Direkt zum Hauptbereich

Wohin ich immer gehe von Nadine Schneider - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Wohin ich immer gehe 


von Nadine Schneider


Der Anfang: 

Johannes hatte einen wiederkehrenden Traum. Er träumte, dass sie ihn im Wasser erschossen. Dass sie ihn trafen, während er untergetaucht war, und er nicht mehr genug Kraft hatte, an die Oberfläche zurückzuschwimmen. In dem Moment, als sich die Kugel in seinen Rücken bohrte, wusste er, dass er sterben würde. Er spürte ein Stechen zwischen den Schulterblättern und bog sich nach hinten. Öffnete den Mund, atmete Wasser ein, dachte, ich sterbe, und wachte auf.


Sie sind beste Freunde und wollten weg aus Rumänien, aber dann war David verschwunden und Johannes musste alleine fliehen. Über die Donau schwimmen am sogenannten Eisernen Tor, einer der engsten und für die Schifffahrt gefährlichsten Stellen der Donau im Grenzgebiet von Rumänien zu Serbien; sie hatten dafür trainiert und er hatte es geschafft, er hat die Ceauşescu-Diktatur hinter sich gelassen. Die erste Zeit in Deutschland war hart: Johannes war in einem Auffanglager für Flüchtlinge als Angehöriger einer deutschen Minderheit gelandet, jobbte als Hilfsarbeiter, bis er die Chance zu einer Ausbildung zum Hörgeräteakustiker erhält. Heute ist er integriert, hat einen guten Job – doch seine Vergangenheit belastet ihn noch heute. Als ihn eines Tages die Nachricht vom Tod seines Vaters erreicht, kehrt er zur Beerdigung zurück nach Banat in die Heimat. Wie hatte die Mutter ihn gefunden? Er hatte nie Kontakt mit der Familie aufgenommen, auch nicht nach dem Regimezusammenbruch. Was war damals geschehen?


Wie eine Hand packte ihn die Strömung und zog ihn ruckartig nach links, in die Richtung, aus der das Boot kommen würde. Er begann, dagegen anzuschwimmen, und Wasser schlug ihm ins Gesicht. Er presste die Lippen zusammen, doch mit der nächsten Welle drang es ihm in Nase und Augen. Er hustete und spuckte. Bunte Punkte flimmerten in der Dunkelheit. Er hörte auf zu schwimmen, umklammerte den Reifen und rang nach Atem.


Zurück in die Familienbande

Nadine Schneider erzählt in der dritten Person. Erinnerungen an die Vergangenheit, Spurensuche nach Identität und nach David – sie geht tief in die Zerrissenheit des Charakters hinein. Die Flucht aus einem «System, das einem keine Zukunftsoptionen bietet, das enorm in die Privatsphäre eingreift».  Schwerhörigkeit und das Schwimmen ziehen sich durch die gesamte Familie, das Überwasserhalten in schweren Zeiten, das Abtauchen und Untergehen. Die Familie, die Großmutter mütterlicherseits und die väterlicherseits; arm und reich, Gegenpole. Der Vater, ein gewalttätiger Säufer, ein Bruder, der sich im Gemüsegarten erschossen hat; der Freund, der mehr als ein Freund war. Familie, Freundschaft, Verlust, Verrat, Verachtung. Geschickt lässt die Autorin Leerstellen. Völlig unaufgeregt blättert sie die Geschichte von vorn nach hinten auf. Eine unausgesprochene Feindseligkeit an allen Ecken brodelt im Untergrund bis zum wirklich bitteren Ende. Johannes wird erfahren, was damals geschah, und er ist genauso geschockt wie der Lesende. 


Man konnte seine Familie verlassen, man konnte hunderte von Kilometern zwischen sich und die Orte seiner Kindheit bringen, man konnte gut vergessen üben, mit einem tückischen Fluss im Rücken, der einen trennte von den ganzen Verwandten und Verschwägerten, von den Blutsbanden, den Wie-aus-dem-Gesicht-Geschnittenen, aber eine Familie ließ sich so leicht nicht loswerden. Sie hatte ihre eigenen Wege und früher oder später begegnete man ihr auf einem dieser Wege wieder.


Ein geschickt konstruierter Roman mit Tiefgang

Der Debütroman «Drei Kilometer» hatte mir bereits sehr gefallen. Und dieser hier ist genauso gut. Nadine Schneider beginnt sanft, lässt ein paar Wellen tänzeln, bevor sie zum Sturm aufbläst. Die spannende Flucht, es folgt das neue Leben, lustlos grüßt täglich das Murmeltier, in der Nacht quälen Träume. Die Rückkehr in das Land, in dem man alles zurückließ, jahrelang ausgesperrt aus der Erinnerung, blättert sich nun vor dem Protagonisten auf. Die Landschaft hat sich nicht verändert. Und wie sieht es mit den Menschen aus? Rückblenden, Erinnerungen, Puzzleteile setzen sich für den Leser zusammen, füllen sich mit Unausgesprochenem. Eine distanzierte Familie, eine verschnupfte Mutter, lästige Verwandte, eine verstummte Großmutter, die kaum noch etwas hört – schon gar nicht etwas hören will. David und seine Familie wie ausgelöscht – die waren eines Tages weg. Eben weg. Wie Johannes. Der war eines Tages ebenfalls verschwunden. Ein geschickt konstruierter Roman mit Tiefgang, handwerklich fein ausgearbeitet. Ein Genuss, diesen Roman zu lesen, Empfehlung!


In Familien lebt man eine Weile, fühlt sich aufgehoben oder nicht. Man erträgt Einiges und überhört Vieles, man steht selten einfach auf und geht. Man sagt kaum einmal, was man wirklich denkt, wundert sich über die Menschen, die man, würde man ihnen als Fremde an einem Ort zufällig begegnen, vermutlich kein zweites Mal sehen wollen würde. Man liebt, obwohl man nicht will, und man verachtet noch leidenschaftlicher. In Familien stirbt man.


Nadine Schneider studierte Musikwissenschaft und Germanistik in Regensburg, Cremona und Berlin. Ihr erster Roman Drei Kilometer (2019) wurde u.a. mit dem Hermann-Hesse-Förderpreis und dem Literaturpreis der Stadt Fulda ausgezeichnet. Nach Stationen an der Komischen Oper und der Vaganten Bühne Berlin arbeitete sie für den Bundeswettbewerb Gesang. Nadine Schneider lebt in Nürnberg.



Nadine Schneider
Wohin ich immer gehe
Zeitgenössische Literatur, Drama, Rumänien, Ceauşescu, Diktatur, Homosexualität
Gebunden mit Schutzumschlag, 260 Seiten
Jung & Jung Verlag, 2021



Drei Kilometer von Nadine Schneider

Rumänien 1989, unter der Diktatur von Nicolae Ceausescu und seiner Securitate: In einem Dorf in der Region Banat wohnen viele Donauschwaben. Zu ihnen gehören Anna, Hans und Misch. Die Augustsonne brennt. Banat liegt am Südostrand der ungarischen Tiefebene, die Grenze ist nicht weit – so viele sind schon gegangen – nach Deutschland. Lediglich der Mais steht noch hoch als Schutzschild vor der Grenze nach Ungarn. Nur drei Kilometer. Auch Anna hat Verwandte in der BRD. Hans und Misch – Anna mag sich nicht für einen entscheiden. Beide so verschieden und beide so begehrenswert. Eins haben sie gemeinsam: den Gedanken an Flucht. Bevor der Mais geschnitten ist, müssen sie fliehen. Anna muss entscheiden, mit wem sie gehen will – möchte sie überhaupt die Heimat verlassen? Wem kann sie trauen? Ein Debüt, vor dem man den Hut zieht.

Weiter zur Rezension:    Drei Kilometer von Nadine Schneider



Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Werke sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgenössische Romane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Ambivalenz von Amélie Nothomb

  Eben noch war Claude mit Reine im Bett. Beim Anziehen erklärt sie, sie würde ihn für den erfolgreicheren Jean-Louis verlassen; eiskalt sie offeriert ihm, der habe mehr zu bieten. Claude schwört, sich an Reine zu rächen. Claude heiratet Dominique; Frau und Tochter interessieren ihn nicht, er hat andere Pläne. In Zeitraffern und Extrakten teilt der Leser das Leben der Familie – hier geht es um Liebe, Rache und Vergeltung auf mehreren Ebenen, die radikale Bloßstellung menschlicher Ruchlosigkeit. Feiner kurzer Roman! Weiter zur Rezension:    Ambivalenz von Amélie Nothomb

Rezension - Die Rätsel der Toten von Matt Ralphs und Gordy Wright

  Berühmte Mumien und uralte Rituale aus aller Welt Ein fein gestaltetes Buch, das sich mit den Toten befasst, denen wir im Museum begegnen. Somit eine passende Begleitlektüre. Altägyptische Mumien und europäische Moorleichen bis hin zu skythischen Jungfrauen und japanischen selbstmumifizierenden Mönchen; skythische Jungfrauen, Tutanchamun, Chinchorro, Ötzi, diverse Totenkulte – dieses Buch zeigt, was wir anhand der Körper über unsere Vorfahren erfahren. Wie haben diese Menschen gelebt? Am Ende des Buchs befindet sich eine Weltkarte, auf die alle im Sachbuch aufgezählten Fundorte markiert sind. Sehr fein kindgerecht aufgearbeitet und illustriert. Die Begleitung zum Museumsbesuch ab 10 Jahren – auch jünger bei Interesse, Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Die Rätsel der Toten von Matt Ralphs und Gordy Wright

Rezension - Ich, Ellyn von Nell Leyshon

  Anfänglich hatte ich Schwierigkeiten, in die Sprache einzutauchen, erst Mitte des Romans war ich richtig drin und das Buch konnte mich am Ende begeistern. 1573, England: Ellyn wächst auf einem Bauernhof auf. Das Mädchen ist für die Kuh zuständig und muss auch sonst fest zupacken. Die Familie lebt in Armut und Schmutz, niemand kann lesen und schreiben. Doch Ellyn lebt für das Singen, das sie befreit, und jeder der sie hört, ist fasziniert. Diese Stimme verhilft ihr, als Junge verkleidet, zu einen Platz in einer Eliteschule ... Weiter zur Rezension:    Ich, Ellyn von Nell Leyshon 

Rezension - Dark Rome – Das geheime Leben der Römer von Michael Sommer

  Wie sah es im römischen Leben aus? Eigentlich waren die Sitten recht prüde, auch wenn Hollywood uns etwas anderes weismachen will. Natürlich gab es Ausnahmen und klar, es gab ein paar schlimme Finger unter den Herrschenden, Staatsaffären, wie in jeder Kultur. In anekdotischen Kapiteln bekommen wir Einblick in die römische Kultur. Angeblich konsumierte der Philosophenkaiser Mark Aurel Opium. Die Statthalter Roms Albinus und Florus plünderten in Ägypten die Provinzbevölkerung aus. Doch die beiden waren Waisenknaben im Vergleich mit dem Proprätor Verres, der auf Sizilien wütete und dabei über Leichen ging. So viel hat sich seit damals nicht verändert ... Wir lesen «von Giftmischerinnen und Drogendealern», «von Korruption und organisiertem Verbrechen», «von Falschspielern und Meuchelmördern», Hannibal, Lucius Cornelius Sulla Gaius Marius, Lucius Cornelius Cinna, Marcus Aemilius Lepidus, Octavian, Marcus Iunius Brutus, Cicero, Nero, viele bekannte Personen werden erwähnt. Aber Michael Som

Rezension - Feuerwanzen lügen nicht von Stefanie Höfler

  Mischa und Nits sind beste Freunde. Mischa liebt die Poems von Nits. Und der bewundert Mischa, weil er schlau ist und ein wandelndes Lexikon über Tiere zu sein scheint. Lügen geht gar nicht, so Nits Überzeugung. Darum fragt er sich, warum Mischa dem Lehrer weismachen will, er hätte eine Chlorallergie, als der Schwimmunterricht beginnt – Nits erzählt er, die Badehose sei von Mäusen angefressen worden. Überhaupt scheint Mischa in Schwierigkeiten zu stecken – doch wohl eher sein Vater ... Nits betritt in dieser Familie plötzlich eine völlig andere Welt – die der Armut. Aber das ist ein Unterthema – Mischas Vater ist untergetaucht; Mischa und Nits werden ihn nicht im Stich lassen – aber das könnte gefährlich werden ... Spannung, Humor und ein wenig Tragik machen das Buch zu einem Leseerlebnis. Meine Empfehlung ab 11 Jahren für diesen exzellenten Kinderroman.  Weiter zur Rezension:    Feuerwanzen lügen nicht von Stefanie Höfler 

Rezension - Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

  24 +1 weihnachtliche Vorlesegeschichten  So einen Laden wünschen wir uns! Wer etwas Besonderes für einen lieben Menschen sucht, wird in Leander Linnens Trödelladen ganz bestimmt fündig werden – denn es ist ein Wunderladen. Hier kann man nach Herzenslust stöbern und entdeckt unter vielen keinen Kuriositäten das richtige Geschenk – auch Nichts gibt es hier zu finden! Ja wirklich, denn ein Kunde kommt herein, sein Verlobter wünsche sich Nichts ... auch er wird fündig. Wer das Geschäft betritt, wird es bereichert verlassen – bereichert um ein bisschen Gelassenheit, um ein Lächeln, die Begegnung mit Leander, oder einfach um den Zauber der Weihnacht. Ein wundervoller Buch-Adventskalender zum Vorlesen ab 5 Jahren.  Weiter zur Rezension:    Leander Linnens Wunderladen von Lena Hach und Friederike Ablang

Rezension - Vom Erzählen von Hermann Bausinger

  Poesie des Alltags Hermann Bausinger untersuchte für dieses erzählende Sachbuch (Kulturwissenschaft) das alltägliche Erzählen - also Witze, Anekdoten, Märchen, allgemeine Plaudereien und natürlich Übertreibungen, der Schwatz im Treppenhaus, – die soziale Kommunikation – eine Interaktion, die nicht der Wissenserweiterung dient, sondern dazu die Beziehung zu anderen Menschen herzustellen: Orte, Gelegenheiten, Riten, Themen, über die man redet – die Entstehung von Erzählungen; Erzählmuster, die sich in der Entwicklung der Menschheit manifestiert haben; Stilrichtungen; Sprachelemente, Werkzeuge mit denen man stilistisch eine Erzählung reicher macht. Erzählen ist für Bausinger «eine zentrale Ausdrucksform menschlicher Kultur». Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Vom Erzählen von Hermann Bausinger

Rezension - Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin von Tom Gauld

  Die größte Sehnsucht des Königspaars war ein Kind! Und weil es nicht klappt, spricht der König mit einer Erfinderin, die Königin gleichzeitig wendet sich an eine alte Hexe. So geht der Wunsch doppelt in Erfüllung. Der König erhält einen Holzroboter-Prinzen und die Königin eine Prinzessin. Allerdings gibt es einen Haken an der Sache: Nachts verwandelt sich die Baumstumpfprinzessin zurück in das Stück Holz, aus dem sie geboren wurde, muss morgens von ihrem Bruder mit einem Zauberspruch zurückverwandelt werden. Aber eines Morgens kommt er nicht pünktlich ... Ein wundervolles Märchen ab 4 Jahren, eins der besten Bilderbücher des Jahres. Weiter zur Rezension:    Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin von Tom Gauld

Rezension - StoryWorld von Sabrina J. Kirschner

  Wer wird in diesem Jahr den Lesewettbewerb im Internat gewinnen, wer hat die meisten Bücher gelesen? In diesem Jahr aber ist Sascha die Siegerin; der Preis: Ein Ausflug in den brandneuen Erlebnispark StoryWorld. Sascha darf eine Person als Begleitung mitnehmen. Sie entscheidet sich für Chloe, die sonst immer gewonnen hatte. Nach einem turbulenten Flug erreichen die beiden den Park und eine unglaubliche Welt tut sich auf. Sascha muss ein Buch aus der Bibliothek ziehen, die leeren Seiten werden durch ihre Erlebnisse beschrieben werden. Ein Abenteuer erwartet die beiden, das sie sich so nicht vorgestellt hätten im «Reich der Tausend Wasser». Nixen und Drachen, unheimliche Nebel ... Kinderroman, Fantasy ab 9 Jahren. Weiter zur Rezension:    StoryWorld von Sabrina J. Kirschner

Rezension - Winter Counts von David Heska Wanbli Weiden

  David Heska Wanbli Weidens düsterer Reservat-Krimi legt das Setting südöstlich des Mount Rushmore von South Dakota ins Rosebud-Reservat der First Nations People. Virgil Wounded Horse ist so etwas wie ein Auftragsschläger im Namen der Gerechtigkeit innerhalb des Reservats, da die Bundespolizei ihren Pflichten nicht nachkommt, maximal bei Mord tätig wird – wenn überhaupt. So engagiert man im Reservat Virgel, der dem Täter auf seine Weise klarmacht, was Gerechtigkeit ist. Doch als eine Drogengang das Reservat unsicher macht und Virgils Neffe mit hineingezogen wird, ist die Sache nun persönlich. Ein spannender Krimi, ein Gesellschaftsroman mit einem Schuss Myst der Lakota. Empfehlung! Gern mehr davon! Weiter zur Rezension:    Winter Counts von David Heska Wanbli Weiden