Direkt zum Hauptbereich

Wir sind dieser Staub von Elizabeth Wetmore - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing





Wir sind dieser Staub 


von Elizabeth Wetmore


Der Anfang: 
Sonntagmorgen draußen auf dem Ölfeld, kurz vor der Dämmerung. Ein junger Bohrarbeiter liegt unbequem in seinem Pick-up ausgestreckt und schläft. Er hat die Schulter von innen gegen die Fahrertür gestemmt, die Stiefel aufs Armaturenbrett gelegt und sich den Cowboyhut so tief ins Gesicht gezogen, dass das Mädchen draußen im Staub nur sein bleiches Kinn erkennen kann. Seine sommersprossigen Wangen sind fast unbehaart. Er wird sie nie täglich rasieren müssen, egal wie alt er wird. Sie hofft, dass er jung stirbt.

1976, in der kleinen westtexanischen Stadt Odessa stinkt die Luft nach Öl, hier dreht sich alles um die Förderung von Rohöl: Hitze, Wüstensand, unbändiger Staub, Klapperschlangen und Skorpione, ein verdorrtes Land. Das schwarze Gold sorgt für Wohlstand in der Gemeinde. Auch wenn der Job gefährlich ist, weil es immer wieder zu schweren Unfällen kommt, arbeiten fast alle Männer in der Ölindustrie; ein paar Farmer fristen ein karges Auskommen. Die schwerverletzte mexikanische Glory Ramírez schleppt sich am Morgen des Valentinstags von einem Ölfeld zu einer nicht weit entfernten Farm, als ihr Vergewaltiger endlich im Auto einschläft. Sie hofft, jemand würde ihr die Tür aufmachen, und das, bevor dieser Mann aufwacht und sie einholen kann. Mary Rose Whitehead öffnet aufs Klopfen, registriert sofort, was dem vierzehnjährigen Mädchen passiert ist. Und schon ist eine Staubwolke am Horizont zu sehen, ein Wagen kommt auf die Farm zugefahren. Sie bittet ihre Tochter, den Sheriff und einen Krankenwagen zu rufen, nimmt ihr Gewehr, geht hinaus, um den Mann namens Strickland zu erwarten. Jetzt wünscht sie sich, sie hätte Glory nie hereingelassen. Der junge Mann zeigt keinen Respekt vor ihr, noch vor ihrem Gewehr. Er will Glory haben. Noch bevor die Situation mit Strickland vor der Tür eskaliert, kommt der Sheriff angerauscht. Der Mann wird verhaftet.


Vom Cheerleader zur Mutter und Hausfrau


Die Leute glauben, das Gefährlichste draußen auf den Ölfeldern wären die Klapperschlangen und die Skorpione, dabei sind die in diesem County noch das Harmloseste. Und die Klapperschlangen warnen einen wenigstens vor.

Nun erfolgt ein Martyrium für Mary Rose Whitehead – ihr Telefon steht nicht still. Der arme junge Mann! Will sie ihm mit ihrer Aussage vor Gericht das Leben verbauen? Es war doch nur eine Schlampe – eine Mexikanerin – die hat es doch gewollt. Mary Rose wird beschimpft und bedroht. Selbst ihr eigener Mann maßregelt sie, weil sie die Tür geöffnet hat. Auf der abgelegenen Farm ist sie nicht mehr sicher, und so zieht sie mit ihrer Tochter und dem Baby in die Stadt, wagt es nicht, ihre Tochter auch nur einen Moment aus den Augen zu lassen. Eine Stadt voller Männer, Arbeiter. Männer sind anzubeten, zumindest hat man ihnen zu gehorchen; das wird den Mädchen mit der Muttermilch eingeflößt. Jedes Mädchen geht den gleichen Weg: Vom Cheerleader zur Mutter und Hausfrau, die nur noch Auflauf- und Kuchenrezepte austauscht; oft werden sie mit fünfzehn schwanger, aber spätestens mit siebzehn. Und ein paar wenige Frauen haben es geschafft, abzuhauen – die ganze Familie einfach stehen zu lassen. «Warum ist das kleine Jesuskind nicht in Texas zur Welt gekommen? Weil es hier keine drei Weisen und keine Jungfrau gab.» Doch hier kommen nicht nur Glory und Mary Rose zu Wort, sondern auch andere Frauen unterschiedlichsten Alters, die auf die ein oder andere Art miteinander bekannt sind. Eins verbindet alle sieben Charaktere: Die Kralle der Männer; und jede von ihnen geht anders damit um. Die Kapitel erzählen abwechselnd die Geschichten der Beteiligten. Frauen, die am Ende zusammenstehen werden.


Ein stimmungsvolles Setting und fein beschriebene Charaktere 


Und wie sterben die Frauen? Normalerweise, wenn Männer sie umbringen.

Es ist ein Ein spannender Genremix aus Western, Gesellschaftsroman und Justizroman. Atmosphärisch beschreibt Elizabeth Wetmore eine karge, raue Landschaft in der Wüste, die Gefahren mit Skorpionen und Klapperschlangen. Ödes, flaches Land, staubig und tot. Die Farmer haben immer mehr Schwierigkeiten zu überleben, denn die Rinderpreise fallen im Tiefflug, Fliegen und Würmer dezimieren den Viehbestand. Ölpumpen, die sich in stetigem Rhythmus auf und ab bewegen, zieren die Landschaft, so weit man blicken kann; der faulige Geruch der Ölförderung und das Abbrennen schwängert die Luft. Es werden ständig Arbeiter gesucht; die Psychopathen Amerikas versammeln sich hier. Männer sterben früh bei Arbeitsunfällen auf dem Ölfeld durch eine Pipeline-Explosion oder durch ein Gasleck oder wenn ein Rind sie tritt, sie auf die Hörner nimmt; wenn sie volltrunken Auto fahren, wenn sie betrunken vom Wasserturm fallen oder sich aus Versehen selbst beim Waffenreinigen oder der Jagd erschießen. Frauen, die in Bars und Restaurants arbeiten, verlassen gemeinschaftlich abends den Arbeitsplatz, achten aufeinander, bis alle im Auto sitzen und die Tür geschlossen haben. Mütter lassen ihre Mädchen nicht auf der Straße spielen. Sarkastisch wirft die Autorin immer wieder Texaswitze mit ein – die einem das Grinsen im Hals stecken lassen. Sexismus und Rassismus bestimmt das Leben. Trotz allem schafft Elizabeth Wetmore es, eine positive Stimmungslage in die Geschichte hineinzutragen. Ein stimmungsvolles Setting und fein beschriebene Charaktere runden den Roman ab. Klare Leseempfehlung!


Elizabeth Wetmore ist im westlichen Texas aufgewachsen und lebt heute in Chicago. Sie arbeitete unter anderem als Bartenderin und Taxifahrerin und lebte eine Zeitlang als Einsiedlerin in den Wäldern von Arizona. Dann begann sie zu schreiben. 




Elizabeth Wetmore 
Wir sind dieser Staub
Originaltitel: Valentine, 2020
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Eva Bonné
Zeitgenössische Literatur, Western, Gesellschaftsroman, Justizroman, amerikanische Literatur
Gebunden, 320 Seiten
Eichborn Verlag, 2021



Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgenössische Romane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die wichtigen deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchpreise 2021

  Deutscher Jugendbuchpreis 2021, Kinderbuchpreis 2021, Serafina (Illustration), Schweizer Jugendbuchpreis, Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis Wie heißt es so schön: Es ist geschafft! Natürlich gibt es eine Menge kleiner Preise für Kinder- und Jugendliteratur. Ich habe mir die wichtigsten deutschsprachigen herausgenommen: Drei nationale Preise, Deutschland, Österreich, Schweiz und den Preis für Illustration im Bilderbuch. Ich habe auch den neuen Kinderbuchpreis (eine Privatinitiative) mit hineingenommen, da er beachtenswert für Autoren und Verlage ist - und weil er in der Jury Kinder mit einbezieht. Deutscher Jugendliteraturpreis 2021 - die Nominierten Die Preise der Kritiker- und Jugendjury sind mit je 10.000 Euro dotiert Sparte Bilderbuch  Gewinner: Sydney Smith  Unsichtbar in der großen Stadt Aus dem Englischen von Bernadette Ott Aladin Verlag Ab 4 Jahren Allein in der großen Stadt zu sein, ist manchmal unheimlich. Besonders, wenn man klein ist und alles um einen herum so

Rezension - Unter Raubtieren von Colin Niel

  Martin arbeitet als Ranger im Pyrenäen-Nationalpark, setzt sich massiv für die Erhaltung der Arten ein. Der engagierte Tierschützer stößt er eines Tages bei Facebook auf das Foto einer jungen Frau, die sich mit einem Hightec-Jagdbogen vor einem erlegten Wüstenlöwen mit schwarzer Mähne in der afrikanischen Savannenlandschaft präsentiert. Er will sie zur Rechenschaft ziehen. Komuti ist ein Himba, der im Nordwesten Namibias lebt. Weitere Protagonisten: Löwe Charles und Bär Cannellito. Ein außergewöhnlicher Noir-Thriller superspannend: Realismus, komplexe Figuren und eine vielschichtige Handlung, ein Roman mit schwarzer Seele. Heranpirschen an diesen Autoren, der mich auch mit diesem Ökothriller überzeugte. Die Jagdsaison ist eröffnet! Unbedingt lesen! Weiter zur Rezension:    Unter Raubtieren von Colin Niel 

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - Der Lindwurm und der Schmetterling von Michael Ende, Laura und Florian Fuchs

  Laura und Florian Fuchs haben ein Gedicht von Michael Ende illustratorisch aufgearbeitet. Dabei ist ein farbenprächtiges Bilderbuch entstanden. Das Märchen vom Drachen, der nicht Lindwurm heißen mag – er ist doch nicht lind! Und vom Kohlweißling, der nicht Schmetterling heißen will. Das zarte Insekt schmettert doch nicht! Ein Märchen für Kinder ab 4 Jahren – eins für Drachenfans! Weiter zur Rezension:    Der Lindwurm und der Schmetterling von Michael Ende, Laura und Florian Fuchs 

Rezension - Die Wahrheit der Dinge von Markus Thiele

  Recht zu sprechen, bedeutet nicht immer moralisch gerecht zu sein, insbesondere aus der Sicht der Opfer. Grundlagen für das erste Semester im Jurastudium. Ein Thema, das in der Literatur immer wieder großartig verarbeitet wurde. Ich war gespannt auf den Roman eines Rechtsanwalts und bin leider bereits auf der ersten Seite enttäuscht worden. Die Geschichte eines Richters, der an sich selbst zweifelt, in sich geht, überlegt, ob er seien Job zu schmeißen. Beweihräucherung von allen Seiten. Sprachlich und inhaltlich keine Glanzleistung, Spannung mäßig, alles in allem eine flache Story zu einem großen Thema. Weiter zur Rezension:    Die Wahrheit der Dinge von Markus Thiele

Rezension - Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

  Eine Geschichte über wahre Stärke Fred und sein Kuschelbär Pollo sind beste Freunde. Tagsüber erleben sie die größten und wildesten Abenteuer und nachts beschützt Pollo Fred vor allen Gefahren. Eines Tages verliert Pollo seinen Arm. Ein Bär mit nur einem Arm? Was soll Fred damit anfangen? Also schmeißt er ihn in eine dunkle Ecke. Dicke Bärentränen kullern auf Pollos Pelz. Kann das Kuscheltier-Kommando helfen? Die feinen Illustrationen hauen die Geschichte heraus, lustig, sprizig, zum Nachdenken, Bilderbuch 4 ab Jahren. Weiter zur Rezension:    Das Kuscheltier-Kommando von Samuel Koch, Sarah Koch, Resch, Nadine Y.

Rezension - Schwarzrock von Brian Moore

  Dies ist ein Klassiker aus dem Jahr 1985. Was mich besonders gereizt hat, ist die Tatsache, dass Moore sehr akribisch das Leben der Ureinwohner und das der ersten Missionare studiert hat und dieser Roman realistisch ein Leben in der Zeit wiedergibt. 1635 kommt ein junger französischer Jesuitenpater, Paul Laforgue, in die Neue Welt, Nova Scotia, mit dem Ziel «les sauvages (die Wilden)» zu missionieren. Ein Stamm der Algonkin soll ihn zu den Huronen führen. Auf der gefährlichen Fahrt begleitet ihn als Übersetzer der junge Jesuit Daniel den Sankt-Lorenz-Strom hinauf gen Norden dem Winterlager entgegen; eine Fahrt durch das Feindesland der Irokesen. Kulturen begegnen sich. Ein spannender Abenteuerroman, ein historischer Thriller. Weiter zur Rezension:    Schwarzrock von Brian Moore

Rezension - Im Spiegelsaal von Liv Strömquist

  In ihren Comic-Essays beschäftigt sich Liv Strömquist mit Schönheitsidealen. Sie beginnt mit Kylie Jenner einer Ista-Poserin. Über 277 Millionen Menschen folgen der berühmten Amerikanerin auf Instagram. Alle möchten aussehen wie Kylie. Aber warum ist es so? Der französische Philosoph René Girard erklärt, dass der Mensch an sich unsicher ist, darum Vorbilder benötigt, und diese nachahmen will, um alles richtig zu machen. Historisches, Theorien von Soziolog*innen, Kunstwissenschaftler*innen, eine Menge Sachinformationen in Form von Comics setzen sich mit dem Thema auseinander.  Weiter zur Rezension:    Im Spiegelsaal von Liv Strömquist

Rezension - Licht zwischen den Bäumen von Una Mannion

  Die Ferien beginnen so gar nicht nach dem Geschmack der Kinder: Fünf Geschwister streiten sich im Auto auf der Heimfahrt des letzten Schultags. Die zwölfjährige Ellen bringt die Mutter zur Weißglut, die dann am Straßenrand anhält und ihre Tochter auffordert, auszusteigen. Sie legt den Gang ein und tritt aufs Gaspedal. Es dunkelt bereits und Ellen steht ein stundenlanger Fußmarsch bevor. Die Entscheidung eines Augenblicks, die alles verändert. Für mich eher ein Allage / Jugendroman, ein Coming-of-Age-Roman. Im weitesten Sinn ein Thriller, eine Familiengeschichte, süffig und spannend geschrieben. Als Jugendbuch ab 14 Jahren. Weiter zur Rezension:   Licht zwischen den Bäumen von Una Mannion 

Rezension - Der Duft der Kiefern von Bianca Schaalburg

  Mit den geerbten Möbeln von Oma begannen die Fragen. Bianca Schaalburg hat ihre Familiengeschichte in einem Comic aufgearbeitet. Die Großeltern hatten die Möbel zu Hochzeit bekommen: 1933. Die Autorin entdeckt auf Familienfotos, dass Opa bereits 1929 ein Hitlerbärtchen trägt, eine entsprechende Frisur und er war bereits 1926 in die NSDAP eingetreten. Er war Truppenführer bei der SA, hat diese aber 1929 wieder verlassen. Warum nur? Welche dunkle Vergangenheit liegt über ihrer Familie? Die Autorin und ihr Sohn fangen an zu recherchieren. Eine Graphic Novel ab 14 Jahren / Allage Weiter zur Rezension:    Der Duft der Kiefern von Bianca Schaalburg