Direkt zum Hauptbereich

Dunkelgrün fast schwarz von Mareike Fallwickl - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Dunkelgrün fast schwarz

von Mareike Fallwickl


Der erste Satz: Mit der Fingerkuppe streicht Moritz über Alaska, das Muttermal unter Kristins Bauchnabel.

Kann ein Mensch von Geburt aus schlecht sein? - oder die Bestie Mensch. Die Frage stellt sich die Autorin in diesem Buch. Erniedrigen und erniedrigen lassen, dazu gehören immer zwei. Der Roman zieht den Leser zunächst mit einem tiefen Sog in das Buch hinein, was war und was wird sein? Moritz und Kristin wohnen in einer Altstadtwohnung einer Kleinstadt. Die Geburt ihres ersten Kindes steht kurz bevor. Mitten in der Nacht klingelt es. Vor der Tür steht Rafael, Moritz bester Freund. Sie haben sich seit 16 Jahren nicht gesehen. Rafael war damals urplötzlich verschwunden, aus seinem Leben, aus der Stadt, unauffindbar.

›Dass wir jetzt mehr sind als Freunde. Wie verwandt‹, sagte Raf und schaute ihn immer noch an. ›dass du mir gehörst.‹

Der Roman ist auf zwei Zeitebenen entwickelt, das Heute, und der Hauptteil geht zurück in die Vergangenheit. Dabei bedient sich die Autorin verschiedener Perspektiven: Moritz, Rafael, Johanna und Marie. Es ist die Geschichte von Marie und die von Moritz, Rafael und Johanna. Für Marie und Alexander wird ihre erste Begegnung auf der Abschlussparty nach der Prüfung der Krankenschwestern nicht ohne Folgen bleiben. Der Medizinstudent ist sofort bereit, die schwangere Marie zu heiraten, sehr zum Ärger seiner Eltern. Sie ziehen später in das Haus von Alexanders Großeltern, die gerade verstorben sind, ein Haus oben am Wald, in einer Kleinstadt bei Salzburg. Alexander wird später die Arztpraxis seines Vaters übernehmen. Marie fühlt sich in der Einsamkeit unter »Dörflern« nicht wohl. Sie geht mit dem vierjährigen Moritz und ihrem Baby auf den Spielplatz, wo sie auf Sabrina mit identisch gleichaltrigen Kindern trifft. Moritz und Rafael, Motz und Raf, eine feste Kinderfreundschaft, schließt ihr Band. Am nächsten Tag kommen sie in den gleichen Kindergarten und später besuchen sie die gleiche Schule, machen gemeinsam die Matura – Blutsbrüder. In der letzten Klasse kommt Johana dazu, eine Waise, die nun bei ihrer Tante leben muss. Aus dem Duo wird ein Trio: Motz und Jo und Raf. Kurz nach der Matura bricht alles auseinander. Moritz hat die beiden anderen nie wieder gesehen, noch je etwas von ihnen gehört.

Sie lag da und lächelte. So manche vermeidliche Niederlage ist in Wahrheit ein getarnter Sieg. Sie hatte ihn genauso in der Hand, wie er sie, nie würde er bei einer anderen finden, was sie ihm geben konnte, Unterwerfung, Hingabe.

Johanna, die berühmte Bloggerin, die durch die Welt zieht und den Blog verächtlich betreibt – für Kohle. Die Leute sind egal, Klicks zählen, denn mit Klicks kommt man zu Geld. Extrem provokativ, hässlich, darum sticht sie heraus, sie weiß, wie man nach Aufmerksamkeit fischt. Hier gibt es jede Menge Klischees zu entdecken.

Abhängigkeit und Unterwerfung, ein altes Thema der Literatur. Ein zunächst spannender Roman, und genau darum ist er gute Unterhaltungslektüre. Doch je mehr ich lese, desto mehr stöhne ich, aufgrund der Einseitigkeit. Schaut man hinter die Fassade, wird hier mit Archetypen und  ziemlich vielen Klischees gearbeitet. Alle Protagonisten sind extrem attraktiv. Böse und Gut ist von Anfang an klar definiert, wechselt nie die Rolle. Die gute, aufrechte Familie, die durchweg böse Familie. Das Gute ist fasziniert vom Bösen und lässt sich hin wieder verführen, wird vom Bösen ausgenommen, bleibt aber stets aufrecht. Die Rollenklischees sind auch klar definiert. Gelangweilte Hausfrauen, die es schwer mit den Kindern haben, die ordentliche Frau, die Hübsche mit den Rehaugen, dagegen die Schlampige, die Aufreizende, bei der sogar die Putzfrauen weglaufen, weil sie die Unordnung nicht ertragen. Hart arbeitende Männer, die die Familie versorgen, aber nie zu Hause sind. Marie weiß von ersten Augenblick an, dass der vierjährige Rafael böse ist. Der Blick des Bösen wird oft erwähnt.

In der Nacht ist das Sehnen am größten. Es schwebt. Es wabert und gleitet und tropft.

Die Metaphern und Bilder sind arg überzeichnet, lassen den Leser manchmal die Augen verdrehen. Auch die Dialoge sind überzeichnet, alles wird im Detail auserzählt. Um noch einen draufzusetzen, ist Rafael ein Zeichengenie, bzw. er kann um alle Dinge Farbauren wahrnehmen. Er sieht die Farben, die Menschen ausstrahlen, grün, gelb rot, in allen Schattierungen. Und der Roman braucht harte Sexszenen, Sex sells. Genau darum hat das Buch fast 500 Seiten. Psychologisch gesehen, ist die Geschichte nicht ausgefeilt. Ich hatte mir mehr davon versprochen. Sicher ist der Roman eine gute Filmvorlage. Manchmal ein bisschen Kitsch lesen: Drama Baby! Aber man muss den Roman nicht
gelesen haben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Rezension - In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck

Der selbstgerechte Blick auf die anderen  Ein recht gutes Buch, wenn man sich noch nie mit dem Thema Denkmuster, Abgrenzung und Gruppenzugehörigkeit beschäftigt hat. Hohe Selbstbewertung, in dem ich selbstgerecht andere klein mache. Falsche Selbstbewertung, um mich vor mir selbst zu rechtfertigen: Ich bin hipp, habe einen coolen Job! – anstatt: Ich werde ausgepresst, arbeite in Dauerschleife, ich bin unterbezahlt und habe Depressionen, immer noch jemand neidisch auf meinen Medienjob? Wie sehen wir und selbst und andere? Wie kommen wir heraus aus der Spirale?

Weiter zur Rezension:   In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck