Direkt zum Hauptbereich

Die Samariterin von Ulrike Bliefert - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing





Die Samariterin 

von Ulrike Bliefert


Der erste Satz: Es gibt Menschen, die schnarchen geradezu lieblich: sanft schnarrendes Einatmen, gefolgt von einem genussvoll entspannten Püüü oder Pfüüü; beide Sequenzen etwa gleich lang und beinahe ohne Pause aufeinander folgend: Genussschnarcher , mit schönen Träumen.

Susanne Kleinschmitt lebt zusammen mit ihrer Mutter Gertrud am äußersten Zipfel der Gemeinde, am Waldesrand in einem großen Forsthaus. Das klingt zunächst idyllisch. Doch Mutti ist ein Tyrann. Bettlägerig, eher zum Schein, triezt und scheucht sie ihre Tochter, sich um die Mutter zu kümmern, sie zu bespaßen, sie zu pflegen, das mit der Laune eines gereizten Grizzlybären. Für die junge Krankenschwester gibt es nur Arbeit und Mutti – doch eigentlich würde sie gern einmal ausgehen, einen Mann kennenlernen. Bei einem Abitreffen trifft sie auf Evelyn, die heute als Psychologin arbeitet. Die sucht hilferingend nach Menschen, die mit Langzeitgefangenen Briefkontakt halten. Man verliere bei einem längeren Knastaufenthalt den Bezug in die Welt, die sich so schnell verändert, auch psychologisch stabilisiert man Gefangene mit einem Gesprächsbezug außerhalb der Mauern. Susanne, immer das Herz für Menschen weit geöffnet, beginnt einen Briefwechsel mit Andreas Vogel, der seine Frau erschlagen hat,  und in der JVA Dietz einsitzt. Ein komischer Vogel, der anfangs ein wenig gestelzt klingt, Susanne als zauberhaftes Burgfräulein anspricht - was ihr wie Öl hinunterfließt. Und Evelyn? Warum sprach sie Susanne an? Welche Intension steckt dahinter?

Leichte Kost zur Unterhaltung

Gertrud Kleinschmitt gab einen höhnischen Grunzlaut von sich und legte Andreas Vogels Brief zu den anderen. …aber mittlerweile las sie Andreas Vogels Briefe mit wachsender Sorge.

Mehr möchte ich nicht verraten, nur so viel noch, es gibt ein paar wunderbare Wendungen, mit denen der Leser anfangs nicht rechnet. Der Klappentext verrät leider zwei Drittel des Thrillers. Das finde ich schade, gerade bei einem Thriller ist der Leser enttäuscht, wenn er mehr als den halben Inhalt im Voraus kennt. Die Entscheidung für den Klappentext haben leider selten die Autoren. 

Der Roman liest sich leicht, mit einer guten Portion schwarzen Humors, ein Buch zur Unterhaltung. Spannend geschrieben, denn der Leser weiß meistens mehr als die Protagonisten, dramatische Wendungen, füllen die Geschichte. Insofern habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

Bonnie-und-Clyde-Syndrom 

Im Fachjargon nennt man es Hybristophilie, es wird gern als »Rotkäppchen-Syndrom« oder «Bonnie-und-Clyde-Syndrom» bezeichnet: Das emotionale Denken dominiert über das rationale Denken, wenn Frauen sich in Verbrecher verlieben. Ist man verliebt, setzt das Gehirn aus, klar, aber das gibt sich. In diesem Fall behält das Emotionale die Oberhand. In diesen speziellen Fällen werden diverse Gehirnzonen getriggert, eine nicht ungefährliche Geschichte. Viele verschiedene Ursachen können der Auslöser sein. Und genau dieses Thema hat mir in der Figurentiefe gefehlt. Susanne Kleinschmitt kam als Samariterin recht gut herüber. Mutti blieb im Hintergrund, ich hätte gern gewusst, was sie zu der verbitterten Frau gemacht hat. Von Evelyn habe ich nichts erfahren, ihre Intension nicht begriffen, das war wirklich schade. Und auch Andreas Vogel bleibt als Charakter sehr flach.

Wie gesagt, ein spannender Roman, der schnell gelesen ist, eine gute Unterhaltungslektüre, daran gibt es nichts zu rütteln.

Ulrike Bliefert, geb. 1951, ist eine beliebte Film- und TV-Schauspielerin. Ende der 70er Jahre wurde sie mit der Rolle der Maximiliane in den Literaturverfilmungen »Jauche und Levkojen« und »Nirgendwo ist Poenichen« bekannt. Sie wirkte bis heute in mehr als 40 Hauptrollen, div. Nebenrollen in Fernseh- und Kinofilmen, Serien und Reihen in Tatort-Folgen und Krimiserien. Neben umfangreicher Tätigkeit als Hörspiel- und Featuresprecherin arbeitet sie als Drehbuchautorin (u. a. Tatort »Rückfällig«). Sie schreibt Bühnenstücke, Drehbücher und Romane in verschiedenen
Genres.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Mutterland von Paul Therooux

Ein amerikanischer Roman mit schönen Passagen, der mich aber insgesamt nicht überzeugt. Es geht um eine Familie – Familiengeschichte wäre falsch – eine boshafte Mutter, die ihre sieben Kinder in einem fort gegeneinander aufhetzt, damit sie gegenseitig übereinander herfallen. Es ist eine Anreihung von Situationen, Dialogen, die mich anfangs begeisterten. Ab der Mitte fühlte ich mich in einer Wiederholungsschleife: immer wieder das Gleiche in Nuancen verändert. 650 Seiten Jay, der über seine Familie schimpft, sich nicht verstanden fühlt. Genau das macht für mich den Roman statisch und damit langweilig. Dialoge von gegenseitigen Beschuldigungen, Unterstellungen. Jay ist der Unverstandene, der, über den ständig alle herfallen, das Kind, das ausgeschlossen wird, aber so gern dabei sein würde. Jay macht nichts falsch, nur die anderen. Jay unterstellt allen Beteiligten Charakterschwäche, Eifersucht, Tendenzen des Lästerns. Aber wie sieht es mit dir aus, Jay?

Weiter zur Rezension:    Mutterl…

Unter dem Feigenbaum von Goran Vojnović - Abbruch

Der slowenische Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor und Filmemacher Goran Vojnović ist Jahrgang 1980, in der Hauptstadt Ljubljana geboren und somit erlebte er als Kind die jugoslawischen Sezessionskriege. Ich hatte mir viel von diesem Roman versprochen, habe allerdings kurz nach der Hälfte abgebrochen, da ich mich völlig überfordert gefühlt habe. Ich fand keine rote Linie in diesem Buch und war Macht des vielen Personals der Randgeschichten und des zähen Erzählstils irgendwann genervt.

Ich versuche nun chronologisch (im Buch springt es hin und her) dem Roman gerecht zu werden. Großvater Aleksandars Familie war aus dem jüdisch-ukrainischen ins Kaiserreich Österreich-Ungarn geflohen. Das Gebiet gehörte nach 1945 zu Titos Jugoslawien. Aleksandar wird innerhalb Jugoslawiens als Forstverwalter abkommandiert, baut ein Haus nahe dem Arbeitsplatz in Nord-Istrien zur slowenisch-kroatischen Grenze in einem Dorf, das bis 1945 italienisch war. 1991 erklärt sich Slowenien zum unabhängigen Staa…

Rezension - Flucht nach Mexiko von James Lee Burke

(Dave Robicheaux: 14) 
Dave Robicheaux, nun Ex-Cop, wird von einem im Sterben liegenden ehemaligen Collegekollegen ans Todesbett gerufen. Der beichtet ihm, er wisse, was damals mit Ida geschah, sein Onkel und ein paar Cops hätten sich damals Ida geschnappt. Und schon ist er tot. Die alte Geschichte, von der Jimmie, Daves Halbbruder, nie loskam, kommt nun in Dave wieder hoch. Parallel ermordet ein Killer Frauen, entsorgt sie im Sumpfgebiet. Dave wird wieder bei der Polizei eingestellt, denn Personal ist knapp, die Täter muss gefunden werden. James Lee Burke ist der König des literarischen Krimis, er gehört zu den mächtigsten Epikern der amerikanischen Literatur. In alter Manier beschreibt Burke sein Louisiana, das Mississippidelta, den Bajou, die Südstaaten der USA.

Weiter zur Rezension:   Flucht nach Mexiko von James Lee Burke