Direkt zum Hauptbereich

Nordische Wesen von Johan Egerkrans - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing





Nordische Wesen 


von Johan Egerkrans


Spätestens seit Astrid Lindgren sind wir ihnen verfallen. Wer liebt sie nicht, die Haus- und Hofwichtel, die das Heim bewachen, dem Menschen zur Hand gehen und die Trolle. Aber in den nordischen Sagen gibt es nicht nur nette Gestalten. Als hinterlistig, boshaft, bösartig, gefährlich kann man andere beschreiben. Denen möchte ich doch lieber nur in diesem Buch begegnen. Denn hier bekommen sie Profil und Leben eingehaucht. Falls einer versucht zu entwischen, klappe ich schnell das Buch zu.



Der Spiritus ist ein kleines, schwarzschimmerndes, insektenähnliches Wesen … lebt in einer kunstvoll geschnitzten Schatulle, und solange der Besitzer ihn jeden Morgen mit einem ordentlichen Spuckeklumpen füttert, wird er keinen Geldmangel leiden. Dabei ist es wichtig, auf nüchternen Magen zu spucken.



Der skandinavischen Volksglauben steckt voller magischer und mystischer Geschöpfe, die in den Wäldern und im Dickicht wohnen, in Felsspalten und Höhlen, im Wasser oder es gibt Geister, die sich durch die Luft bewegen. Plötzlich tauchen sie aus dem Nebel hervor, laufen dir im Wald über die Füße. Dem ein oder anderen willst du auf keinen Fall kennenlernen.


Der Nöck ist ein mystisches und gefährliches Wasserwesen, das in Flüssen, Furten, Bächen und Seen anzutreffen ist. Er versucht, unachtsame Badende in sein Unterwasserreich zu locken und dort gefangen zu halten.
In diesem Buch, das wundervoll grafisch gestaltet ist, erklärt uns Johan Egerkrans alle nordischen Sagengestalten. s gibt die Naturwesen: Elfen, Wichtel, Meerjungfrauen, Riesen, Nixen, Trolle, Vitte und Vätte usw. Es folgen Helfergeister, Gestaltwandler, Totenwesen und Ungeheuer. Zu Letzteren zählen u. a. Riesenkrake, Drache, Lindwurm, Grollborste. Dieses Buch ist ein Kunstwerk, grafisch ungewöhnlich gut gestaltet. Schon der Leineneinband ist ein haptisches Erlebnis. Die Federzeichnungen lösen Emotion aus, von niedlich, schön bis gruselig ist alles dabei. Bei der Darstellung nimmt er Bezug auf die uralten Darstellungen der sagenumwobenen Wesen. Ein Buch, das viel Freude macht, soweit man sich für Märchen und Mythen interessiert. Und jeder Skandinavienfan wird seine Freude an der liebevollen Gestaltung haben.


Ein Milchhase ist ein unheimliches, bösartiges, entfernt an einen Hasen erinnerndes Wesen, das häufig die Gestalt eines rollenden Woll- und Stoffknäuls annimmt. … Dieses Wesen schickten die Bäuerinnen, die mit dem Teufel einen Pakt geschlossenen hatten, nach Sonnenuntergang los, um die Kühe der Nachbarn zu melken.





Johan Olov Egerkrans wurde in Schweden in Lidingö geboren. In seinem Land ist er ein bekannter Illustrator und Comiczeichner. Am liebsten zeichnet er fantastische und übernatürliche Wesen. Er und Stefan Ljungqvist illustrierten nicht nur die Bücher für andere, sondern schufen auch die Bilderbücher Taggtråds-Tim und Lille Atlas. In den Jahren 1994-2004 entwarf Egerkrans die Serie Rymdling to Lidingö Tidning.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono