Direkt zum Hauptbereich

Interviews aus dem Literaturbetrieb



Interviews mit Personen aus dem Literaturbetrieb


hier findet ihr Interviews mit Schriftsteller*innen, Verler*innen, Lektor*innen Buchhändler*innen und anderen Bereichen.

Dort oben ist es einmal andersherum, das bin ich im Interview bei Literaturradio Bayern auf der Leipziger Buchmesse.



Die letzten Interviews: 




Was ist eigentlich Kriminalliteratur? - Ein Abend mit Else Laudan in der Wyborada 

Am 08.11.2019 war ich zu einer Mischung aus Lesung und Definition des Begriffs Kriminalliteratur in St. Gallen in der Wyborada zu Gast, im Literaturhaus & Bibliothek in St. Gallen in der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada. Else Laudan sprach zum Thema Kriminalliteratur, erzählte ihren Weg mit ihrem freien Verlag Ariadne, ein Verlag, der ausschließlich literarische Kriminalliteratur von Frauen veröffentlicht.

Interview mit Fenna Williams, Frau Auerbach und Ute Mügge-Lauterbach 

Heute bin ich im Gespräch mit drei wundervollen Autorinnen: Fenna Williams, einer Inselsammlerin und Spezialistin für Exposés, Frau Auerbach, die ihre Protagonistin fremde Häuser hüten lässt und Ute Mügge-Lauterbach, eine Shakespeare-, Schottland- und Whiskykennerin, und Skriptberaterin. Wir haben viel gelacht. Whisky, Reisen, Krimis, Schottland, Shakespeare, und andere Dramen stehen auf dem Programm.

Interview mit Günther Butkus 

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust» 
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt. 
Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.
So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.

Interview mit Marina Heib


Marina Heib wurde in St. Ingbert im Saarland geboren. Nach ihrem Studium der Orientalistik und Philosophie ging sie 1988 nach Hamburg, wo sie als Journalistin für mehrere Publikumszeitschriften tätig war. Seit 1998 arbeitet sie als Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Von Marina Heib sind bislang fünf Kriminalromane, ein Thriller sowie diverse Kurzgeschichten erschienen.

Hier geht es zum Interview:  Interview mit Marina Heib

Interview mit Thomas Thiemeyer

 Thomas Thiemeyer, studierte Kunst und Geologie, er ist ein Abenteurer. Beim Ravensburger Verlag begann er seine Karriere in der Buchbranche als Illustrator für Kinderbücher. Dann fing er an, sich als Schriftsteller einen Namen zu machen: Autor von Wissenschaftsthriller und Abenteuerromanen, dazu kamen Jugendbücher, zumeist im Fantasy-Genre. Neuerdings findet man ihn unter dem Pseudonym Vitu Falconi unter den Krimis.
Wir unterhalten uns über Ideenschöpfung, Riten und Traditionen und über den Sinn von Pseudonymen.
Hier geht es zum Interview:   Interview mit Thomas Thiemeyer



Ellen Dunne (Schriftstellerin)
Bettina Wüst (Autorencoach) 

Nadine Lashuk(Schriftstellerin)
Ulf Torreck  (Schriftsteller)

Mitra Devi (Schriftstellerin)
Petra Ivavov (Schriftstellerin)

Tim Pröse (Schriftsteller und Journalist)

Horst Eckert (Schriftsteller)
Nina George (Schriftstellerin und Journalistin)
 
Juli Zeh (Schriftstellerin)


Interviews von A-Z


Interview mit Doris Anselm (Schriftstellerin)

Dieter Aurass (Schriftsteller)
Esther Bavar (Schriftstellerin)
Zoë Beck (Schriftstellerin, Publizistin, Verlegerin)
Julia Beylouny (Schriftstellerin)
Ulrike Blatter (Schriftstellerin)
Dorothea Böhme (Schriftstellerin)
Maren Brüsemeister (Schriftstellerin, Verlegerin)
Günther Butkus (Verleger, Schriftsteller)
Janet Clark (Schriftstellerin)
Mary Cronos (Schriftstellerin, Künstlerin)
Mitra Devi (Schriftstellerin, verstorben in 2018 - Wir vermissen dich in den Reihen der Mörderischen Schwestern! Du hattest noch so viel vor ... )
Ellen Dunne (Schriftstellerin)
Bernd Daschek (Schriftsteller)
Ira Ebner (Schriftstellerin)
Horst Eckert (Schriftsteller)
Marc Elsberg (Schriftsteller)
Michael Fischer (Schriftsteller)
Nina George (Schriftstellerin und Journalistin)
Monika Geier (Schriftstellerin)
Marina Heib (Schriftstellerin und Journalistin)
Petra Ivavov (Schriftstellerin)
Olaf Jahnke (Schriftsteller)
Tom Jay (Coverdesigner)
Lea Korte (Schriftstellerin, Lektorin)
Astrid Korten (Schriftstellerin)
Anne Kuhlmeyer(Schriftstellerin)
Nadine Lashuk(Schriftstellerin)
Else Laudan (Verlegerin)
Mara Laue (Schriftstellerin)
Inge Löhnig (Schriftstellerin)
Dr. Manfred Lukaschewski (Sachbuchautor)
Monika Mansour (Schriftstellerin)
Natalie Mesensky (Schriftstellerin)
Anja Marschall (Schriftstellerin, Publizistin)- zur Blogtour
Dr. Sandra Matteotti (Lektorin, unabhängige Literaturkritikerin, Bloggerin)
Patricia Mennen (Schriftstellerin für Kinder- und Jugendbuch, Sachbuch, Romane)
Thomas Montasser (Literaturagent)
Marc Nemitz (unabhängiger Literaturkritiker, Blogger)
Jana Oltersdorff (Schriftstellerin, Korrektorin, Lektor)
Ferit Payci (Schriftsteller)
Tim Pröse (Schriftsteller und Journalist)
Dieter Paul Rudolph (Schriftsteller, Lektor, Literaturkritiker, verstorben in 2017. Mein Lektor, ich vermisse dich!)
Jutta Schmitt (Buchhändlerin)
Ingrid Schmitz (Schriftstellerin)
Bianca Schäfer (Schriftstellerin, Verlegerin)
Ulf Schiewe (Schriftsteller)
Esther Spinner (Schriftstellerin)
Benedikta zu Stollberg (Schriftstellerin)Thomas Thiemeyer (Schriftsteller und Grafiker)
Ulf Torreck  (Schriftsteller)
Martin Walser (Schriftsteller, Verleger)
Anne von Vaszary (Schriftstellerin, Narrative Designerin)
Stefan Wendel (Autorenberater)

Andreas Winkelmann (Schriftsteller)
Gaby Wohlrab (Schriftstellerin, Verlegerin, Künstlerin)
Bettina Wüst (Autorencoach) 
Bianca Zimmermeier (Schriftstellerin)
Juli Zeh (Schriftstellerin)






















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément

Tarnung im Tierreich In diesem Sachbilderbuch für große und kleine Naturforscher stellt Frédéric Clément mit wunderschönen Illustrationen Lebewesen vor, die wahre Meister in der Kunst der Tarnung sind. Der eine tarnt sich, um nicht gefressen zu werden, der andere, um sein Opfer zu täuschen. Besonders Schön ist die literarische Art, die Fachinhalte zu präsentieren.

Weiter zur Rezension:   Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément

Rezension - Wenn Engel brennen von Tawni O’Dell

Ein Country-Noir-Krimi der Extraklasse mit intensiver Charaktertiefe! Tawni O’Dell stammt aus dem westlichen Pennsylvania, einer ehemals blühenden Industrieregion, einer Bergbau- und Stahlregion. Heute wird dort keine Kohle mehr abgebaut, Industrieruinen pflastern die Landschaft, ein ausgebeutetes Land, Menschen ohne Zukunft, es gibt keine Investitionen in neue Arbeitsplätze, Armut macht sich breit – man nennt diese Region «Rust Belt». Alte Kohleflöze brennen sich immer noch weiter unterirdisch ihren Weg, vernichten Landstriche, können nicht gelöscht werden. Menschen müssen deshalb umgesiedelt werden, giftige Gase steigen aus dem Boden hervor. Zurück bleiben Geisterstädte. Genau in so einer Geisterstadt, Campbell’s Run, wird zufällig eine Tote entdeckt. Die vermisste siebzehnjährige Camio Truly wurde in eine Erdspalte gesteckt, in der ein Feuer schwelt. White Trash pur – Chief Dove Carnahan, Polizeichefin von Buchanan ermittelt …

Weiter zur Rezension:   Wenn Engel brennen von Tawni O…

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Ein Stück Käse von Judith Auer

Eine uralte Fabel, die fast jeder kennt, die vom Fuchs und dem Raben. Sie wird dem griechischen Dichter Äsop zugeschrieben. Judith Auer hat sie in ganz kurzen Sätzen für Kinder aufgelegt. Wo Zeichnung eine Geschichte erzählt, braucht es nicht viele Worte. Winteratmosphäre, passend zur Jahreszeit, einfache Strukturen und klare Zeichnungen eignet das Buch für Kinder ab 2 Jahren.

Weiter zur Rezension:    Ein Stück Käse von Judith Auer

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - Fiona – Wo die Toten leben von Harry Bingham

Dies ist bereits der fünfte Band der Serie um Fiona, einer britischen Ermittlerin. Leicht soziopathisch, aber dabei integer, meist den Regeln angepasst, eine Frau die nicht aufgibt, wenn sie erst mal Lunte gerochen hat; sie leidet unter dem Cotard-Syndrom. Clever, mit gutem Instinkt und Disziplin ausgerüstet, ermittelt sie auch in Richtungen, die für andere längst kalt sind, abstrus, völlig unnötig. Der erste Band »Fiona – Als ich tot war» hatte mich bereits begeistert. Warum ich die Serie nicht weiter verfolgt habe, ist mir selbst ein Rätsel, denn diese literarische Krimiserie hat mein Herz erobert und Harry Bingham gehört nun zu meinen Lieblingsautoren Abteilung Crime. Er schafft es, wundervolle Bilder zu schaffen: Orte, Personen, Situationen – der Leser gleitet völlig hinein in die Geschichte – zumindest ging es mir so. Man wird zum Teil von Fiona, die aus ihrer Ichperspektive berichtet. Diesmal hat es Sergeant Fiona Griffiths von der walisischen Kriminialpolizei CID aus Cardiff m…

Rezension - Lola von Melissa Scrivner Love

Der Thriller hat den Edgar Award erhalten – für mich amerikanische Literatur mit Mittelmaß. Es ist eine gute Milieustudie, das ist sehr gut herausgearbeitet: dreckige, arme Viertel, Gewalt, Drogen, Armut, eine Welt ohne Zukunft. Das Leben in einem Latinoviertel in Süden LA’s ist gut beschrieben, hat mir sehr gefallen. Hier hat das Buch seine absoluten atmosphärischen Stärken. Den Figuren allerdings bin ich nicht nahegekommen, nicht wirklich der ganzen Geschichte. Lola, die eine Gang anführt, allerdings im Hintergrund, weil sie eine Frau ist – offiziell ist ihr Lebenspartner Garcia der Chef, gerät in einen Bandenkrieg …

Weiter zur Rezension:   Lola von Melissa Scrivner Love