Direkt zum Hauptbereich

Rheinlandbastard von Dieter Aurass - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Rheinlandbastard 

von Dieter Aurass


Der erste Satz: Alphonse Betancourt quälte sich die steinernen Stufen zu seinem Büro in der Festung Ehrenbreitstein hinauf und musste feststellen, dass die Jahre nach dem großen Krieg, die er an verschiedenen Orten überwiegend in Schreibstuben verbracht hatte, inzwischen ihren Tribut verlangten.

Coblenz am Rhein: 1924, diese Ecke des Rheinlands ist nach dem Ersten Weltkrieg durch die Franzosen besetzt. Die Reparationszahlungen zwingen Deutschland in die Knie. Entsprechend ist die deutsche Bevölkerung nicht gut auf die französischen Soldaten zu sprechen. Dieter Aurass hat sich hier ein interessantes Thema aus der Region vorgenommen, was mir gut gefallen hat. Der historische Krimi ist gefällig.

Französisch-Deutsche Ermittlung

Ein französischer Soldat wird nachts ermordet, die Kehle wurde mit einem Messer halb durchtrennt. Als der französische Ermittler Didier Anjou sich an die Arbeit macht, hat er gleich den nächsten Fall auf dem Tisch, wieder ein Soldat, gleiche Vorgehensweise bei der Tötung. Und es wird nicht der letzte Tote bleiben. Da sich der Fall zu einer Serie ausweitet, bittet er um Amtshilfe bei der deutschen Polizei und bekommt den jungen Kommissar Adalbert Wicker zur Seite gestellt. Es gibt genügend Gründe für die deutsche Bevölkerung, sich an den französischen Soldaten zu rächen. Aber der Krieg ist beendet, und um solch blutige Meuchelmorde zu verüben, müsste man schwerwiegende Gründe haben – oder schlicht psychotisch ein. Anjou kommt in seiner Ermittlung nicht voran, er kennt sich zu wenig mit den Deutschen aus, Wicker hat seine eigene Theorie. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche des Mörders, jeder auf seine Weise.

Aber sie schob diese Gedanken für einen Moment beiseite und streichelte stattdessen zärtlich Adalberts Wange. »Du weißt chéri, dass ich dich von ganzem Herzen liebe und alles für dich tun würde.

Für gemütliche Stunden, für sanfte Krimileser

Der Roman ist schnell gelesen. Dieter Aurass schafft es, das gestörte Verhältnis zwischen Besatzer und Bevölkerung gut zu transportieren. Die Geschichte ist glaubhaft, die Ermittlungsarbeit ordentlich beschrieben. So weit, so gut, ein bodenständiger historischer Krimi. Ein interessantes Thema, das einem Noir-Krimi würdig gewesen wäre. Und genau das ist es nicht. Mir ist die Geschichte ein wenig zu seicht, was dem Krimi ein wenig die Spannung nimmt, und mir fehlte die Härte dieses Themas, Stolpersteine, der Sog in das Buch hinein. Das liegt einerseits an der Figurenauswahl und andererseits an der Figurentiefe, die mir fehlte. Die Sprache ist ein wenig seicht, knarzt an einigen Stellen, ist nicht punktgenau ohne erzählerische Kraft (siehe der erste Satz) . Und es gibt viele Dialogschwächen. Historisch ist der Zwist der Bevölkerung gut dargestellt, aber mir fehlten sprachliche Bilder. Sprachlich-historische Bilder, aber auch Örtlichkeiten, letztendlich fühlte ich mich nicht in Zeit hineingezogen, auch nicht ins Rheinland. Der Epilog ließ mich am Ende schnell umblättern, wieder dieses Seichte. Dabei blieben dann leider Fragen offen. Prolog – Epilog – das muss einen Sinn ergeben, einen solchen Baustein zu nutzen, die wenigsten Romane benötigen dies. Und die müssen dann gefeilt sein, sprachlich bis ins Kleinste. Gut zu lesen, ein Krimi für gemütliche Stunden, für sanfte Krimileser.

Rheinlandbastarde

Geschichtlicher Hintergrund: Die Französische Arme hatte sich im 1. Weltkrieg als Kanonenfutter aus den Kolonien Soldaten »rekrutiert« – meist wurden diese jungen Männer schlicht aus ihren Dörfern entführt. Als »Rheinlandbastarde« bezeichnete man damals Kinder, die einen schwarzen Vater und eine weiße Mutter hatten. In seinem Buch »Mein Kampf« beschrieb Adolf Hitler propagandamäßig die französische Stationierung von »Negerhorden« im Rheinland als eine gezielte Strategie von »Juden«, die deutsche Bevölkerung ethnisch zu zersetzen. Die Farbigen, ihre Kinder und deren Mütter (übrigens auch die aus den deutschen Kolonien, die heimgekehrt waren) waren einer erheblichen Diskriminierung der einheimischen Bevölkerung ausgesetzt. Unter dem NS-Regime gab es später sogar Zwangssterilisierungsmaßnahmen für die Mischlingskinder.

Dieter Aurass, 1955 in Frankfurt geboren, war Polizeibeamter, bis er nach seiner Pensionierung seinem eigentlichen Traum nachgehen konnte: dem Verfassen von Kriminalromanen. Nach einer Frankfurter Regionalkrimireihe legt er mit Rheinlandbastard seinen ersten historischen Roman vor. Er lebt mit seiner Frau bei Koblenz.


Dieter Aurass
Rheinlandbastard
historischer Kriminalroman
Heyne, Taschenbuch, 272 Seiten



Weiterführende Literatur zum Thema:

Kongo Blues von Jonathan Robijn 
Eine Spurensuche nach der eigenen Identität, die bis in die dunkle Kolonialzeit nach Belgisch-Kongo zurückgeht zu den »Métis de Belgique«, den Belgischen Mischlingen.

Leutnant Stern wird geschickt, den türkischen Sultan zu überreden den Dschihad auszurufen,
damit Deutschland den Krieg gewinnt ... eine wahre Geschichte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

von A wie Albatros bis Z wie Zipfelfrosch
Ein Kindersachbuch, Tiere von A-Z. Tiere – kennen wir alle, klar. Diese hier auch? Blobfisch, Coati, Coruro, Dugong, Elenantilope, Kaffernbüffel, Meisendickkopf, Quittenwaran, Ohrenqualle, Tasmanischer Teufel, Zwergrüsseldikdik? Und sicher weißt du auch, dass der Riesengoldmull mit dem Tenrek verwandt ist. Nicht? Erwischt? Mich auch – klar, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder – es ist eins für die Familienbibliothek. Laura Bednarski stellt zu jedem Buchstaben des Alphabets Tiere vor, und bei A finden wir: den Aal, die Agakröte, den Alligator, die Ameise, die Amöbe, den Albatros, den Ara, den Arapaima, den Austernfischer, den Axolotl usw. Dazu erfährt man interessante Dinge zu den Tieren.

Weiter zur Rezension:   Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Der Wintersoldat von Daniel Mason

Der 22-jährige Medizinstudent Lucius wird als Sanitätsoffizier während des ersten Weltkriegs von Wien nach Nemnowice, Galizien, in die Karpaten geschickt. Bisher hatte er seinen Focus eher auf neurologische Dinge gelegt, will später in die Forschung gehen, er hat sich für eine Universitätslaufbahn entschieden. Nun steht er hier als einziger Arzt in einem heruntergekommenen Kriegslazarett. Noch nie hat er chirurgische Eingriffe geübt, amputiert. Die einzige Krankenschwester, eine Nonne namens Margarete, zeigt ihm, was handwerklich zu tun ist. Ein eindrucksvoller historischer Roman über den Unsinn von Krieg. Nebenbei entwickelt sich eine kurze Liebesgeschichte, ein Drama, ein geschichtsträchtiger Stoff aus dem Russlandfeldzug.

Weiter zur Rezension:     Der Wintersoldat von Daniel Mason

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Über den Geruchssinn der Tiere Dieses Sachbuch informiert Kinder über den tierischen Riechsinn in allen Formen, die die Natur bietet. Der Mensch riecht mit der Nase – und das recht mäßig, wenn man den Geruchssinn mit der Tierwelt vergleicht. Haben alle Tiere Nasen? Interessant, wissenswert, feine Grafiken, mit einem kleinen Schlag Humor – ein empfehlenswertes Kindersachbuch, Natur pur.

Weiter zur Rezension:   Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Rezension - Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Sprecher: Torben KesslerUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 14 Std. und 40 Min.
Ein grandioser Roman, der Drama, Crime und Historisches vereint. Madeleine Péricourt erbt nach dem Tod ihres Vaters das Familienunternehmen, eine Bank. Ihr Onkel wird lediglich mit einer kleinen Summe abgespeist und der Prokurist, der glaubte, die Erbin würde nun seinen Hochzeitsplänen nachgeben, erhält einen Korb. Gemeinsam ersinnen die Männer einen Plan, sich Bank, Villa und Vermögen unter den Nagel zu reißen. Madeleine, betrogen, nun bankrott, sinnt nach Rache. Die Abrechnung einer Frau kann schrecklich sein … Paris in den dreißiger Jahren, gut recherchiert zeigt sich ein feines Gesellschaftsbild der Zwischenkriegszeit: Wirtschaftskrise, Machtübernahme in Deutschland, der Duce in Italien, die hohen Herrschaften Frankreichs raffen, was das Zeug hält, Steuerbetrug steht an der Tagesordnung, Journalisten lügen für Geld, das Volk rebelliert.

Weiter zur Rezension:   Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri