Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska

Verrückte Fakten über Fliegenpilz, Hefe und Co.
Ein Sachbuch ab 8 Jahre, das es in sich hat, fast 100 Seiten! Pilze – kennt man. Eben nicht. Ich wusste nicht, dass Pilze eher den Tieren ähneln, als den Pflanzen. Aber Tiere sind sie nun auch nicht. Pilze – eine eigene Gattung, zu der auch die Flechten gehören. Pilzkunde, Pilze sammeln, Giftpilze, essbare, wie unterscheidet man? Einige Rezepte. Hexenringe, Trüffel, tibetisches Gold, Schimmelpilze, die guten und die bösen, Hefe, Pilze in der Medizin, Drogen, seltene Pilze. Was man aus Baumpilzen alles herstellen kann … lästige Pilze an Fuß und Kopf. Pilze könnten Plastik ersetzen. So viel über Pize … lest doch selbst!

Weiter zur Rezension:   Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska
Letzte Posts

Rezension - Supperkitty von Hannah Whitty und Paula Bowles

Kitty liebt man schon, wenn man das Buch in die Hand nimmt, den Buchdeckel anschaut. Sie arbeitet in der »Sagenhaften Superhelden Agentur« in Heldenheim, ist Teil des Teams. Doch nie darf sie bei einem Einsatz dabei sein, denn irgendwer muss ja das Telefon besetzen. Kitty ist zu klein, zu schwach. Doch als der schreckliche Schurke Norman Niedertracht aus dem Museum einen prähistorischen Knochen stiehlt, ist Kitty nicht zu halten. Wer wird den Schurken finden und ihn niederstrecken? Gepard, Gnu, Löwe, Elefant, Nashorn, Bär oder Kitty?

Weiter zur Rezension:   Supperkitty von Hannah Whitty und Paula Bowles

Rezension - Nase bohren, Öhrchen kratzen! von Yayo Kawamura

Ein Fingerspielbuch für Kinder ab 18 Monaten. Schöne Gestaltung, Mitmachcharakter. So weit gefällt mir das Bilderbuch. Inhaltlich ist es nun gar nicht altersgerecht, hier verstehe ich den Sinn nicht.

Weiter zur Rezension:    Nase bohren, Öhrchen kratzen! von Yayo Kawamura

Rezension - Der weite Himmel über mir von Charlotte Guillain, Yuval Zommer

Flieger, Mond und Sterne: Entdecke den Himmel und das Weltall! Ein ungewöhnliches Kindersachbuch für das Vorschulalter, denn es ist ein Leporello, ein Buch, das man aufklappen kann. Aufgeklappt vermisst es 2,5 Meter! Man kann natürlich jede Doppelseite einzeln anschauen. Von der Erde hinaufblicken bis zur Sonne: Mesosphäre, Thermosphäre, Kármán-Linie, Weltraum, Weltall, Raumschiff, Satelliten, Spionagesatellit, Raumstation, Supernovas, Sonnensystem, Dickhornschafe, Weißstörche, Singschwäne, afrikanische Sperbergeier, Sternschnuppen, Meteoriten. Hier gibt es einiges zu entdecken!

Weiter zur Rezension:    Der weite Himmel über mir von Charlotte Guillain, Yuval Zommer

Rezension - Zwei Brüder von Mahir Guven

Zwei Brüder, geboren und aufgewachsen in den Banlieues von Paris, Franzosen, aber sind sie wirklich Franzosen? Nie anerkannt im eigenen Land. Der Vater, gebürtiger Syrer, Atheist und Kommunist, hat sie religionsfrei erzogen, man muss sich anpassen, fleißig sein. Diesen Söhnen will er eine gute Zukunft bieten. Doch eines Tages ist der Kleine verschwunden, wohin auch immer, ohne ein Wort, ohne, dass er sich meldet. Er ist nach Syrien gefahren, in sein Land, wie er meint, arbeitet dort als Arzt, gerät in den Dunstkreis des Dschihad. Eines Tages steht er vor der Tür seines Bruders. Wo fängt Radikalisierung an, wo hört Bruderliebe auf? Ein wichtiger Roman – ein guter Roman, der bereits mehrere Preise und unter anderem den »Prix Goncourt du premier roman« 2018 gewonnen hat.

Weiter zur Rezension:   Zwei Brüder von Mahir Guven

Rezension - Fabelhafte Figuren von Jane Daveport

Ausdrucksstarke Charaktere malen und zeichnen Ich bin etwas zwiegespalten mit diesem Buch – nach dem Durchlesen liest sich der Titel mehrdeutig. Junge Frauen mit fabelhaften Figuren? Fabelhafte Figuren – Fabelwesen, denn das sind sie alle. Der Untertitel: »Ausdrucksstarke Charaktere malen und zeichnen«. Wenn es um Charaktere geht, so ist hier nicht eine Figur ausdrucksstark – alles plakative Modezeichnungen! Kinder, Frauen über 30 und Männer kommen nicht vor. Andererseits, zeichnerisch ist das Buch stark gemacht und die Tipps sind klasse. An wen ist das Buch gerichtet? Jemand, der gern modezeichnen erlernen mag, ist hier bestens aufgehoben, denn hier lernt man, wie man schnell zum Ziel kommt.

Weiter zur Rezension:   Fabelhafte Figuren von Jane Daveport 

Rezension - Ausflug zum Mond von John Hare

Noch ein Bilderbuch, in das ich mich verliebt habe … Ohne Worte erzählen die Zeichnungen die intensive Geschichte von einem Jungen, der zum Mond fuhr, und dort vergessen wurde. Die erste Seite der Erzählung ist das Cover, denn dort sieht man Kinder (wohl eine Schulklasse) ein Shuttle besteigen. Ein Bilderbuch, das kei ne Sprache benötigt, um eine intensive Geschichte zu erzählen. Das Kind, der Mann im Mond – ganz viele …

Weiter zur Rezension:   Ausflug zum Mond von John Hare

Rezension - Hammer, Säge, Schraubenschlüssel

Mein großes Handwerkerbuch Was ist denn das für ein geiles Kinderbuch! Oder Werkzeugkasten? Auf jeder Doppelseite befindet sich ein Werkzeug zum herausnehmen und hantieren. Super Idee die kleinen Handwerker*innen. Genauso wie die Werkzeugkiste in jeden Haushalt gehört, sollte dieses Buch im Kinderzimmer stehen.

Weiter zur Rezension:   Hammer, Säge, Schraubenschlüssel 

Rezension - Ich wurde nicht geboren von Julia Cohen

Ich würde das Buch als Therapietagebuch beschreiben: Mein Leben mit einem Partner, der an schwer depressiven Episoden leidet. Wie hält man das aus? Kann man das aushalten, darf man sich trennen? Es gibt Sequenzen aus Gesprächen von J. mir dem Doktor. Julia Cohen. Ein Buch voller Selbstgespräche, Gedichte,  Essays, Textfragmente, »Nicht vergessen«, Fragen an sich selbst, oder solche, die sie nicht zu stellen mag. Also rundum kleine starke Texte, die sich mit der Beziehung zwischen J. und N. befassen. J. will sich trennen, zweifelt, schafft es nicht, den Schritt in die Richtung zu gehen. Sie hält es nicht mehr aus mit N.

Weiter zur Rezension:   Ich wurde nicht geboren von Julia Cohen

Rezension - Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor

Dieser Roman ist selbst ein Wirbelsturm in seiner brutalen Sprache, in seiner Gewalt, in der Geschwindigkeit und auch im brutalen Inhalt. Man liest atemlos, schnell und immer schneller. Ja, verdammt, wieso? Fernanda Melchor setzt wenige Punkte. Tempo ist angesagt, brutales Mexiko, eine Welt, in der Frauen nicht zählen; Drogen, Alkohol, Kriminalität, Polizeigewalt, Armut und Aberglaube das Leben bestimmen. Die Männer sind nichtsnutzige Säufer, die Frauen Schlampen, die Sprache von Fernanda Melchor ist rüde und vulgär, wie das ganze Dorfgeschehen. Ein gewaltiger Roman! Autorin und Übersetzerin Angelica Ammar erhielten 2019 für den Roman den »Internationalen Literaturpreis«, Fernanda Melchor erreichte auch den »Anna Seghers-Preis«.

Weiter zur Rezension:    Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor