Direkt zum Hauptbereich

Unser Weg, so weit von Laura Knowles und Chris Madden - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Unser Weg, so weit 

von Laura Knowles und Chris Madden


Kleine Geschichten von großen Tieren: Tierreisen. Welche Tiere wandern, fliegen, schwimmen einmal jährlich weite Wege? Es gibt eine Menge Tiere, die aus klimatischen Gründen, zur Nahrungssuche oder zur Fortpflanzung tausende Kilometer jährlich zurücklegen. Instinktiv, fest in den Genen verankert, wissen sie, wann sie aufbrechen müssen und wohin. In diesem Bilderbuch werden einige dieser Arten vorgestellt.

Wir sind die Lederschildkröten. Wir sind rekordverdächtige Schwimmer. Für köstliche Quallenschwärme reisen wir bis zu 10.000 Kilometer durch den Ozean.

Die Schildkröten beginnen das Buch, erklären, warum sie die Heimat verlassen: Weil sie die Quallen suchen. Doch sie finden zur Paarungszeit an ihren heimischen Strand zurück, an dem sie ihre Eier ablegen. Die Grafik des Bilderbuchs hat mich sehr angesprochen. Liebevolle Grafiken über je eine Doppelseite, in die kurze Textabschnitte rhythmisch eingefügt sind. Manche Textabschnitte sind wellenförmig gesetzt, einem Flügelschlag oder einer Welle nachahmend. So ganz nebenbei erfahren die Kinder etwas über Tiere und den Zusammenhang von Temperatur, Wettergegebenheiten und Nahrungssuche. Karibik-Langusten suchen im Winter tiefe Gewässer auf, weil dort die Stürme nicht hingelangen. Sie klammern sich aneinander fest und ziehen in Reih und Glied über den Meeresboden. Die Gnus folgen dem Regen, aber der Weg ist gefährlich, denn Löwen lauern an Land und Krokodile im Fluss. Am Ende des Buchs befindet sich eine Weltkarte und danach ein Glossar zu jedem Tier, damit man die Reiseroute auf der Weltkarte selbst herausfinden kann.



Ein Bilderbuch zum Reden und Lernen, sich einfach an den Grafiken zu erfreuen. Kognitive Fähigkeiten, Sprache und Wissen stehen in Wechselwirkung. Komplexere Sprache, Weiterentwicklung der Sprache mit Wissen, verbindet sich in diesem Buch. Und sprachliche Fähigkeiten haben wieder Einfluss darauf, sich neues Wissen zu erwerben. Da mir nicht nur der Inhalt gefällt, sondern insbesondere die grafische Darstellung, möchte ich hier wie immer darauf hinweisen: Ästhetische Kunst formt Kinder. Bitte, liebe Eltern, achtet darauf, schöne Bilderbücher zu kaufen, wie dieses hier. Die sind ein wenig teurer, als die knallbunten Kaufhausbücher mit den Einheitsgesichtern, aber sie sind es wert, in der Darstellung und in der Regel auch vom Inhalt. Dieses Buch wird vom Verlag mit der Altersangabe ab 4 Jahre vorgestellt, für mich in Ordnung. Ich selbst habe auch was Neues dazugelernt.




Laura Knowles hat bereits viele Kinderbücher geschrieben und Preise dafür erhalten. Ihre Liebe zu Naturgeschichte, Worten und Kunst brachte sie dazu, Bücher über Tiere und die Natur zu schreiben. Über den Grafiker Chris Madden sagt von sich: »Ich bin ein professioneller Cartoonist. Ich bin auch gelegentlich Illustrator, Schriftsteller, Fotograf und Keramiker und Digitalkünstler. Aber hauptsächlich bin ich Cartoonist.«

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon