sie entscheidet sich für Chloe, die sonst immer gewonnen hatte. Nach einem turbulenten Flug erreichen die beiden den Park und eine unglaubliche Welt tut sich auf. Sascha muss ein Buch aus der Bibliothek ziehen, die leeren Seiten werden durch ihre Erlebnisse beschrieben werden. Ein Abenteuer erwartet die beiden, das sie sich so nicht vorgestellt hätten im «Reich der Tausend Wasser». Nixen und Drachen, unheimliche Nebel ... Kinderroman, Fantasy ab 9 Jahren. Weiter zur Rezension:    StoryWorld von Sabrina J. Kirschner

Rezension - Winter Counts von David Heska Wanbli Weiden

  David Heska Wanbli Weidens düsterer Reservat-Krimi legt das Setting südöstlich des Mount Rushmore von South Dakota ins Rosebud-Reservat der First Nations People. Virgil Wounded Horse ist so etwas wie ein Auftragsschläger im Namen der Gerechtigkeit innerhalb des Reservats, da die Bundespolizei ihren Pflichten nicht nachkommt, maximal bei Mord tätig wird – wenn überhaupt. So engagiert man im Reservat Virgel, der dem Täter auf seine Weise klarmacht, was Gerechtigkeit ist. Doch als eine Drogengang das Reservat unsicher macht und Virgils Neffe mit hineingezogen wird, ist die Sache nun persönlich. Ein spannender Krimi, ein Gesellschaftsroman mit einem Schuss Myst der Lakota. Empfehlung! Gern mehr davon! Weiter zur Rezension:    Winter Counts von David Heska Wanbli Weiden