Direkt zum Hauptbereich

Wo drei Flüsse sich kreuzen von Hannah Kent - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Wo drei Flüsse sich kreuzen 


von Hannah Kent

Gesprochen von: Vera Teltz
Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 13 Std. und 25 Min.


Der Anfang:  Als sie ihr die Leiche brachten, war Nóras erster Gedanke, dass dies unmöglich ihr Mann sein konnte. Sie starrte die Männer ungläubig an, die Martins Last in der beißenden Kälte auf ihren schwitzenden Arbeiterschultern trugen, und dachte, dass diese Leiche eine grausame Unterschiebung sein  musste: eine Missgeburt, ein Wechselbalg, dessen Ähnlichkeit mit Martin etwas Brutales an sich hatte.  Martins Mund und Augen standen offen, sein Kopf war auf die Brust gesunken, aber da war kein Funken in ihm. Der Schmied und der Knecht hatten ihr lebloses Gut gebracht. Das konnte nicht ihr Mann sein. Das war er nicht.


Die australische Autorin Hannah Kent hat sich wieder einen europäischen, historischen Kriminalfall vorgenommen. In ihren Dramen ist der Mittelpunkt eine Frau, die am Ende vor Gericht steht, ein Drama, denn diese Frauen sind nicht wirklich schuldig an den Tötungsdelikten, sie sind ein Opfer der Umstände. In diesem Fall geht es um Aberglaube und die Macht zwischen Kirche und dem alten irischen Glauben. Diese Geschichte basiert auf einen Gerichtsprozess aus Irland im Jahr 1825, bei dem eine Kindstötung verhandelt wird. Zu dieser Zeit gab es viele Heilerinnen, denn die armen Menschen konnten sich einen Arzt nicht leisten. Letztendlich war man oft bei einer Heilerin mit ihren Kräutern und Salben auch besser aufgehoben, als beim Mediziner, der damals Patienten generell zur Ader gelassen hat.


Alte Mythen gegen die Moderne

Die Totenklägerin. Die Frau mit den weisen Händen. Wenn Nance ihren Mund öffnete, dachten die Leute an all die Dinge, die schieflaufen konnten, an die Art und Weise, wie sich das eine in das andere verwandelte. Sie sahen ihr weißes Haar und dachten an Morgen- und Abenddämmerung. Sie  war  sowohl  die Frau, die Babys in den sicheren Hafen dieser Welt brachte, als auch die Sirene, die die Verankerung der Boote löste und sie in die Dunkelheit schickte.


Die Geschichte wird wieder mit dem Anfang aufgerollt: Die alte Nance ist eine Heilerin, steht dem alten Glauben nah, wie auch gleichzeitig dem christlichen. In ihrem Glauben (und auch dem der meisten Menschen aus dem ländlichen Raum) gibt es das Feenvolk. Die «Síóga» oder «na daoine maithe» können Gutes tun, aber auch hinterhältig sein. Der irischen Mythologie folgend, leben nach wie vor Feen in den irischen Feenhügeln, die bis heute kein Farmer und kein Bauherr abzutragen wagt, selbst wenn sie einem geplanten Bauvorhaben im Wege stehen. Hannah Kent verortet ihre Geschichte in die Zeit des Aberglaubens, in der christliche Messen und heidnische Riten parallel liefen. Sie zieht uns in alte Mythen und Rituale, die fast nach Fantasy anmuten, zeigt alte Heilverfahren aus Weidenrinde usw.. Nance kennt sich mit Kräutern aus, versorgt Wunden, stellt Aufgüsse für Erkältungen und Monatsschmerzen zusammen, agiert als Geburtshelferin und Totenklägerin. Viele dieser Heilungen werden mit Feenritualen unterstützt. Sie kennt sich auch mit Tollkirsche und Stechapfel aus und sagt, dass es keine giftigen Pflanzen gäbe, wenn man sie richtig anwende: Erst die Menge macht das Gift. Sie veranstaltet Trauerrituale als Totenklägerin – das und ihre Hinwendung zu den alten Riten bringt den neuen Pfarrer in Rage. Da wird Asche auf die Türschwelle geschmissen, damit die Seele eines Toten das Haus zu verlassen mag, das kann er nicht dulden. 


