Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - Fotografieren mit dem Smartphone von Mike Kus

  Tipps und Tricks für bessere Bilder Fast jeder besitzt heute ein Smartphone. Schnell aus der Tasche gefischt, Kamera-App starten, knipps und zurück mit dem Ding in die Hosentasche. Dabei sind diese Kameras heute sehr fein ausgerüstet! Porträt, Weitwinkel, Zoom, Zeitraffer, Ausrichtung mit punktueller Schärfe ... Nicht zu vergessen die Bildbearbeitung! Das sollte man nutzen. Wer sich noch nie mit Fotografie beschäftigt hat, für den ist dieses Buch ein interessanter Lesestoff, eine Motivation, endlich gute Fotos zu schießen. Fotografieren mit dem Smartphone für Dummies. Weiter zur Rezension:   Fotografieren mit dem Smartphone von Mike Kus
Letzte Posts

Rezension - Revolution der Träume von Andreas Izquierdo

  Wege-der-Zeit-Reihe Band 2 Dieser historische Roman ist die Fortsetzung der Trilogie «Schatten der Welt». In diesem zweiten Band treffen Carl, Artur und Isi in Berlin zusammen, im November 1918, zur Absetzung des deutschen Kaisers und der Ausrufung der Republik. Isi ist engagiert bei den Revolutionären der Linken und Carl ist wie immer politisch weniger interessiert, denn sein Interesse gilt der Fotografie und dem neuen Medium des Filmens. Und Artur ist wie immer in der Unterwelt zu Hause, als Schieber und Dieb, baut sich eine Zukunft im Vergnügungsbereich aus. Ich fand, es war eine gute Mischung aus Erzählung und Historie zur Entstehung der Weimarer Republik. Weiter zur Rezension:    Revolution der Träume von Andreas Izquierdo

Rezension - Der langsame Tod der Luciana B. von Guillermo Martínez

  Was ist die Wahrheit? Die Frage stellt sich ein Schriftsteller in einem realen Fall. Kann es so viele unglückliche Zufälle geben? Oder schraubt jemand an den Lebensuhren dieser Familie? Luciana B. wendet sich an den Ich-Erzähler, bittet um Hilfe. Für ihren ehemaligen Arbeitgeber, den berühmten Krimiautor Kloster, habe sich eine persönliche Katastrophe auf ihre Anzeige wegen sexueller Belästigung entwickelt, und er sinnt seitdem auf Rache nach der kainschen Formel: Sieben Leben für eins! Er habe Teile ihrer Familie umgebracht, drei leben noch – und die sind in Gefahr. Dem Erzähler scheint das alles skurril und er hört sich aber auch die Geschichte von Kloster an ...  Weiter zur Rezension:    Der langsame Tod der Luciana B. von Guillermo Martínez

Rezension - Die Erinnerung an unbekannte Städte von Simone Weinmann

  2045, man erinnert sich an einen Zusammenbruch der Welt, Folgen einer Klimakatastrophe – die nicht näher beschrieben wird. Die Zahl der Menschen ist ziemlich reduziert, es gibt keinen Strom mehr. Zurückbesinnend auf Landwirtschaft hält man sich über Wasser. Viele Menschen finden in diesem Dorf Trost im christlichen Glauben – verdammen die Technik. Die industrielle Herstellung von Gütern existiert nicht mehr, es gibt keine Medikamente. Die Menschen wohnen in den Häusern, die von ihren Bewohnern verlassen wurden; viele Gebäude stehen leer, verfallen. Man lebt von dem, was man in leerstehenden Häusern findet – auch restliche konservierte Nahrungsmittel. Zwei Jugendlichen wird das Leben zu eng, sie machen sich auf den Weg nach Italien. Weiter zur Rezension:    Die Erinnerung an unbekannte Städte von Simone Weinmann

Rezension - Fabel Wesen von Good Wives and Warriors

  Ein fantastisches Klappbuch mit verblüffenden Wesen Ein typisches Kappbuch: In Ringheftung ist ein jeweiliges Fabeltier in Vorder- und Hinterteil aufgeteilt. Durch das Klappen kann man nun neue lustige Tiere gestalten, indem Vorder- und Hinterteil variiert. Besonders viel Spaß macht es bei diesem Buch, da es zu jedem Teil einen Namen und eine Beschreibung gibt, Kurzinformationen zur Mythologie. Ein «DRA - CHEN» wird dann schnell mal ein ««DRA – HORN» oder ein «DRA – NIX – oder ein PHÖ - CHEN» oder ein «QI - CHEN» Die Beschreibung des Wesens ändert sich natürlich auch! Spielspaß ab 6 Jahren! Weiter zur Rezension:    Fabel Wesen von Good Wives and Warriors

Rezension - Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

  Eine Geschichte über wahre Stärke Fred und sein Kuschelbär Pollo sind beste Freunde. Tagsüber erleben sie die größten und wildesten Abenteuer und nachts beschützt Pollo Fred vor allen Gefahren. Eines Tages verliert Pollo seinen Arm. Ein Bär mit nur einem Arm? Was soll Fred damit anfangen? Also schmeißt er ihn in eine dunkle Ecke. Dicke Bärentränen kullern auf Pollos Pelz. Kann das Kuscheltier-Kommando helfen? Die feinen Illustrationen hauen die Geschichte heraus, lustig, sprizig, zum Nachdenken, Bilderbuch 4 ab Jahren. Weiter zur Rezension:    Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

Rezension - Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötzsch

  1893: Inspektor Leopold von Herzfeldt wird von Graz nach Wien versetzt. In Graz hatte man sich bereits mit der modernen Kriminaltechnologie aus Paris beschäftigt, in Wien ist man noch lange nicht so weit. Und so setzt er sich am ersten Tag gleich in die Nesseln, als er ungebeten am Tatort erscheint, etwas von Spurensicherung erzählt und seinen Fotoapparat aufbaut, um die Szenerie auf Bildern festzuhalten. Kein einfacher Stand; man setzt ihn aufs Abstellgleis. Eine atmosphärische Mischung aus historischer Stimmung und einem intelligenten Krimiplot, bei dem die Charaktere überzeugen. Weiter zur Rezension:    Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötzsch

Rezension - 88 Namen von Matt Ruff

  Gesprochen von: Simon Jäger Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 7 Std. und 58 Min. Wer die Bücher von Matt Ruff kennt, weiß, dass er sich immer wieder ungewöhnliche Themen vornimmt und in allen Genres zu Hause ist. Warnung: Wer noch nie ein Abenteuer-PC-Spiel, ein Onlinespiel gespielt hat, noch nie gegen Orks und Monster kämpfte, Rätsel- und Such-Aufgaben erfüllen musste, für den ist dieser Roman wahrscheinlich nichts. Denn hier geht es um Onlinespiele. John Chu liebt seinen Job. Als Sherpa begleitet er zahlungskräftige Kunden in Online-Rollenspielen, wie das populäre Call to Wizardry und zeigt ihnen die Kniffe des Games. Doch dieser neue anonyme Kunde hat es in sich – es könnte gefährlich werden im realen Leben ... Weiter zur Rezension:    88 Namen von Matt Ruff 

Rezension - Kurs auf die Freiheit von Ralph Roger Glöckler

  Dieser Reisebericht von R.R. Glöckler ist eine Neuauflage (Erstauflage 1980). Der Ethnologe reiste Ende der 1970er Jahre nach Portugal, nach der Nelkenrevolution 1974, als das Volk sich von seinen Diktatoren Salazar und Caetano befreit hatte. Portugal nannte man damals das Armenhaus Europas. Er berichtet von den Wäldern, Küsten, Dörfern, von der Hauptstadt Lissabon und er erlebt große Gastfreundschaft, erzählt von den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Fischer und Bauern.  Weiter zur Rezension:   Kurs auf die Freiheit von Ralph Roger Glöckler

Rezension - Tiefer Fjord von Ruth Lillegravens

  Die Ärzte Haavard und Sabiya müssen einen kleinen Jungen behandeln, der bewusstlos in eine Klinik in Oslo eingeliefert wird. Aber er stirbt am gleichen Abend an den Folgen seiner Verletzungen. Die beiden befreundeten Ärzte kämpfen gegen Mühlen der Kindesmisshandlung, sind verzweifelt über das, was sie täglich zu sehen bekommen. Der Vater des Jungen wird auf dem Krankenhausgelände erschossen. Die engagierten Ärzte geraten unter Verdacht. Noch mehr, als kurz darauf eine Frau erschossen wird, die ebenfalls ihre Kinder misshandelte. Die Struktur dieses Thrillers ließ für mich leider keine Spannung aufkommen. Nette Unterhaltung, mehr nicht.  Weiter zur Rezension:   Tiefer Fjord von Ruth Lillegravens