Direkt zum Hauptbereich

Der Schotte - Rezension

Rezension

Sabine Ibing



Der Schotte 

von M.P. Roberts


Ich bin verliebt in dieses Land und es tut mir weh zu sehen, wie ihr hier einfallt und alles zu eurem Besitz erklärt. Meine Mutter …« Sie begann zu schluchzen, und ihre Augen füllten sich mit Tränen, die ihr kurz darauf über die Wangen liefen. John beugte sich über die Theke und wischte ihr eine weitere Träne aus dem Gesicht.

Der Schotte – ein Thriller, man denkt an Schottland ... gut, auch ein wenig Schottland kommt vor. Aber der Großteil der Geschichte spielt in Irland – Das Thema ist der irische Unabhängigkeitskrieg. Der Titel ist irritierend, er könnte in diesem Fall auch der Grieche heißen. John McConley kommt nach Irland, da seine Eltern mit dem Flugzeug abstürzten, er die Erbangelegenheit klären muss. Er ist nicht besonders traurig, denn die Eltern hat er ewig nicht gesehen, er war in Internaten und an Universitäten aufgewachsen. John betritt eine Kneipe und wird sofort von der Bedienung vereinnahmt, nun über die Geschichte Irlands aufgeklärt. Am E-Book sind es sechs Prozent. Ich war verwirrt, war ich in einen Roman über die irische Geschichte seit Erstbesiedlung gelangt? Ich dachte, es sei ein Thriller. Dieses Mädchen weint sehr viel. Nach ihrem Vortrag nimmt sie John mit zu sich nach Hause und geht mit ihm ins Bett. Weint auch da immer wieder. – Sämtliche Frauen in diesem Buch heulen ständig! Das ist mir echt auf die Nerven gegangen! Frauen heulen den ganzen Tag. Was ist das für ein Frauenverständnis seitens des Autors? Ein merkwürdiger Einstieg.

John McConley sieht Eve nie wieder, bis zu dem Tag, 1993, als er in seiner einsamen Hütte in Irland ein paar Tage ausspannen will. Eve tritt urplötzlich ein und will John etwas erklären. Dazu kommt sie nicht mehr, denn ein Wagen fährt vor, Männer steigen aus, fangen mit MP’s an zu schießen. Die beiden versuchen zu fliehen, John wird angeschossen und Eve bekommt mehrere Schüsse ab, sie ist tot. Warum hat man John am Leben gelassen? Damit er die Täter beschreiben kann und die Polizei sofort weiß, dass der eine ein gefährlicher Killer der IRA ist. Das zweite Mal, dass ich stutze, ebenso, weil John der Polizei nicht traut, sich aber sofort einem freundlichen Taxifahrer anvertraut, ihm seine Lebensgeschichte erzählt. Klar, der Mann weicht ihm in diesem Roman nicht mehr von der Seite. Der ist auch von der IRA.

Ein Stand-alone-Thriller. Klar, der Held kommt noch ein paar mal in Gefahr, aber nicht ernsthaft. Er recherchiert, will den Tod von Eva aufklären, die als Journalistin arbeitete. John werden ein paar Stöckchen in den Weg gelegt, aber im Großen und Ganzen arbeitet er sich ungehindert ans Ziel, die Bösen sind am Ende besiegt. Im Countdown lauert keine Gefahr, John hat alles im Griff, die Bösen grinsen besoffen, bis es sie nicht mehr gibt. Das ist der erste Thriller, bei dem ich hin und wieder beim Lesen eingenickt bin; nicht mal das Ende besitzt Power.

John war mit drei Schritten bei ihr und legte seine Arme um ihre Schultern. Sie lehnte ihren Kopf zurück und begann zu weinen. ›Was ist los, Liebes?‹, flüsterte John und berührte zärtlich ihre Stirn mit seinen Lippen. ›Es ist …‹ Sie löste sich von ihm und stand kerzengerade vor ihm. ›Es ist nichts. Gar nichts, John.

In diesem Roman stimmt vieles nicht. Beginnen wir mit 6 % Geschichtsunterricht am Anfang. Ich war geneigt, abzubrechen. Der Irlandkonflikt ist eine interessante Sache, keine Frage. Aber doch nicht, wenn in einem Thriller der Autor dem Leser ständig seitenlang Geschichtsunterricht in Vorträgen erteilt. Die Handlung wird ständig gebremst durch ausufernde Dialoge, die zu nichts führen, Nebenbeschreibungen, von Dingen, die der Handlung nicht zweckdienlich sind, Geschichtsunterricht. M.P. Roberts setzt das Mittel Cliffhanger zwischen Kapiteln ein. Aber wieso? Wer in dieser Form schreibt, sollte im Cliff hängen bleiben, und nicht schon am Strand angekommen sein, bei einer Tasse Tee sitzen. Es wird viel erzählt, aber letztendlich nichts gesagt, Informationen eingeschoben, eine Bremse nach der anderen. »… und zog den dicken, dunklen löchrigen Vorhang zu.« Adjektivlastigkeit, unnötige Füllwörter plustern weiter auf, ebenso Hilfsverbkonstruktionen. Letztere führen manchmal im Zusammenspiel mit dem Subjekt zu falschen Ausdrücken, die fast amüsant sind, überhaupt Ausdrucksschwächen gibt es einige, Fachausdrücke werden falsch angewendet, wie »Gerichtsmedizin«. Bis 50 % habe ich ein hin und wieder geblättert, danach jede Menge, hatte überlegt abzubrechen. Irgendwas Großes wird kommen, so dachte ich, aber der Bach plätschert bis zu letzten Seite durch. Schade. Dabei hat die Geschichte vom Kern her Potenzial.

John hätte beinahe einen Herzinfarkt bekommen und verstand endgültig, was hier grade passierte: Sie meinten es ernst. Sie wollten sie tatsächlich töten. Sie spielten mit ihnen Katz und Maus, und John wurde in diesem Augenblick klar, dass jeder Schuss auch ein Treffer hätte sein können, wenn die Killer das gewollt hätten. Sie hatten nie eine Chance gehabt, durch das völlig ebene Gelände den Hügel hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter zu gelangen.

Bis der nächste Schuss aus den MP’s kommt, ist dieser Gedanke in verschiedenen Formen fünf mal durchgekaut, der Leser genervt. Frauen heulen in einer Tour und John steht dauernd kurz vor einem Herzinfarkt. Die Perspektive verrutscht ständig. »Die Kugel schlug in ihre linke Brustseite ein und verfehlte, wie die Obduktion später zeigen würde, das Herz nur um Millimeter.« Hin und wieder mischt sich ein Erzähler aus dem Off ein, mitten in die personale Perspektive. Der Leser ist verwirrt: Wer bitte erzählt hier die Geschichte?

Die Frau war nun tot, erschossen von zwei hinterhältigen Killern. Das Leben war einfach nicht fair. Er blickte gen Himmel und ließ einen Schrei los, in den er alles hineinlegte, seinen Schmerz, seinen Verlust, die Wut, die Trauer und die Ohnmacht. Sollten sie ihn ruhig auch erschießen. Es war ihm egal.

Die Charaktere gehen mir als Leser nicht nah. Die Frau, der Mann, Personen ohne Profil, ohne Persönlichkeit und schon gar nicht erkennt man sie an der Sprache. Die Frauen vielleicht am Heulton?

John folgte Rita in die Küche. Auf dem Weg zu ihr hob er gedankenverloren zwei Tassen auf, die unbeschädigt geblieben waren, und stellte sie auf den Tisch. Dann trat er zu Rita und legte ihr eine Hand auf die Schulter. So standen sie am offenen Fenster und blickten hinaus. Geoffrey hatte die Hütte verlassen und stand wenige Augenblicke später neben dem Fenster. John und Rita taten es ihm gleich und gingen ebenfalls hinaus. Ein leichter Wind zog über den See zu ihnen und brachte den Geruch von Fischen und Pflanzen mit sich.

Irland, Schottland – kein Gefühl für die Orte, keine Atmosphäre kommt auf. Es wird so viel erzählt, aber ein Gespür für Orte kommt nicht auf. Wir hätten die Story in die Lüneburger Heide, nach Bayern oder Tirol verlegen können, es wäre niemandem aufgefallen. Atmosphäre für eine Örtlichkeit, eine Situation – kein deut. Es gab eine Menge Sachinformation, aber wie sie verpackt sind, brechen sie Spannung und Stimmung. Protagonisten ohne Profil, Phrasendialoge, Worthülsen, eine schwache Klimax, keine Atmosphäre – so erfreut man keine Thrillerleser.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Schuld der Väter von James Lee Burke

  Ich persönlich halte James Lee Burke für einen der besten Autoren im Genre literarische Krimis. Seine Dave-Robicheaux-Serie spielt im Süden der USA, in Louisiana, im Gebiet New Iberia und New Orleans. Neben seinen tiefgehenden Figurenzeichnungen hat man beim Lesen das Gefühl, sich in den Bayous zu befinden. Die Geschichte beginnt mit der Ermordung von Amanda Boudreau. Der Verdächtige ist der Musiker Tee Bobby Hulin. Doch Dave Robicheaux zweifelt an dessen Schuld und ermittelt weiter. Ein Gespräch mit der Großmutter von Tee Bobby führt in die Vergangenheit und zu dem dem Plantagenaufseher Legion Guidry, der Inkarnation des Bösen, bei dem es selbst Dave eiskalt den Rücken hinunterläuft. Ein exzellenter atmosphärischer Noir-Krimi, ein feiner literarischer Krimi. Weiter zur Rezension:  Die Schuld der Väter von James Lee Burke

Rezension - Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke

  und andere Geschichten aus Sprachland Ich gestehe, ich gehöre auch zu den Menschen, die im Ausland Schilder und Speisekarten fotografieren, die auf «deutsh» übersetzt wurden und manchen Lacher herausbrachten. Axel Hacke hat über die Jahre Material gesammelt und in kleinen Kapiteln gestaltet. Rechtschreibfehler, Stilblüten, Anekdoten, Übersetzungsfehler, Wortakrobatik; Wer einmal richtig lachen möchte, dem empfehle ich dieses Buch, wohltemperiert interpretiert und kommentiert. Fischhuhn, Nothuhn, Huhn des Spuckens, Fingerfoot auf der Speisekarte. Neue Tierarten entdeckt: Eichelhecht, Ochsenschwan, Rächerlachs, Cumberlandwurstkröte oder Aschenpudel. Wer auf Schweinereien und Misshandlungen der Sprache steht, sollte an dieser Satire nicht vorübergehen!  Weiter zur Rezension:    Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke