Direkt zum Hauptbereich

Das Lieben der Anderen von Silke Knäpper - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing




Das Lieben der Anderen 

von Silke Knäpper 


Der erste Anfang: Was macht eine wie ich auch nachts hier draußen, dachte Helen, als ihr diese Frau vor die Füße fiel. Ein dumpfer Aufprall, der Bruchteil einer Sekunde nur, eine Art Knacken, das war das Schlimmste.

Was für ein Anfang! Und es lohnt sich, weiterzulesen. Das Lieben der anderen, nicht das Leben … Da fällt unserer Icherzählerin Helen des Nachts eine Frau vor die Füße. Kein Schrei – einfach plopp. Es ist auch völlig klar, so verdreht wie dort liegt, mit offenen Augen - sie ist tot. Anstatt die Polizei zu informieren, beschaut sich Helen die schöne Frau ganz genau. Wohlhabend muss sie sein. Was mochte ihr Grund gewesen sein, von irgendwo dort oben vom Balkon zu springen? Neugierig befühlt Helen die Manteltaschen der Frau und steckt ihren Schlüssel ein. Zurück in ihrer eigenen Wohnung, beobachtet sie vom Fenster aus, was nun passiert. Plötzlich geht ein Mann auf die Leiche zu, gekleidet mit einem teuren Mantel, schaut sich die Frau an. Er kennt sie, da ist sich Helen sicher, denn sein Gesicht spiegelt Traurigkeit und Liebe wieder. Wer mag das sein? Aber was macht er? Er schleicht sich von dannen? Dieser Mann hat Helen in seinen Bann gezogen.

Das Leben der anderen war erfüllt, dachte Helen, und aufregend. Bunt. Nicht so blass wie ihr eigenes Dasein, das ihrem schmächtigen Körper glich, so hager und androgyn, unweiblich, flachbrüstig, ohne Höhen und Tiefen.

Helen , die niemand wahrnimmt

Helen selbst sieht sich als die Frau, die niemand beachtet, die graue Maus in der abgetragenen Strickjacke, die als Erzieherin in einem Kindergarten arbeitet. Wie gern hätte sie die Aufmerksamkeit der andern, aber sie hat nur sich selbst, hungert nach einem erfüllten Leben. Ihre Eltern und der Bruder sind verstorben, aber auch die haben sie nie beachtet. Ihr Vater, der Dorfcasanova, zog den Bruder vor. Und da ist Robert, die einzige Beziehung, die sie je hatte. Auch der hatte sie eingetauscht gegen eine andere. Helen ist mit sich selbst nicht im Reinen, eine Ritzerin, eine Zerstörerin, eine, die gern eine andere sein möchte, eine die hinter der Gardine das Leben der anderen beobachtet und beneidet. Der Mann der Toten hat es ihr angetan, sie fängt an, ihn zu beobachten. Eine Raupe kriecht aus ihrem Kokon und möchte fliegen lernen.

Ich habe Probleme zu atmen, mein Brustkorb schnürt sich zu, mein Herz rast. Ich habe Angst zu ersticken. Haben sie niemals Panik, Herr Doktor? Oder Angst vor dem Leben?
Um mich geht es jetzt nicht, Frau Winter.

Robert, der Charismatiker

Und da wären wir bei der zweiten Ichperspektive, Robert, der mit Clair verheiratet ist, die vom Balkon fiel. Der charismatische Psychoanalytiker hat selbst ein Problem: Die Frauen sind ihm verfallen und er ihnen. Er weiß nicht, dass Helen ihn in der Nacht gesehen hat, gesehen hat, wie er sich über Clair beugte und sich dann von dannen schlich. Eines Tages empfängt er eine neue Patientin: Helen Winter. Er muss sie gleich in die Schranken weisen, als sie seinen Stuhl ansteuert. Sie wirkt ein wenig übergriffig. Eine Schneekönigin mit einem Eissplitter im Herzen.

Wie weich doch seine Haare waren, wie unruhig sein Blick. Als wäre sie, Helen, in Bereiche vorgedrungen, die er niemandem freigab.

Silke Knäpper beobachtet genau

Ist dieses Buch ein Psychothriller. Ja, so würde ich den Roman am Ende einordnen, ein Drama. Allerdings ist es ein tiefgründiger, ein literarischer Thriller. Silke Knäpper hat ihre beider Charaktere feinsäuberlich ausgearbeitet und lässt sie ganz langsam aufeinanderkrachen, denn niemand steckt hier zurück. Man möchte keinen von beiden kennenlernen, Helen die Stalkerin und Robert, den Frauenflüsterer. Das Erfrischende an dieser Story ist die Normalität. Diese Geschichte könnte genau so geschehen sein. Voyeuristisch hängt der Leser an den Zeilen. Wie weit wird Helen gehen? Kann sich Robert von ihr befreien, wenn ja, auf welche Weise? Wie endet das Drama? Ständig breiteten sich diverse Schlussszenarien in meinem Kopf aus. Ein Drama, das ist nach den ersten Seiten klar. Silke Knäpper beobachtet genau, auch die Innenansichten ihrer Figuren, ihr Dilemma mit der Wet. Rhythmische Sprache, geschliffene Sätze, die es auf den Punkt bringen. Das alles in einer Form, die sich wundervoll lesen lässt. Doch halt. Manche Sätze sind so tiefgründig und fein formuliert, dass man sie gleich noch einmal lesen will. Von dieser Autorin möchte ich noch mehr lesen.


Silke Knäpper hat Romanistik, Germanistik und Anglistik in Wien, Freiburg und Köln studiert. Nach Lehrtätigkeiten in Saint-Cloud bei Paris und in London kehrte sie 2001 wieder in ihre Heimatstadt Ulm zurück, wo sie heute als Lehrerin an einem Gymnasium unterrichtet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann