Direkt zum Hauptbereich

Good Home. Stories von T. C. Boyle - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Good Home. Stories 

von  T. C. Boyle



Sprecher: Florian LukasGekürztes Hörbuch - Spieldauer: 11 Std. und 25 Min.


Der Anfang: Es gab zwei Arten von Wahrheiten: gute und schmerzhafte. Das war es, was der Anwalt ihres Vaters sagte, und sie hörte ihm zu, sie tat ihr Bestes – auf ihrem Gesicht eine schmale, glänzende Sichel aus Sonnenlicht, reflektiert von der gelben Küchenwand –, aber es war schwer.

T. C. Boyle gehört zu meinen Lieblingsautoren und natürlich – auch seine Kurzgeschichten konnten mich begeistern! Er schafft es immer wieder, mich bildhaft in Situationen hineinzuziehen, schöpft wundervolle Metaphern. Diese Geschichten sind menschlich, Alltagssituationen die eskalieren, Ausnahmesituationen, Entscheidungen, die wir treffen. Wie würden wir reagieren? Ich will nicht zuviel erzählen, kurz etwas anreißen – nur so viel, oft kommt es anders, als man denkt. Stets beginnt die Geschichte ruhig, doch ein einschneidendes Erlebnis verändert alles … In vielen dieser Begebenheiten stehen Tiere im Mittelpunkt. Gewalt und Waffen (nicht nur die aus Metall) stehen zum Thema. Schon der menschliche Daumen und Zeigefinger aufeinandergedrückt impliziert Macht, Gewalt, eine Waffe.

Vielleicht weil Panik ansteckend und Gewalt das Einzige ist, was beruhigt.

Geschichten, die das Leben schreiben 

Der Vater, der Alkohol, das Kind – ein Unfall – Zeugenaussage, der Anwalt bespricht dies mit dem Kind –  Gerichtstermin.

Eine Ratte, als Futter für die Schlange, doch so niedlich das Tier, so kuschelig, ein Freund. – Der Freund braucht Freunde, damit er sich wohlfühlt …

Ein Fahrer, schnell unterwegs, das menschliche Herz zum Krankenhaus zu transportieren, ein Erdrutsch, kein Weiterkommen. – Die Siedlung, Menschen verschüttet, Entscheidungen treffen. – Aus welchem Grund treffen wir eine Entscheidung?

Eine einsame Frau, an der Tür klingelt ein attraktiver Mann, der sich Vogelfreund nennt und Unterschriften gegen Katzen sammelt, weil die das Ökosystem durcheinanderbringen. – Sie ist eine Katzenfreundin. – Ist es möglich, seine Einstellung hinzuschmeißen, nur um der Einsamkeit zu entrinnen? – Perfide, welchen Hintergedanken der sogenannte Vogelfreund eigentlich verfolgt.

Eine Geschichte sticht heraus, denn sie spielt nicht in den USA, sondern in Russland, im atomverseuchten Gebiet von Tschernobyl. Was bedeuten Strahlen schon, die man nicht sehen kann, wenn man sich zu Hause einfach am wohlsten fühlt?


Ein Zyniker und Menschenfreund


T. C. Boyle schreibt über einfache Menschen, Situationen am Abgrund, blickt auf die amerikanische Gesellschaft, zynisch und hinterfragend, scharf beobachtend, mit Herz. Er bleibt bei den Menschen, ihren Gefühlen, beschreibt Situationen ohne zu werten. Natürlich sind einige Geschichten besser als andere, eindringlicher. Es liegt sicher auch im Auge des Betrachters, welche dieser Storys am meisten beeindrucken. Eins steht fest: T. C. Boyle schreibt nicht nur hervorragende Romane.

(Der Hörverlag, gebundenes Buch bei Hanser)

Weitere Bücher von T.C. Boyle:

Hart auf hart von T.C. Boyle


Die Entdeckung des Nigers im Auftrag der »African Association«


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry