Direkt zum Hauptbereich

Das Gehirn von Dr. Matteo Farinella und Dr. Hana Ros - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing


Das Gehirn 


von Dr. Matteo Farinella und Dr. Hana  Roš 


Zwei Wissenschaftler haben ein Sachbuch als Comic gestaltet. Naturwissenschaftliches und Geschichtliches als Comic, für mich eine klasse Idee, denn das Buch ist anspruchsvoll gestaltet. Ein Mann landet in seinem Gehirn und begibt sich auf eine Expedition, das Innere zu erkunden. Zunächst steht er mitten im Wald. Wie kommt er bloß wieder heraus? Ab ins erste Kapitel: Morphologie: Hier trifft er auf den Hirnforscher Santiago Ramón y Cajal (1852 – 1934) und gleich darauf auf Camillo Gogli (1843 – 1926). Sogleich fangen die beiden Herren an zu streiten, wer denn nun recht hätte zum Informationsfluss zwischen Neuronen und Nervensystem. Und nun sind wir bei den Themen Dendriten, Soma und Axon.



Eine Reise durch das Gehirn

Unser Mann rutscht in ein Neuron, so beginnt das zweite Kapitel: Pharmakologie: Er trifft auf Charles Scott Sherrington, der sich mit den Synapsen befasst hat. Das Vesikel erklärt ihm der Nobelpreisträger, Biophysiker, Neurologe und Bernhard Katz (1911 – 2003):

Als ich in den 1950ern am University College London gearbeitet habe, entdeckte ich, dass die synaptische Übertragung nicht kontinuierlich passiert. Vielmehr werden Neurotransmitter in vielen kleinenPaketen freigesetzt. Ein solches Paket nennt man Quantum, und es ist in ein Vesikel eingeschlossen.




Kombination aus Wissenschaft und Geschichte

Und so geht die Reise weiter zur Elektrophysiologie, dann zur Plastizität, wo der Mann etwas über Erinnerung und Konditionierung erfährt und am Ende des Abenteuers steht die Synchronizität. Ein feiner Comic für meine Begriffe, aber es ist keine Novel oder ein Micky-Maus – es ist und bleibt ein Sachbuch auf hohem Niveau. Wer sich für dies Buch interessiert, sollte sich für medizinische Dinge interessieren. Das Gehirn ist komplex, so wie auch der Comic. Wunderschön finde ich die Kombination aus Wissenschaft und Geschichte. Die Wissenschaftler, die sich um die Erforschung des Gehirns einen Namen gemacht haben, stellen das Ergebnis ihrer Forschung selbst vor. Durch die Zeichnungen werden die komplexen Fachinhalte bildlich gut dargestellt – und das mit einer guten Portion Humor.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die ganzen medizinischen Fachbegriffe bleiben natürlich nicht alle hängen und vieles wird mal ein paarmal nachlesen wollen. Somit ein feines Nachschlagewerk der besonderen Art. Interessierte Jugendliche der höheren Klasse werden auch ihren Spaß dran haben, wenn das Thema im Unterricht durchgenommen wird.

Dr. Matteo Farinella wurde in Bologna geboren, er promovierte am University College London in Neurowissenschaften. Seither kombiniert er seine Leidenschaft für Illustration mit wissenschaftlicher Expertise und arbeitet an Projekten, die Wissenschaft durch Visualisierung zugänglicher machen.
Dr. Hana Roš schloss ihr Studium der Neurowissenschaften an der UCL ab, danach promovierte sie in Oxford. Nach einem Postgraduiertenstipendium in Yale kehrte sie 2009 als wissenschaftliche
Mitarbeiterin ans UCL zurück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon