Direkt zum Hauptbereich

Krimis / Thriller




Krimis und Thriller - Rezensionen

Eine einheitliche Definition für den Kriminalroman kann man schwer geben, denn die Übergänge zu anderen Literaturarten sind fließend. Kriminalistische Inhalte sind auch nicht immer  das zentrale Thema. Im Krimi steht meist Anfang ein Verbrechen oder ein Verbrechen ist bereits geschehen und der Roman beginnt auf den ersten Seiten mit der ermittelnden Hauptfigur. Im weiteren Verlauf steht die Ermittlungsarbeit im Vordergrund zusammen mit einem Thema. Letztendlich ist das Verbrechen nur ein Handwerkszeug, um ein Millieu zu studieren. Für mich persönlich ist ein Krimi nur gut, wenn er neue Welten öffnet, gesellschaftliche Mängel offenlegt, naturwissenschaftliche / technische Fragestellungen erörtert. Dabei kann es auch dystopisch werden. Es gibt auch Krimis oder Thriller, die eine Sicht des Kriminellen offenlegen oder Noir-Krimis, die im Milieu spielen, bei denen ein "guter" Verbrecher der Held unter den Bösen ist.

Das wichtigste Merkmal eines Thrillers ist eine ständige Bedrohung, die über den gesamten Roman anhält und erst gegen Ende aufgelöst wird. Am Anfang kann ein Verbrechen stehen, muss aber nicht. Viele Leute haben den Anspruch, dass es im Thriller richtig krachen muss. Das ist falsch, das ist die amerikanische Version. Die Bedrohung durch etwas steht über allem, das kann sehr literarisch sein. Die Hauptfigur muss die Bedrohung spüren, sie am Ende auflösen, wobei sie wahrscheinlich selbst in Gefahr gerät. Es kann auch sein, dass die Bedrohung am Ende nicht aufzuhalten ist. Im Thriller ist der Held nicht unbedingt ein professioneller Ermittler, er kann es sein. Oft gerät eine ganz normale Person in eine Situation, mit der sie / er fertigwerden muss: er / sie hört oder sieht zufällig etwas, findet etwas, sucht jemanden, ist auf der Flucht, weil etwas schreckliches passierte,  usw.

Krimis, Thriller, Zukunft, JETZT, Vergangenes, die Spannungsliteratur ist vielfältig.

Ich mag sehr gerne literarische Krimis. Hackebeilchen und Augenpuler sagen mir weniger etwas. Für mich ist die Aussagekraft wichtig, eine feine Figurenzeichnung und eine glaubwürdige Geschichte mit sprachlicher Kraft. Was mag ich gar nicht: Schlichtes Bang, Bang, Superheros, die einfach alles können, zu viel Dinge, die auf eimal passieren, weil das unglaubwürdig ist (Nur damit der Held noch mehr zu tun hat und noch mehr Kunststücke vor dem Leser machen muss?) und zu viele Zufälle. 



Was ist eigentlich Kriminalliteratur? - Ein Abend mit Else Laudan in der Wyborada 

Am 08.11.2019 war ich zu einer Mischung aus Lesung und Definition des Begriffs Kriminalliteratur in St. Gallen in der Wyborada zu Gast, im Literaturhaus & Bibliothek in St. Gallen in der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada. Else Laudan sprach zum Thema Kriminalliteratur, erzählte ihren Weg mit ihrem freien Verlag Ariadne, ein Verlag, der ausschließlich literarische Kriminalliteratur von Frauen veröffentlicht.
Weiter zum Artikel:   Was ist eigentlich Kriminalliteratur? - Ein Abend mit Else Laudan in der Wyborada 






Die letzten 15 Rezensionen    

Krimis und Thriller

Engelskinder von Elly Griffiths
Die forensische Archäologin Dr. Ruth Galloway legt bei Ausgrabungen an einer Burg Gebeine aus viktorianischer Zeit frei. Die linke Hand fehlt, stattdessen ist ein eiserner Haken montiert, der Frau sind die Hände auf dem Rücken gefesselt. Wahrscheinlich ist Ruth auf das Grab der berüchtigten Kindsmörderin von Norfolk gestoßen, Jemima Green, die man auf Grund des Hakens im Volksmund Mother Hook taufte. DCI Nelson und sein Team haben es mit einem toten Kleinkind zu tun: Plötzlicher Kindstod, oder hat hier jemand nachgeholfen? Und dann wird auch noch ein Kind entführt … Ein Krimi, mit gut ausgearbeiteten Figuren, der sich langsam aufrollt, alle Fäden miteinander verknüpft. Zum Thema macht Elly Griffiths das Schuldgefühl von berufstätigen Müttern, Eltern, bzw. das Schuldgefühl, das ihnen manche Leute gern unterschieben wollen: Rabenmutter und -väter zu sein. Ein guter, typischer englischer Cosy-Mystery-Krimi.
Weiter zur Rezension:   Engelskinder von Elly Griffiths

Grenzgänger von Mechtild Borrmann  
Ein Noir-Gerichtskrimi, der sich mit einem grausigen Kapitel der deutschen Nachkriegszeit beschäftigt. Henriette Bernhard, geborene Schöning ist im April 1970 angeklagt, das Haus ihrer Eltern angesteckt zu haben, wobei sie den Tod ihres Vaters in Kauf nahm. Die Angeklagte schweigt. Aber es gibt Menschen, die ihre Unschuld beweisen wollen, für sie sprechen – und dazu muss man bis in ihre Kindheit zurückgehen, zum Ende des 2. Weltkriegs. Kaffeeschmuggel, Fürsorge, kirchliche Heime, dieser Roman zeigt brutal die gesellschaftliche deutsche Wirklichkeit in der Nachkriegszeit. Für die jüngere Generation ein Verständnis dafür, wie die APO (die sogenannten wilden 68-er) entstehen konnte, auch die Bader-Meinhof-Gruppe. Der Roman ist spannend, wirklichkeitsnah, historisch interessant. Eine Mischung aus Gerichtskrimi und Historischem, ein Noir-Krimi – absolute Empfehlung!
Weiter zur Rezension:   Grenzgänger von Mechtild Borrmann



Serra de Tramuntana: blutrot von Stina Jensen
Levke Sönkamp hat ein Trauma zu bewältigen, begibt sich auf einen Workshop in die Berge von Mallorca. Doch die heruntergekommene Finca gleicht nicht den Werbefotos der Website ihres Psychotherapeuten. Der musste nämlich umdisponieren, da sein Freund, der ihm sein Haus für Seminare zur Verfügung stellt, Suizid begonnen hat. Das liegt nur ein paar Meter weiter. Die Polizei ermittelt noch, hat den Verdacht, dass es sich um einen Mord handeln könnte, denn der Tote war in einen Bau- und Korruptionsskandal verwickelt. Und gleich am zweiten Tag ist eine Seminarteilnehmerin plötzlich verschwunden.
Weiter zur Rezension:   Serra de Tramuntana: blutrot von Stina Jensen




Gegen deinen Willen von Manuela Obermeier   
Ein Durchschnittskrimi, den man gut lesen kann, aber man hat nichts verpasst, wenn daran vorübergeht. München, Englischer Garten, ein Toter wird aufgefunden auf seine Brust ist das Wort »Drecksau« eingeritzt. Rache oder Ablenkung?
Weiter zur Rezension:   Gegen deinen Willen von Manuela Obermeier

Morden für Fortgeschrittene von Manfred Lukaschewski   

Manfred Lukaschewski zeigt im zweiten Sachbuch eine Vertiefung zum Thema Tötungsdelikt – reale Polizeiarbeit. Welche Arten von Tötung gibt es, wie unterscheidet man ein Tötungsdelikt vom Suizid? Kriminalistik wie sie wirklich gehandhabt wird – wie kommt man dem Täter auf die Spur? Mordermittlung.
Weiter zur Rezension:   Morden für Fortgeschrittene von Manfred Lukaschewski

Desert Moon von James Anderson   

Country-Noir aus der Wüste von Utah, White Trash in einer ziemlich abgelegenen Gegend. James Anderson lullt uns literarisch, trügerisch ein in die die Atmosphäre der Wüstenlandschaft, die brutal ist und doch so schön. Im Untergrund klopft es. Kauze, die freiwillig hier allein ausharren und Ben, der Trucker, der jeden Tag die Route 117 fährt, die Leute mit dem Nötigsten beliefert. Tagein, tagaus keine Veränderung – bis eines Tages die Frau mit dem Cello in der Nähe des »Well Known Desert Diners« auftaucht. Ein ruhiger literarischer Thriller, der langsam seine Geheimnisse offenbart.
Weiter zur Rezension:   Desert Moon von James Anderson


Rheinlandbastard von Dieter Aurass   
Coblenz am Rhein: 1924, diese Ecke des Rheinlands ist nach dem Ersten Weltkrieg durch die Franzosen besetzt. Die Reparationszahlungen zwingen Deutschland in die Knie. Entsprechend ist die deutsche Bevölkerung nicht gut auf die französischen Soldaten zu sprechen. Dieter Auras hat sich hier ein interessantes Thema aus der Region vorgenommen, was mir gut gefallen hat. Der historische Krimi ist gefällig.
Weiter zur Rezension:   Rheinlandbastard von Dieter Aurass


Der Fluss von Peter Heller

Berge, Bücher und das Angeln – drei der Dinge, die Wynn und Jack miteinander verbinden. Die beiden machen sich auf, den Maskwa River in Nordkanada mit dem Kanu zu befahren bis hinaus zur Hudson Bay; sie freuen sich auf lange Tage geruhsamen Paddelns, dazu nächtliches Sterneschauen und Westernlesen. Ein nahender Waldbrand und eine vermisste Frau bringen ihren gesamten Plan durcheinander. Plötzlich stecken sie in diversen Schwierigkeiten. Ein Abenteueroman, ein Thriller, moderner Wild West - einfach klasse!
Weiter zur Rezension:   Der Fluss von Peter Heller

Die Stille vor dem Sturm von Marina Heib  

Ein Pageturner mit Schwächen. Ein Mord auf hoher See, aussteigen ist nicht möglich. Wer in dieser keinen Gruppe auf der Segeljacht, einer Swan 70, hat getötet? Einer von ihnen oder der Schiffbrüchige? Wird der Mörder noch einmal zuschlagen?
Weiter zur Rezension:   Die Stille vor dem Sturm von Marina Heib



Der gute Sohn von Jeong Yu-jeong   

Yu-jin wacht eines Morgens auf, er ist bekleidet, blutverschmiert. Im Untergeschoss findet er seine Mutter mit durchtrennter Kehle. Seine Erinnerungen an den letzten Abend sind wie ausgelöscht. Stück für Stück werden die Erinnerungen wach, immer wieder taucht der Leser in Yu-jin, in sein Leben ein. Wer hat seine Mutter getötet? Etwa er selbst? Eine detaillierte Ermittlung im eigenen Fall … Ein gut geschriebener Psychothriller.
Weiter zur Rezension:  Der gute Sohn von Jeong Yu-jeong

Die Durchlässigkeit der Zeit von Leonorado Padura   

Ein spannender Roman, der das Gesellschaftsbild des heutigen Kubas wiedergibt, eine Kriminalgeschichte, die sich um eine gestohlene Madonna dreht. Daneben in einem historischen Strang die spanisch-europäische Geschichte, Tempelritter, Kreuzzüge, bis zum spanischen Bürgerkrieg – glänzend erzählt. Eben mehr als ein literarischer Krimi!
Weiter zur Rezension:   Die Durchlässigkeit der Zeit von Leonorado Padura



Der Sprengsatz von Nicolas Searle 

Was für ein Thriller! Eine eigene Handschrift, akribisch, genau, minutiös. Ein Agententhriller mit Klasse! Geheimdienstoffizier Jake Winter simuliert mit einem V-Mann ein Attentat an einem Bahnhof, irgendwo in Nordengland. Alles ist genau geplant, jeder Schnitt des V-Manns überwacht. Doch der sprengt sich mitten im Bahnhof in die Luft! Ein Desaster! Winter wird zum Bauernopfer erkoren. Doch noch während die Untersuchung läuft, haben sie einen Deal mit einem Islamisten, einem Heimkehrer – ein neuer V-Mann. Diesmal darf nichts schieflaufen.
Weiter zur Rezension:   Der Sprengsatz von Nicolas Searle      


Die Rote Hand von Jürgen Heimbach  

Ein spannender historischer Noir-Thriller, der die Morde an den deutschen Waffenhändlern Otto Schlüter und Georg Puchert einbindet. Frankfurt in der Nachkriegszeit Ende der Fünfziger, Wiederaufbau, Wasserhäuschen. Der  Algerienkrieg der Franzosen ist das Thema, der als Krieg nicht bezeichnet werden darf, Waffengeschäfte, Anschläge des französischen Geheimdienstes, »La main rouge«. Attentate, mitten in Deutschland, ungeahndet, wegen der Diplomatie …
Weiter zur Rezension:   Die Rote Hand von Jürgen Heimbach


Ein Teil von ihr von Karin Slaughter   
Ich lese / höre Karin Slaughter sehr gern. Ihre Psychothriller entwickeln sich immer gemächlich und das Hauptaugenmerk liegt auf den Protagonisten. Das ist auch dieses Mal so, ein Thriller, ein Familiendrama, comming-of-age. Ein Strang spielt in der heutigen Zeit, der längere geht zurück in die Vergangenheit. Mutter und Tochter – eine Tochter, die glaubt zu wissen, wer ihre Mutter ist, eine nette Therapeutin – bis zu diesem Tag, als die Mutter im Einkaufszentrum einem durchgeknallten Typen, der auf Menschen schießt, fachgerecht entwaffnet und ihn mit seinem eigenen Jagdmesser kaltblütig tötet.
Weiter zur Rezension:   Ein Teil von ihr von Karin Slaughter

Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens  

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash.
Weiter zur Rezension:   Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens


Wenn ich tot bin von Karen Sander  

Wer einen spannenden Pageturner sucht, den man an einem Abend weglesen kann, der mag mit diesem Thriller zufrieden sein. Wer außerdem gute Literatur sucht und einen bewegenden Inhalt, der sollte die Finger von diesem Buch lassen. Sehr glaubhaft ist die Story nicht – hier wurde viel konstruiert, damit am Ende alles passt. Schlicht spannende Unterhaltung – warum nicht! Die Geschichte spielt in den Highlands von Schottland, in Edinburgh – wäre es Wanne Eikel, man würde den Unterschied nicht feststellen. Ein Mädchen wird im Alter von 8 Jahren entführt, 10 Jahre später steht sie vor der Tür ihrer Mutter, um ein paar Stunden später erneut zu verschwinden …
Weiter zur Rezension:   Wenn ich tot bin von Karen Sander


Die schwarze Fee von Kerstin Ehmer  
Nachdem ich von Kerstin Ehmers Debüt »Der weiße Affe« begeistert war, wollte ich wissen, wie es mit Kommissar Ariel Spiro weitergeht. Und wieder ist ihr ein interessanter, historischer, literarischer Krimi gelungen. Berlin in den Zwischenkriegszeiten, Armut und Hunger überzieht die Stadt, eine russische Exilgemeinde tummelt sich im Berlin der zwanziger Jahre. In den Arbeitervierteln herrscht große Armut, Kranke können nicht behandelt werden, weil das Geld für den Arzt fehlt, Unterernährung, ein weiterer Faktor, der die Sterblichkeitsrate erhöht. Die Syphilis hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Kerstin Ehmer beschreibt das Leben neben dem Pomp der wilden Zwanziger, das Berlin von Heinrich Zille. Ein spannender Krimi.
Weiter zur Rezension:   Die schwarze Fee von Kerstin Ehmer


Rezensionen von A - Z

A
Desert Moon von James Anderson
B
Brixton Hill von Zoë Beck      
Interview mit Zoë Beck (Schriftstellerin, Publizistin, Verlegerin)
C
D




E



I / J
K
M



R
S
T
Z
Ivar Leon Mengers Darkside Park. Staffel 1-3 (Alle 18 Folgen) von Ivar Leon Menger, Raimon Weber, Christoph Zachariae





Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog


Zeitgenössische Literatur

Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Romane sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …

Zeitgnoessische Romane


Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht: Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.

Historische Romane

Sachbücher
Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.

 Sachbücher


Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Was  Kunst, Schreiben und Kochen wird sicherlich der Hauptschwerpunkt sein – diese Seite ist nch recht neu.
habt ihr zu erwarten?

Kreative, künstlerische Seite

Fantasy

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.

Fantasy

Kinder- und Jugendliteratur

Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen!


Kinder- und Jugendliteratur




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Licht im Dunkel von Hetty Krist

Ein wundervolles Kinderbuch, das ich beim Lychatz Verlag gefunden habe: Tom steigt hinab in die Tiefsee und lässt sich von verschiedenen Meeresbewohnern helfen, sein Armband zu finden, das ins Meer gefallen war.  Mit dabei Lampenfische, ein riesiger Riemenfisch, Periphylla, die Kronenqualle, Axolotls. Zeichnungen, die berühren – einfach hineinfallen lassen.

Weiter zur Rezension:   Licht im Dunkel von Hetty Krist 

Rezension - D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau

D Chatz isch zur Sou 
Tierweg 1 
Zwei als Kinderbücher ausgewiesene Exemplare, die mich erreichten – erreichten als gute Karikatur. Beide Bücher sind grafisch eine Wucht! Nicht nur in Farbe und künstlerischem Ausdruck – auch in der Heftigkeit. Karikatur muss dies tun! Mir haen die Bücher gut gefallen. Ob ich die Bücher Kindern in die Hand geben würde? Nein. Sie wären heillos überfordert – das ein oder andere sicher auch schockiert. Kinderbücher sollen genauso gesellschaftskritisch sein, wie Bücher für Erwachsene. Aber eben in der Form für Kinder verständlich und für Kinder visuell aufgearbeitet.

Weiter zur Rezension: D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau

Rezension - Unerhörte Stimmen von Elif Shafak

Leila, eine Prostituierte, liegt tot auf einer Müllhalde. Ihre Seele schwebt noch über dem Körper und sie blickt auf ihr Leben zurück – unfassbar, sie ist tot, ermordet, wie konnte es dazu kommen? Sie ist in den Fünfzigern im ostanatolischen Van geboren, streng religiös erzogen. Aber Leila will sich nicht fügen, flüchtet vor der Zwangsverheiratung nach Istanbul, um einen Job zu finden. Sie gerät aber sofort an die falschen Personen und landet als Prostituierte im Rotlichtmilieu.

Weiter zur Rezension:   Unerhörte Stimmen von Elif Shafak

Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rzension - Die Zeuginnen von Margaret Atwood

Sprecherinnen: Leslie Malton, Eva Meckbach, Inka Löwendorf, Vera Teltz, Julian MehneAudible, Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 13 Std. und 9 Min.
Vor 15 Jahren erschien die Dystopie »Der Report der Magd« und endete offen: »Und so steige ich hinauf, in die Dunkelheit dort drinnen oder ins Licht.« - der letzte Satz der Magd Desfred. Margaret Atwood hat nun die Fortsetzung des Romans herausgegeben – allerdings setzt das Buch nicht ans Ende des Vorgängers an, und der Roman ist in einem völlig anderen Stil geschrieben. Spannend aus drei Perspektiven zeigt die Dystopie uns, wie Gilead, eine Diktatur, ein Unrechtsstaat, funktioniert. Drei Frauen, die einen Staat ins Wanken bringen …

Weiter zur Rezension:   Die Zeuginnen von Margaret Atwood

Rezension - Diese goldenen Jahre von Naomi Wood

Dieser Roman und ich haben ein Problem miteinander. Ich freute mich auf einen historischen Roman über das Thema Bauhaus. Gelesen habe ich einen Liebesroman der Art, die ich nicht lesen mag. Das Thema Bauhaus wird nur am Rande geführt. Es gelingt Naomi Wood nicht, die Kunsteinrichtung zu transportieren, zu vermitteln, noch den historischen Hintergrund gebührend zu würdigen. Schon gar nicht kommuniziert die Autorin die Wichtigkeit der Kunstrichtung auf die Moderne, auf eine ganze Generation folgender Industriedesigner, Innenarchitekten, Architekten. Walter Gropius wird mit keinem Wort erwähnt, auch nicht die nachfolgenden Direktoren – sie werden zu einer Imaginären »der Direktor«-Person zusammengefasst, eine leere nichtssagende Figur, die hin und wieder kurz erwähnt wird. Es war nicht mein Roman in dieser Form, was nicht heißt, dass er schlecht ist.

Weiter zur Rezension:    Diese goldenen Jahre von Naomi Wood

Rezension - Der Schatz der Black Swan von Guillermo Corral und Paco Roca

Graphic Novel Eine wahre Geschichte um einen versunkenen Schatz. Obwohl ich den Kampf um einen Kulturschatz damals in den Medien verfolgt habe, liest sich diese Graphic Novel spannend. Vielleicht ist diese Graphic Novel so packend, weil der Autor, Guillermo Corral, früher einmal Diplomat war und einen überraschenden Einblick in die intrigante Verflechtung von Politik, Macht und Profit – eben schmutzige Geschäfte – offenlegt und deutlich wird, was damals geschah. Wem gehört der Schatz der spanischen Galeone »Nuestra Señora de las Mercedes«, die 1804 durch die britische Kriegsmarine befeuert wurde? Haben die Schatzsucher der Firma Odyssey versucht, den spanischen Staat auszutricksen?

Weiter zur Rezension:   Der Schatz der Black Swan von Guillermo Corral und Paco Roca