Direkt zum Hauptbereich

Unser Weg, so weit von Laura Knowles und Chris Madden - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Unser Weg, so weit 

von Laura Knowles und Chris Madden


Kleine Geschichten von großen Tieren: Tierreisen. Welche Tiere wandern, fliegen, schwimmen einmal jährlich weite Wege? Es gibt eine Menge Tiere, die aus klimatischen Gründen, zur Nahrungssuche oder zur Fortpflanzung tausende Kilometer jährlich zurücklegen. Instinktiv, fest in den Genen verankert, wissen sie, wann sie aufbrechen müssen und wohin. In diesem Bilderbuch werden einige dieser Arten vorgestellt.

Wir sind die Lederschildkröten. Wir sind rekordverdächtige Schwimmer. Für köstliche Quallenschwärme reisen wir bis zu 10.000 Kilometer durch den Ozean.

Die Schildkröten beginnen das Buch, erklären, warum sie die Heimat verlassen: Weil sie die Quallen suchen. Doch sie finden zur Paarungszeit an ihren heimischen Strand zurück, an dem sie ihre Eier ablegen. Die Grafik des Bilderbuchs hat mich sehr angesprochen. Liebevolle Grafiken über je eine Doppelseite, in die kurze Textabschnitte rhythmisch eingefügt sind. Manche Textabschnitte sind wellenförmig gesetzt, einem Flügelschlag oder einer Welle nachahmend. So ganz nebenbei erfahren die Kinder etwas über Tiere und den Zusammenhang von Temperatur, Wettergegebenheiten und Nahrungssuche. Karibik-Langusten suchen im Winter tiefe Gewässer auf, weil dort die Stürme nicht hingelangen. Sie klammern sich aneinander fest und ziehen in Reih und Glied über den Meeresboden. Die Gnus folgen dem Regen, aber der Weg ist gefährlich, denn Löwen lauern an Land und Krokodile im Fluss. Am Ende des Buchs befindet sich eine Weltkarte und danach ein Glossar zu jedem Tier, damit man die Reiseroute auf der Weltkarte selbst herausfinden kann.



Ein Bilderbuch zum Reden und Lernen, sich einfach an den Grafiken zu erfreuen. Kognitive Fähigkeiten, Sprache und Wissen stehen in Wechselwirkung. Komplexere Sprache, Weiterentwicklung der Sprache mit Wissen, verbindet sich in diesem Buch. Und sprachliche Fähigkeiten haben wieder Einfluss darauf, sich neues Wissen zu erwerben. Da mir nicht nur der Inhalt gefällt, sondern insbesondere die grafische Darstellung, möchte ich hier wie immer darauf hinweisen: Ästhetische Kunst formt Kinder. Bitte, liebe Eltern, achtet darauf, schöne Bilderbücher zu kaufen, wie dieses hier. Die sind ein wenig teurer, als die knallbunten Kaufhausbücher mit den Einheitsgesichtern, aber sie sind es wert, in der Darstellung und in der Regel auch vom Inhalt. Dieses Buch wird vom Verlag mit der Altersangabe ab 4 Jahre vorgestellt, für mich in Ordnung. Ich selbst habe auch was Neues dazugelernt.




Laura Knowles hat bereits viele Kinderbücher geschrieben und Preise dafür erhalten. Ihre Liebe zu Naturgeschichte, Worten und Kunst brachte sie dazu, Bücher über Tiere und die Natur zu schreiben. Über den Grafiker Chris Madden sagt von sich: »Ich bin ein professioneller Cartoonist. Ich bin auch gelegentlich Illustrator, Schriftsteller, Fotograf und Keramiker und Digitalkünstler. Aber hauptsächlich bin ich Cartoonist.«

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter dem Feigenbaum von Goran Vojnović - Abbruch

Der slowenische Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor und Filmemacher Goran Vojnović ist Jahrgang 1980, in der Hauptstadt Ljubljana geboren und somit erlebte er als Kind die jugoslawischen Sezessionskriege. Ich hatte mir viel von diesem Roman versprochen, habe allerdings kurz nach der Hälfte abgebrochen, da ich mich völlig überfordert gefühlt habe. Ich fand keine rote Linie in diesem Buch und war Macht des vielen Personals der Randgeschichten und des zähen Erzählstils irgendwann genervt.

Ich versuche nun chronologisch (im Buch springt es hin und her) dem Roman gerecht zu werden. Großvater Aleksandars Familie war aus dem jüdisch-ukrainischen ins Kaiserreich Österreich-Ungarn geflohen. Das Gebiet gehörte nach 1945 zu Titos Jugoslawien. Aleksandar wird innerhalb Jugoslawiens als Forstverwalter abkommandiert, baut ein Haus nahe dem Arbeitsplatz in Nord-Istrien zur slowenisch-kroatischen Grenze in einem Dorf, das bis 1945 italienisch war. 1991 erklärt sich Slowenien zum unabhängigen Staa…

Rezension - Alles ist möglich von Elisabeth Strout

Es braucht kein großes Ereignis, um einen guten Roman zu schreiben. Das Leben bietet Geschichten genug. Letztendlich ist dieser Roman eine Vernetzung von Kurzgeschichten. Eine Kleinstadt im ländlichen Mittleren Westen, Amgash, Illinois, ist der zentrale fiktive Ort. Menschen, Schicksale, Protagonisten, die sich immer mal wieder kreuzen. Alles ist möglich, wenn man es tut – oder unterlässt, zulässt. Der eine ist mutig, der andere ist ein Zauderer, dem nächsten passiert einfach etwas und wieder ein anderer ist boshaft. Elisabeth Strout hat die Gabe, Menschen zu beobachten, die Essenz der Schicksale zusammenzufassen.

Weiter:   Alles ist möglich von Elisabeth Strout

Rezension - Der Privatsekretär von Claudia Piñeiro

Wer den politisch – literarischen Thriller mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Die argentinische Bestsellerautorin Claudia Piñeiro hat einem narzisstischen, charismatischen Multimillionär auf die Finger geschaut. Bauunternehmer Fernando Revira, reich geworden durch Finanz- und Immobilienspekulationen, gründet die Partei »Pragma«. Sein Ziel ist es, Präsident von Argentinien zu werden. Dazu sind ihm alle Mittel recht, er geht über Leichen. Respekt hat er vor einem Fluch. Nichts kann den Revira erschrecken, bis auf seinen Aberglauben.

Weiter:   Der Privatsekretär von Claudia Piñeiro

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono

Rezension - Schwarze Seele von Ellen Dunne

Ein durchwachsener Krimi. Gut geschrieben durch einen lauen Plot. Ist der betrunkene Ire im Schwabinger Bach ertrunken? Oder war es Mord? Für die Kollegen ist es klar. Keine Fremdeinwirkung, keine Abwehrverletzung, der Mann ist alkoholisiert die Böschung hinuntergerutscht und ertrunken. Patsy Logans Bauchgefühl sagt etwas anderes, sie ermittelt im Umfeld von Donal McFadden. Was hatte er in München zu tun?

Weiter:   Schwarze Seele von Ellen Dunne