Direkt zum Hauptbereich

Die wichtigen deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchpreise 2021

 


Deutscher Jugendbuchpreis 2021, Kinderbuchpreis 2021, Serafina (Illustration), Schweizer Jugendbuchpreis, Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis


Wie heißt es so schön: Es ist geschafft! Natürlich gibt es eine Menge kleiner Preise für Kinder- und Jugendliteratur. Ich habe mir die wichtigsten deutschsprachigen herausgenommen: Drei nationale Preise, Deutschland, Österreich, Schweiz und den Preis für Illustration im Bilderbuch. Ich habe auch den neuen Kinderbuchpreis (eine Privatinitiative) mit hineingenommen, da er beachtenswert für Autoren und Verlage ist - und weil er in der Jury Kinder mit einbezieht.


Deutscher Jugendliteraturpreis 2021 - die Nominierten

Die Preise der Kritiker- und Jugendjury sind mit je 10.000 Euro dotiert


Sparte Bilderbuch 

Gewinner:

Sydney Smith 

Unsichtbar in der großen Stadt

Aus dem Englischen von Bernadette Ott

Aladin Verlag

Ab 4 Jahren

Allein in der großen Stadt zu sein, ist manchmal unheimlich. Besonders, wenn man klein ist und alles um einen herum so laut und riesengroß. Da ist es gut, wenn es jemanden gibt, der die besten Geheimverstecke kennt, zum Beispiel unterm Haselstrauch oder hoch oben im Walnussbaum.


Nominiert:

Davina Bell (Text)/Allison Colpoys (Ill.)
Alfie und der Clownfisch

Aus dem Englischen von Salah Naoura

Insel Verlag

Ab 4 Jahren


Dieter Böge (Text)/Elsa Klever (Ill.) 

189

Aladin Verlag

Ab 5 Jahren


Kaatje Vermeire 
Im Garten von Monet

Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart

Verlag Freies Geistesleben

Ab 5 Jahren

Kaatje Vermeire hat ein wunderschönes Bilderbuch entworfen, das sich dem großen Impressionisten Claude Monet und der Natur- und Landschaftsmalerei nähert, ohne ihn zu imitieren. Im impressionistischen Stil – in Anlage an Monet – erfahren die Kinder etwas über den Maler und sein Leben, insbesondere über sein Haus in Giverny, in dem er mit Alice Hoschedé lebte, wo er einen exotischen Garten voller Blumenpracht anlegte. Hier befindet sich der große Teich, an dem er in Bildern die Seerosen studierte. Ein farbprächtiges Buch, in das man sofort versinkt.

Weiter zur Rezension:   Im Garten von Monet von Kaatje Vermeire


Edward van de Vendel (Text)/Marije Tolman (Ill.) 
Der kleine Fuchs

Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf

Gerstenberg Verlag

Ab 6 Jahren

Ein Bilderbuch, an dem man nicht vorbeigehen sollte – denn inhaltlich wie künstlerisch konnte es mich begeistern. Der kleine Fuchs ist neugierig, wie alle Kinder, denn in der Welt gibt es spannende Dinge zu entdecken. Zu Beginn gibt das Buch den Grafiken den Raum. Der Leser entdeckt mit dem Fuchs seinen Lebensraum: Die Wiese mit Rebhühnern und Reihern – Strand, Meer, Möwen – am Binnengewässer probiert er den Reihertanz – Wald mit seinen Waldtieren – Dünen – und nun verfolgt er einen Schmetterling, achtet nicht auf den Weg … stürzt einen Abhang hinunter, und er fällt in einen tiefen Traum. Ab 4 Jahren

Weiter zur Rezension:   Der kleine Fuchs von Edward van de Vendel und Marije Tolman


Alexandra Helmig (Text)/Stefanie Harjes (Ill.) 
Der Stein und das Meer

Mixtvision Verlag

Ab 7 Jahren


Sparte Kinderbuch

Gewinner:

Marianne Kaurin 
Irgendwo ist immer Süden

Aus dem Norwegischen von Franziska Hüther

Woow Books Verlag

Ab 10 Jahren

Am letzten Schultag soll jeder aus der Klasse von seinen Plänen für die Sommerferien erzählen. Alle verreisen. Ins Ausland. Inas Mitschüler sind geradezu versessen aufs Ausland – es gibt sogar einen Wettstreit, wer schon in den meisten Ländern war. Als Ina an der Reihe ist, pocht es in ihrem Bauch, fast ganz oben beim Herzen. Und dann hört sie sich vor der Klasse sagen, sie würde in den Süden fahren. Nur, um dazuzugehören, dabei hat ihre Mutter für einen Urlaub gar kein Geld. Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Damit die Lüge nicht auffliegt, bleibt Ina ab dem ersten Ferientag von morgens bis abends in ihrem Zimmer. Bis der Neue aus ihrer Klasse, der in derselben Siedlung wohnt, Ina am Fenster entdeckt und ihr einen verrückten Vorschlag macht …


Nominiert:

Anke Kuhl 
Manno! Alles genau so in echt passiert

Klett Kinderbuch Verlag

Ab 8 Jahren


Ayşe Bosse (Text)/Ceylan Beyoğlu (Ill.) 
Pembo – Halb und halb macht doppelt glücklich!

Carlsen Verlag

Ab 9 Jahren


Timothée de Fombelle (Text)/Isabelle Arsenault (Ill.) 
Rosalie. Als mein Vater im Krieg war

Aus dem Französischen von Sabine Grebing und Tobias Scheffel

Gerstenberg Verlag

Ab 9 Jahren


Anna Woltz 
Haifischzähne

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann

Carlsen Verlag

Ab 10 Jahren


Susin Nielsen: Adresse unbekannt
Aus dem Englischen von Anja Herre

Urachhaus Verlag

Ab 11 Jahren


Sparte Jugendbuch 

Gewinner:

Jurga Vilė (Text)/Lina Itagaki (Ill.)


Sibiro Haiku

Aus dem Litauischen von Saskia Drude

Baobab Books Verlag

Ab 13 Jahren

Ein Blick zurück: Vilnius im Juni 1941. Algis und seine Familie werden von sowjetischen Soldaten geweckt. Sie haben nur wenige Minuten Zeit, um zu packen. Algis nimmt seinen Ganter Martin unter den Arm und sein Vater drückt ihm einen Eimer Äpfel in die Hand. Dann werden sie mit vielen anderen Litauern in Eisenbahnwaggons gepfercht, ahnungslos, wohin die Reise gehen wird. Die Endstation ist ein Lager in Sibirien. Die Bedingungen sind unmenschlich, der Hunger groß, die Winter bitter. Mit Galgenhumor und bewundernswertem Ideenreichtum begegnet die Lagergemeinschaft ihrem Elend. Algis› Tante schwärmt für Japan und hat es geschafft, ein Buch mit japanischen Haiku ins Lager zu schmuggeln. Es ist nicht zuletzt diese karge Poesie, die die gefangenen Litauer nicht verzweifeln lässt. Und um ihr Heimweh zu lindern, gründen sie auch einen Chor: den Apfelchor. Apfelbäume wachsen in Sibirien zwar nicht, aber das Singen gibt der Hoffnung Auftrieb, dass dieser Albtraum bald vorüber sein wird. Schließlich gib es eine Vereinbarung, dass zumindest Kinder nach Litauen zurückdürfen. Und so entkommen Algis und seine Schwester dem Schrecken. Jurga Vilė schildert diese ungeheuerliche Geschichte aus der kindlichen Perspektive von Algis – ihrem eigenen Vater. Die Illustratorin Lina Itagaki hat dazu eine einzigartige Bildwelt geschaffen, in welcher sich Text und Bild zu einem vielschichtigen Gesamtkunstwerk verweben, ergreifend und ermutigend zugleich.


Nominiert:

Tamara Bach 
Sankt Irgendwas

Carlsen Verlag

Ab 14 Jahren


Grit Poppe 
Verraten

Dressler Verlag

Ab 14 Jahren


Elisabeth Steinkellner (Text)/Anna Gusella (Ill.) 
Papierklavier

Beltz & Gelberg Verlag

Ab 14 Jahren


Wilma Geldof 
Reden ist Verrat. Nach der wahren Geschichte der Freddie Oversteegen

Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer

Gerstenberg Verlag

Ab 15 Jahren


Thomas Harding (Text)/Florian Toperngpong (Grafik) 
Future History 2050

Aus dem Englischen von Edmund Jacoby

Jacoby & Stuart Verlag

Ab 15 Jahren


Sparte Sachbuch 

Gewinner:

Christoph Drösser (Text)/Nora Coenenberg (Ill.) 
100 Kinder

Gabriel Verlag

Ab 9 Jahren

Verblüffend, wie die Welt aussieht, wenn wir das Leben von 100 Kindern betrachten, die für die zwei Milliarden Kinder auf der Erde stehen. Ihr Alltag auf verschiedenen Kontinenten, in unterschiedlichen Religionen, fremden Ländern und Kulturen wird anhand statistischer Zahlen für Kinder verständlich erklärt und im Infografik-Stil anschaulich bebildert.


Nominiert:

Felicitas Horstschäfer/Johannes Vogt 
Es geht rund. Die Verwandlungskraft der Kreisläufe

Beltz & Gelberg Verlag

Ab 5 Jahren


Lena Zeise 
Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Klett Kinderbuch Verlag

Ab 7 Jahren


Aleksandra Mizielińska, Daniel Mizieliński 
Auf nach Yellowstone! Was Nationalparks über die Natur verraten

Aus dem Polnischen von Thomas Weiler

Moritz Verlag

Ab 8  Jahren


Isabel Thomas, Robert Klanten, Maria-Elisabeth Niebius, Raphael Honigstein (Text)/Daniela Olejníková (Ill.)
Zählen, Rechnen, Messen. Wie Zahlen uns helfen, die Welt zu verstehen

Aus dem Englischen von Harald Stadler

Kleine Gestalten Verlag

Ab 9 Jahren


Sascha Mamczak, Martina Vogl (Text)/Katrin Stangl (Ill.) 
Eine neue Welt – Die Natur, die Menschen und die Zukunft unseres Planeten

Peter Hammer Verlag

Ab 14 Jahren


Jugendjury 

Gewinner:

Will Hill 
After the Fire

Aus dem Englischen von Wolfram Ströle

dtv Reihe Hanser Verlag

Ab 14 Jahren

Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen Brandkatastrophe gehört, soll erzählen, wie das Leben war auf der Farm der Gotteslegionäre. Wie ist es zu dem schrecklichen Feuer gekommen, wie zu der Schießerei zwischen den Gotteslegionären und der Polizei? So viele sind gestorben. Zögerlich öffnet sich Moonbeam, glaubt, dass man ihr helfen will, und fängt an zu erzählen, wie das Leben vor dem Feuer war und wie das Leben sich danach anfühlt. Eine Sache aber kann sie nicht erzählen. Doch sie muss aussprechen, was sie getan hat, will sie nicht daran zerbrechen.


Nominiert:

Lutz van Dijk
Kampala – Hamburg. Roman einer Flucht

Querverlag Verlag

Ab 13 Jahren


Jean-Claude Grumberg (Text)/Ulrike Möltgen (Ill.) 
Das kostbarste aller Güter – Ein Märchen

Aus dem Französischen von Edmund Jacoby

Jacoby & Stuart Verlag

Ab 13 Jahren


Alan Gratz 
Vor uns das Meer – Drei Jugendliche – Drei Jahrzehnte – Eine Hoffnung

Aus dem Englischen von Meritxell Janina Piel

Hanser Verlag

Ab 14  Jahren

Drei völlig verschiedene Geschichten, die letztendlich das Gleiche erzählen: Drei Kinder mit ihren Familien auf der Flucht aus ihrer Heimat, in dem Vertrauen, ein besseres Leben zu finden. Drei Jahrzehnte, drei Mal Hoffnung. Der jüdische Junge Josef ist 11 Jahre alt, als er 1939 mit seiner Familie aus Deutschland vor den Nazis auf der St. Louis nach Kuba fliehen muss. Isabel lebt im Jahr 1994 in Kuba, Hunger und Armut lassen den Vater gegen Castro demonstrieren – und nun bleibt nur noch die Flucht in einer Walnussschale Richtung Miami. Der 12-jährige Mahmoud wird im Jahr 2015 nach einem Bombenangriff obdachlos und die Familie verlässt das zerbombte Aleppo in Syrien, um nach Deutschland zu gelangen. Ein Buch, das zwischendurch die Luft zum Atmen nimmt. Dieses Jugendbuch empfehle ich unbedingt als Schullektüre ab 13 Jahren!

Weiter zur Rezension:   Vor uns das Meer von Alan Gratz


Kyrie McCauley 
You are (not) safe here

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn

dtv Verlag

Ab 14 Jahren


George Takei, Justin Eisinger, Steven Scott (Text)/Harmony Becker (Ill.) 
They called us enemy – Eine Kindheit im Internierungslager

Aus dem Englischen von Christian Langhagen

Cross Cult Verlag

Ab 14 Jahren

Im Zweiten Weltkrieg greifen die Japaner im Dezember 1941 den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor an. Damit treten die Vereinigten Staaten offiziell in den Krieg ein. Nun tritt ein neues Gesetz in Kraft, die Executive Order No. 9066. Präsident Franklin D. Roosevelt verfügt, dass circa 120.000 US-Bürger mit japanischen Wurzeln als potentielle Spione und Attentäter verhaftet und in Internierungslager eingesperrt werden. Das Verbrechen dieser US-Bürger ist es, in Japan geboren zu sein oder in zweiter, dritter, vierter Generation von Japanern abzustammen. Einer von ihnen war George Takei, damals 5 Jahre alt. Die meisten kennen ihn: Er spielte als «Lieutenant Hikaru Sulu» den Steuermann des «Raumschiffes Enterprise». Dies ist seine Geschichte.

Weiter zur Rezension:   They called us Enemy: Eine Kindheit im Internierungslager  von George Takei, Harmony Becker, Justin Eisinger, Steven Scott


Sonderpreis «Neue Talente»: Übersetzung 

Gewinner:

Lena Dorn
Tippo und Fleck – Über Fleckenteufel und andere Kobolde

nominiert für ihre Übersetzung aus dem Tschechischen von

von Barbora Klárová und Tomáš Končinský (Text)/Daniel Špaček (Ill.)

Karl Rauch Verlag

Ab 6 Jahren

Tippo besucht die dritte Klasse der «Grundschule für das Altern der Dinge». Seine Familie übt über Generationen den Beruf der Buchzersetzer aus. Der Papa ist Abteilungsleiter der «Esseisten», die Essensreste, in Bücher schmiert, Löcher hineinbohrt und das Papier vergilbt. Die Mama gibt den Büchern den typischen Duft von altem Papier mit einem Hauch von Moder. Typo und Fleck sind «Kobold-Entropiker». Fleck ist ein total verschmierter, mit Kakao bekleckster Kobold, in der Schule erlernen sie ihren Beruf: Dinge bis zum völligen Verfall abzunutzen. Ein herrlich witziges Kinderbuch, das aber tiefgründig über den Zerfall aller Dinge philosophiert. «Nichts darf jemals geordnet an seinem Platz bleiben, alles muss unaufhörlich ins unendliche Durcheinander streben – die Entropie. Nur so bleiben unser Weltraum und die Welt für immer superduper.» Meine Kinderbuch-Empfehlung ab 8 Jahren!

Weiter zur Rezension:   Tippo und Fleck von Barbora Klárova, Tomás Končinský, Daniel Špaček


Nominiert:

Marlena Breuer
Meer! Das Wissens- und Mitmachbuch

nominiert für ihre Übersetzung aus dem Polnischen von

von Piotr Karski

Moritz Verlag 

Ab 7 Jahren


Christel Kröning
Meat Market – Schöner Schein

nominiert für ihre Übersetzung aus dem Englischen von

von Juno Dawson

Carlsen Verlag

Ab 14 Jahren

Eigentlich wollte niemand von ihnen Model werden. Sie sind nicht schön, so meinen sie, man nennt sie in der Schule Giraffe oder Spargel: Groß, bleistiftdünne Beine und Arme, Schwanenhals, hohe Wangenknochen, porzellanartiger Teint. Meist werden sie von Scouts auf der Straße angesprochen, wie auch Jana. Und plötzlich ist sie Model, geht steil durch die Decke. Doch die Modelwelt ist ein brutaler Fleischmarkt, Stress pur. Ein feiner, realistischer Jugendroman, ein Young Adult zum Thema Modewelt.

Weiter zur Rezension:   Meat Market – Schöner Schein von Juno Dawson


Gesamtwerk – Übersetzung

Den Sonderpreis für das Gesamtwerk Übersetzung erhielt Gudrun Penndorf.

Mit dem Preis für ihr Lebenswerk wurde auf der Frankfurter Buchmesse die 83jährige Asterix-Übersetzerin Gudrun Penndorf ausgezeichnet. «Damit rückt die Textsorte Comic erneut positiv in Rampenlicht», so die Pressemitteilung der Egmont-Ehapa-Verlag mit. Erstmalig wird eine Übersetzerin der Comic-Literatur für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet! Bereits im vergangenen Jahr hatte Gudrun Penndorf das Bundesverdienstkreuz erhalten, die als Übersetzerin und Dolmetscherin für Französisch und Italienisch ltätig ist. In erster Linie ist sie für den Egmont-Ehapa-Verlag tätig, den Herausgeber der Comic-Klassiker Asterix, Lucky Luke, Isnogud und Das Lustige Taschenbuch. Gudrun Penndorf war viele Jahre Lehrbeauftragte und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanische Philologie der Universität München und engagierte sich ehrenamtlich in Projekten zur Integration von Migrantinnen.

Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 

Die Begründung der Jury:

«Mit ‹Die Farbe der Dinge› hat Martin Panchaud ein höchst originelles Gesamtkunstwerk geschaffen, das frech und frisch die Bild- und Textlesegewohnheiten des Publikums durcheinanderwirbelt. Mit ihrer verspielten Visualität und ihrem medientypischen Erzähltempo dürfte diese Graphic Novel gerade auch bei Jugendlichen auf Anklang stossen. Als bunte Kreise bewegen sich Figuren über die weisse Bildfläche und in skizzenhaften Panels; feine Striche verbinden sie mit Dialogzeilen. Dazwischen eingestreut finden sich Infografiken, Übersichten und Kartenausschnitte. Ein erster Blick ins Buch lässt kaum vermuten, wie schnell die Handlung dennoch Fahrt aufnimmt und ihren eigenen Rhythmus entwickelt. Wer sich auf das frappante Format und die abstrakte Codierung einlässt, taucht unversehens in das Abenteuer des Protagonisten Simon ein. Die farbigen Kreise werden lebendig, ihre Emotionen springen über, wenn sie streiten, lieben, sich nerven und verzweifeln. Ein rasantes Familiendrama nimmt trotz spektakulärem Gewinn beim Pferderennen seinen tragischen Lauf. Am Schluss nimmt Simon als junger Erwachsener sein Schicksal selbst in die Hand. Die unverwechselbare Coming-of-Age-Geschichte jongliert geschickt mit popkulturellen Elementen, über-spitzt mediale Gewaltszenarien oder Sexfantasien und erweitert die jugendmediale Erzähltradition um eine völlig neue Spielart.»

Martin Panchaud
Die Farbe der Dinge

Edition Moderne

Altersangabe nicht vorhanden

Der diesjährige Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis geht an den Genfer Illustrator, Grafikdesigner und Autor Martin Panchaud für «Die Farbe der Dinge» (Edition Moderne).

Der 39-Jährige Autor und Comiczeicher Martin Panchaud geht mit seinem Buch «Die Farbe der Dinge» radikal neue Wege. Es ist voller Piktogramme, Infografiken und Symbole. Die Figuren sind Punkte. Einige der Punkte unterhalten sich bereits auf dem Cover des Buchs über den Inhalt der Geschichte. Es ist eine Mischung aus Familiendrama, Roadnovel und Entwicklungsroman.


Nominiert waren 

Marcel Barelli
Bestiaire helvétique

PU POLYTECHNIQU

Altersangabe nicht vorhanden

Bisher existierte jedoch kein Buch, das die Gesamtheit aller Wirbeltiere der Schweiz aufführt. Dieses ist nun dank der Tatkraft von Marcel Barelli Tatsache geworden. Als Illustrator und Naturliebhaber hat er es sich zur Aufgabe gemacht, für alle Laien, Spezialistinnen und Spezialisten alle 413 vom Bundesamt für Umwelt verzeichneten wildlebenden Wirbeltierarten in einem Werk zu beschreiben. 


Fabian Menor 
Élise

LA JOIE DE LIRE

9 - 12 Jahre

Diese Graphic Novel handelt von einem jungen Mädchen Ende der 1950-er Jahre. Als Kinder in der Schule brutal bestraft wurden. Es ist eine Chronik alltäglicher Gewalt, die der junge Westschweizer in filigranen Schwarz-Weiss-Zeichnungen als Grafic Novel erzählt.


Eva Roth
Lila Perk

Jungbrunnen

10 - 12 Jahre

Die zwölfjährige Lila hat ihre Mutter verloren. Mit ihrem Vater fährt sie zum Zelten in die Wildnis. Im Osten Europas, in einem Flusstal, das von einem winzigen Dorf Richtung Berge führt, schlagen Lila und Papa ihr Zelt auf. Und dann folgt die Katastrophe. Es geht um Trauer, Verlust und die Verarbeitung.


Micha Friemel (Autor) und Jacky Gleich (Illustratorin)
Lulu in der Mitte

Carl Hanser Verlag

3 - 6 Jahre

Lulu ist ein «Sandwich-Kind». Sie hat einen großen Bruder und eine kleine Schwester. Und fühlt sich manchmal unsichtbar, weiß nicht, ob sie selber groß oder klein ist.



Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Die zehn besten Kinder- und Jugendbücher 2021 aus der Werkstatt österreichischer Autor*innen und Illustrator*innen bzw. österreichischer Verlage stehen fest.

Die mit € 6.000 dotierten Hauptpreise gehen an:


Die Gewinner:


Heinz Janisch, Michael Roher

Jaguar Zebra Nerz. Ein Jahresbuch

Tyrolia Verlag, 2020

Poetische, feinfühlige und stimmungsvolle Kurztexte

Lesealter : ‎ 6 - 12 Jahre


Franz Orghandl, Theresa Strozyk 

Der Katze ist es ganz egal

Klett Kinderbuch, 2020

Herzhaft und in heiterem Ton, gar nicht als Problemgeschichte, erzählt die Wiener Autorin Franz Orghandl vom Transgender-Kind Jennifer. 

Lesealter : ‎ 9 - 11 Jahre


Elisabeth Steinkellner, Anna Gusella

Papierklavier

Beltz & Gelberg, 2020

Maia, 16, pendelt zwischen Schule, Teilzeitjob und ihrer Rolle als Ersatzmutter für ihre jüngeren Schwestern. Als eines von drei Kindern, jedes von einem anderen Vater, wird sie schon mal schief angesehen, lässt sich aber keineswegs unterbuttern. Schnoddrig, selbstbewusst und mit zwei besten Freundinnen an ihrer Seite geht sie durchs Leben, kämpft manchmal gegen ihre eigenen Kilos, meist aber gegen zu starre Schönheitsnormen. 

Lesealter : ‎ 15 - 17 Jahre


Linda Wolfsgruber

Die kleine Waldfibel

Kunstanstifter Verlag, 2020

Dieser Vielseitigkeit des Waldes: Wie sich der Wald in den Jahreszeiten wandelt und was es im Wald alles zu beobachten gibt. Rezepte, die sich mit Früchten und Pflanzen aus dem Wald zubereiten lassen. Dazwischen Gedichte verschiedener SchriftstellerInnen zum Träumen und Nachdenken ein. Das Herzstück der Waldfibel bilden Steckbriefe zu den häufigsten heimischen Baumarten. Bedruckte Transparentblätter ermöglichen es, sowohl den jungen, im Winter kahl gewordenen Baum als auch den ausgewachsenen Baum im Sommerkleid zu betrachten. 

Lesealter : ‎ 5 - 16 Jahre


Serafina-Preis

Nachwuchspreis für Illustration

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur schreibt seit dem Jahr 2014 einen Nachwuchspreis für deutschsprachige Illustrator*innen der Kinder- und Jugendliteratur aus. 


Der Gewinner!

Begründung der Jury

«Kleine werden gerne mal übersehen – Kinder kennen das. Herr Bert ist zwar kein Kind mehr, aber klein und trägt zudem noch einen grün-rot karierten Mantel, mit dessen Tarnmuster er sich nahtlos in seine Umgebung einfügt – was zur Folge hat, dass auch er ständig übersehen wird. Eine ideale Identifikationsfigur für Kinder,»


D’Arcangelo: 

Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb

Zürich: Atlantis, 2021.

Herr Bert und sein Dackel Alfonso werden von allen übersehen. Schon dumm, dass der karierte Anzug von Herrn Bert den Tischdecken im italienischen Restaurant gleicht – er verschwimmt fast darin. Dackel Alfonso zieht Leine und schwupps, stürzt der Kellner. Welch ein Unglück für Herrn Bert, der sich entschuldigt und das Lokal verlässt. Doch nun stellen alle Leute im Raum fest, sie sind bestohlen worden! Wer aufmerksam bis hier hin die Bilder verfolgt hat, kennt den Dieb. Aber die Leute beschuldigen Herrn Bert! Ab 4 Jahren (ab 6 Verlagsempfehlung)

Weiter zur Rezension:   Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb von Laura D’Arcangelo


Nominierungen 2021

Hunde im Futur

Eine Grammatik in Bildern

Illustriert von Arinda Crăciun

Susanna Rieder, 2021

Grammatik – für viele Schüler ein langweiliges Gruselkabinett. Ich empfehle diese Grammatik! Denn endlich hat sich jemand dem Thema spielerisch, visuell, haptisch genähert, künstlerisch gestaltet. Ein trockenes Thema, das witzig gestaltet ist, dabei niveauvoll mit den lateinischen Begriffen agiert. Die Seiten ausklappen, drehen, sich regen – mit Bewegung nimmt das Gehirn Fahrt auf, die kreative Funktion wird in den grauen Zellen aktiviert, inspiriert durch die Grafiken. Auch als Unterrichtsmaterial – ebenso für DAF – Empfehlung ab 8 Jahren.

Weiter zur Rezension:  Hunde im Futur von Arinda Cračiun, Carsten Aermes, Susanna und Johannes Rieder


Carla Haslbauer

Die Tode meiner Mutter

NordSüd, 2021

Eine Mutter mit vielen Gesichtern und vielen Kleidern, die so vieles kann: Sie ist eine Opernsängerin! Eine Mama mit glamouröser Schminke und Kostümen. Zu Hause übt sie, am Abend steht sie auf der Bühne, spielt ihre Rollen: mal böse und mal entzückend schön und manchmal muss sie sterben. Mit viel Humor erzählt uns ein Kind von seiner Familie. Ganz nebenbei lernt man das Opernhaus kennen, die Garderobe, Kostüme, das Foyer, Premiere, den Zuschauerraum, den Orchestergraben, die Bühne, Applaus, Premierenfeier. Und klar, die Tode der Mutter sind nur Show. Sie stirbt leidenschaftlich gerne. Ein atmosphärisches Bilderbuch mit viel Humor ab 5 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Die Tode meiner Mutter von Carla Haslbauer


Das große Büchergilde Gedichtbuch

Illustriert von Ceylan Maurer

Büchergilde Gutenberg, 2021

Lesealter : ‎ Keine Angabe vom Verlag


Sabine Rufener (Text & Ill.)

Der Wal im Garten

Kunstanstifter, 2021

Lesealter : ‎ Keine Angabe vom Verlag


Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf

Das Leben der Weltreisenden Ida Pfeiffer

NordSüd, 2020

Dies ist eine wahre Geschichte. Es ist eine Hommage an die Wiener Reisejournalistin Ida Pfeiffer (1797 – 1858) mit knalligen Farben, dynamischen Formen und wenigen, prägnanten Worten beschreibt Linda Schwalbe das Leben der bekannten Reisejournalistin, deren «wirkliches» Leben erst mit 44 Jahren begann. Es braucht nicht viel Worte, um aus den Zeichnungen die Abenteuer herauszulesen. Träume anpacken und wahr werden lassen, so die Message. Ein Bilderbuch, das Spaß macht, zum Erzählen anregt, bei dem gute Laune garantiert ist. Explosion aller Sinne! Abenteuerfahrt im Kinderzimmer. Ab 4 Jahre.

Weiter zur Rezension:   Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf von Linda Schwalbe



Kinderbuchpreis 2021

Neu in diesem Jahr ist der Deutsche Kinderbuchpreis. 

Der Deutsche Kinderbuchpreis verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele. Er richtet sich an Autorinnen und Autoren von Kinderbüchern für die leseprägende Alterszielgruppe zwischen vier und acht Jahren. Beim Kinderbuchpreis haben die Kinder das letzte Wort. Der Preis einer Privatinitiative soll die Autor*innen zum Schreiben von Kinderbüchern motivieren. Ein Anliegen ist es auch, sechs- bis zehnjährigen in die Preisverleihung einzubinden! Bei der Auswahl der Bücher wird beispielsweise besonderes Augenmerk auf die inhaltlich kindgerechte Auseinandersetzung mit den Gefühlen der Kinder gelegt. Dabei sollen die Bücher aus einer der drei folgenden Kategorien stammen: Vorlesebücher, Selbstlesebücher oder Bücher, die das Selbstlesen und das Vorlesen kombinieren. Eine zehnköpfige Expertenjury aus Erwachsenen wählt aus den eingereichten deutschsprachigen Kinderbüchern zehn aus. Eine Kinderjury, bestehend aus je zwei Kindern pro Bundesland wählen daraus ihr Lieblingsbuch aus, das ihrer Meinung nach den Preis gewinnen sollte. Es waren auch die Kinder, die bei der Verleihung den Preis überreichen. 


Die Gewinnerinnen!

Die Jury-Begründung: 

«Es setzt sich auf geschickte Weise mit den Problemen auseinander, die Kinder vermehrt während der Corona-Pandemie erfahren haben. Der Wolf, der Bär, das Reh, die Waldmaus und das Rotkehlchen sind gute Freunde und müssen lernen, wie man Abschied nimmt und füreinander da ist. Doch nicht nur inhaltlich hat das Buch überzeugt, auch die Illustratorin (und gleichzeitig Verlegerin des Wolfsrudel Verlags, in dem das Buch erschienen ist), Nicola Rakutt, hat zum Erfolg des Buches beigetragen.» Leider ist der Titel derzeit beim Verlag WolfsRudel der Zeit vergriffen. Denn die beiden Autorinnen bekleiden einen kleinen Verlag, in dem sie ihre eigenen Kinderbücher vertreiben, die nur mit einer kleinen Auflage von je 1000 Stück erscheinen. Durch die Nominierung zu diesem Preis stieg das Interesse. Selbstverständlich ist ein Nachdruck in Auftrag gegeben worden.

Wohin gehen Freunde? von Cornelia Wiesner und Nicola Rakutt

Gute Freunde gehen gemeinsam durch dick und dünn. Die fünf Freunde, Maus, Bär, Wolf, Rotkehlchen und Reh genießen den Frühling. Die Frühjahrszeit steht für neues Leben. Auch die Mäusefamilie hat Nachwuchs – doch einer der Kleinen schwächelt. Maus wird nach Hause gebeten, der Familie beizustehen, weil der kleine Bruder es wohl nicht überleben wird. Wie erklärt man einem Kind, dass das Geschwisterchen oder ein anderer naher Familienangehöriger sterben wird? Mit der Geschichte widmen sich die Autorinnen dem Abschiednehmen auf eine besonders feinfühlige Weise. Ab 9 Jahren

Weiter zur Rezension:   Wohin gehen Freunde? von Cornelia Wiesner und Nicola Rakutt


Nominiert:  

Benja & Wuse 

Wenke Heuts

oekom

Lesealter ‏ : ‎ 5 - 8 Jahre


Bestimmer sein von Katja Reider, Cornelia Haas

Wer bringt hier endlich Ruhe in die Tierwelt rein? Immer nur Gemecker und Streit! «Wer rückt dem andern auf die Pelle? Wer darf wann an die Wasserstelle?» Wer soll im Land Bestimmer sein? Der Löwe brüllt, er sei der Stärkste, der Elefant meint, er sei der Größte, so einige Tiere glauben, sie hätten Kompetenz und das Sagen. Nee, nee, sagen die anderen, so geht das nicht! So streiten sie weiter, bis Erdmännchen Elvis die rettende Idee hat! Wer hat die Demokratie erfunden? Von wegen die alten Griechen! Pfff! Elvis war es! Ein wundervolles Bilderbuch, um Kindern die Grundlagen der Demokratie zu erklären. Warum wird gewählt, wer wird gewählt? Prächtige Illustrationen, witzige Reime – Bilderbuch ab 3-4 Jahren, Empfehlung!

Weiter zur Rezension:  Bestimmer sein von Katja Reider, Cornelia Haas


Das alles ist Familie

Michael Engler

ars Edition

Lesealter ‏ : ‎ 4 - 6 Jahre



Das Kuscheltier-Kommando 

Sarah und Samuel Koch

Edel Kids Books

Lesealter ‏ : ‎ 4 - 6 Jahre

Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

Fred und sein Kuschelbär Pollo sind beste Freunde. Tagsüber erleben sie die größten und wildesten Abenteuer und nachts beschützt Pollo Fred vor allen Gefahren. Eines Tages verliert Pollo seinen Arm. Ein Bär mit nur einem Arm? Was soll Fred damit anfangen? Also schmeißt er ihn in eine dunkle Ecke. Dicke Bärentränen kullern auf Pollos Pelz. Kann das Kuscheltier-Kommando helfen? Die feinen Illustrationen hauen die Geschichte heraus, lustig, sprizig, zum Nachdenken, Bilderbuch 4 ab Jahren.

Weiter zur Rezension:   Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.



Der Ernst des Lebens: Den Schulweg gehen wir gemeinsam

Sabine Jörg 

Thienemann

Lesealter ‏ : ‎ 4 Jahre und älter



Escape School - Das Zauberbuch 

Anne Scheller

Oetinger

Lesealter ‏ : ‎ 7 - 9 Jahre

Rezension die Tage

Tom, Anni und Katta, Toms Haustier, gehen in die Bibliothek, um Bücher für ihre Hausaufgaben zu suchen. Oh Schreck! Die Bücher sind aus den Regalen gerissen worden, sogar einige Seiten aus den Büchern, alles liegt verstreut am Boden. Katta findet eine interessante Buchseite. Jemand hat aus dem «Dunklen Buch» die Kobolde gerufen, die nun im Internat Espenstein Chaos und Unordnung anrichten. Wie wird man die Kobolde wieder los? Interaktiv, spannend und abwechslungsreich und auf Grund der farbigen Illustrationen macht es Spaß, den Spuren zu folgen. Texte erfassen, kombinieren ab 7 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Escape School - Das Zauberbuch von Anne Scheller, Stefanie, Timo Müller-Wegner


Ich hab da so ein Gefühl 

Katharina Grossmann-Hensel

Annette Betz Verlag

Lesealter ‏ : ‎ 4 - 6 Jahre

Gefühle, was ist das für ein Ding und wo kommen sie her? Was kann ich denn alles sein? Zufrieden, glücklich, traurig, müde, krank, eifersüchtig, trotzig, ängstlich, schwach, stark ... Wo habe ich Gefühle, wie entstehen sie? Ich höre, sehe, fühle mit der Hand, im Körper, innendrin. Dies Bilderbuch behandelt die Gefühlswelt und bringt Kindern das eigene Seelenleben näher, hilft ihnen, sich mit Emotionen auseinanderzusetzen. Mit Witz und Einfühlungsvermögen ab ins Gefühlsleben ab 4 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Ich hab da so ein Gefühl von Katharina Grossmann-Hensel


Mach Dich stark für eine bessere Welt

Keilly Swift

DK Verlag

Lesealter ‏ : ‎ 8 - 10 Jahre


Sulwe 

Lupita Nyong`o

Mentor Verlag

Lesealter ‏ : ‎ 4 Jahre und älter

DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS 2020

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Eingeäschert von Doug Johnstone

  Als der Bestattungsunternehmer und Besitzer einer Detektei, Jim Skelf, plötzlich verstirbt, muss sich seine Witwe Dorothy um die Familienunternehmen kümmern. Tochter Jenny, angereist nach Edinburgh, hat gerade ihren Job und die Wohnung verloren, wird ihr zur Seite stehen. Enkelin Hannah studiert zwar noch, wird aber interessehalber eingebunden, weil ihre beste Freundin und Mitbewohnerin spurlos verschwunden ist. Beim Durchgang der Konten fällt Dorothy auf, dass Jim regelmäßige Geldzahlungen an eine unbekannte Frau getätigt hat. Und Jenny übernimmt eine Ehemannüberwachung und den Fall vom alten Herrn Glasmann, der meint, von seiner Pflegerin bestohlen zu werden. Ein literarischer Kriminalroman, ein prima Tartan Noir, nicht nur für Krimifreunde. Weiter zur Rezension:   Eingeäschert von Doug Johnstone

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - Stürzen Liegen Stehen von Jon McGregor

  Nach den ersten Seiten hole ich das erste Mal Luft. Jon MacGregor hat mich sofort abgeholt. Kopfkino, Nature Writing vom Feinsten – Die Kraft der Natur, mittendrin drei hilflose Menschen. Ein Roman, der, wenn man es genau nimmt, zwei Geschichten enthält. Das erste Drittel, eine Abenteuergeschichte: Drei Männer in der Antarktis, als sie von einem plötzlich einsetzenden Schneesturm überrascht werden. Drei Perspektiven. Einer erleidet einen Schlaganfall, das Leben gerät aus den Fugen, leidet unter Aphasie – das ist der andere Teil des Romans. Sprache, Sprachbilder. Ein großartiges Buch, denn der Autor beherrscht die punktgenaue Sprache wie kaum ein anderer.  Weiter zur Rezension:     Stürzen Liegen Stehen von Jon McGregor

Rezension - Köstliches und Kostbares von Maryse Condé

  Kulinarische Reisen Maryse Condé, geboren1937 in Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe, ist eine der wichtigsten Autorinnen der Frankophonie. 2018 erhielt sie den alternativen Nobelpreis, Ihr Buch « Mein Lachen und Weinen » hatte ich kürzlich vorgestellt. In ähnlicher Tonalität ist auch dieser Band verfasst. Schon früh interessierte sich Maryse Condé für das Kochen. Für ihre Mutter befremdlich – eine Sache, die Angestellte zu erledigen haben. «Nur Dummköpfe begeistern sich fürs Kochen.» Doch sie steckt weiterhin den Kopf in die Töpfe, riecht, schmeckt und aus ihr wird später eine leidenschaftliche Köchin werden. Neben den kulinarischen Reiseerinnerungen beschreibt sie ihre Eindrücke zu den vielen Ländern der Welt, die sie besuchte, einschließlich ihrer Wahrnehmung zu Land und Menschen. Empfehlung!  Weiter zur Rezension:    Köstliches und Kostbares von Maryse Condé

Rezension - Die Jagd von Sasha Filipenko

  Der Journalist Anton Quint, bekommt Informationen zu einem Oligarchen zugesteckt und veröffentlicht diese auf seinem Blog. Unmengen Geld und Immobilien in seinem Besitz. Woher weiß dieser Mann das?, fragt sich der verärgerte Oligarch. Er muss sein schönes Leben im Ausland verlassen. Man soll dem Mann das Maul stopfen. Und man wird sehen, wie ihm das schmeckt! Letztendlich kann man diesen Roman unter dem Genre Thriller, Noir einordnen, eine Realsatire. Alles in allem ein guter Roman über das heutige Russland.  Weiter zur Rezension:    Die Jagd von Sasha Filipenko

Rezension - Junge mit schwarzem Hahn von Stefanie vor Schulte

  Gesprochen von Robert Stadlober Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 4 Std. und 18 Min. Ein modernes Märchen, ein etwas schräger Roman. Das Buch macht Spaß, wenn man sich auf seine Tonalität einlässt. Zu einer Zeit, lang ist’s her, lebt der elfjährige Martin in einem Dorf, von den Bewohnern fast ausgestoßen. Das Waisenkind besitzt nichts bis auf das Hemd auf dem Leib und seinen schwarzen Hahn, Behüter und Freund zugleich. Schwarze Reiter preschen durch das Land, entführen Kleinstkinder. Eines Tages taucht ein Maler auf, der Aufträge annimmt, Martins Klugheit erkennt und ihn mit sich nimmt. Empfehlung! Weiter zur Rezension:   Junge mit schwarzem Hahn von Stefanie vor Schulte

Rezension - Das kleine gelbe Haus von Leo Hoffmann von Claudia Burmeister

  Das kleine gelbe Haus ärgert sich. Seine menschlichen Bewohner lassen plötzlich den Garten verwildern, weil die Arbeit so anstrengend ist, wollen lieber in der Stadt wohnen. Schimmel bildet sich auf der Rückseite, die Bauern schütten vor der Tür stinkende Gülle auf den Acker, und die Sonne geht immer an der gleichen Stelle unter. Das kleine Haus ist genervt. Und als niemand zu Hause ist, macht das Haus sich auf zu neuen Ufern. Irgendwohin, wo es schön denkt sich das Haus. Im Wald kommt es zur Ruhe. Nette Bewohner! Endlich erfährt das Haus Respekt! Wirklich? Anpassen und Grenzen ziehen – Andere Orte, andere Sitten ...  Weiter zur Rezension:    Das kleine gelbe Haus von Leo Hoffmann von Claudia Burmeister

Rezension - Schattenbruder von Iris Hannema

  Der Jugendroman konnt mich nicht überzeugen. Hebe, eine junge Niederländerin, Studentin, ist in Trauer. Ihr großer Bruder, mit dem sie so viel verband, ist ertrunken. Er war ein Freediver – ein Meister – und er ist von einem Tauchgang aus Japan nicht zurückgekehrt. Der Klappentext fragt, wie er wirklich gestorben ist. Hebe will das herausfinden und fährt nach Japan. Der Leser vermutet ein Geheimnis, ein Komplott ... so waren meine Erwartungen. Was ich erhalten habe, ist zu dreiviertel Reiseliteratur, ein Streifzug durch Tokio und die japanische Küche. Dazu ein Mädchen, das sich as erste Mal allein zurechtfinden muss, das Smartphone crashed bereits auf dem Flughafen, Inneneinsichten, sich den Ängsten stellen. Ein unglaubwürdiger Plot für mich. Weiter zur Rezension:    Schattenbruder von Iris Hannema

Rezension - Kochen ohne Strom vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

  Das Notfallkochbuch – Die 50 besten Rezepte für Alltag, Camping und Notfall Dies Buch ist ein Katastrophenkochbuch, im wahrsten Sinne des Wortes. Und ich schwöre, rein interessehalber hatte ich mich für dieses Kochbuch bereits vor dem Krieg interessiert – es flatterte mit Kriegsbeginn auf meinen Tisch. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), und andere Hilfsorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um mit einem Notfallkochbuch mit Tipps zum Stromausfall, dem Notfall allgemein, eine Hilfestellung zu geben. Mir fehlen hier wesentliche Tipps zur Vorratshaltung und Wasseraufbereitung und einiges mehr. Die Rezepte sind nichts für Leckerschmecker – klar, hier wird aus haltbarem Vorrat gekocht. Ernsthaft für die Katastrophe in Planung vorzubereiten, mit Hintergrundwissen – das ist leider nicht gelungen. Weiter zur Rezension:    Kochen ohne Strom vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Rezension - Ein Ring aus hellem Wasser von Gavin Maxwell

  Meine Jahre an Schottlands wilder Westküste Ein Klassiker des Nature Writing – was für ein Kultbuch! Was für ein «crazy» Typ! Das Buch erschien erstmals 1960 im Original, 1964 in der Übersetzung, wurde 1969 unter dem Titel «Mein Freund, der Otter» verfilmt. Maxwell, der ein altes Cottage zu bezieht, das ehemalige Heim eines Leutturmwärters, abgelegen in wilder Natur. Der, der mit den Ottern lebt: Mijbil und Edal. Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Ein Ring aus hellem Wasser von Gavin Maxwell