Ein Wechselbalg 

Nóra Roche hat zuerst ihre Tochter verloren, die bei der Geburt ihres Kindes starb und nun verstirbt plötzlich ihr Mann. Jetzt muss sie ihrem Enkelsohn Micheál allein großziehen. Das Kind, ist schwer behindert, Nora lässt es nicht aus dem Haus, und trotzdem kommt im Dorf das Gerüchte auf, das Kind sei ein von den Feen vertauschter Wechselbalg. Alles Unheil wird nun dem Jungen angehängt: die Kuh, die zu wenig Milch gibt, das Kind, das tot geboren wird und einiges mehr. Selbst Nóra kommt zu der Einsicht, dass dieses Kind ein Wechselbalg ist, die Feen ihren Enkel entführt haben. So wendet sie sich an Nance, die sie bestärkt. Die alte Nance will ihr den Enkel zurückholen, indem die das behinderte Kind Riten unterzieht, die die Feen zwingen sollen, das Wechselbalg zurückzunehmen und das echte Kind freizulassen. Das Drama nimmt seinen Lauf.


Ein guter Mix aus verschiedenen Genren

Hannah Kent schafft es, den Leser in die ärmliche Landbevölkerung ins Neunzehnte Jahrhundert zu ziehen. Wunderschöne Landschaftsbeschreibungen, Dorfzwist, die Wandlung von den alten Riten in die Moderne. Die Charaktere der Hauptpersonen sind komplex und fein gezeichnet. Heilkünste gut eingesetzt oder mit verheerenden Auswirkungen im Aberglauben, irische Bräuche und Mythen eingeflochten, so dass man sich manchmal in ein Fantasybuch geworfen fühlt – was aber beinharte Realität zu diesen Zeiten war. Ein Pfarrer, der über diesen Blödsinn wettert und droht, das halbe Dorf gegen die Heilerin aufhetzt. Und als es am Ende zum Prozess kommt, staunen die Städter ungläubig, welchem Glauben ihre Landsleute auf dem Dorf nachgehen. Die Autorin beschreibt die Geschichte auf allen Ebenen, im Naturwriting, im Mystischen und auf der neutralen Erzählebene, da sie auf verschiedenen Perspektiven agiert. Die Magd von Nóra ist der neutrale Mittler, denn sie glaubt auf der einen Seite an die Feen, doch sie zweifelt an der Geschichte vom Wechselbalg, hält den Jungen für ein normales Kind, das eben behindert ist. Ihr gehen die Rituale zu Herzen, weil sie den Jungen liebt. Weil sie nicht aus dem Dorf stammt, betrachtet sie die Dinge distanziert, stellt vieles in Frage, aber gleichzeitig nimmt sie Position für die Heilerin auf, weil sie sieht, wie sehr sie Menschen helfen kann. Nance wird von der einen Seite des Dorfs als Hexe beschimpft, sie wird vom Pfarrer bedroht, doch eine Menge Dörfler suchen sie auf, um sich Hilfe zu holen, in der Regel heimlich. Ein Muss für Irlandfans, und für alle, die tolkinsche Mythen lieben, ein historischer Roman mit Tiefe. Wieder ein gelungener Gesellschaftsroman, Kriminaliteratur, ein guter Mix von allem.


Hannah Kent, geboren 1985 in Adelaide, Australien, ist die Mitbegründerin der australischen Literaturzeitschrift «Kill Your Darlings». 2011 gewann sie den Writing Australia Unpublished Manuscript Award für ihr Debüt «Das Seelenhaus». Seit seiner Publikation 2013 ist der Roman in fast dreißig Sprachen übersetzt worden, stürmte die Bestsellerlisten und gewann weitere zahlreiche Preise.


Weitere Romane von Hannah Kent

Rezension zu «Das Seelenhaus» von  Hannah Kent: Das Seelenhaus von Hannah Kent


Hannah Kent
Wo drei Flüsse sich kreuzen
Gesprochen von: Vera Teltz
Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 13 Std. und 25 Min.
Übersetzt aus dem Englischen von Leonie Reppert-Bismarck
Roman, Kriminalliteratur, historischer Roman, Gesellschaftsroman
Audible 2017, HörbucHHamburg HHV, 2021
Gebunden, Seitenzahl: 432
Droemer Verlag, 2017



Krimis und Thriller

Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.
Krinis und Thriller

Historische Romane und Sachbücher

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht? Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.  Hier gibt es Romane und Sachbücher mit echtem historischen Hintergrund.
Historische Romane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

  In Louisiana ist der kleine (fiktive) Ort Mallard entstanden. Alle Bewohner sind negroid, aber man achtet auf sich, jede Generation wird hellhäutiger – ein ungeschriebenes Gesetz. In den 1950-ern werden hier die Zwillinge Stella und Desiree geboren, die so weiß sind, dass sie selbst bei den Weißen als Weiß durchgehen. Die beiden Mädchen sehen ihre Zukunft nicht in der Kleinstadt, sie hauen einfach ab nach New Orleans. Doch eines Tages stellt Desiree fest, ihre Schwester ist verschwunden. Stella hat die Tür zu ihrem alten Leben hinter sich zugeschlagen, heiratet einen wohlhabenden weißen Mann, bekommt ein weißes Kind. Desiree sucht nach ihr, aber die Schwester ist unauffindbar. Und eines Tages taucht Desiree wieder in Mallard auf – mit einem pechschwarzen Kind. Ein feiner Roman zum Thema Identitätsfindung und Rassismus. Weiter zur Rezension:    Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash. Weiter zur Rezension:    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Rezension - Casalinga von Domenico Gentile

Die Küche der süditalienischen Hausfrauen Die einfache italienische Küche, die der armen Leute, ist das Thema, absolut authentisch. Das versprochene Traditionelle wird nicht durchgängig beherzt. Wer nach Fisch und Fleisch sucht, wird hier kaum fündig, was für die Armenküche in Ordnung ist. Und wer nach neuen Rezepten sucht, der findet rein gar nichts, leider – back to the roots ist durchgefallen – denn darum ging es ja. Erdkunde ist auch nicht die Sache des Autors, bei dem das Mezzogiorno bereits in der Toscana beginnt. Weiter zur Rezension:    Casalinga von Domenico Gentile

Rezension - Winzig, zäh und zahlreich von Ludger Weß

  Ein Bakterienatlas Natürlich ist dies ein Sachbuch – allerdings ein literarisches Sachbuch – eins das erstaunlich viel Wissen vermittelt, auf eine elegante, unterhaltsame Art und Weise. Anfangs klärt uns Ludger Weß über verschiedene Fakten zum Thema Bakterien auf, spannend. Die Entdeckung der Bakterien, der Mikroorganismen, ihre Verwendung bei der Haltbarmachung und Herstellung von Nahrungsmitteln seit der Antike; «Bakterien, lange missachtet, dann gefürchtet»: Hilfreiche Bakterien und  böse Buben wie «Yersinia pestis – die Pestbakterie», oder «Bacillus anthracis», die den Milzbrand auslöst. Ein Bakterienatlas, der 50 interessante Bakterien vorstellt. Weiter zur Rezension:    Winzig, zäh und zahlreich von Ludger Weß 

Rezension - Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

  Vanessa, heute über 30 Jahre alt, erinnert sich: Mit 15 kehrt sie im zweiten Jahr ins Internat zurück, sie ist eine Einzelgängerin, hat keine Freunde, und sie liebt Literatur. Ihr neuer Englischlehrer, Jacob Strane, schenkt ihr Aufmerksamkeit. Er lobt ihren Fleiß, ihre Arbeiten und sogar ihr hübsches Kleid. Ein kurzer Griff auf ihr nacktes Knie, Blicke, schöne Worte, er gibt ihr erotische Bücher zu lesen, wie Lolita. Der Lehrer, 27 Jahre älter, hat sie am Haken. Er lässt sie glauben, dass sie ihn verführt. Die Schülerin Taylor hat ihren Missbrauch veröffentlicht, bittet es Vanessa, es ihr gleich zu tun, damit Strane keine neuen Opfer mehr finden kann. Ein wichtiger Roman, dies zu thematisieren, mit all dem Leid des Opfers. Weiter zur Rezension:  Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

Rezension - Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und die geheimnisvolle Stadt der Masken von Hiro Kamigaki & Ic4design

  Ein Wimmelbuch mit Pfiff – für Schulkinder. Hier wimmelt es ganz gewaltig und man muss sehr genau hinschauen, um die Aufgaben zu erfüllen! «Die Stadt am Meer ist voller Kanäle». Auf der ersten Seite wird dieses Spielbuch erklärt: Start – Ziel, Rätsel und Herausforderungen, versteckte Gegenstände, wie geht man mit Hindernissen um? Suche den kürzesten Weg. Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und seine Assistentin Carmen reisen zum Karneval nach Canal City, um das magische Maze Egg zu sehen. Auf jeder Doppelseite findet sich ein fantasievolles Labyrinth mit einer Menge Aufgaben, die zu lösen sind. Ein Fall für Detektiv-Comic-Fans ab 6 Jahren. Weiter zur Rezension:  Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und die geheimnisvolle Stadt der Masken von Hiro Kamigaki & Ic4design  

Rezension - Das Plapperküken von Janie Bynum

  Die Illustrationen haben mich begeistert. Farbenfreudige Zeichnungen im Aquarellstil, digital nachbearbeitet, lustig in der Darstellung, machen das Buch zum Hingucker. Aber damit ist die Begeisterung auch schon am Ende. Das Küken hat wahnsinnig viel zu erzählen und plappert pausenlos: Piep, Piep, Piep. Bereits die erste Seite zeigt, dass dieses Kind allen auf den Wecker fällt: «Mach, dass es aufhört!» Die gesamte Familie ist genervt. Niemand hat Zeit oder nimmt es ernst. Und irgendwann ist der Lesende ungehalten. Das Bilderbuch ist für mich für 2-3 Jahre (Verlag: ab 4 Jahren) Weiter zur Rezension:    Das Plapperküken von Janie Bynum

Abbruch - Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht voniriam Mann, Marikka Pfeiffer, Kristina Kister

  Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut: Grimms-Fantasy. Das Cover ist sehr fein gestaltet. Doch leider habe ich selten ein Kinderbuch gelesen, das mich aus sprachlichen und handwerklichen Gründen abbrechen ließ. Ich konnte die schlechte Stilistik, die falschen Ausdrücke, die vielen Füllwörter, Unlogik und Rechtschreibfehler nicht mehr ignorieren, die Geschichte war mir ab der Mitte egal, wie auch immer sie ausgehen mag. Schon nach den ersten Seiten hatte ich Mühe bei der Stange zu bleiben, überlegte, auf der vierten Seite der Geschichte, Seite 10, abzubrechen, nachdem sich auf dieser Seite drei dicke Fehler fanden: Ein Wort fehlt, einen Satz musste ich dreimal lesen, um ihn zu verstehen, weil das Komma an der falschen Stelle steht und eine «Person, die mit großen Augen vor ihm steht», brachte wenigstens noch einen Lacher. Bis hier hin fällt eine statische Sprache auf, der jeder Rhythmus fehlt, eine Menge überflüssiger Füllwörter nerven, einige nehmen den gewollten Sinn des Satze