Direkt zum Hauptbereich

Dunkle Zahlen von Matthias Senkel - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Dunkle Zahlen 

von Matthias Senkel


Der Anfang: ›-was denn, was denn?‹ (Das bin ich, der sich da aufplustert.) Durch die sperrangelweit aufgeschlagene Tür weht Kunstschnee herein und, schau mal einer: Anuschka und Anuschka schleppen schon wieder einen randvollen Kessel in meine Bude.

Ein Buch, das sicherlich gut ist, keine Frage, aber es kam nicht an mich heran oder ich nicht in den Stoff. Dieser Roman ist anders, wir bemerken es gleich am Umschlag: verdrehte Buchstaben, kein Autor, kein Verlag, nur ein Titel. Vier Mal haben wir es miteinander probiert, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Dieser Roman hat Qualität, aber wir beide passen nicht zusammen. Vier Mal angefangen und dann quergelesen. Und es gibt wunderbare Passagen.

Inhaltsangabe schwer zu fassen

Worum geht es? Ich kann es nicht zusammenfassen – erstmalig. Grob gesagt, um russische Programmierer, um einen kalten Krieg der Programmierung, denn die Programmierer werden den nächsten Krieg bestimmen und derjenige wird gewinnen, der die besten Softwarearchitekten und Programmierer auf seiner Seite hat. Der Roman ist ein wenig durcheinander konzipiert, das hat mich konfus gemacht. Natürlich geht es auch um Russland (die Zeit vor Putin), schlechte Bedingungen, Planwirtschaft, KGB, russische Dichter, eine Erzählmaschine und ums Wässerchen, das man bei uns Wodka nennt. Matthias Senkel ist ein detailverliebter Autor - mir war es oft zu viel. Und ganz ehrlich, einiges habe ich nicht verstanden, und einiges sicher nicht mal wahrgenommen, worauf an mancher Stelle angespielt wurde. Von russischen Kultur ins Detail habe ich keine Ahnung, kenne mich weder mit Mathematikern, Informatikern, Literaten (Puschkin und Tolstoi sagen mir noch etwas, doch dann hört es auf) und sonst welchen wichtigen Leuten und Ereignissen aus. Da steht man manchmal ratlos neben dem Buch.

Wir hüpfen in den Zeiten von Ort zu Ort

Mitte der Achtziger, Moskau, Programmierspartakiade, die Gruppe der Kubaner ist plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Die Betreuerin und Übersetzerin sucht in ganz Moskau nach ihnen. Die Veranstaltung diente den Mächtigen anscheinend, die Ideen die Programmiereliten abzurippen. Viele Erzählstränge, die plötzlich im Nichts versinken, wir hüpfen in den Zeiten von Ort zu Ort; Dystopie, Krimi, Agententhriller, Sci-Fi, Textschnipsel aus Wikipedia, Witze, Videospiel. Das alles in Kombination war mir zu viel.

Wacht auf, Programmierer! Wacht auf, ihr Athleten!
In Boolscher Algebra zum Start angetreten!
Ein Schaltkreis erglüht: Ein Rekord eingestellt!
Programmierer, wacht auf, wir erobern die Welt!
In Zukunft, da siegen Computer statt Waffen
- das erhebt uns noch weiter über die Affen
Wacht auf, ihr Adepten der Informatik!
Schreibt: RUN! Die Parole: Bloß keine Panik!

Außergewöhnliche Erzählstruktur

Auf Seite 310 gibt es ein »Witzarchiv«, dem folgt auf Seite 314 »Verworfene Motti«, 218 der »Abkürzungsschlüssel, ab 324 bis 327 » Wiederkehrende Figuren von A-Z« und dann geht es weiter im Roman. Sprachlich ausgereift, wortgewaltig, sehr humorvoll, da ist nicht dran zu rütteln, Matthias Senkel ist ein begabter Autor. Die chaotische Erzählstruktur mag etwas Außergewöhnliches sein, die Fülle der Stränge und Protagonisten. Aber genau das war nicht meins, insbesondere weil mir obendrauf der Russlandbezug fehlte, ich die vielen Andeutungen im Subtext nicht verstanden habe. Ich habe überlegt, wie man von diesem Roman eine Inhaltsangabe schreibt: Geht nicht – doch: reinstes Chaos auf hohem Niveau. Das Feuilleton ist aus dem Häuschen, eine moderne Art der Lyrik, randomisiertes Erzählen ist erfunden, völlig genial! Nun ja – Meinungen zu Büchern gehen
auseinander.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry