Direkt zum Hauptbereich

Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen von Michaela Karl - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen 

von Michaela Karl


Maeve Brennan – eine Biografie 


… ich hab mich oft gefragt, wovon sie gelebt hat, erinnert sich eine Cousine. Viel war es vermutlich nicht: hartgekochte Eier und Martini sollen Maeve Brennans Hauptnahrungsmittel gewesen sein. Ihren makellosen Porzellanteint betonte sie durch dunkel getuschte Wimpern und einen rotgeschminkten Mund. Das dichte braune Haar trug sie … kunstvoll zu einem Beehive aufgetürmt … Im kleinen Schwarzen mit Perlenkette wurde sie zu einer Stilikone … die bevorzugt bei Tiffany frühstückte und schlechte Nachrichten nicht ohne geschminkten Mund entgegennahm.

Meave Brennan, geboren 1917, ist in Irland aufgewachsen und erlebt eine traumatische Kindheit. Der irische Bruderkampf bestimmt ihr Leben, denn beide Eltern sind aktiv in der Untergrundbewegung unterwegs. Der Vater, Robert Brennan, ist selten zu Hause, wechselt ständig seine Verstecke. Immer wieder durchkämmen brutale Soldaten der irischen Armee das Haus der Brennans in der Nacht, verhören die ältesten Kinder stundenlang, stellten das Haus auf den Kopf. Bomben und Tote in Dublin. 1922 wird der irische Freistaat ausgerufen, der in die Republik Irland übergehen wird. Waffenstillstand 1923, mehr als 12.000 IRA-Mitglieder befinden sich in Gefangenschaft – Ende des Bürgerkriegs. 1929 tritt Meave zusammen mit ihrer Schwester in ein katholisches Nonneninternat ein. Eine brutale Zeit beginnt für die Schwestern – Maeve hält die Tyrannei der Nonnen in der Geschichte »Der Teufel in uns« fest, bezeichnet die Nonnen als »Krückstöcke des Teufels«. 1934 tritt Robert Brennen als Legationsratsmitglied der irischen Gesandtschaft in Washington D.C. seinen Dienst an, die Familie folgt. Ein neues Leben beginnt für Meave in den USA, ein luxuriöses, ein anderer Start als der von vielen bettelarmen irischen Einwanderern. Sie wird später nicht mehr nach Irland zurückkehren, anders als ihre Eltern und die meisten Geschwister. Bei späteren Besuchen in Irland wird es sie erschrecken, dass »sich der Einsatz der irischen Frauen für die irische Unabhängigkeit allerdings dadurch würdigt, dass er sie auffordert, sich nun wieder in die Küche zurückzuziehen …«. Die Frauenrechte werden in den folgenden Jahren in Irland massiv eingeschränkt.

Maeve ist das, was man heute eine Influencerin nennen würde, und so ganz nebenbei ist sie auf dem Sprung zur gefeierten Stilikone. Ihr späterer Chef William Maxwell fasst dies in einem Satz zusammen: ›In ihrer Nähe zu sein bedeutete mitzuerleben, wie Stil erfunden wurde.‹ In einer Stadt, in der die Redakteurinnen von Modemagazinen selbst zu Modeikonen werden, ist Maeve genau richtig.

Eigentlich wollte sie Bibliothekarin werden, studiert zunächst englische Literatur und Bibliothekswesen, sattelt später Bibliothekswissenschaften drauf. Sie liebte Bücher und das Schreiben. Doch ihre erste feste Stelle wird Meave als Werbetexterin bei dem Modejournal »Harper's Bazaar« in New York antreten, bekommt dort alsbald den Job einer Moderedakteurin. Sie ist eine hervorragende Trendforscherin, entdeckt früh das, was später Mode werden wird, auch wenn sie selbst sich stets treu bleibt mit dem kleinen Schwarzen, Hochsteckfrisur und Perlenkette. Später wird sie zu einer der landesweit bekanntesten Autorin werden, beim legendären »New Yorker«, wo sie ab 1949 Kolumnen, Essays, Kurzgeschichten und Rezensionen schreibt, zur journalistischen und literarischen Avantgarde von New York gehört. Ab 1969 erschienen ihre Erzählungen auch in Buchform: »Die Besucherin«, »Mr. und Mrs. Derdon«, »Der Teppich mit den großen pinkfarbenen Rosen«, »Der Morgen nach dem großen Feuer« und »Tanz der Dienstmädchen«. Die Historikerin Michaela Karl hat es geschafft, diesem Lebenslauf, der einer Tragik nicht entbehrt, einen eine sachlich erzählende Nuance zu geben, die die Biografie lesenswert macht. An manchen Stellen erschlagen allerdings Namen von Personen, die mir unbekannt sind, Namen aus Journalismus und Modebranche vergangener Zeiten, die auch für mich heute keine Bedeutung haben. Michaela Karl bezeichnet Meave als »Königin des Flüchtigen«. Eine Persönlichkeit, die sich nahm, was sie wollte, machte, was sie wollte und immer ein unstetes Leben führte, immer maßlos über ihre Verhältnisse lebte. Verpflichtungen, festgelegte Termine und sich auf irgendetwas festzulegen im Leben, damit kam sie nicht klar. Sie wechselte ihre Liebhaber wie die Unterwäsche, sie war ein paar Mal verheiratet, aber die Ehen hielten nie lange, und sie wechselte ihre Wohnungen am laufenden Band. Einkaufsrausch, feinste Kleidung, dabei aber immer pleite – der »New Yorker« glich immer wieder ihre Schulden aus, was ich sehr bemerkenswert fand, da es sich keinesfalls um kleine Summen handelte. »Nächtelange Sauf- und Diskursgelage im Lokal Costello’s waren Teil des Jobs, pleite war man eigentlich auch immer, sah aber sehr gut dabei aus«, zitiert die Autorin Bennan. Die Mischung aus Kultur und Literatur in der Redaktion gefallen Maeve, denn damals waren viele bekannte Schriftsteller dort beschäftigt – Literatur zu veröffentlichen, gehörte zum Tagesgeschehen. Am liebsten wohnte Maeve in New Yorker Hotels, immer auf der Suche nach etwas, das sie nie gefunden haben mag. Mitte der Sechziger geht es langsam mit ihr bergab. Im »New Yorker« haben nun andere Leute das Sagen, die sicher nicht mehr ihre offenen Rechnungen begleichen, denn es herrscht ein anderer Wind, William Maxwell hat man aufs Altenteil geschickt. Steuerschulden, Hotelrechnungen, Rechnungen aus Modehäusern, das alles interessierte Maeve nicht. Doch nun bleibt ihr nichts anderes mehr übrig und sie muss auf günstige Hotels umschwenken. In dieser Zeit, nach ihrem 50. Lebensjahr, stellt sich bei Meave Brennan eine Schizophrenie ein. In den Achtzigern ist Maeve dann häufig verwirrt, irrt obdachlos durch Manhatten, landet in Krankenhaus und in der Psychiatrie. 1990 wird Maeve Brennan in ein Pflegeheim in einer heruntergekommenen Gegend von New York untergebracht, wo sie allein ein kümmerliches Dasein fristet. 1993 stirbt sie mit 76 Jahren an Herzversagen. Zu ihrer Beerdigung erscheinen nur wenige alte Freunde, niemand aus der Familie aus Irland reist an.

Maeve Brennan wurde nie explizit mit Aktionen oder Ideen der Frauenbewegung in Verbindung gebracht, und doch war sie eine Feministin durch und durch – lange bevor der Feminismus als Idee wieder en vogue wurde. Ihre Arena waren ihre Kurzgeschichten und die seelisch verkrüppelten Frauenfiguren, die sie zeichnete. Frauen, denen das Recht auf ein eigenes Leben verwehrt worden war. Frauen, denen man schon als Kind verboten hatte, zu fühlen, zu reflektieren und zu kommunizieren.

Maeve Brennan war mir bis dato nicht bekannt. Ich bin froh, sie über diese Biografie kennengelernt zu haben. 1,50 Meter groß, sehr hübsch, sie wirkt wie eine Elfe, sagt man – aber eine, der auch ein fu… you über die Lippen kommen konnte. Michaela Karl schreibt sachlich, hat akribisch recherchiert, und gibt dem Leser eine Menge Zitate aus den Kolumnen und Kurzgeschichten, fasst sie zusammen. So kann man sich ein gutes Bild über Mave Brennan machen. Hier wird auch kein verherrlichter Kult getrieben. Saufen bis der Arzt kommt, das gehörte zu dieser Zeit in dazu. Maeve schrieb über New York, über ihr Manhattan, über die Menschen. Gerade deshalb sind ihre Kolumnen ein Dokument des Zeitgeschehens, denn sie war eine gute Beobachterin und ihre Kurzgeschichten sind bravouröse Milieustudien. Eine interessante Frau, die ihr Leben in vollen Zügen genossen hat, immer Vollgas, ohne Rücksicht auf andere, immer mit Abstand zu anderen, einen großen Freiraum für sich selbst zu behalten, unstet und beziehungslos. Und genau das war am Ende ihr trauriges Schicksal.


Michaela Karl, geboren 1971, studierte in Berlin, München und Passau Politologie, Geschichte und Psychologie. 2001 promovierte sie an der FU Berlin mit einer Arbeit über Rudi Dutschke. Ihre Biographien über Dorothy Parker, Zelda und F. Scott Fitzgerald und ihr Buch über Bonnie und Clyde waren Bestseller. Michaela Karl ist Mitglied der Münchner Turmschreiber.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Wenn Engel brennen von Tawni O’Dell

Ein Country-Noir-Krimi der Extraklasse mit intensiver Charaktertiefe! Tawni O’Dell stammt aus dem westlichen Pennsylvania, einer ehemals blühenden Industrieregion, einer Bergbau- und Stahlregion. Heute wird dort keine Kohle mehr abgebaut, Industrieruinen pflastern die Landschaft, ein ausgebeutetes Land, Menschen ohne Zukunft, es gibt keine Investitionen in neue Arbeitsplätze, Armut macht sich breit – man nennt diese Region «Rust Belt». Alte Kohleflöze brennen sich immer noch weiter unterirdisch ihren Weg, vernichten Landstriche, können nicht gelöscht werden. Menschen müssen deshalb umgesiedelt werden, giftige Gase steigen aus dem Boden hervor. Zurück bleiben Geisterstädte. Genau in so einer Geisterstadt, Campbell’s Run, wird zufällig eine Tote entdeckt. Die vermisste siebzehnjährige Camio Truly wurde in eine Erdspalte gesteckt, in der ein Feuer schwelt. White Trash pur – Chief Dove Carnahan, Polizeichefin von Buchanan ermittelt …

Weiter zur Rezension:   Wenn Engel brennen von Tawni O…

Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Licht im Dunkel von Hetty Krist

Ein wundervolles Kinderbuch, das ich beim Lychatz Verlag gefunden habe: Tom steigt hinab in die Tiefsee und lässt sich von verschiedenen Meeresbewohnern helfen, sein Armband zu finden, das ins Meer gefallen war.  Mit dabei Lampenfische, ein riesiger Riemenfisch, Periphylla, die Kronenqualle, Axolotls. Zeichnungen, die berühren – einfach hineinfallen lassen.

Weiter zur Rezension:   Licht im Dunkel von Hetty Krist 

Rezension - Lola von Melissa Scrivner Love

Der Thriller hat den Edgar Award erhalten – für mich amerikanische Literatur mit Mittelmaß. Es ist eine gute Milieustudie, das ist sehr gut herausgearbeitet: dreckige, arme Viertel, Gewalt, Drogen, Armut, eine Welt ohne Zukunft. Das Leben in einem Latinoviertel in Süden LA’s ist gut beschrieben, hat mir sehr gefallen. Hier hat das Buch seine absoluten atmosphärischen Stärken. Den Figuren allerdings bin ich nicht nahegekommen, nicht wirklich der ganzen Geschichte. Lola, die eine Gang anführt, allerdings im Hintergrund, weil sie eine Frau ist – offiziell ist ihr Lebenspartner Garcia der Chef, gerät in einen Bandenkrieg …

Weiter zur Rezension:   Lola von Melissa Scrivner Love

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Mobbing Dick von Tom Zürcher

Dieser Roman ist etwas für Leser mit einem schrägen Humor. Eine beißende Satire auf das Schweizer Bankensystem, das Katzbuckeln. Gleichzeitig ist es die Geschichte eines Absturzes, ein Psychodrama. Das Buch stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019. Paradeplatz, Cremeschnitten aus dem Sprüngli, Bankengeheimnis, Druck aus Amerika, Anlageberatung, Drogen, Rotlichtmilieu, eine gelungene Posse aus Zürich.

Weiter zur Rezension:   Mobbing Dick von Tom Zürcher

Rezension - Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
Das Dependance Leporello zu »Der weite Himmel über mir« – ein weiteres Leporello von 2,5 Meter, aber auch als normales Buch lesbar. Das eine Kindersachbuch ging nach oben, beschäftigte sich mit den Luftschichten und mit diesem Buch reisen die Kinder bis zum Mittelpunkt der Erde. Rohre, Kabel, Tierbauten, Artefakte aus der Tier- und Menschenwelt, Gesteinsschicht um Gesteinsschicht geht es hinunter: Marmor, Tropfsteinhöhlen, Kohle, Granit, Magmagestein, Mineralien, bis zum Mittelpunkt der Erde. Ein gut gemachtes Bilderbuch – meine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:   Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer

Rezension - Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang

Sprecher: Stefan KaminskiHörbuch, Spieldauer: 17 Std. und 8 Min.
Eine Familiengeschichte, die zwischen 1905 und 2017 spielt, zwischen Zeit und Ort wechselt, beginnend mit den Anfängen der russischen Revolution in der Zarenzeit, zaristische Gewalt, stalinistische Tyrannei, Nationalsozialismus, Tuchfabrik in Oberschlesien, Vertreibung, das Leben in der DDR und Wiedervereinigung, Ost-Berlin in 2017. Alexander Osang sagt, der Roman sei sein persönlichstes Buch, ein Stochern in der eigenen Familiengeschichte, die Geschichte seiner Großmutter. Interessant für mich, aber nicht der große Wurf.

Weiter zur Rezension:   Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant