Direkt zum Hauptbereich

Dunkle Zahlen von Matthias Senkel - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Dunkle Zahlen 

von Matthias Senkel


Der Anfang: ›-was denn, was denn?‹ (Das bin ich, der sich da aufplustert.) Durch die sperrangelweit aufgeschlagene Tür weht Kunstschnee herein und, schau mal einer: Anuschka und Anuschka schleppen schon wieder einen randvollen Kessel in meine Bude.

Ein Buch, das sicherlich gut ist, keine Frage, aber es kam nicht an mich heran oder ich nicht in den Stoff. Dieser Roman ist anders, wir bemerken es gleich am Umschlag: verdrehte Buchstaben, kein Autor, kein Verlag, nur ein Titel. Vier Mal haben wir es miteinander probiert, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Dieser Roman hat Qualität, aber wir beide passen nicht zusammen. Vier Mal angefangen und dann quergelesen. Und es gibt wunderbare Passagen.

Inhaltsangabe schwer zu fassen

Worum geht es? Ich kann es nicht zusammenfassen – erstmalig. Grob gesagt, um russische Programmierer, um einen kalten Krieg der Programmierung, denn die Programmierer werden den nächsten Krieg bestimmen und derjenige wird gewinnen, der die besten Softwarearchitekten und Programmierer auf seiner Seite hat. Der Roman ist ein wenig durcheinander konzipiert, das hat mich konfus gemacht. Natürlich geht es auch um Russland (die Zeit vor Putin), schlechte Bedingungen, Planwirtschaft, KGB, russische Dichter, eine Erzählmaschine und ums Wässerchen, das man bei uns Wodka nennt. Matthias Senkel ist ein detailverliebter Autor - mir war es oft zu viel. Und ganz ehrlich, einiges habe ich nicht verstanden, und einiges sicher nicht mal wahrgenommen, worauf an mancher Stelle angespielt wurde. Von russischen Kultur ins Detail habe ich keine Ahnung, kenne mich weder mit Mathematikern, Informatikern, Literaten (Puschkin und Tolstoi sagen mir noch etwas, doch dann hört es auf) und sonst welchen wichtigen Leuten und Ereignissen aus. Da steht man manchmal ratlos neben dem Buch.

Wir hüpfen in den Zeiten von Ort zu Ort

Mitte der Achtziger, Moskau, Programmierspartakiade, die Gruppe der Kubaner ist plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Die Betreuerin und Übersetzerin sucht in ganz Moskau nach ihnen. Die Veranstaltung diente den Mächtigen anscheinend, die Ideen die Programmiereliten abzurippen. Viele Erzählstränge, die plötzlich im Nichts versinken, wir hüpfen in den Zeiten von Ort zu Ort; Dystopie, Krimi, Agententhriller, Sci-Fi, Textschnipsel aus Wikipedia, Witze, Videospiel. Das alles in Kombination war mir zu viel.

Wacht auf, Programmierer! Wacht auf, ihr Athleten!
In Boolscher Algebra zum Start angetreten!
Ein Schaltkreis erglüht: Ein Rekord eingestellt!
Programmierer, wacht auf, wir erobern die Welt!
In Zukunft, da siegen Computer statt Waffen
- das erhebt uns noch weiter über die Affen
Wacht auf, ihr Adepten der Informatik!
Schreibt: RUN! Die Parole: Bloß keine Panik!

Außergewöhnliche Erzählstruktur

Auf Seite 310 gibt es ein »Witzarchiv«, dem folgt auf Seite 314 »Verworfene Motti«, 218 der »Abkürzungsschlüssel, ab 324 bis 327 » Wiederkehrende Figuren von A-Z« und dann geht es weiter im Roman. Sprachlich ausgereift, wortgewaltig, sehr humorvoll, da ist nicht dran zu rütteln, Matthias Senkel ist ein begabter Autor. Die chaotische Erzählstruktur mag etwas Außergewöhnliches sein, die Fülle der Stränge und Protagonisten. Aber genau das war nicht meins, insbesondere weil mir obendrauf der Russlandbezug fehlte, ich die vielen Andeutungen im Subtext nicht verstanden habe. Ich habe überlegt, wie man von diesem Roman eine Inhaltsangabe schreibt: Geht nicht – doch: reinstes Chaos auf hohem Niveau. Das Feuilleton ist aus dem Häuschen, eine moderne Art der Lyrik, randomisiertes Erzählen ist erfunden, völlig genial! Nun ja – Meinungen zu Büchern gehen
auseinander.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees