Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné

Sprecherin: Camilla RenschkeUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 5 Std. und 9 Min. Halali! Jagdszenen – häusliche Gewalt. Angst beherrscht dieses Haus, die Angst vor dem Vater, dem Großwildjäger. Die namenlose Erzählerin will sich nicht unterkriegen lassen. Sie hat nur ein Ziel: Heraus aus diesem Haus – und den Bruder retten, bevor auch der verroht. Ein brutaler Roman, brutal gut! Eine distanzierte Perspektive mit emotionalem Versatz, schräg im Galopp geschrieben. Klasse! Einfach durchreiten durch den Roman! Es lohnt sich! Ein belgischer Gänsehautroman, Coming-of-Age vom Feinsten.

Weiter zur Rezension:   Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné
Letzte Posts

Rezension - Der kleine Gehirnversteher von Lionel Naccache und Karine Naccache

Eine Erkundung unseres geheimnisvollsten Organs Wie funktioniert unser Gehirn? In diesem Sachbuch finden wir endlich unkomplizierte Erklärungen zur Neurowissenschaft – Neurologie wirklich verständlich für jedermann, dazu noch unterhaltsam formuliert. Neuronen kommunizieren miteinander durch Synapsen, die Gliazellen sind der «Kitt, der Klebstoff» zwischen den Neuronen und sie leisten viel mehr – sind so etwas wie eine Mutter, versorgen, räumen auf, umarmen und wärmen. Seepferdchen, Hippocampi, die das Gedächtnis koordinieren, ein Balken im Hirn, der unsere Bewusstseine trennt. Ja, wir haben zwei davon, eins rechts, eins links – ohne Balken in der Mitte gibt es Chaos.

Weiter zur Rezension:   Der kleine Gehirnversteher von Lionel Naccache und Karine Naccache

Rezension - Doggerland. Tiefer Fall von Maria Adolfsson

Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö gefunden wird, der nördlichsten Insel von Doggerland. Kommissarin Karen Eiken Hornby ist krankgeschrieben, pflegt noch ihre Verletzungen aus dem letzten Fall. Über die Festtage hat sie viel Besuch im Haus und so ist sie erfreut, dem Ganzen entfliehen zu können, denn fast alle Kollegen sind im Urlaub oder krank. Dort im kargen hohen Norden auf Noorö ist ein Mann von den Klippen gefallen – alles deutet auf ein Tötungsdelikt hin. Ein spannender Krimi aus dem fiktiven Doggerland, bodenständig und schnörkellos.

Weiter zur Rezension:   Doggerland. Tiefer Fall von Maria Adolfsson

Rezension - Das Bekenntnis von John Grisham

Sprecher: Charles BrauerUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 20 Std. und 33 Min.
Ford County, Mississippi: Pete Banning ist einer der angesehensten Bürger der Stadt. An diesem Novembermorgen fährt er in die Stadt, betritt das Büro der Methodistenkirche und tötet den Pfarrer mit drei gezielten Schüssen aus seinem Armeerevolver. Die Gemeinde ist bestürzt. Was hat ihn dazu getrieben? Ein Justizthriller, Familienroman, historischer Roman, ein guter Genremix. Der Mörder schweigt und wird zum Tode verurteilt. Es geht zurück in die Geschichte von Pete, zum Pazifikkrieg, während des Zweiten Weltkriegs, die Kapitulation der USA gegen die Japaner auf der Bataan-Halbinsel, um den berüchtigten Bataan-Todesmarsch, das Todescamp O’Donnell. Und es geht um das, was nach der Hinrichtung von Pete auf die Familie zukommt. Mir gefällt mir der Roman in seiner Komplexität – 592 Seiten bzw. 20 Std. und 33 Min. Hörvergnügen.

Weiter zur Rezension:   Das Bekenntnis von John Grisham

Rezension - Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián

Eine typische Abenteuergeschichte als Graphic Novel: Der vierjährige Claudi lebt mit seinen Eltern auf dem Planeten Perdida. Als diese von Wespen getötet werden, kann er Max, einen Freund der Familie, per Funk erreichen. Der Schmuggler ist gerade dem Beschuss der Polizei entkommen. Doch er muss sein Raumschiff reparieren lassen. Er nimmt einen alten Gärtner an Bord, der früher einmal auf Perdida gelebt hat. Er soll Caudi über das Funkei führen, ihm sagen, was essbar ist und welche Pflanzen giftig sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Als Erstes muss Claudi gerettet werden. Doch die beiden Passagiere, die Max transportieren soll, haben viel Geld bezahlt – sehen den Umweg nicht ein. Ein spannender Comic ab 14 Jahren, Allage.

Weiter zur Rezension:   Die Waise von Perdida von Regis Hautière und Adrián

Rezension - Professor Albert und das Abenteuer der Relativitätstheorie von Sheddad Kaid-Salah Ferrón, Eduard Altarriba

Mal Hand aufs Herz. Wer könnte folgende Frage eines Kindes beantworten: «Was ist die Relativitätstheorie?» Vielleicht fällt jemandem noch die Formel ein: E = mc². Irgendwann mal in der Schule … und ich glaube, da habe ich es nicht wirklich kapiert … Bestimmt lag es an der Methode. Dieses Bilderbuch präsentiert die These von Albert Einstein recht anschaulich. Der Autor, Sheddad Kaid-Salah Ferrón, ist Physiker und Astronom, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern Naturwissenschaften in verständlicher Form zu erklären.

Weiter zur Rezension:   Professor Albert und das Abenteuer der Relativitätstheorie von Sheddad Kaid-Salah Ferrón, Eduard Altarriba

Lesung - Impressionen vom Mölltaler Geschichtenfestival

Thema: Achterbahn
In diesem Jahr habe ich meine erste Kurzgeschichte geschrieben und damit am Mölltaler Geschichtenfestival teilgenommen - und ich bin mit meiner ersten Shortstory sogleich unter den 21 besten Geschichten gelandet. Das macht mich stolz und motiviert mich, auch in dieser Richtung weiterzuschreiben. Ich war in der ersten Runde der Präsentation, 1. bis 7. Geschichte, in Großkircheim - Döllach zur Lesung eingeladen.

Mehr erfahrt ihr hier:  Impressionen vom Mölltaler Geschichtenfestival

Rezension - Südengland von Ralf Nestmeyer

Südengland als Gesamtpaket! Das Buch beginnt mit einem Gesamteindruck, über das, was den Reisenden erwartet: Abwechslungsreiche Küsten, wilde Kreideklippen und schöne Strände, Kulturschätze, mystische Steinkreise, prächtige Bauwerke, Normannenburgen, Kathedralen, adelige Herrensitze, reetgedeckte Häuser mit akkurat gepflegten Vorgärten, eine Bilderbuchlandschaft, Moore im dichten Nebel, ein Gartenparadies. Es geht los mit London und endet in Cornwall. Kent, Sussex, Surry, Berkshire, Wiltshire mit Stonehenge, Hampshire, Isle of Wight, Bristol, Bath, Sumerset mit dem Exmoore-Nationalpark, Dorset, Devon – der Reiseführer eignet sich wunderbar zur Reisevorbereitung für Individualisten, um sich in die Sehenswürdigkeiten und Kultur einzulesen. Es gibt gute Tipps für Hotels, B&B, Jugendherbergen, Campingplätze, Gastronomie, Parkplätze und Sehenswürdigkeiten. Öffnungszeiten, Preisüberblick – hier findet man alles. Gute Reiseliteratur.

Weiter zur Rezension:   Südengland von Ralf Nestmeyer

Rezension - Gestern war noch Krieg von Martin Verg, Jürgen Dr. Hübner, Irmela Schautz

Die Zeit um 1945 in Erzählungen und Sachtexten Anlässlich des 75. Jahrestages «Ende des Zweiten Weltkriegs» ist dieses Kinderbuch gegen das Vergessen entstanden. Erzählungen, vor allem von Kindern jener Zeit, die das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebten: die letzten Kriegsmonate, die Kapitulation, Widerstand, Flucht und Vertreibung, die Besatzung durch die Alliierten. Die Texte stammen aus Kinder- und Jugendbüchern von Kinderbuchautoren, u. a. von Christine Nöstlinger, Gudrun Pausewang, Uri Orlev, Peter Härtling, Anke Bär, Gudrun Pauswang. Eine Anthologie zur Deutschen Geschichte und politischer Bildung. Kinder- und Jugendliteratur ab 10 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Gestern war noch Krieg von Martin Verg, Jürgen Dr. Hübner, Irmela Schautz

Jürgen Seibold - Humor im Krimi

Jürgen Seibold über Humorkrimis – Sein Kommissar Hansen, versetzt ins Allgäu, ermittelt zwischen Neu-Ulm und Scheidegg, zwischen Lindau und Lechbruck. Dörfliches Flair im Allgäu. Mit seiner neuen Reihe kehrt er in die schwäbische Heimat zurück: Ein etwas spezieller Buchhändler bekommt es nahe Stuttgart mit Mordfällen zu tun. Gute humorige Kriminalromane zu schreiben ist eine Kunst. Warum, das erklärt uns der Autor.

Solche Selbstironie ist für mich die schönste Form von Humor: Gags nicht auf Kosten anderer zu machen, sondern sie auf die eigenen Schultern zu laden. Deshalb nehme ich als Schwabe, Autor und gelernter Journalist besonders gern Schwaben, Autoren und Journalisten auf die Schippe. Nicht selten ähnelt eine Figur, der ich besonders zusetze, in irgendeiner Eigenschaft vor allem mir, und auch meine Hauptfiguren müssen es sich immer wieder gefallen lassen, dass ich sie in Situationen bringe, aus denen sie ohne Lacher nicht mehr herauskommen.
Weiter zum Artikel:   Jürgen Seibold - …