Direkt zum Hauptbereich

Andy: A Factual Fairytale von Typex - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Andy: A Factual Fairytale 

(Leben und Werk von Andy Warhol) 

von Typex




Die Grafik Novel beginnt mit den Träumen des kleinen Andrew Warhola. Teil eins ist schwarz-weiß gestaltet. Die Familie osteuropäischer Einwanderer lebt in Pittsburgh in sehr armen Verhältnissen. Andys Mutter liest ihm aus den Comic-Seiten der Tageszeitung vor. Die liebevollen Zeichnungen über das Armenviertel und die Härte der Fabrikarbeit erinnern mich in der Machart ein wenig an Zille-Zeichnungen. Der kleine Junge träumt von Popeye, Prinz Eisenherz, Micky-Mouse, Dick und Doof, Marlene Dietrich und er träumt von Coca-Cola, eine fulminante erste Seite. Versinkt der kleine Andy in seine Comics, ist das Bild koloriert. In Teil zwei ändert sich der Zeichenstil und die Szenen sind plakativ einfarbig hinterlegt. Der junge Warhola, der durch den Fehler einer Journalistin zu Andy Warhol wird, was ihm gefällt, weil es amerikanisch klingt, geht seine ersten Wege als Künstler. Leise, schwul und sensibel wird er in der grobschlächtigen Machoszene der Künstler nicht angenommen. Siebdruck – Dosen – schrill – all das ohne Pinsel, was soll man von diesem Typ halten, die Galerien halten sich zurück.


Jedes der 10 Kapitel ist anders gestaltet, jeweils ein Lebensabschnitt. In Kapitel drei gelingt Warhol der Durchbruch und wieder wechselt der Zeichenstil, die schrillen Farben setzen ein. Diese Grafik Novel umfasst nicht nur das Leben von Andy Warhol, es zeigt eine neue Zeit, ein Aufbruch in die moderne Gesellschaft: eine schrille Zeit der Hippiekultur, der Farben, der lauten Rockmusik und Drogen. Ein Aufbruch des verstaubten konservativen Amerikas an der Ostküste in neue Kunstwege in neue Gesellschaftsformen.



Genauso schrill wie seine Bilder war Warhol selbst, ein Exzentriker, der sein Leben nach außen in die Medien projizierte. Gleichzeitig ist Warhol sehr widersprüchlich, innerlich zerrissen, voller Selbstzweifel, was er nicht unbedingt nach außen trug. Das Leben von Andy Warhol ging auf und ab und der Zeichner blickt hinter die Fassade. Mit Dick Tracey kreuzen sich immer wieder Warhols Wege, keine harmonische Beziehung. Und seine Freundschaft zum Schah von Persien brachte ihm viel Kritik ein, setzte ihn gesellschaftlich ziemlich unter Druck. Exzessives Partyleben bestimmt Warhols Leben, der Umgang mit Stars aus Film, Kunst, Literatur und Musik, wie Marilyn Monroe, Greta Garbo, Jackson Pollock, Mick Jagger, Truman Capote, Lou Reed, Bob Dylan und Michael Jackson, sie alle geben sich hier die Ehre. Auf 570 Seiten bringt uns der niederländische Zeichner Typex den Künstler nahe, eine Hommage, aber sicher keine Verherrlichung. Und ganz ehrlich, mir gefällt Typex viel besser als Warhol.


Auf der letzten Seite gibt der Verlag den Hinweis, für ein größtmögliches Lesevergnügen, möge man nicht mehr als ein Kapitel auf einmal lesen. Ich hatte mich zufällig dran gehalten. Das Buch strengt an mit Fülle und Farben. Und es ist mindestens genauso schrill wie Warhol – genial!




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Tödliche Fremde von Wolfgang Borsich

Ein Lanzarote-Krimi

Mein nächster Versuch mit Bahnhofsliteratur fiel ins Wasser. Weder die Sprache, noch die Charaktere und schon gar nicht die Geschichte selbst konnten mich begeistern. Auf der letzten Seite trieb mir der Stoff auch noch Zornesröte ins Gesicht! Ein Krimi ist das vom Genre nicht, sondern ein Thriller – allerdings eine langweilige Geschichte. »Ein mysteriöser Mordfall, ein dramatisches Flüchtlingsunglück«, so der Klappentext vom Piper-Verlag. Hier ist weder etwas mysteriös – na ja, vielleicht die Protagonisten selbst – noch wird die Flüchtlingsproblematik behandelt. Hier stimmt rein gar nichts. Die Geschichte ist offen wie ein Fächer von Anfang an, nicht schlüssig, die Charaktere sind klischeehaft und handeln nicht der Situation angemessen. Und auch die Sprache klingt holprig. Dazu kommen die vielen spanischen Sätze, sämtliche Speisen werden nur auf spanisch benannt – und hier wird viel gegessen. Wer kein Spanisch kann, dem rate ich ab. Essen gepaart mit farblosen Ins…

Rezension - Warum merke ich nicht dass die Erde sich dreht von James Doyle und Claire Goble

Warum sind Bäume grün? Was essen Pflanzen? Warum wachsen Haare? Warum funkeln Sterne? Woher weiß man, dass die Erde rund ist? Hier werden 22 Fragen kindgerecht beantwortet, die ich selbst nicht alle hätte so erklären können. Typische Kinderfragen: Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Warum ist das Meer blau? Woher kommt das Internet? Warum muss ich mich waschen? Charakteristische Fragen in der Urlaubszeit. Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert in diesem Kindersachbuch erklärt: Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Technik und Psychologie, na eben die typischen Fragen aus Kindermund, zu denen man nicht immer gleich eine Antwort parat hat. Fotos und witzige Grafik runden die Informationen ab. Eine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:    Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? von James Doyle und Claire Goble

Rezension - Der Teufel will mehr von Wallace Stroby

Jeder Band aus der Crissa Stone-Reihe ist ein Pageturner, auch dieser neue Roman. Wallace Stroby braucht nicht viel, um seine Figuren aufzustellen, sie glaubhaft zu machen. Die Dialoge sind ausgefeilt, präzise mit leichtem Humor unterfüttert. Noir Roman in Perfektion. Dieses Mal soll lediglich ein Lkw abgepasst werden, der eine private Kunstsammlung an Bord hat, geringfügig bewacht. Wagen stoppen, umladen und weg. Ein leichtes Spiel … Crime vom Feinsten!

Weiter zur Rezension:   Der Teufel will mehr von Wallace Stroby