Direkt zum Hauptbereich

Deckname Flamingo von Kate Atkinson - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Deckname Flamingo 

von Kate Atkinson 


Sehen Sie es als Abenteuer', hatte Perry ganz am Anfang gesagt. Und so hatte sie den Spionagedienst auch empfunden. Ein Jux, hatte sie gedacht. Das Russische Teehaus, das Etikettenkleben, die Flucht den Wilden Wein hinunter. Aber es war kein Abenteuer. Jemand war gestorben.

Ein in 1940 bis 1950 in England spielender Spionageroman, Ocean-Cover, Swimmingpoolfeeling – doch das ist es nicht. Die 18-jährige Julia Armstrong wird 1940 als MI5-Mitarbeiterin angeworben, mitten in der Kriegszeiten von London. Sie soll britische Nazi-Sympathisanten ausspionieren. Ein langweiliger Job, stellt sie fest. Und leider liest es sich auch phasenweise so. Nach Kriegsende arbeitet sie für die BBC und wird plötzlich bedroht. Ab hier, ziemlich am Ende, kommt endlich Spannung in den Roman. Ein Gesellschaftsroman, letztendlich interessant zu lesen.

Auch verbrachte sie viele öde Stunden damit, ›Spionagefieber‹-Berichte von Agenten im ganzen Land abzutippen. Sie hatten Leute befragt, die meinten, die Regierung unbedingt wissen lassen zu mèssen, dass sie glaubten gesehen zu haben, wie ein Kontingent der Hitlerjugend mit Fahrrädern über die South Downs gefahren war. Oder dass ihre Nachbarin – eine ›deutsch aussehende Frau‹ – die Windeln auf eine Weise zum Trocknen aufhängte, die auf ein ›Signal‹ schließen ließ.

Gesellschaftsbild der Kriegszeit in England

Die Geschichte ist auf mehreren Zeitebenen angelegt, gibt ein gutes Gesellschaftsbild der Kriegszeit und Nachkriegszeit in England wieder. »Transcription« heißt der Originaltitel - Abschriften, Protokolle, Telefongespräche anhören, Gespräche abhören, protokollieren. Protokolle sind immer wieder eingefügt. Die junge Julia ist verwirrt, der Job, der anfangs so interessant wirkte, ist doch eine ziemlich langweilige Angelegenheit: Mithören, protokollieren, abtippen. Eine subversive Wohnung ist der Treff von Nazisympathisanten, die sich treffen, einem Gestapo-Agenten berichten, Befehle entgegennehmen – so glauben sie zumindest. Der Gesandte ist ein Agent vom MI 5, die Wohnung wird abgehört und nebenan in der Wohnung wird feinsäuberlich alles protokolliert.

Schnell gerät die naive Julia ins operative Feld. Sie erhält eine neue Identität, als Tochter der Upper-Class, muss sich in die Kreise eines Teehauses einschleichen. Sie soll britische Nazi-Sympathisanten ausspionieren. Wer gehört zu welcher Gruppe und wer tut nur so, weil er selbst undercover unterwegs ist? Könnte dieser oder jener ein Doppelagent sein. Wem kann man überhaupt trauen. Auch dieser Job entpuppt sich als recht langweilig. Aufgrund ihrer Informationen müssen Menschen mit dem Leben bezahlen, was sie erst spät begreift.


Du wirst bezahlen für das, was du getan hast. 

Kate Atkinson schreibt personal in Versatzstücken

Der Krieg ist vorbei, Julia hat einen Job als Redakteurin bei der BBC erhalten. Doch ihr altes Leben lässt sie nicht los. Und obendrauf sendet man ihr eine Nachricht, dass sie für das, was sie angerichtet hat, bezahlen wird. Kate Atkinson schreibt personal in Versatzstücken: Erinnerungen, Protokolle und Szenen setzen sich in Puzzlestücken zusammen zum großen Ganzen. Das Ende ist interessant. Feiner britischer Humor unterzieht das Ganze. Zu Anfang meint man, dies sei eine Persiflage auf einen Agentenroman. Doch das täuscht. Man muss aufmerksam lesen, denn sonst verpasst man die Feinheiten. Kate Atkinsons kann gut schreiben, ohne Frage, aber letztendlich habe ich mich durch die Geschichte durchgekämpft. Hier ein Puzzlestück und dort eins – letztendlich kam für mich keine Spannung auf. Kommt, dachte ich, kommt – Geduld. Die letzten 50 Seiten sind spannend. Ja, es passiert eine Menge in diesen Roman, viele Personen tauchen auf. Julia will ein Haus durchsuchen, das Hausmädchen ist ihr behilflich, doch die Hausherrin kommt zurück. Julia kann entkommen, doch ihre Handtasche befindet sich im Wohnzimmer, mitten auf dem Sofa. Kann das Hausmädchen die Tasche verstecken? Die Hausangestellte ist am nächsten Tag ausgetauscht. Was ist mit ihr geschehen? Wo ist die Tasche? – Der Schreibstil ist fast protokollarisch, es gibt wenig Emotion. Gefallen hat mir die Beschreibung des Alltags zu dieser Zeit, karges Leben, Kriegswirren, Aufbau in der Nachkriegszeit,  Patrioten und auch Gruppen, die mit Hitler sympathisieren – die fünfte Kolonne – was heute gern unterschlagen wird. Mit tiefem schwarzem Humor untersetzt die Autorin die Geschichte. Eine Einladung zum Essen, man staunt, es gibt Fleisch, fragt nicht von welchem Tier. Freund oder Feind? Wer hat hier wen getötet und warum? Immer wieder Lügen auf allen Seiten. Am Ende des Buchs erklärt die Autorin, dass alles, was der Leser für historische Tatsachen halten mag, frei erfunden ist. »Vieles ist falsch, mit Absicht«. Wen gab es wirklich? »Jack King«, der Bankangestellte »Eric Roberts«, arbeitete wirklich für den MI 5, wurde in faschistische Kreise infiltriert, sein Führungsoffizier war Victor Rothschild. Und er gab sich als Gestapo-Agent aus und er traf »die fünfte Kolonne« in einer Wohnung, die vom MI 5 arrangiert und abgehört wurde.

Kate Atkinson wurde bereits für ihren ersten Roman »Familienalbum« mit dem renommierten  »Whitbread Book of the Year Award« ausgezeichnet. Mittlerweile ist jedes ihrer Bücher ein internationaler Millionenerfolg. Für »Das vergessene Kind« erhielt sie den »Deutschen Krimi Preis 2012« und für »Die Unvollendete« sowie »Glorreiche Zeiten« den »Costa Novel Award«. Kate Atkinson lebt in Edinburgh und gilt als eine der wichtigsten britischen Autorinnen der Gegenwart.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

von A wie Albatros bis Z wie Zipfelfrosch
Ein Kindersachbuch, Tiere von A-Z. Tiere – kennen wir alle, klar. Diese hier auch? Blobfisch, Coati, Coruro, Dugong, Elenantilope, Kaffernbüffel, Meisendickkopf, Quittenwaran, Ohrenqualle, Tasmanischer Teufel, Zwergrüsseldikdik? Und sicher weißt du auch, dass der Riesengoldmull mit dem Tenrek verwandt ist. Nicht? Erwischt? Mich auch – klar, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder – es ist eins für die Familienbibliothek. Laura Bednarski stellt zu jedem Buchstaben des Alphabets Tiere vor, und bei A finden wir: den Aal, die Agakröte, den Alligator, die Ameise, die Amöbe, den Albatros, den Ara, den Arapaima, den Austernfischer, den Axolotl usw. Dazu erfährt man interessante Dinge zu den Tieren.

Weiter zur Rezension:   Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Der Wintersoldat von Daniel Mason

Der 22-jährige Medizinstudent Lucius wird als Sanitätsoffizier während des ersten Weltkriegs von Wien nach Nemnowice, Galizien, in die Karpaten geschickt. Bisher hatte er seinen Focus eher auf neurologische Dinge gelegt, will später in die Forschung gehen, er hat sich für eine Universitätslaufbahn entschieden. Nun steht er hier als einziger Arzt in einem heruntergekommenen Kriegslazarett. Noch nie hat er chirurgische Eingriffe geübt, amputiert. Die einzige Krankenschwester, eine Nonne namens Margarete, zeigt ihm, was handwerklich zu tun ist. Ein eindrucksvoller historischer Roman über den Unsinn von Krieg. Nebenbei entwickelt sich eine kurze Liebesgeschichte, ein Drama, ein geschichtsträchtiger Stoff aus dem Russlandfeldzug.

Weiter zur Rezension:     Der Wintersoldat von Daniel Mason

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Über den Geruchssinn der Tiere Dieses Sachbuch informiert Kinder über den tierischen Riechsinn in allen Formen, die die Natur bietet. Der Mensch riecht mit der Nase – und das recht mäßig, wenn man den Geruchssinn mit der Tierwelt vergleicht. Haben alle Tiere Nasen? Interessant, wissenswert, feine Grafiken, mit einem kleinen Schlag Humor – ein empfehlenswertes Kindersachbuch, Natur pur.

Weiter zur Rezension:   Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Rezension - Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Sprecher: Torben KesslerUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 14 Std. und 40 Min.
Ein grandioser Roman, der Drama, Crime und Historisches vereint. Madeleine Péricourt erbt nach dem Tod ihres Vaters das Familienunternehmen, eine Bank. Ihr Onkel wird lediglich mit einer kleinen Summe abgespeist und der Prokurist, der glaubte, die Erbin würde nun seinen Hochzeitsplänen nachgeben, erhält einen Korb. Gemeinsam ersinnen die Männer einen Plan, sich Bank, Villa und Vermögen unter den Nagel zu reißen. Madeleine, betrogen, nun bankrott, sinnt nach Rache. Die Abrechnung einer Frau kann schrecklich sein … Paris in den dreißiger Jahren, gut recherchiert zeigt sich ein feines Gesellschaftsbild der Zwischenkriegszeit: Wirtschaftskrise, Machtübernahme in Deutschland, der Duce in Italien, die hohen Herrschaften Frankreichs raffen, was das Zeug hält, Steuerbetrug steht an der Tagesordnung, Journalisten lügen für Geld, das Volk rebelliert.

Weiter zur Rezension:   Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri