Direkt zum Hauptbereich

Das Wassergespenst von John Kentrick Banges und Barbara Yelin - Rezension

Rezension

Sabine Ibing




Das Wassergespenst 

von John Kentrick Banges und Barbara Yelin


Dieses witzig-gruslige Jugendbuch, bzw., schlicht Comic, nimmt eine über 100 Jahre alte Geschichte von John Kendrick Bangs auf. Die Comic-Zeichnerin Barbara Yelini interpretiert die Story neu mit wundervollen Wasserbildern. Worum geht es? Harrowby Hall, der Familiensitz der gut situierten Familie Oglethorpe war fertig erbaut, zum Einzug bereit, das Zimmer der Tochter gelb-rosa gestrichen. Das gefiel ihr gar nicht und sie rebellierte. Der Vater stellte sie vor die Wahl, draußen zu schlafen oder einzuziehen. Sie ging zum See hinunter, stürzte aus Versehen hinein, ertrank und erscheint nun jedes Weihnachten, um ihr verhasstes Zimmer unter Wasser zu setzen. Heue ein Gästezimmer, zieht sich jeder dort unter Wasser gesetzte Gast eine schwere Erkältung zu, ganz ab von dem Schrecken.


Eigentum verpflichtet

Sir Oglethorpe , beschließt, das Zimmer einfach leerstehen zu lassen. Nun erscheint an Weihnachten das Gespenst in seinem Zimmer. Er erfährt, dass es auch nichts nützen würde, das Haus leerstehen zu lassen, denn das Gespenst würde dem Besitzer des Anwesens über die ganze Welt folgen, um an Weihnachten seine Wasserfälle abzulassen. Die Erkältung, die sich der Mann zuführt, überlebt er nicht.

Kann man ein Gespenst austricksen?

 Man stelle sich vor, jeder würde so einkaufen.

Der nachfolgende Sir Oglethorpe beschließt, das Gespenst auszutricksen. Er bestellt sich einen Taucheranzug, der per Post geliefert wird. Ja wenn das jeder machen würde, bekommt er vom Personal zu hören. Eine wundervolle Stelle. Klar, der Trick, den er ersinnt, funktioniert nicht und dieses exzentrische Jammergeschöpf sieht es gar nicht ein, sein Gespuk zu beenden. Eine neue Idee muss her.


Liebevolle Zeichnungen 

Gezeichnet ist das Ganze in Schwarz-Grau-Tönen im Cartoonstil. Gespenst und Wasser sind aquamarinblau hinterlegt. Das Gespenst selbst ist im Skizzenstil dargestellt. Zeichnung und Farbstil im Einklang hinterlassen einen Gruselcharakter. Das Ende ist überraschend, typisch schwarzer, englischer Humor. Mir hat das Buch gefallen. Eine unverkennbare Wintergeschichte, die es einen unter der Wolldecke zittern lässt.

Die Altersangabe des Verlags liegt bei 14. Ich denke, ab 12 kann man das Buch sicher lesen. Klein, aber mein, im Pocketformat ist dies sicher ein nettes Mitbringsel für Jugendliche, die nicht gern lesen.

Barbara Yelin - bekannt in der Comicszene

Die Münchnerin Barbara Yelin ist als Comiczeichnerin sehr bekannt. Sie studierte Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Als Comiczeichnerin ist sie vor allem in Frankreich durch die Bände »Le visiteur« und »Le retard« bekannt geworden. Mit »Gift«, der Geschichte eines historischen Kriminalfalls nach einem Szenario von Peer Meter, ist 2010 der erste umfangreiche Comic von Barbara Yelin bei Reprodukt in Deutschland erschienen, weitere folgten. Sie zeichnete Comicstrips für die Frankfurter Rundschau (“Riekes Notizen”) und den Tagesspiegel und reiste als Workshopleiterin und Reportage-Zeichnerin an Orte wie Kairo, Bali, New Delhi, Tel Aviv und Pristina. 2015 erhielt sie den Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur und 2016 den renommierten Max-und-Moritz-Preis als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry