Direkt zum Hauptbereich

Life Undercover von Amaryllis Fox - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Life Undercover 

von Amaryllis Fox

Als Agentin bei der CIA


Der erste Satz: In der Scheibe des Schaufensters kann ich den Mann sehen, der mich beschattet.

Fast zehn Jahre arbeitete die heute 39-Jährige für die CIA, den amerikanischen Auslandsgeheimdienst. Irgendwann fliegt jeder einmal auf, der im operativen Bereich arbeitet. Und dann ist man für immer verbrannt. Darum arbeiten in diesen Jobs nur ziemlich junge Leute, erklärt die Autorin: Von der Analystin zur Geheimdienstagentin in der Terrorismusabwehr. Zu Beginn erzählt die Autorin etwas über ihren Lebenslauf. Aufgewachsen in einer gut situieren Familie, immer auch Achse. Die Familie zieht häufig um, zwischen den USA und England hin und her und zwischendurch in andere Teile der Welt. Amaryllis wechselt die Schulen wie die Unterwäsche. Als sie acht Jahre alt ist, wird die gesamte Familie ihrer besten Freudin von libyschen Terroristen im Flugzeug über dem schottischen Lockerbie in die Luft gesprengt. Ein einschneidendes Erlebnis für Amaryllis. Fremde Länder, fremde Menschen, fremde Sprachen, sie ist das Vagabundieren gewohnt. Nach dem Collegeabschluss engagiert sie sich, durch ein Referat inspiriert, als Menschenrechtsaktivisten in Thailand und Birma. In Oxford studierte sie internationale Politik und sie besuchte in den Ferien in Washington ihre Familie, als sie im TV mit ansah, wie zwei Flugzeuge ins World Trade Center in New York krachten. Gleich darauf eins ins Pentagon, nahe dem Elternhaus und dem Kindergarten, in dem sich ihre Schwestern befanden. Der Journalist Daniel Pearl hatte ihr Tipps für ihre Essays gegeben, ein Mann, den sie sehr verehrte. Er wurde von Terroristen enthaupt. Und so entschied sie sich an der Georgetown University in Washington für einen Mastergang im Fach Konflikt- und Terrorismusforschung. Für ihre Master-Arbeit sammelte sie Daten von sämtlichen Terrorangriffen der letzten 200 Jahre und entwickelte dazu einen Algorithmus, mit dessen Hilfe sie die Wahrscheinlichkeit von terroristischen Anschlägen in der nahen Zukunft bestimmte.

Eine lange Vorgeschichte

Wenn sich das Verhältnis von Shisha-Bars zu Koranschulen in einer Gegend zu schnell verändert, kann das ein Zeichen für eine tiefgreifende soziale Verschiebung sein, von einer offenen und liberalen zu einer religiös konservativen Gesellschaft – oder umgekehrt.

Diese Lebensgeschichte ist wichtig, um zu verstehen, warum Amaryllis Fox, damals keine 20 Jahre alt, sich darauf einlässt, bei der CIA einen Eignungstest zu absolvieren. Bis hierhin ist die Autorin für mich glaubhaft. Ab dieser Zeit tendiert sie zu einer unzuverlässigen Erzählerin. Sie durfte nichts schreiben, was die CIA nicht legitimiert hat – da bin ich mir ganz sicher. Das heißt, der Leser wird an der Oberfläche herumgeführt. Interessant ist, wie die Agents ausgebildet werden, die vielen Tests zwischendurch, bei der immer eine Reihe von Kandidaten durchfallen. Aber alles, was hier beschrieben wird, ist weitreichend bekannt. Im Halbsatz wird erwähnt, man werde dazu ausgebildet, Verhöre und Folter zu überstehen, ohne Geheimnisse zu verraten. An allen Stellen, wo es interessant werden könnte, wo der Leser es genau wissen möchten, verbleiben große Leerstellen. Wie es wirklich abläuft im Camp, bleibt verborgen.

Mehr Märchenbuch als Autobiografie

Ich bin hier, um einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag zu verhindern. Einen, der Kinder töten wird. Ich bin allein und einsatzbereit in dem Land, in dem mein Kollege entführt und geköpft wurde. Jede Stunde, die ich abwarte, ist eine Stunde mehr, in der etwas fürchterlich schiefgehen kann – für den Informanten, der meinen Aufenthaltsort kennt, für die Quelle, die mir helfen soll, den Anschlag abzuwenden, für uns, wenn die Bombe vielleicht doch hochgeht.

Zunächst arbeitet Amaryllis als Analystin, wertet Daten aus. Das Buch ist bereits über die Hälfte fortgeschritten, als die Autorin für den ersten operativen Einsatz bereit ist. Ich mag Sachbücher, soweit ich mich auf den Wahrheitsgehalt verlassen kann. Ab der Mitte haben wir es hier aber leider mit Räuberpistolen zu tun. Spannend, natürlich, aber nicht mehr glaubhaft. Orte, Personen usw. mussten für dieses Buch verdeckt werden, nicht wiedererkennbar. Apple verfilmt derzeit die Geschichte als Serie, Sendestart in 2020. Amaryllis Fox wird von Brie Larson gespielt. Die Kollegen von Amaryllis Fox kritisieren, die reißerische Darstellung der Einsätze, was sie in der Realität nicht seien. Und sie beteuern, niemand würde allein in den Einsatz gehen dürfen, wie hier beschrieben, das sei großer Blödsinn. Insofern habe ich die Einsatzgeschichten als mehr oder weniger erfunden betrachtet. Was mir persönlich fehlte, war die Auseinandersetzung und Kritik am gesamten System, hier kommt fast gar nichts. Der Agent ist einsam, weil er mit niemandem über seinen Job reden kann, klingt immer wieder durch. Auch nichts Neues. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Amaryllis Fox mit diesem Buch bezweckt – außer Geld verdienen. Es beginnt schon mit der teilweise blumigen Sprache, die an erste Kurse im Kreative Writing erinnern – dann wieder schlägt der Schreibstil über in Sachbuchcharakter – oder in einen Actionsound, drehbuchreif. Amaryllis Fox findet nicht den Sound für ihre Geschichte, die Story hat auch keine Grundtemperatur, die Ezählhaltung ist unklar, alles wirkt am Ende zusammengeklatscht, unglaubwürdig und unreflektiert. Eigenlob springt auf jeder Seite entgegen. Am Ende weiß ich nicht, was ich vom Anfang glauben soll, dort, wo ich der Erzählung noch getraut habe. Für mich ein Buch, das die Welt nicht gebraucht hat, weil es etwas vorgibt, das es nicht erfüllen kann. Man kann das Buch gut lesen, klar doch, zur Unterhaltung – aber als Sachbuch oder angebliche Memoiren ist es für mich durchgefallen.


Amaryllis Fox wurde 1980 als Tochter einer englischen Schauspielerin und eines US - amerikanischen Managers in New York geboren. Fox studierte in Oxford und entwickelte an der Georgetown University einen Algorithmus zur Vorhersage von terroristischen Anschlägen. Als Undercover-Agentin wurde sie von der CIA nach China geschickt, getarnt als Händlerin fernöstlicher Kunstwerke. Von dort aus hatte sie Einsätze auf der ganzen Welt. Seit dem Weggang von der CIA arbeitet Fox als Friedensaktivistin, sie engagiert sich für NGOs und hält weltweit Vorträge zum Thema Friedenswahrung. Sie lebt mit ihrer Familie in San Francisco.


Amaryllis Fox
Life Undercover – Als Agentin bei der CIA
Original: Life Undercover – Comming of Age i the CIA
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Elisabeth Liebl
hanserblau, 2019, Hardcover, 368 Seiten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Casalinga von Domenico Gentile

Die Küche der süditalienischen Hausfrauen Die einfache italienische Küche, die der armen Leute, ist das Thema, absolut authentisch. Das versprochene Traditionelle wird nicht durchgängig beherzt. Wer nach Fisch und Fleisch sucht, wird hier kaum fündig, was für die Armenküche in Ordnung ist. Und wer nach neuen Rezepten sucht, der findet rein gar nichts, leider – back to the roots ist durchgefallen – denn darum ging es ja. Erdkunde ist auch nicht die Sache des Autors, bei dem das Mezzogiorno bereits in der Toscana beginnt. Weiter zur Rezension:    Casalinga von Domenico Gentile

Rezension - Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

  In Louisiana ist der kleine (fiktive) Ort Mallard entstanden. Alle Bewohner sind negroid, aber man achtet auf sich, jede Generation wird hellhäutiger – ein ungeschriebenes Gesetz. In den 1950-ern werden hier die Zwillinge Stella und Desiree geboren, die so weiß sind, dass sie selbst bei den Weißen als Weiß durchgehen. Die beiden Mädchen sehen ihre Zukunft nicht in der Kleinstadt, sie hauen einfach ab nach New Orleans. Doch eines Tages stellt Desiree fest, ihre Schwester ist verschwunden. Stella hat die Tür zu ihrem alten Leben hinter sich zugeschlagen, heiratet einen wohlhabenden weißen Mann, bekommt ein weißes Kind. Desiree sucht nach ihr, aber die Schwester ist unauffindbar. Und eines Tages taucht Desiree wieder in Mallard auf – mit einem pechschwarzen Kind. Ein feiner Roman zum Thema Identitätsfindung und Rassismus. Weiter zur Rezension:    Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

  Vanessa, heute über 30 Jahre alt, erinnert sich: Mit 15 kehrt sie im zweiten Jahr ins Internat zurück, sie ist eine Einzelgängerin, hat keine Freunde, und sie liebt Literatur. Ihr neuer Englischlehrer, Jacob Strane, schenkt ihr Aufmerksamkeit. Er lobt ihren Fleiß, ihre Arbeiten und sogar ihr hübsches Kleid. Ein kurzer Griff auf ihr nacktes Knie, Blicke, schöne Worte, er gibt ihr erotische Bücher zu lesen, wie Lolita. Der Lehrer, 27 Jahre älter, hat sie am Haken. Er lässt sie glauben, dass sie ihn verführt. Die Schülerin Taylor hat ihren Missbrauch veröffentlicht, bittet es Vanessa, es ihr gleich zu tun, damit Strane keine neuen Opfer mehr finden kann. Ein wichtiger Roman, dies zu thematisieren, mit all dem Leid des Opfers. Weiter zur Rezension:  Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash. Weiter zur Rezension:    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens