Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - AktenEinsicht von Christina Clemm

Geschichten von Frauen und Gewalt Laut BKA ist jede dritte Frau in Deutschland von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Die Strafrechtsanwältin Christina Clemm berichtet an Hand von «Akten» empathisch und gleichzeitig schnörkellos aus ihrer Praxis – sie war Mitglied der Expertenkommission zur Reform des Sexualstrafrechts des BMJV. Hier geht es nicht immer um häusliche Gewalt. Es geht auch um Machtdemonstration, um den Umgang mit Frauen vor Gericht. Aussage gegen Aussage. Gern wird Frauen Lüge und Missgunst unterstellt. 

Weiter zur Rezension:   AktenEinsicht von Christina Clemm
Letzte Posts

Rezension - Life Undercover von Amaryllis Fox

Als Agentin bei der CIA
Als Agentin bei der CIA
Was hatte ich von diesem Buch erwartet? Zumindest mehr, als es zu lesen gibt. Fast zehn Jahre arbeitete Amaryllis Fox undercover für die CIA, für den amerikanischen Auslandsgeheimdienst in der Terrorismusabwehr. Das halbe Buch beschäftigt sich mit ihrem Leben bis 19 Jahre, die zweite Hälfte der Autobiografie als Geheimdienstagentin scheint dann doch einer Märchenstunde gleich. In dem Sachbuch wird auch nichts preisgegeben, was man vorher nicht bereits wusste. Sprachlich hat mir das Buch auch nicht gefallen. Leider ein Flopp.

Weiter zur Rezension:   Life Undercover von Amaryllis Fox

Rezension - Das kleine WIR von Daniela Kunkel

Ein Bilderbuch, das genau in diese Zeit passt! Es geht ums WIR, ums Zusammenhalten. Gemeinsam sind wir stark! Finde heraus, welche WIR’s du kennst! Deine Familie, deine Freunde … Doch manchmal bekommt das WIR ein Knick und wir streiten uns, wie Ben und Emma. Ein Bilderbuch zum Wirgefühl und zum Streit schlichten – ein Buch über das WIR ganz allgemein. Ab 4 Jahren

Weiter zur Rezension:   Das kleine WIR von Daniela Kunkel

Rezension - Der Glücksverkäufer von Davide Cali und Marco Somà

Eine Schelmengeschichte für Kinder – Kann man Glück kaufen? Herr Taube fährt mit seinem Lieferwagen durch die Lande. Man hört ihn schon von weitem: KLINGELINGELING! Er verkauft das Glück in Dosen, sogar Familienpackungen sind in seinem Angebot. Frau Wachtel kauft gleich eine große Dose für ihre Freunde, die am Abend zu Besuch kommen. Ein wundervoll illustriertes Bilderbuch zum Philosophieren für Kinder an 8 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Der Glücksverkäufer von Davide Cali und Marco Somà

Rezension - Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy

Ein Kinderbuch, das auch Erwachsene begeistert, ein Kunstband, eins über Freundschaft, ein Geschenkbuch, eins zur Trauerbewältigung. Das Buch hat viele Facetten. Ein einsamer Junge trifft auf einen ein Maulwurf, und sie werden Freunde. Später befreien sie einen Fuchs aus einem Fangeisen, der sie begleitet. Ein Pferd gesellt sich dazu. Sie gehen den Weg durch die Welt gemeinsam und jeder von ihnen ist ein wenig anders, in seinen Stärken und Schwächen. Sie unterhalten sich über ihre Ängste und ihre Einsamkeit, geben sie sich gegenseitig Kraft und Unterstützung. Die Tuschzeichnungen werden jeden begeistern!

Weiter zur Rezension:   Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy

Rezension - Tinkas Tomaten von Sanne Dufft

Tinka bekommt von ihrem Opa ein paar Tomatensetzlinge. Die schlappen Blättchen sollen Tomaten sein? Tinka muss sich gut um sie kümmern, damit einmal Tomaten dran wachsen. Die Tomaten wachsen hoch hinaus! Gelbe Blüten, sind zu sehen, die ersten kleinen grünen Tomaten. Und zuletzt wird die kleine Gärtnerin für ihre Mühen belohnt … Tomaten – Tomaten. Ein wunderschönes Bilderbuch ab 4 Jahren, das in die Zeit passt, in der Nachhaltigkeit und Selbstversorgung wieder angesagt sind.

Weiter zur Rezension:   Tinkas Tomaten von Sanne Dufft

Rezension - AMULETT 1 – Die Steinhüterin von Kazu Kibuishi

Nachdem bei einem Autounfall der Vater verstarb, ziehen Emily, Navin und ihre Mutter in ein abgelegenes großes Haus, das Elternhaus der Mutter, um ein neues Leben zu beginnen. Hier ist alles verstaubt und ein wenig gruselig. Da lauert etwas Seltsames hinter der Kellertür, oder ist das nur Einbildung? … Emily findet im alten Arbeitszimmer ihres Urgroßvaters ein Amulett, hängt es sich um den Hals. Ein Kinder-Comic von 8-12 Jahren, der es in sich hat: Action pur, Fantasie, ein wenig Grusel - auf jeden Fall spannend!

Weiter zur Rezension:   AMULETT 1 – Die Steinhüterin von Kazu Kibuishi

Rezension - Nüsse haben kurze Beine von Benas Bėrantas und Vilija Kvieskaitė

Auf dem Balkon hängt ein Korb voller Nüsse, Mama ist nicht zu Hause. Eine kann man doch wohl probieren, meint Eichhörnchen Ecki zu seinem Freund Rabe Knirps. Der hält das für keine gute Idee. «Lass uns jeder eine probieren», schlägt Ekki vor. Eine und noch eine, bald ist der Korb leer und die beiden haben runde Bäuche. Mama ist sauer. Wo sind die Nüsse? Hasel Fuchs hat sie geklaut, wie haben es gesehen … Ein Bilderbuch ab 3 Jahren, eins über das Lügen – und wie man sich seinen Geburtstag versaut.

Weiter zur Rezension:   Nüsse haben kurze Beine von Benas Bėrantas und Vilija Kvieskaitė

Rezension - ‹Jemand musste Josef K. verleumdet haben …›: Erste Sätze der Weltliteratur und was sie uns verraten von Peter-André Alt

Der erste Satz ist bekanntlich der schwierigste - und der wichtigste. Er muss den Leser verführen, weiterzulesen, und er verrät meist mehr, als wir bei der ersten Lektüre wahrnehmen. Für gewöhnlich enthält er den Hinweis auf das Geschehen des ganzen Romans, auf die Stimmung. In vierzehn Kapiteln und 249 Anfängen erzählender Prosa beschreibt Alt das Grundmuster des ersten Satzes und teilt ihn in Kategorien ein. Ein gutes Standardwerk für Schriftsteller und alle die Menschen, die sich mit Literatur beschäftigen.

Weiter zur Rezension:   ‹Jemand musste Josef K. verleumdet haben …›: Erste Sätze der Weltliteratur und was sie uns verraten  von Peter-André Alt

Rezension - Vielleicht von Kobi Yamada und Gabriella Barouch

Die Welt steht derzeit ein wenig still. Zeit zum Reden mit der ganzen Familie. Zunächst wundert man sich, ein Bilderbuch für Kinder von 4 - 8 Jahren, sehr textreduziert. Aber es ist kein Buch zum Vorlesen, sondern eins zum miteinander reden, eins, über sich selbst nachzudenken. Wer bin ich und was kann ich, was sind meine Stärken, was werde ich später einmal machen? Jeder Mensch ist einzigartig und jeder Mensch besitzt besondere Fähigkeiten. Um selbst reflektieren zu können, braucht es eine gewisse Reife. «Vielleicht werde ich einmal etwas erfinden!» Was könnte man erfinden? «Vielleicht werde ich einmal Leute begeistern!» Der Fantasie ist freien Lauf gesetzt. Ausprobieren, scheitern lernen, weitermachen. Ein feines Buch zur Stärkung von Selbstbewusstsein.

Weiter zur Rezension:   Vielleicht von Kobi Yamada und Gabriella Barouch