Direkt zum Hauptbereich

Der Teufel will mehr von Wallace Stroby - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Der Teufel will mehr 

von Wallace Stroby


Der erste Satz: Die untergehende Sonne tauchte das Meer in Feuer.

Die US-Serie um Crissa Stone hat mich vom ersten Buch gepackt. Eine Noir-Serie um eine Gangsterin, für die Ganovenehre noch zählt: Crissa teilt stets wie abgesprochen und sie verabscheut Gewalt. Schon gar nicht würde sie jemanden verpfeifen. Und ihr Prinzip: Beklaue Gangster oder zumindest die ganz Großen, denen es nicht weh tut. Leider halten heutzutage nicht mehr so viele Ganoven etwas von Ehre. Und so passiert es immer wieder, dass man versucht, Crissa über`s Ohr zu hauen oder sie sogar auszuschalten. Doch Vorsicht, wenn man Crissa gierig an den Hals gehen will … Dann wird aus dem sanften Charakter eine Katze. Crissa hasst Gewalt, doch was will man machen, wenn man angegriffen wird? Und hier ist diese Reihe um Crissa so verdammt glaubhaft. Sie ist kein Übermensch, denn das hat sie nicht nötig bei ihrer Intelligenz. Mit Köpfchen und Unberechenbarkeit, viel Vorsicht und gesundem Misstrauen haut sie sich raus aus heiklen Situationen.

Nur schnell einen Lkw stoppen - umladen 

Dieses Mal musste sie anderen mehr vertrauen als sonst, musste teilweise die Kontrolle über Dinge abgeben, die sie gewohnt war, selbst in der Hand zu haben. Sie wusste, so war es am besten, aber es machte sie unruhig.

Crissa arbeitet nicht oft, doch hin und wieder braucht auch sie einen Job, wenn das Geld zur Neige geht. Bei diesem hier ist ihr von Anfang an nicht wohl, denn sie hat dieses Mal nicht allein die Kontrolle, sie muss die Leitung der Aktion teilen. Ein reicher Kunstsammler hatte illegal einige Werke aus dem Iran erworben, die nun wieder zurückgeführt werden müssen. Leider – er hätte sie gern behalten, erklärt er Crissa. Der Lkw, der die Fracht zum Hafen bringt, ist kaum bewacht, ein einfacher Coup, bei dem nichts schiefgehen kann, es keine Toten geben wird, und obendrein springt eine verführerische Summe heraus. Nur leider muss sie mit dem charismatischen Hicks zusammenarbeiten, Ex-Militär, das gefällt ihr gar nicht. Eine gute Vorbereitung für einen Coup ist für Crissa elementar. Wenn hier alles stimmt, ist die Sache schon fast gelaufen. Und genau weil sie eine sorgsame Planerin ist, war sie ausgewählt worden, die Unternehmung zu leiten. Ihr Team: Fahrer, Verlader und Hicks Team: zuständig für kleine Sprengungen. Doch wie immer spielt irgendjemand im gesamten Team ein falsches Spiel.

Ein Pageturner mit Klasse

Remington 870‹, sagte Hicks. ›Polizeitaktisches Modell. Vorderschaft-Repetierflinte. Wenn du bei der den Lauf zurückziehst, hast du die Aufmerksamkeit von allen. Es gibt kein anderes Geräusch, das solch einen Eindruck macht.

Jeder Band aus der Crissa-Reihe ist ein Pageturner, auch dieser neue Roman. Wallace Stroby braucht nicht viel, um seine Figuren aufzustellen, sie glaubhaft zu machen. Die Dialoge sind ausgefeilt, präzise mit leichtem Humor unterfüttert. Letztendlich könnte man den Roman von den Dialogen her eins zu eins in ein Drehbuch umsetzen. Luft anhalten und durch bis zur letzten Seite … Das ist Unterhaltungsliteratur auf hohem Niveau, und davon gibt es leider nicht so viel auf dem Literaturmarkt. Wer im Urlaub in gute Spannung abtauchen will, der liegt bei Crissa Stone auf der richtigen Seite. Man kann jeden Band unabhängig lesen, jeder ist in sich abgeschlossen.


Hier Rezensionen zu weiteren Crissa Stone Romanen von Wallace Stroby:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees