Direkt zum Hauptbereich

Der Fuchs von Frederick Forsyth - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing


von Frederick Forsyth 

Der Fuchs 

von Frederick Forsyth

Sprecher: Walter KreyeUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 10 Std. und 9 Min.


Frederick Forsyth hatte ich bisher immer gern gelesen – aber dies ist so ziemlich der langweiligste Thriller, den ich jemals in der Hand hatte. Eigentlich ist dieser Roman ein Lehrbeispiel dafür, wie man aus einer guten Grundidee ein schlechtes Buch machen kann. Thriller steht auf dem Deckel – ich musste mich nach einer Weile des Einhörens vergewissern, ob ich falsch gelesen hätte, denn ich dachte, ich wäre in einem Sachbuch über Edward Snowden und andere Whistleblower gelandet – pulvertrocken wird hier doziert, völlig ohne Charme – das ein gutes Sachbuch ja haben sollte. Oh Verzeihung – wir befinden uns ja in einem Thriller! Irgendwann kommt Handlung hinein.

Ein Autist als hochbegabter Hacker

Ich probiere die Grundstory : Ein junger Autist namens Luke Jennings ist hochbegabt in mathematischen Prozessen und hackt sich durch hochgeheime staatliche amerikanische Firewalls bis in die NSA. Schon wieder ein Autist, mit Aspergersyndrom, der informatische Höchstakrobatik leistet – gleich voll in die Klischeekiste gelangt.  Der Junge – die Eltern – werden vor die Alternative gestellt: eine Anklage vor Gericht erwartet sie, oder sie übersiedeln nach Amerika – Luke soll für den Geheimdienst arbeiten.

Sachinformation an der falschen Stelle

Forsyth erklärt mir hier ausgiebig Malware und Trojaner – nee, denke ich, das hätte ich nie gewusst! Aber dort, wo es wirklich interessant wird, wo es mal hineingeht in die Informatik, erfährt man: Es hat geklappt, Luke hat in kürzester Zeit den Air Gap über im Netz überwunden. Aha. Prima. Da kratzt man sich am Kopf. Zwei Systeme, weit voneinander entfernt, durch rein gar nichts miteinander verknüpft, wie kann man hier durch das Netz Informationen fließen lassen? Man könnte das Buch von Edward Snowden lesen, er hat genau beschrieben, wie es funktioniert, eben nicht rein durch das Internet. Ich habe nicht viel Ahnung von Informatik, aber so viel verstehe ich, hier wird eine Menge Blödsinn erzählt. Und dort, wo man sich als Autor einlesen, informieren müsste, machen die Protagonisten das einfach schnell mal. Alles ist hochgeheim, klar, da darf man nichts verraten, auch nicht der Autor. Früher war Forsyth einmal sehr differenziert in wichtigen Punkten. Heute hat man den Eindruck, er versteht die ganze Technik, die Verknüpfungen nicht mehr – redet lieber von vollbracht oder geheim.

Schwarz-Weiß in Superlative

Und nun kommen wir zum nächsten Desaster: Forsyth schreibt im Grimmsmärchen Stil. Von der ersten Seite an ist klar, wer gut und wer böse ist: Der US-Geheimdienst, britische Verbündete und der Mossad sind die Guten, alle anderen die Bösen. Snowden ist ein ganz böser Verräter, ein Staatsfeind. Schwarz-Weiß, in einer Welt der Grautöne. Die Übelsten sind Russland, Iran und Nordkorea. Na, wer hätte das gedacht. Im Iran hackt sich Luke in die tiefsten Geheimnisse, legt Urananreicherungsanlagen lahm, hetzt die Bevölkerung in Korea zum Umsturz auf … Putin persönlich (sein Namen wird natürlich nicht benannt) ist hinter dem siebzehnjährigen Luke her, dem Fuchs, denn er ließ ein hochmodernes russisches Kriegsschiff vor der Küste von GB auf Grund laufen. Viele böse Mächte möchten den Fuchs erlegen. Halali!

Das hört sich ach Action an – nach einer mit faden Charakteren, alles bekannt und man weiß, wie es ausgeht. Wenn die Sache wenigsten spannend geschrieben wäre, könnte man sagen: eine bäng-bäng Story zur Unterhaltung. Aber nicht einmal Spannung hat das Buch zu bieten. Erzählende Fragmente aneinandergesetzt, es fehlt der Erzählfluss, eine Linie. Zwischendrin platziert sich breit die Sachebene mit Erklärungen. Spätestens ab der Mitte war die Sympathie heraus, hab öfter mal gespult. Keine Empfehlung für den oberfaden Thriller.

Frederick Forsyth, geboren 1938 in Ashford/Kent, studierte in Granada, Spanien. Nachdem Forsyth mit 19 Jahren jüngster Pilot der Royal Air Force war, arbeitete er als Reporter für die Eastern Daily Presse in Norfolk und wurde Korrespondent der Agentur Reuters. Er berichtete zunächst aus Paris und später aus Ostdeutschland und der Tschechoslowakei. 1965 ging Forsyth als Reporter zur BBC. Seine Erfahrungen aus dem Journalismus verarbeitete er in Romanen. Mit «Der Schakal» gelang ihm auch als Romanautor der internationale Durchbruch.


Frederick Forsyth
Der Fuchs
Thriller
Sprecher: Walter Kreye
Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 10 Std. und 9 Min.,
Audible, 2019
C. Bertelsmann Verlag
Hardcover 320 Seiten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Casalinga von Domenico Gentile

Die Küche der süditalienischen Hausfrauen Die einfache italienische Küche, die der armen Leute, ist das Thema, absolut authentisch. Das versprochene Traditionelle wird nicht durchgängig beherzt. Wer nach Fisch und Fleisch sucht, wird hier kaum fündig, was für die Armenküche in Ordnung ist. Und wer nach neuen Rezepten sucht, der findet rein gar nichts, leider – back to the roots ist durchgefallen – denn darum ging es ja. Erdkunde ist auch nicht die Sache des Autors, bei dem das Mezzogiorno bereits in der Toscana beginnt. Weiter zur Rezension:    Casalinga von Domenico Gentile

Rezension - Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

  In Louisiana ist der kleine (fiktive) Ort Mallard entstanden. Alle Bewohner sind negroid, aber man achtet auf sich, jede Generation wird hellhäutiger – ein ungeschriebenes Gesetz. In den 1950-ern werden hier die Zwillinge Stella und Desiree geboren, die so weiß sind, dass sie selbst bei den Weißen als Weiß durchgehen. Die beiden Mädchen sehen ihre Zukunft nicht in der Kleinstadt, sie hauen einfach ab nach New Orleans. Doch eines Tages stellt Desiree fest, ihre Schwester ist verschwunden. Stella hat die Tür zu ihrem alten Leben hinter sich zugeschlagen, heiratet einen wohlhabenden weißen Mann, bekommt ein weißes Kind. Desiree sucht nach ihr, aber die Schwester ist unauffindbar. Und eines Tages taucht Desiree wieder in Mallard auf – mit einem pechschwarzen Kind. Ein feiner Roman zum Thema Identitätsfindung und Rassismus. Weiter zur Rezension:    Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

  Vanessa, heute über 30 Jahre alt, erinnert sich: Mit 15 kehrt sie im zweiten Jahr ins Internat zurück, sie ist eine Einzelgängerin, hat keine Freunde, und sie liebt Literatur. Ihr neuer Englischlehrer, Jacob Strane, schenkt ihr Aufmerksamkeit. Er lobt ihren Fleiß, ihre Arbeiten und sogar ihr hübsches Kleid. Ein kurzer Griff auf ihr nacktes Knie, Blicke, schöne Worte, er gibt ihr erotische Bücher zu lesen, wie Lolita. Der Lehrer, 27 Jahre älter, hat sie am Haken. Er lässt sie glauben, dass sie ihn verführt. Die Schülerin Taylor hat ihren Missbrauch veröffentlicht, bittet es Vanessa, es ihr gleich zu tun, damit Strane keine neuen Opfer mehr finden kann. Ein wichtiger Roman, dies zu thematisieren, mit all dem Leid des Opfers. Weiter zur Rezension:  Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso