Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Rezension - Geraubte Namen von Tàssies

  Das Kinderbuch widmet sich den Themen Mobbing und Außenseitertum. In der Schule sprechen sie diesen Jungen nicht beim Namen an. Sie nennen ihn Streber – weil er mitmacht, Weichei – weil er sich nicht prügelt. Er versteckt sich – ihm fehlt irgendwann die Lust am Leben. Ein Bilderbuch, das nicht viel Worte benötigt, um die Qual in eindrucksvollen Grafiken darzustellen – mit einem Hoffnungsstrahl. Ein Buch, das Diskussionen mit Kindern in Gang setzt, das Emotionen freisetzt. Das Bilderbuch ab 5/6 Jahren ist auch gut einsetzbar in Kindergärten, als Schullektüre und im therapeutischen Bereich. Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Geraubte Namen von Tàssies
Letzte Posts

Rezension - Gullivers Reisen von Jonathan Swift und Robert Ingpen

  Zeitlos spannend: Gullivers abenteuerliche Reisen nach Liliput und Brobdingnag! Das beliebte Jugendbuch in Neuauflage als hochwertige Geschenkausgabe ist hervorragend illustriert von Robert Ingpen – ein Augenschmaus. Wer einen Gulliver bei sich einziehen lassen möchte, findet an dieser großformatigen Ausgabe sicher Gefallen. Feine detaillierte Aquarelle in Naturfarben, einseitig und zweiseitig machen das Buch zum Kunstwerk.  Weiter zur Rezension:    Gullivers Reisen von Jonathan Swift und Robert Ingpen

Rezension - Lightseekers von Femi Kayode

  Ein Lynchmob massakriert in einem Vorort der Großstadt Port Harcourt, Nigeria, drei Studenten und ein Vater will wissen, wie es dazu kommen konnte, dass sein Sohn getötet wurde. War er ein Dieb? Verkaufte er wirklich Drogen, gehörte er ernsthaft einem Kult an? Das alles passt nicht zu dem Bild, das enge Freunde von dem Studenten haben. Wurde der Mob etwa gesteuert? Wie kann es sein, dass plötzlich eine Menschenmenge drei junge Männer ergreift, ihnen Autoreifen überstülpt, sie mit Benzin zu übergießt und anzündet? Philip Taiwo, soll Nachforschungen zum Ablauf der Handlung stellen. Er ist forensischer Psychologe aus den USA, eine Koryphäe zum Motiv Massenpsychologie und Gewalt. Das Thema des Romans betrifft genau das: Wie werden Menschen aufgehetzt, bis hin zu zornigen Gewalttaten? Weiter zur Rezension:    Lightseekers von  Femi Kayode

Rezension - Die Vergessene von Karin Slaughter

  Gesprochen von Nina Petri Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 18 Std. und 12 Min. Ein Wiedersehen mit Andrea Oliver, deren Familiengeschichte wir aus «Ein Teil von ihr» kennen. Es ist nicht wichtig, die Vorgeschichte zu gelesen zu haben, hilft aber, diese hier besser zu verstehen. Andrea, frisch gebackener US-Marshal, bekommt ihren ersten Auftrag: Sie soll zusammen mit dem legendären Lennard Bibel die Bundesrichterin Vaughn beschützen, die Morddrohungen erhält. Sie selbst hat Schreckliches erlebt: vor 40 Jahren wurde ihre Tochter Emily ermordet. Als Andrea Emilys Geschichte zum ersten Mal hört, will sie herausfinden, was damals geschehen ist.  Weiter zur Rezension:    Die Vergessene von Karin Slaughter

Rezension - Wütendes Feuer von Fang Fang

In China wird die Gleichberechtigung zu Beginn der 1990er Jahre propagiert, die Freiheit der Frauen. Nur die Realität sieht ganz anders aus. Ein Roman über die Unfreiheit von Frauen im modernen China. Gleich zu Anfang erfahren wir, die Icherzählerin sitzt im Gefängnis und wartet auf ihre Hinrichtung. Sie erzählt ihrer Zellengenossin ihre Geschichte. Yingzhi, die im provinziellen China lebt, hat einen Traum: Sie will Sängerin werden, strebt nach finanzieller Unabhängigkeit. Sie hat es geschafft, als Karaoke-Sängerin in einer kleinen Band bekannt zu werden, die auf Hochzeiten und Festivitäten auftritt. Eine Schwangerschaft fesselt sie nun an einen Mann, einen Taugenichts, den sie nicht liebt und an eine verhasste Schwiegerfamilie. Weiter zur Rezension:    Wütendes Feuer von Fang Fang 

Rezension - Die Fähre ist da! von Yuichi Kasano

  Ob Hamburg, Barcelona, New York oder Sansibar: Wenn eine Fähre tutet, verwandeln sich Anlegestellen in Theaterbühnen. Wer kommt? Wer fährt ab? Wer arbeitet hier? Was passiert Interessantes am Kai? Dieses Bilderbuch braucht nicht viele Worte. Aber trotzdem erzählt es eine Geschichte. Wo ist Papa? Man könnte das Sachbilderbuch fast Wimmelbuch nennen. Und bei jedem erneuten Durchblättern wird man etwas Neues finden. Ein Kindersachbuch für die ganz Kleinen ab 3 Jahren. Empfehlung. Weiter zur Rezension:   Die Fähre ist da! von Yuichi Kasano

Rezension - Die Ausbrecher von Soledad Romero und Julio Antonio Blasco

  Die unglaublichsten Gefängnisausbrüche und Fluchten der Weltgeschichte Wer eingesperrt ist – und auch noch für lange Zeit, der sehnt sich nach der Freiheit. Gefangen zu sein, bedeutet nicht immer Knast. Man hat auf jeden Fall genügend Muße, zu überlegen, wie man am besten entkommen könnte. Spektakuläre Gefängnisausbrüche und Fluchten werden hier vorgestellt, im Retrostil, aufgemacht wie Zeitungsartikel. Raffinierte Pläne, lange Vorbereitungen; manche Gefangene nehmen Beeindruckendes auf sich, wenn es ums Entkommen geht. Dieses unterhaltsame Kindersachbuch enthüllt einige der mutigsten und verwegensten Fluchten der Geschichte, wie Giacomo Casanova, Alfred Houdini, eine Ballonflucht aus der DDR, ein Sklave, der sich aus den Südstaaten in den Norden per Post versenden lässt. Empfehlung für das Sachbilderbuch ab 10 Jahren. Weiter zur Rezension:    Die Ausbrecher von Soledad Romero und Julio Antonio Blasco

Rezension - An die, die wir nicht werden wollen von Nils Mohl

  Eine Teenager-Symphonie Zeitweise Chaos im Kopf. Die Gedankenwelt eines Teenagers ... unstrukturiert in Fragmenten, Fragen, Feststellungen – Lyrik trifft Chaos und Struktur. «Klimbimson Kreuzer» schreibt Tagebuch, überlebt auf seiner einsamen Insel (Ich?) – diese Einträge geben dem Buch Struktur. Dazwischen alles Mögliche: Chats, Textnachrichten, Gedichte, Fragen, Selbstzweifel, Werbeslogan, Selbstbefragungsbogen, Launen, TV, Glücksmomente, Unglücksmomente, Monumente, Betonbausiedlung, Geräusche, Hausflur, Großstadt. Jetzt und hier – Drama – Lama – alles ist ernst – chillen – lachen, die Welt ist suspekt, man kann sie umarmen – Klischee, häh – über dich, über mich. Themen, die die Welt bedeuten, oder auch nicht – oder auch nur dem Verfasser; Vielschichtigkeit, Komplexität, Sehnsüchte. Poems und vieles mehr ab ca. 13 Jahren – Empfehlung! Weiter zur Rezension:    An die, die wir nicht werden wollen von Nils Mohl

Rezension - Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

  24 +1 weihnachtliche Vorlesegeschichten  So einen Laden wünschen wir uns! Wer etwas Besonderes für einen lieben Menschen sucht, wird in Leander Linnens Trödelladen ganz bestimmt fündig werden – denn es ist ein Wunderladen. Hier kann man nach Herzenslust stöbern und entdeckt unter vielen keinen Kuriositäten das richtige Geschenk – auch Nichts gibt es hier zu finden! Ja wirklich, denn ein Kunde kommt herein, sein Verlobter wünsche sich Nichts ... auch er wird fündig. Wer das Geschäft betritt, wird es bereichert verlassen – bereichert um ein bisschen Gelassenheit, um ein Lächeln, die Begegnung mit Leander, oder einfach um den Zauber der Weihnacht. Ein wundervoller Buch-Adventskalender zum Vorlesen ab 5 Jahren.  Weiter zur Rezension:    Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

Rezension - Chinesisches Roulette von Desmond Shum

  Ich war etwas überrascht, nach dem Klappentext eine Autobiografie vorzufinden, die von Desmond Shum. Aber nichtsdestotrotz ist gerade dieses ein gutes Beispiel, um in die wirtschaftliche Entwicklung Chinas der letzten Jahre einen Einblick zu bekommen. Desmond Shum heiratete die erfolgreiche Geschäftsfrau Whitney Duan, die mit dem «politischen Adel» in bester Verbindung stand, «guangxi» mit Tante Zhang betrieb. Desmond Shum deckt dieses System der Korruption einer breiten Öffentlichkeit auf, damit wir es verstehen, und um uns zu warnen. Ein sehr interessantes erzählendes Sachbuch – eine aufschlussreiche Autobiografie. Empfehlung! Shum ist mit seinem Sohn nach Großbritannien gezogen. Seine Frau blieb in China – war eines Tages verschwunden. Weiter zur Rezension:    Chinesisches Roulette von Desmond Shum