Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - Rezepte aus der Brasserie von Tim und Katharina Raue

  Tim Raue ist ein Sternekoch und besitzt die «Brasserie Colette», die man in Konstanz, München und Berlin findet, die uns die Kochkultur Frankreichs präsentiert. «Neulich in Paris», beginnt Tim Raue sein Buch, erzählt uns, wie ihn die französische Küche beeinflusst hat, seine ersten Jahre in Frankreich, er erklärt uns das Entstehen der Colette-Idee, seine Liebe zur traditionellen Brasserie-Küche. Viele Rezepte sind Klassiker, doch in eine neue Form gebracht. Es gibt einige Rezepte, die sehr gut nachzukochen sind, andere geben Inspiration. Absolute Hobbyköche, die gern Fonds usw. auf Vorrat anlegen, sind gut bedient. Einige Rezepte liegen neben der Spur der Einkaufsmöglichkeiten. Hier ist nicht alles durchdacht, auch nicht das Vokabular, mit dem der Normalbürger klarkommen kann. Weiter zur Rezension:   Rezepte aus der Brasserie von Tim und Katharina Raue
Letzte Posts

Rezension - EINFACH ZEICHNEN LERNEN – DER 30-TAGE-WORKSHOP von Mark Kistler

  Einfach zeichnen lernen – mit dem 30-Tage-Workshop. Mit Bleistift! Was soll das, ich will mit Farbe und Pinsel gestalten ... so oft der Unwissende. Doch am Ende der Bleistiftstunden haben sie es kapiert: Die neun goldenen Zeichen-Regeln, die aus der Renaissance stammen sind das Schlüsselkonzept zur perspektivischen, dreidimensionalen Gestaltung. Pflanzen, Objekte, Tiere, Menschen, alles besteht in der Anlage aus Kreisen, Quadern, Dreiecken, Zylindern oder Ellipsen, die nach und nach die Form der gewünschten Figur annehmen. Soweit man nicht ein absolutes Naturtalent ist, wird man keinesfalls mit diesem Buch in 30 Tagen zum Profi-Zeichner, klar. Aber sicher hat man eine Menge gelernt, dass man umsetzen kann und mit viel Übung wird mehr daraus. Empfehlung! Zur Rezension:  EINFACH ZEICHNEN LERNEN – DER 30-TAGE-WORKSHOP von Mark Kistler

Rezension - Wolfssommer von Hans Rosenfeldt

  Ein atmosphärisch dichter und spannender Schweden-Krimi von Hans Rosenfeldt, bekannter Krimiautor und Drehbuchautor (skandinavische TV-Serie «Die Brücke», britische Fernsehserie «Marcella» über Netflix) erwartet uns mit dem Auftakt einer neuen Serie. Die Erwartungen waren hoch. Rosenfeldt hat geliefert. Die Kleinstadt Haparanda, nahe der finnischen Grenze, wird zufällig zum Schauplatz eines Drogendeals. Wer hat die Drogen und das Geld, wer wird sie am Ende bekommen? Der einzige der durchblickt, ist der Leser – Dank Mehrperspektivität. Denn alle Protagonisten tappen im Dunkeln – wissen nichts voneinander. Ein komplexer und spannungsreicher Thriller! Weiter zur Rezension:    Wolfssommer von Hans Rosenfeldt

Rezension - Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod von Jessica Barry

  Ich frage mich, warum man diesem Thriller so viel Werbeaufwand gewidmet hat – mir war es insgesamt zu wenig von allem. Die 30-jährige Ally überlebt einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains von Colorado – zwei Personen waren an Bord, der Pilot und sie selbst. Sie erinnert sich der Ratschläge ihres Vaters, wenn sie in ihrer Kindheit in der Wildnis unterwegs waren, durchsucht ihr Gepäck und das des Piloten, packt nützliche Dinge ein, macht sich auf den Weg, die Zivilisation zu finden – ahnt, dass ihr jemand auf den Fersen ist. In der zweiten Perspektive kommt die Mutter zu Wort. Ein seichter Plot mit viel Glück und Zufall, flache Charaktere, alles vorhersehbar – mir fehlte die Spannung und die Tiefe. Weiter zur Rezension:    Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod von Jessica Barry

Rezension - The Haven - Im Untergrund von Simon Lelic

  Action pur, in James Bond – Manier, ein spannender Jugendroman – eben Action – bitte nicht immer nach Logik fragen, wie es bei Herostorys so ist. Die ersten Sätze beschreiben die Entführung von Ollie Turner und seiner Adoptivmutter Nancy mitten in der Nacht. Nancy ist Polizistin – hinter was war sie her? Ollie kann entkommen, und mit Hilfe von einem Jugendlichen namens Dodge flüchtet er durch die unterirdischen Kanäle von London. Doge bringt ihn in The Haven, eine geheime Zuflucht für Kinder, die in Not geraten sind, Straßenkinder, Flüchtlingskinder. Ein Pageturner für Jugendliche, der Spaß macht. Dieser Blockbuster ist ab 12 Jahren ... für zarte Nerven eher etwas ab 14 Jahren. Weiter zur Rezension:    The Haven - Im Untergrund von Simon Lelic

Rezension - Konratt - Held der Unterwelt - Eine gefährliche Nacht von Sibylle Rieckhoff, Elli Bruder

  Ratte Konratt hat Hunger. So treibt es ihn aus der Unterwelt der Kanäle nach oben. An dieser Stelle ist die Unterwelt passé. Eine Enttäuschung für mich, denn der Titel versprach etwas vom «Held der Unterwelt», die in diesem Kinderbuch gar nicht vorkommt. Gleich findet er einen Wurstzipfel und rettet Katze Fee vor einem Hund. Sie sind nun auf dem Weg zum Hafen, um ein Fischfilet zu finden, und immer mehr Tiere schließen sich an. Eine nette Kettengeschichte zum Vorlesen, für Erstleser zum Selbstlesen. An dieser Stelle hört für mich die Bewertung fast schon auf. Ab 5 / 6 Jahren Weiter zur Rezension:   Rezension - Konratt - Held der Unterwelt - Eine gefährliche Nacht von Sibylle Rieckhoff, Elli Bruder

Rezension - Tierisch vornehm von Herbert Wittl und Peter Engel

  Eine amüsante Satire um Thema Selbstdarstellung! Peter Engel hat hier in einem kleinen Heft Egozentriker und Protzer zu Wort kommen lassen. Von und zu und rauf und runter, Titel, ein jeder möchte dazugehören zum tierischen Adel. Erlauchte Typen buhlen um ihre Wichtigkeit – eine wundervolle Satire. Aber das Borstentier kann darauf nur einen lassen! In heiterer Reimform unterlegt Herbert Wittl die Grafiken. Weiter zur Rezension:    Tierisch vornehm von Herbert Wittl und Peter Engel

Rezension - Perfektion Pasta – Das Geheimnis des Nudelkochens von Thomas Vilgis und Mario Furlanello

  Fachwissen zur Herstellung und Zubereitung - Nudelsorten, Soßen, Aromen - Wissenschaftlich belegt - 80 Rezepte Jetzt mal ehrlich, wer braucht heute noch ein Kochbuch über Pasta? Aber dieses hier ist eine Hommage an die Pasta – na ja, ein wissenschaftliches Buch, hier wir erklärt, wie die beste Pasta gelingt, welche Soße sich für welche Nudelart eignet. Zwei Männer haben experimentiert und ausgewertet, wie ein Pastateig am besten gelingt. 80 Rezepte gibt es inklusive. Der Frankfurter Koch Mario Furlanello und der Physiker und berufsmäßige Genussforscher für Food Physics Thomas Vilgis haben sich darangemacht zu testen, welche Zutaten beim Pastateig Einflüsse haben und wie man sie zusammenbringt. Wissenswertes über Pasta und Soßen – für Pastaliebhaber ein Muss! Weiter zur Rezension:     Perfektion Pasta – Das Geheimnis des Nudelkochens von Thomas Vilgis und Mario Furlanello

Rezension - Happy Christmas von Clarissa Hagenmeyer

  Weihnachtliche Motive malen – ganz einfach Weihnachtskarten, Geschenkanhänger, kleine Bilder selbst gestalten. Wie bekommt man das hin, ohne ein großes Zeichentalent zu sein? Das ist nicht schwer, wie dieses Buch zeigt. Farbig, humorvoll mit Stil und ohne großen Aufwand bekommt man das hin. Clarissa Hagenmeyer präsentiert ihre Happy-Painting-Methode in einer 4-Schritte-Technik: Mit Aquarellfarben, Fineliner und Farbstifte kombiniert, entstehen keine Kunstwerke. Hier geht es nicht um Perfektion! Egal, was dabei herauskommt, es kann sich garantiert sehen lassen. Beschäftigung für die gesamte Familie. Weiter zur Rezension:    Happy Christmas von Clarissa Hagenmeyer

Rezension - Cold Water von Adrian McKinty

  Der katholische Polizist Sean Duffy verlässt seine evangelischen Nachbarn in Belfast samt Pulverfass Nordirland, zieht mit seiner Familie nach Schottland. Er wird nur noch in Teilzeit an gesonderten Aufgaben wenige Tage im Monat anwesend sein. Sylvester 1990, die Zukunft kann nur noch besser werden. Dies ist sein letzter Fall im aktiven Dienst: Kat McAtamney wird vermisst, 15 Jahre alt, angehörig einer Traveller-Familie. Um die Wohnwagen-Leute macht man sich nicht viel Gewäsch, insbesondere, wenn hier ein Teenager verschwunden ist – eben abgehauen, wie so oft. Die Sache lässt Duffy keine Ruhe. Sein letzter Fall darf nicht ungelöst sein! Weiter zur Rezension: Cold Water von Adrian McKinty