Direkt zum Hauptbereich

Kritik der Vögel von Jürgen und Thomas Roth - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing


Kritik der Vögel 

von Jürgen und Thomas Roth

Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

Illustriert mit Grafiken von F.W. Bernstein


Das Buch liegt schon länger auf dem Tisch, denn man kann solche Texte nicht am Stück lesen. Ich bin ein großer Fan von Jürgen Roth und hier hat er mit seinem Bruder ein Buch herausgebracht, dass ihre gemeinsame Liebe zum Federvieh wiedergibt. Sie sind feine Beobachter, haben aber nicht nur Federvieh im Visier, insbesondere die Vögel der menschlichen Spezies. Es gibt circa 11.000 Vogelarten, und einige haben die Brüder sich herausgepickt. Schimpfen eigentlich Vögel? Sind sie sozial integrierbar? Darüber hatte ich noch nie nachgedacht. Möwen sind Piraten und Kannibalen und Pinguine sexualisierte Perverslinge. Wieso ist eigentlich der Specht nicht Schutzpatron der Handwerker? Sperber und Habichte sind hinterfotzige Mordgesellen und der Bussard ist »faul wie Sau«, erfahre ich.



Meisen sind nicht ganz dicht, logisch. Kriminell sind sie noch dazu, die Meisen.
»Die Kommunikation, die sie untereinander ›pflegen‹, ist fast ausschließlich beleidigenden Charakters, denGroßteil ihrer perfiden Bemerkungen adressieren sie an den Menschen … Die Zankereien, die sie vom Zaun brechen, beschäftigen ununterbrochen unsere überlasteten Gerichte …« (Thema Meisen)



Es ist ein kluges Buch von kurzen Texten, Gedanken, Information, Aphorismen, Philosophie – und natürlich voller Satire, Kritik am gesellschaftlichen System. Spaß ist immer dabei, so erfahren wir dass sich Papageien, bei Alkoholgenuss den Schnabel löst… Meisen, lernen wir, sind »nicht ganz dicht«, rücksichtslos, jähzornig, neidisch, hyperaktiv, schlafen kaum, sind fortpflanzungsfreudig. Sie sind Platzhirsche am Futterplatz, plündern in Gärten und haben kein Erbarmen mit Schwachen. Du hast eine Meise – nun weiß ich woher das Spruch abgeleitet ist. Ich könnte auch jemanden freundlich als Spatz beschimpfen – soweit der nicht weiß, was ich in diesem Buch gelernt habe: Der Spatz ist ein »aufgeplusterter, gedrungener, grobschlächtiger, gemeiner, roher Stenz.«


Die Krähe habe einen murmelgroßen Stein aufgelesen …weil ihr offenbar langweilig gewesen sei, gezielt auf den Münchner Passanten hinabgeworfen, und ihn am Kopf, der von keinem Hut bedeckt war, getroffen. Daraufhin habe der Mann die Fassung verloren und die Krähe, die auf der Dachrinne sitzenblieb und sich keiner Schuld bewusst war, als ›Schweinsdrecksack, verreckter!‹, als eine ›Scheißbürst’n‹, einen Oaschkrampler‹ … beschimpft. … Sachdienliche Hinweise nehmen Kiminaloberkommissar … entgegen.



Krähen sind nicht ungefährlich, Elstern sind diebisch. Vorsicht bei Beleidigungen! Illustriert ist das Buch mit Grafiken von F.W. Bernstein, im Stil der Neuen Frankfurter Schule. Was die beiden Rot-Brüder über Vögel an Informationen und Zeitungsartikeln zusammengesammelt haben, ist unglaublich. Witzig, satirisch und informativ. Ich glaube, ich hab jetzt nen Vogel.

Wir müssen uns den Specht als glücklichen Vogel vorstellen.


Man mag immer wieder hineinsehen, zitieren, etwas vorlesen. Wer auf tiefgründige Spottdrosseln
steht, der sollte sich dieses Buch anschaffen, welch Specht, der es geschenkt bekommt.

Jürgen Roth, lebt als Schriftsteller in Frankfurt am Main. Er schreibt für Zeitungen, Zeitschriften und den Rundfunk (FAZ, taz, Titanic u. a.). Von ihm sind zahlreiche Bücher und Hörbücher erschienen: »Stoibers Vermächtnis«, »Benehmt euch!«, »Die Reise durch Franken«, »Gebrauchsanweisung für die Formel 1«. Thomas Roth, lebt als Historiker im Rheinland.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono