Direkt zum Hauptbereich

Eisiger Dienstag von Nicci French - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Eisiger Dienstag 

von Nicci French


Der Tote wirkte schlank und nicht sehr alt. Seine Hände lagen auf seinem Schoß, als wollte er damit seine Blöße bedecken, und in der einen Hand steckte ein Gebäckstück. Er hatte ein Kissen im Nacken, das den Kopf stützte, so dass der Blick seiner schwefelgelben Augen direkt auf die Eintretenden gerichtet war und sein schiefer Mund aussah, als lächelte er spöttisch. Nach den dunklen Hautverfärbungen an der Unterseite seiner Oberschenkel zu urteilen, wo das Blut zusammengelaufen war, musste er schon eine ganze Weile tot sein.

Die Geschichte beginnt mit einem grausigen Fund. Eine Sozialarbeiterin klingelt an der Tür einer Klientin, die öffnet, bittet die Betreuerin herein. Erster Eindruck, Michelle ist nett, ordentlich gekleidet und die Wohnung zeigt sich aufgeräumt. Alles in Ordnung. Bis zum Wohnzimmer ... auf dem Sofa sitzt ein nackter Mann, anscheinend seit geraumer Zeit verstorben, Fliegenschwärme, Maden … Michelle scheint psychisch krank zu sein, für sie ist der Bursche nicht tot. Hat sie den Unbekannten etwa umgebracht? Die Psychotherapeutin Frieda Klein wird ins Team von Inspector Karlsson gebeten. Der Tote wird als ein charismatischer Betrüger identifiziert, der unter Pseudonymen ältere Leute um ihr Erspartes brachte. Frieda hat nach kurzer Zeit eine schreckliche Ahnung, doch wer wird ihr glauben? Bauchgefühle sind keine Indizien. Frieda hat es nicht leicht, denn sie hatte im letzten Fall gepatzt, eine Studentin war durch ihren Fehler verschwunden. Und genau jetzt wird ihre Leiche gefunden.

Josef verzog verächtlich das Gesicht. ›Von wegen neues Dach! Das ist doch lauter Mist. Ich wusste gleich Bescheid, weil er kein Gerüst verwendet hat. Er hat überhaupt nichts gemacht.‹ ›… komme ich auf hundertsechzigtausend Pfund. Kann es sein, dass Sie ihm so viel bezahlt haben?‹

Das Autorenpaar hat sich sehr fein und empathisch auf die vielen Charaktere eingelassen, Menschen aus der britischen Hauptstadt und Umgebung mit all ihren Ecken und Kanten gezeichnet, in ihrer Einsamkeit und Verletzlichkeit, bis hin zur Obdachlosigkeit und Drogenmilieu. Tief hineingeblickt in Gesellschaftsschichten und aufgeblättert in ein dämmergraues London. Die Story ist durchdacht, die Stränge rollen langsam ab und verbinden sich. Intelligent und psychologisch gut aufgebaut, spannend, in dunkle soziale Abgründe blickend - ein Thriller mit Niveau. Die Figur Frida ist mir ein wenig dick aufgetragen, oberschlau und sie profitiert mir von zu vielen Zufällen. Ich habe mit »Dienstag« begonnen, wusste nicht, dass es einen »Montag« gab. Es gab Rückblicke, die man auch ohne den ersten Teil versteht. Bis Sonntag setzt sich die Serie fort und darum endet der »Eisige Dienstag« auch nicht mit einem runden Abschluss, vorgewarnt die Leser, die nicht gern Serien lesen, die in sich abgeschlossen sind. Ich werde bei Mittwoch weiterlesen.

Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French, die bereits einige gute Psychothriller als Paar geschrieben haben.

Kommentare

  1. Hört sich total interessant an! Vielen Dank für die Empfehlung. Eigentlich habe ich schon soooo viel zum Lesen. Aber ganz ehrlich, du hast in mir die Lust geweckt, mich mit der Geschichte von Frieda und dem verstorbenen Herrn zu beschäftigen.

    Liebe Grüße
    Breena von deinereiselust.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees