Direkt zum Hauptbereich

Das lügenhafte Leben der Erwachsenen von Elena Ferrante - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Das lügenhafte Leben der Erwachsenen 


von Elena Ferrante

Sprecher: Eva Mattes
Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 11 Std. und 37 Min.


Der Anfang:  Zwei Jahre bevor mein Vater von zu Hause wegging, sagte er zu meiner Mutter, ich sei sehr hässlich. Der Satz wurde leise gesprochen, in der Wohnung, die sich meine Eltern, frisch verheiratet, im Rione Alto, oben in San Giacomo dei Capri, gekauft hatten. Alles – Neapels Orte, das blaue Licht des eisigen Februars, jene Worte – ist geblieben.


Der erste Satz ist hervorragend, deutet gleich das folgende Unheil an; der glorifizierte Vater wird entthront.  Der Roman ist gut, doch letztendlich erreicht er für mich nicht Stärke der Neapolitanischen Saga. Auch diese Geschichte spielt in Neapel, dieses Mal in den 90-Ern. Insgesamt ist der Ort aber unwichtig, die Story könnte in jeder Großstadt spielen. Die Stärke der Saga hatte für mich das  politisch-gesellschaftliche Panorama, das hier völlig ausgeklammert ist. In dieser Geschichte berichtet eine pubertierende Ich-Erzählerin aus ihrer Sicht von ihrem verstörenden Weg ins Erwachsenenleben, glaubhaft in den Charakteren, ohne Frage. Doch irgendwie ließ mich das Gefühl nicht los, das alles hatte ich bei Ferrante schon einmal gelesen. Ohne die Saga hätte ich diesen Roman mit Sicherheit besser bewertet – indessen mir fehlte der Sog, weil alles so bekannt war, ich wartete auf die feinen Wendungen und das Allumfassende.


Eine Welt bricht aus den Fugen

Von meinem Zimmer aus hörte ich nur, dass sie ihm kurz von den Klagen der Lehrer berichtete

und zu meiner Rechtfertigung meine beginnende Pubertät ins Feld führte. Doch er unterbrach sie, und in einem Ton, den er mir gegenüber nie verwendete – noch dazu im Dialekt, der bei uns zu Hause tabu war –, entfuhr ihm das, was er garantiert nicht hatte laut sagen wollen: 

‹Mit Pubertät hat das nichts zu tun. Sie kommt nun ganz nach Vittoria.


Giovanna ist 13 Jahre alt, lustlos, der einst guten Schülerin fällt das Lernen schwer, sie sieht keinen Sinn darin. Sie meint, sie wäre dumm und hässlich; die Brüste wachsen, sie bekommt ihre Menstruation, Schweißgeruch verunsichert sie. Stabilität zieht sie aus ihren Eltern, die Mutter Lehrerin an einem Gymnasium, der Vater, Andrea, Lehrer für Geschichte und Philosophie am namhaftesten Gymnasium Neapels. Doch dann die Aussage ihres Vaters: sie gleiche ihrer hässlichen, boshaften Tante. Eine Tante, von deren Existenz sie nichts weiß – zu allem Übel verlässt kurz darauf der Vater die Familie, zieht zur besten Freundin der Mutter – zu Giovannas besten Freundinnen, wird nun deren «Vater». Die Mutter versinkt in Depression, beschäftigt sich in der Trauer nur noch mit sich selbst, hält den Vater weiter hoch, liebt ihn noch immer. Giovanna muss die Klasse wiederholen – Seile gekappt nach allen Seiten. Sie spuckt auf das Foto des Vaters, verachtet beide Elternteile.


Wer ist Vittoria?

Über die Eltern meines Vaters wusste ich dagegen so gut wie nichts. Sie waren nur bei seltenen Anlässen – einer Hochzeit, einer Beerdigung – in meinem Leben aufgetaucht und jedes Mal in einem Klima so unechter Herzlichkeit, dass ich nichts daraus mitnahm als das Unbehagen, das solche Pflichtbesuche verursachen: Sag deinem Großvater guten Tag, gib der Tante einen Kuss. Für diese Verwandtschaft hatte ich mich also nie groß interessiert, auch deshalb nicht, weil meine Eltern nach diesen Treffen gereizt waren und sie einmütig wieder vergaßen, als wären sie in ein billiges Schauspiel geraten.


Über die Verwandten ihrer Mutter weiß sie viel, kennt sie alle, sie wohnen im oberen Teil der Stadt wie sie selbst, auf den Hügeln des Vomero. Verstorben die «Großeltern vom Museum» (sie wohnten gleich beim Museum), zu denen man guten Kontakt pflegte. Die Eltern und Verwandten des Vaters blieben für Giovanna namenlos, man begegnete sich nur, wenn die Pflicht dazu zwang. Wer ist diese Vittoria, die in keinem Fotoalbum zu finden ist, fragt sich Giovanna. Wem soll sie ähnlich sein? Heimlich nimmt sie Kontakt zur Tante auf. Eine bissige grantige Frau, die mit Wut im Bauch durch die Welt geht. 


Die glorifizierte Vorstellung von ihrer Kernfamilie bekommt Risse

Die Tür ging auf, eine ganz in Hellblau gekleidete, hochgewachsene Frau erschien, die dichte Mähne pechschwarzer Haare im Nacken zusammengebunden, dünn wie eine gesalzene Sardelle und trotzdem mit breiten Schultern und großem Busen. Sie hielt eine brennende Zigarette zwischen den Fingern, hustete, sagte, zwischen Italienisch und Dialekt schwankend. 

‹Was ist denn, ist dir schlecht, musst du pissen?›

‹Nein.› 

‹Und wieso klingelst du dann zweimal?› 

Ich murmelte. ‹Ich bin Giovanna, Tante Vittoria.› 

‹Weiß ich, dass du Giovanna bist, aber wenn du nochmal Tante zu mir sagst, mach lieber auf der Stelle kehrt und hau ab.


Giovannas Vater Andrea sei an ihrem Unglück schuld, mitschuldig am Tod ihres Geliebten, Enzo, den Vittoria bis heute abgöttisch liebt, wie sie immer wieder beschwört. Man muss dazusagen, Vittoria hatte damals ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann – was ihr Bruder Andrea als höchst unmoralisch verurteilte. Verstörend für Giovanna – er, Andrea, der jahrelang ein Verhältnis mit der besten Freundin der Mutter unterhielt, nun sogar ausgezogen ist! Noch verstörender – Vittoria lebt mit der Witwe von Enzo und deren Kindern zusammen. Jeder will Giovanna auf seine Seite ziehen, manipulieren, erzählt alte Geschichten. Doch was ist die Wahrheit? Zumindest, so stellt Giovanna fest, was gesagt wird, wird nicht unbedingt auch gelebt. Die glorifizierte Vorstellung von ihrer Kernfamilie bekommt Risse, die Idealisierung zerbricht. Das Leben der Erwachsenen ist verlogen! Und dann ist da noch dieses Armband der Großmutter, das Vittoria, so behauptet sie, der Nichte zur Geburt geschenkt habe, das Andrea aber seiner neuen Lebensgefährtin geschenkt hat. Die bürgerliche Giovanna ist fasziniert von der «Prollseite» der Verwandtschaft und tingelt zwischen beiden Seiten hin und her, beginnt ihr eignes Lüenspiel.


Ein Entwicklungsroman

Ihre Fähigkeit zu lieben hatte sie wohl schon lange eingebüßt, wahrscheinlich bei Enzos Tod, aber ihre Fähigkeit zu hassen war scheinbar grenzenlos.



Eine Coming-of-Age-Geschichte, die sich mit der Schwierigkeit des Erwachsenwerdens befasst. Körperliche Veränderungen, die Suche nach dem ersten Sex, die nach einer reinen Liebe. Als Kind bekommt man eingebläut, dass die Lüge die schlimmste Verfehlung ist – und dann lernt man, wenn man älter wird, dass das ganze Leben aus Lüge besteht. Selbsthass in der Pubertät, Selbstzweifel, die Suche nach der Identität bis hin zum Hineingleiten ins Erwachsenenleben – ein Findungsprozess, einer des Ausprobierens.


Frauenfiguren und Chauvinismus

Warum reicht ein einziges Adjektiv nicht aus, um zu definieren, was Sex ist, man braucht viele – peinlich, geistlos, tragisch, komisch, angenehm, abstoßend –, und nie nur eines, sondern alle gleichzeitig.


Ferrante hat hier wundervolle Figuren erfunden, glaubhaft, authentisch. Giovanna, die Icherzählerin blickt als Erwachsene zurück auf ihre Jugend, der Blick von damals vermischt sich mit dem der reifen Giovanna. Es geht hier nicht nur um Heuchelei und doppelte Wahrheiten, natürlich geht es wieder um Frauenfiguren, um Chauvinismus. Andrea, der in einer besseren Wohnung wohnt, mit noch mehr Bequemlichkeit, mit Haushälterin, drei Frauen, die ihn bewundern – von Giovana wird das auch verlangt, sie wäre die Vierte. Dagegen die Mutter zuhause bei Givanna, die in Depression verfällt, den Vater weiter anbetet, stell das Mädchen fest: «Wie viel Macht Männer doch haben, sogar die erbärmlichsten». Ebenso erlebt sie die jungen Männer im Pascone, die sie um den Finger wickeln kann, die nur Sex im Kopf haben, dann kopflos werden. Und dann verliebt sie sich in einen charismatischen jungen Mann aus dem Pascone, unerreichbar, denn der ist verlobt mit ihrer neuen Freundin, ein intellektueller Aufsteiger aus dem Pascone, der in Mailand studiert – genau der Typ, der früher einmal ihr Vater war. Eine reiner Charakter, einer, zu dem man aufsehen kann. Doch auch der entpuppt sich als Lüge. 


Der Zauber des Gesamtpakets hat gefehlt

Der Roman ist gut, ohne Frage. Kann man ihn mit der Neapolitanischen Saga vergleichen? Nein – darum sage ich gut. Aber der Sound, die Figuren, das Setting, schwingen natürlich mit und hier stellt sich Gleichklang ein. Dann bleibt dem Leser nichts anderes übrig, als zu vergleichen. Und an dieser Stelle fehlt eben das politisch-gesellschaftliche Panorama – was mich als Leserin enttäuscht zurücklässt.


Elena Ferrante hat sich mit dem Erscheinen ihres Debütromans im Jahr 1992 für die Anonymität entschieden. Ihre vierbändige Neapolitanische Saga – bestehend aus «Meine geniale Freundin», «Die Geschichte eines neuen Namens», «Die Geschichte der getrennten Wege» und «Die Geschichte des verlorenen Kindes» – ist ein weltweiter Bestseller.


Elena Ferrante 
Das lügenhafte Leben der Erwachsenen
Originaltitel:  La vita bugiarda degli adulti 
Aus dem Italienischen übersetzt von Karin Krieger
Sprecher: Eva Mattes
Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 11 Std. und 37 Min.
Entwicklungsroman, Coming-of-Age-Geschichte, italienische Literatur, Familienroman
Der Hörverlag, Audible, 2020
Gebundene Ausgabe, 415 Seiten
Suhrkamp, 2020




Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgenössische Romane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Das Sägewerk von Anonym

  Prosa, die unter die Haut geht! Durch die Prüfung gefallen begibt sich der schmale Junge auf Arbeitssuche, wird überall abgewiesen. Am Ende bekommt er einen Job in einem Sägewerk. Es ist dunkel, wenn er morgens aufsteht, genauso dunkel, wenn er am Abend auf dem Fahrrad zurückkehrt. Zwölf-Stunden-Tage – im Winter bitterkalt, im Sommer ist es vor Hitze kaum auszuhalten. Die Arbeit ist beinhart am Anfang, der Junge ist kurz vor dem Zusammenbrechen, doch er beißt sich durch, trotz Verletzungen. Hier wird bis ans Limit geschuftet, ohne Rücksicht auf den Körper. Französische Literatur neu aufgelegt, 1953 geschrieben, 1975 erstmals veröffentlicht. Historisch belegt – eine wahre Geschichte. Weiter zur Rezension:  Das Sägewerk von Anonym

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - Die Annonce von Marie-Hélène Lafon

  Bauer sucht Frau. Paul, 46 Jahre alt, Bauer in der Auvergne, auf tausend Metern Höhe betreibt er den familieneigenen Hof und hat die Einsamkeit satt, gibt eine Annonce auf. Vom anderen Ende Frankreichs antwortet aus einer tristen Industriestadt Annette, 37 Jahre alt, ist nur im Paket mit dem elfjährigen Sohn Éric zu haben. Die beiden treffen sich auf halber Strecke und Anette zieht bald mit Eric bei Paul ein. Die große Liebe ist es nicht, Zuneigung, eine Zweckgemeinschaft, bei der jeder sein Ziel verfolgt. Der Empfang auf dem Hof ist frostig, die Verwandten dort lassen die beiden Neuankömmlinge sofort spüren, dass auf dem Hof kein Platz für sie ist. Eine sprachliche Perle!  Weiter zur Rezension:    Die Annonce von Marie-Hélène Lafon

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt. Hier geht es zur Rezension:    Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Besondere Bücher zum Verschenken

  Bald ist Weihnachten. Oder: Meine Mutter hat nächste Woche Geburtstag. Die hat doch schon alles. Was soll ich ihr bloß schenken? Ein Buch. Meinst du? Ich glaub, sie hat schon eins. Der Trend geht heute zum Zweitbuch! Ach! Was hat sie für Interessen? Ihr Garten! Die Natur, Kochen, gut speisen. Hm. Meine Schwiegermutter ist anders. Die reist gern, interessiert sich für Architektur, Kunst und Literatur, Weine, Schlemmertempel. Siehst du, und nun bin ich mir sicher, dass ich für die beiden ganz besondere Bücher empfehlen kann, über die sich jemand freut, weil es nicht einfach nur ein Buch ist. Sondern weil du ihn kennst, an ihn denkst! Geschichtsliebhaber, der Seebär und Taucher, die Verliebten, Hobbyköche, Biertrinker, Reisende, Märchenfans, Naturfreunde, Liebhaber der Sprache oder der Kunst – hier findet ihr ein paar Bücher, über die sich jemand freut – auch wenn er nicht regelmäßig liest – einfach, weil dieses Buch ihn interessieren wird.  Und nun zu den Vorschlägen:    Besondere Büch

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz. Hier geht es zur Rezension:    Einsiedeln von Silvia Götschi

Rezension - Mann backt Brot von Marian Moschen

  Brot backen, ein frisches, knuspriges Brot auf den Tisch stellen, selbstgebacken – nur wie gelingt es? Das Buch öffnen und loslegen – jeder wird hier bei mehr als 50 Brotrezepten seine Lieblingsbrote finden, auch viele Rezepte ohne Sauerteig. Schritt für Schritt wird alles anschaulich erklärt. Schwer ist Brotbacken nicht. Fazit: Das ist das beste Brotbackbuch, das wir bisher in den Händen gehalten haben, praktikabel mit gutem Ergebnis, Rezepte für alle Gelegenheiten und Geschmacksrichtungen. Brotbacken für Anfänger inklusive. Weiter zur Rezension:    Mann backt Brot von Marian Moschen

Rezension - Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher

  Ein Buch über das Schreiben, die Entwicklung einer Geschichte, von Figuren. und der Beziehung des Schriftstellers zu seinen Charakteren. Am Anfang sucht man eine Idee, überlegt, verwirft und endlich passt eine … Ein Bilderbuch, eine gute Geschichte, ein Kindersachbuch über das Schreiben – aber nicht nur für Kinder! Weiter zur Rezension:    Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher