Direkt zum Hauptbereich

Sinn und Sinnlichkeit von Jane Austen - Schmuckausgabe - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Sinn und Sinnlichkeit 

von Jane Austen  

Schmuckausgabe


Illustrationen von Marjolein Bastin


Jane Austen gehört zu den wichtigsten Autorinnen des 18. Jahrhunderts und ihre Bücher gelten als Klassiker. Sie wurde 1775 im Pfarrhaus des Ortes Steventon in Hampshire als siebtes von acht Kindern geboren und ihr Vater William George Austen, ein Geistlicher, förderte von früh an den Zugang zu Literatur für seine Kinder. Jane war früh interessiert am Schreiben und 1787 bis 1793 verfasste sie bereits drei Bände mit kurzen Prosastücken, Kurzromanen, Theaterstücken und gesellschaftskritischen Kurzgeschichten in satirischer Form. Jane heiratete ebenso wie ihre Schwester nie. Ihre drei wichtigsten Romane spiegeln den Zwiespalt der Hauptfiguren, ihre gesellschaftliche »Pflicht« zu erfüllen, nämlich als Frau den Mann zu heiraten, der von der Familie akzeptiert / von ihr ausgewählt wurde, und dabei eine Ehe zu führen, in der man emotional zufrieden sein kann. Die Romane Jane Austens reichen in ihrer Bedeutung über die »romantische Liebesgeschichte« hinaus und haben in der englischsprachigen, vor allem britischen Kultur ähnlichen Kult-Status erreicht wie beispielsweise William Shakespeares Komödien.



In diesem Roman, »Sinn und Sinnlichkeit«, geht es um die Schwestern Elinor und Marianne Dashwood, die sorglos aufgewachsen sind, aber nach dem Tod des Vaters nur eine Möglichkeit haben, die finanzielle Misere der Familie zu retten, indem sie sich gut situiert verheiraten. Zwei vom Charakter sehr unterschiedliche Schwestern kämpfen für ihr Glück.



Ich möchte nicht den Roman besprechen, der weitläufig bekannt ist, sondern den wunderschön illustrierten Schmuckband. Schon der Tiefdruck und die Goldprägung des Covers sind optisch wie haptisch ein Erlebnis. Der Text ist großzügig gesetzt und Kapitel beginnen mit bunten Schmuckbuchstaben. Auf den Seiten sind kleinere und größere Zeichnungen von Marjolein Bastin verteilt, meist Florales und ein paar Vögel. Zwischen die Seiten eingelegt ist ein besonderes Special: ein Lebenslauf von Jane Austen, der Familienstammbaum der Dashwoods liegt bei (inclusive der unglücklich Verliebten), ein alter Stadtplan von London, Postkarten, Liebesbriefe, Gedichte. Wer das beim Lesen entblättert, dem geht das Herz auf. So liebevoll gestaltet, ist dieser Band ein Muss für alle Jane Austen Fans und alle, die es werden wollen. Ein wundervolles Geschenk für Liebhaber.



Bereits erhältlich als Schmuckbände sind neben »Sinn und Sinnlichkeit« auch »Stolz und Vorurteil« von Jane Austen und »Jane Eyre« von Charlotte Bronte. Das Werk ihrer Schwester Emily, »Sturmhöhe« ist in Planung beim Coppenrath Verlag.

Marjolein Bastin wurde in Loenen geboren. Schon als Kind begann sie Bäume, Blumen und Felder
zu malen. Ab 1960 studierte sie fünf Jahre an der Kunstakademie von Arnheim. Nach dem Studium zeichnete Marjolein Bastins für die niederländische Frauenzeitschrift »Libelle«. Dann wurde sie von einer renommierten nordamerikanischen Grußkartenfirma entdeckt, und ihre Zeichnungen erlangten auf diese Weise weltweiten Erfolg.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono