Direkt zum Hauptbereich

Miroloi von Karen Köhler - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Miroloi 


von Karen Köhler


Sprecher: Karen Köhlerungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 11 Std. und 12 Min.


Mittelalter inmitten der Modernen

Eine Insel in unserer Zeit, abgeschottet weit draußen auf dem Meer – den Vornamen der Bewohner nach und dem, was man dort anbaut, klingt es nach der Region Griechenland. Die Religion, eine Sekte, ist eine Mischung aus allen uns bekannten Weltreligionen. Hier lebt man gewollt abgeschottet: Ohne Strom und moderne Errungenschaften, in einem klar definierten Patriarchat, Männer dürfen nicht kochen, nicht singen, Frauen nicht lesen und schreiben. Die Bewohner leben nach der Khorabel, es steht geschrieben was erlaubt ist und was nicht. Der Bethaus-Vater und die Dorfältesten regeln die Organisation und das soziale Leben. Wer gegen die Khorabel verstößt, wird bestraft, an einen Schandpfahl gebunden und mit dem Stock vom sogenannten Angstmann verprügelt bis die Knochen brechen. Die Höchststrafe ist die Steinigung. Es gibt wiederkehrende religiöse Rituale wie die Satva, Pujachatt oder das Miroloi, die Totenklage, auch gibt es ein kleines Kloster in der Nähe auf der anderen Seite der Insel. Hin und wieder legt das Boot des Händlers an. Er bringt »Schätze« von drüben: Nahrung, Gewürze, Gasflaschen, Werkzeug, Ersatzteile. Den ersehnten Keilriemen für die einzige mechanische Nähmaschine im Dorf kann er anscheinend nicht mehr besorgen … und eines Tages bringt er eine Packung Feuerzeuge – was ist das denn! Das will jeder haben, ein Schnipp-Feuer, eins, das man nicht schlagen muss! Was der Händler dalassen darf – was nicht, entscheiden die Ältesten und der Bethaus-Vater. Der Händler nimmt im Gegenzug dafür Olivenöl und Oliven ab. Eine Gesellschaft ohne Geld – eine Gesellschaft, bei der alles geteilt wird, jeder seine Arbeitskraft einbringt. Doch halt – eins wird nicht geteilt: Wissen und Macht – das verbleibt allein den Männern.


Kein Zurück vor dem Nichtwissen. 
Da liegt die Siedelei mit ihrem Glänzedach, einsam und versteckt in einer Mulde. Da wohnen die Betmänner mit ihren Schülern in Stille und All-Einheit. Da stört sie nichts, nicht einmal das Gerausch des Meeres. 

In dieser Gesellschaft wurde dem Bethaus-Vater ein Baby vor die Tür gestellt – vielleicht von drüben. Denn das Körbchen war mit Zeitungspapier von drüben ausstaffiert. Dieses Mädchen wird vom Bethaus-Vater und seiner Haushaltsgehilfin Mariah großgezogen, es bekommt keinen Namen, weil es keine Eltern hat, keinen Geburtstag und obendrauf ist sie behindert, sie humpelt. Im Dorf wird sie Nachgeburt der Hölle, Eselshure oder Schlitzi gerufen – und sie ist an allem Schuld: Wenn ein Baby stirbt, es schlechtes Wetter gibt usw. Die Protagonistin ohne Namen ist zu Beginn des Romans eine Jugendliche, reift während der Geschichte zu einer Frau heran und bekommt später von jemandem heimlich einen eigenen Namen. Der Bethaus-Vater geht liebevoll mit ihr um, bringt ihr heimlich das Lesen und das Schreiben bei. Dieser Mann kennt das Drüben, muss von dort stammen, aber er redet nie von der anderen Gesellschaft. Diese Inselgemeinschaft kennt nur das Patriarchat, Männer verprügeln zu Hause ihr Frauen, was nicht erlaubt ist, der Lehrer vergeht sich an jungen Frauen, gegen die Gesetze – aber es sind eben Männer, die sich alles herausnehmen. Wir kennen solche Gesellschaftsformen, sie sind noch heute existent. Ist eine solche Gesellschaftsform eliminiert von der Außenwelt, kennt sie nichts anderes, so empfinden die Mitglieder das in der Regel als Norm. Und genau das ist der Haken an dieser Geschichte. Warum stellt dieses Mädchen alles in Frage? Und warum bringt ihr der Bethaus-Vater das Lesen und Schreiben bei? Wirklich nur, um ein Kochbuch zu lesen? Mädchen gehen nicht zur Schule, sind ungebildet. Letztendlich lernt auch dieses Mädchen nur Buchstaben, diese hintereinanderzusetzen, zu entziffern, einfache Sätze zu entziffern. Das ist noch lange keine differenzierte Texterfassung. Der Bethaus-Vater erklärt, wenn das Mädchen nicht mehr nicht lesen kann, dann gäbe es kein Zurück vor dem Nichtwissen. Beim Bethaus-Vater zu Hause gibt es letztendlich auch nur die Khorabel zu lesen. Seine Intension bleibt im Verborgenen. Es ist erstaunlich, wie schnell dem Mädchen Texterfassung beim heimlichen Bücherlesen funktioniert, wie schnell sie alles in Frage stellt, sich auflehnt.

Ich zerstoße Pfefferkörner im Mörser, wie wächst der eigentlich?

Die Ich-Erzählerin berichtet – teils in gewollt verschwurbelter poetischen Sprache, die nicht zu der Protagonistin passt. Auf der einen Seite die ungebildete Ich-Erzählerin mit naivem Sprachgebrauch und Gedanken – und auf der anderen Seite spricht eine sehr reflektierte Protagonistin mit inhaltlichem Hall. Sie springt hin und her. Hier passt für mich auf keinen Fall die gewählte Perspektive. Vielleicht lag es am Hörbuch, an der Vortragsweise, an der gewollt einfachen Sprache, Grammatik, die oft Gefühle als eine Abfolge von Verben definiert: Mir ging der Text oft auf die Nerven. Auch die erotischen Worterfindungen waren eher zum Gackern und blieben mir fern. Wenn man so Naivität darstellen möchte – meins war es nicht. Aber genau diese Naivität kippt dann wieder in reflektiertes, intellektuelles Nachdenken. Hier passt eben nichts zusammen. Und warum erfindet die Autorin eine Gesellschaft, die es real an allen Ecken dieser Welt noch gibt? Auch das war für mich ein Rätsel. Ich wartete die ganze Zeit auf irgendetwas Neues und wurde enttäuscht. Kritik am Patriarchat? Hier gibt es eine Menge an realer Literatur!

Doch eher ein Jugendbuch

Für mich ein klassischer Coming-of-Age-Text, der auch textlich in die Jugendbuchabteilung gehört, Allage. Aus dieser Perspektive betrachtet ist das Buch lesbar – Jugendliche schauen über vieles hinweg, lieben das Romantische, das Herzige, die Effekthascherei. Diese Stellen sind emotional breit ausgewälzt. Letztendlich zeigt uns die Autorin nur eine Gesellschaft auf, die existent ist auf Teilen dieser Welt. Hier gibt es so gar nichts Neues, keine neuen Impulse. Warum ist Miroloi auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis gelandet? Keine Ahnung. Inhaltlich gibt es keine Auseinandersetzung zum Thema Gleichstellung, nicht bekannt ist, sprachlich ist es pseudopoetisch ohne Sprachgewalt. Ich fand den Roman gerade so noch mittelmäßig, kann mir aber vorstellen, dass er beim Publikum 13-20 Jahre gut ankommt.

Karen Köhler hat Schauspiel studiert und zwölf Jahre am Theater in ihrem Beruf gearbeitet. Heute lebt sie auf St. Pauli, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Prosa. Ihre Theaterstücke stehen bei zahlreichen Bühnen auf dem Spielplan. 2017 erhielt sie für ihren Roman » Miroloi« ein Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch Stiftung, 2018 das Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds.


Karen Köhler 
Miroloi
Roman
Hanser, gebundenes Buch, 2019
Hörbuch – Ungekürzte Ausgabe Audible

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch – Höhenfieber über der Leventina von Elda Pianezzi

Ein Schweizer Krimi aus dem Tessin hatte mich gereizt. Nach 50 Seiten habe ich abgebrochen, nochmal weiter hinten 3 Seiten gelesen. Es wird sprachlich nicht besser. Wenn ich einen Roman nach so kurzer Zeit abbreche, liegt es immer an der Sprache. Drei Ehepaare, ein Paar und zwei Männer gehen auf eine Wanderung in die Tessiner Alpen (verschiedene Gruppen). Hoch über der Leventina treffen sie an einer Berghütte aufeinander, in der sie übernachten wollen, die aber geschlossen ist, vom Hüttenwart keine Spur. Es beginnt es zu schneien, ein Abstieg ins Tal ist zu gefährlich. Also brechen die Wanderer die Tür auf.

Seit er einen fortgeschrittenen Managementkurs besucht hat, hält er seine Tür immer offen und demonstriert, wachsam wie eine Eule, bloß am Tag – seine stetige Bereitschaft, seine Untergebenen zu empfangen, die er auf moderne Weise als Mitarbeiter bezeichnet. Diese nutzen aber die Gelegenheit nur selten, auch weil in der Regel diejenigen, die es versuchen, viele Händedrücke bekommen…

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wird auf der Frankfurter Buchmesse der Deutsche Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 vergeben. Die Nominierungen stehen fest. Wir sind gespannt, wer gewinnt.
Einige der nun Nominierten habe ich bereits rezensiert, und ihr findet sie hier:

BilderbuchAusflug zum Mond von John Hare   Noch ein Bilderbuch, in das ich mich verliebt habe … Ohne Worte erzählen die Zeichnungen die intensive Geschichte von einem Jungen, der zum Mond fuhr, und dort vergessen wurde. Die erste Seite der Erzählung ist das Cover, denn dort sieht man Kinder (wohl eine Schulklasse) ein Shuttle besteigen. Ein Bilderbuch, das kei ne Sprache benötigt, um eine intensive Geschichte zu erzählen. Das Kind, der Mann im Mond – ganz viele …

Weiter zur Rezension:   Ausflug zum Mond von John Hare


Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon KlassenDrei zusammengehörige Bilderbücher zum Thema Formen, Freundschaft und Ängste. Riesige spricht nicht aus mir. Aber lest selbst, es klemmt für mich an vielen Ecken.

Weiter…

Rezension - Das Holländerhaus von Ann Patchett

Eine amerikanische Familiengeschichte über den Aufstieg eines kleinen Mannes. Cyril Conroy kommt durch Fleiß zu Geld und stolz erwirbt das sogenannte Holländerhaus, eine Prunkvilla. Cyril ist besessen von dem Haus. Die Kinder lieben den großen Pool. Seine Frau Elna hatte Cyril nicht gefragt, ob sie das Haus haben möchte. Und sie fühlt sich unwohl in der pompösen Villa mit all dem Zeug, das Fremden gehörte, dem Hauspersonal. Eines Tages ist Elna verschwunden. Sie ist nach Indien gegangen, erklärt Cyril seinen Kindern Maeve und Danny. Ein paar Jahre später heiratet Cyril die junge Witwe Andrea Smith, die ebenso in das Haus vernarrt ist. Als Cyril früh verstirbt, schmeißt sie die Kinder aus dem Haus, denn sie hatte es geschafft, per Testament zur Alleinerbin zu werden. Das Haus wird Maeve und Danny nie loslassen. Immer wieder kehren sie zurück, um es vom Auto aus zu beobachten. Der Roman ist in Ordnung, Unterhaltungsliteratur. Mir fehlte Spannung, denn er zieht sich wie ein gespannter F…

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist.

Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Die Klimaschweine von Julia Neuhaus und Till Penzek

Den Schweinen geht es saugut! Ihre Fabriken rotzen Dreck aus den Schornsteinen, sie hauen sich Hamburger hinein, bringen mit Monstertrucks ihre Kids bis ins Klassenzimmer, fliegen mit Flugzeugen kleine Strecken, amüsieren sich auf wolkenkratzerartigen Schiffen. – Was ist auf der anderen Seite der Welt los? Den Pinguinen schmilzt das Eis unter den Füßen weg, sogar das Himbeereis schmilzt schneller, als sie lecken können. Der Pinguinprofessor erklärt die Erderwärmung. Wahrscheinlich wissen es die Schweine nicht besser, denken die Pinguine, und machen sich auf ins Land der Schweine. Können sie das Klima retten? Ein klasse Kinderbuch zur Klimaerwärmung. Es gibt eine Menge Redebedarf bei diesem Buch – gleichzeitig unheimlich viel zu lachen. Und natürlich zum Nachdenken. Bilderbuch ab 5 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Die Klimaschweine von Julia Neuhaus und Till Penzek

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz.

Hier geht es zur Rezension:   Einsiedeln von Silvia Götschi

Gabriela Kasperski - Was sind Regiokrimis?

In diesem Beitrag zum Thema, Krimis und Thriller - eigentlich ein kunterbuntes Genre, geht es um ein typisch deutsches Subgenre: Der Regiokrimi. Gabriela Kasperski schreibt selbst in diesem Bereich und hat sich Gedanken dazu gemacht, war etwas erstaunt, was Wikipedia dazu zu erklären hat. Gibt es überhaupt einen Regiokrimi? In irgendeinem Ort muss eine Geschichte schließlich spielen – und sei es auf dem Mond.

Meine Definition sieht so aus: Wie für jeden anderen Krimi braucht es für einen Regiokrimi vielschichtige Figuren, einen Plot mit überraschenden Wendungen und eine Auflösung, die alles nochmal in Frage stellt. Es braucht eine passende Atmosphäre und ein überzeugendes Setting.
Neugierig? Hier geht es zum Artikel:   Was sind Regiokrimis? - von Gabriela Kasperski

Rezension - Ein Strandtag von Vessela Nikolova und Susanna Mattiangeli

EIN TAG AM MEER! ZUCKERSAND UND SONNENCREME Ein Tag am Strand - da gibt es viel zu erleben. Man kann schwimmen, tauchen, Boot fahren, in der Sonne liegen, mit Wasser spritzen, buddeln, Burgen bauen, versteckte Löcher graben, sich amüsieren, wenn einer hineinfällt. Man kann sich mit jemandem anfreunden, Pommes und Eis kaufen, picknicken. Menschen beobachten. Gluthitze, Salzwasser, Wellen, die über dich hinwegschwappen, kleine Fische, Muscheln, Sonnencreme, Sand, der an dir klebt, bis du wie ein paniertes Kotelett aussiehst. Ein Bilderbuch in Form eines Wimmelbuchs mit wundervollen Aquarellskizzen voller Strandliebe – Strandspaziergang mit einem Strandkind – Für mich das perfekte Urlaubsbilderbuch für den Strandurlaub – oder nach dem Urlaub, um weiter von Sonne, Sand und Meer zu träumen. Ab 3 Jahren ... Allage

Weiter zur Rezension:   Ein Strandtag von Vessela Nikolova und Susanna Mattiangeli

Rezension - Quell des Lebens von Bergsveinn Birgisson

Ich habe mich durch diesen Roman durchgeknabbert und habe mich gefragt, wer den Klappentext geschrieben hat. «Eine bewegende Liebesgeschichte und zugleich eine leidenschaftliche Warnung vor Umweltzerstörung und kolonialem Hochmut.»  Im Jahr 1783 brach der Laki-Krater auf Island aus, Lava floss aus seinem Schlund und er spuckte über Monate Ascheregen aus. Der Himmel verdunkelte sich, ganze Landstriche waren mit Asche übersät, unbrauchbar, Hunger und Krankheit ließ Menschen und Vieh sterben. In Kopenhagen plante man für die Kolonie nun die Zwangsdeportation der Bevölkerung, um sie Westjütland anzusiedeln und in Kopenhagen. Viel wusste man nicht über das entfernte Island und seine Menschen – es gab aber jede Menge Gerüchte. So wird der junge Wissenschaftler Magnús Aurelius Egede auf die Insel geschickt, um sich ein Bild zu machen. Klasse historische Hintergründe – um es zu sagen, zu viel für einen Roman nach meinem Geschmack, inklusive sperriger Sprache.

Weiter zur Rezension:   Quell de…

Rezension - Feuertaufe – Lorenz Lovis ermittelt von Heidi Troi

Lorenz Lovis, Mitte vierzig, ist der einzige Verwandte von Onkel Sebastian. Der nimmt ihm auf dem Sterbebett ab, den Hof nicht zu verkaufen, und Lovis ist so zwei Minuten später Hofbesitzer. Lovis, Polizist im Innendienst und nicht glücklich mit seinem Job, kündigt kurzer Hand den Dienst und überlegt sich, Privatdetektiv zu werden. Zwei Jobs in Teilzeit, zwei Jobs, von denen er keine Ahnung hat. Ein Regiokrimi aus Tirol, Brixen, gut geschrieben, aber eher ein Heimatroman, als Krimi. Wer einen spannenden Whodunnit erwartet, wird enttäuscht sein.

Weiter zur Rezension:   Feuertaufe – Lorenz Lovis ermittelt von Heidi Troi