Direkt zum Hauptbereich

Lipatti von Alexander Suckel - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Lipatti 

von Alexander Suckel


Der Anfang: Briefe bedeuten Menschen, und Menschen bedeuten Ärger. Vor ein paar Tagen bekam Kruse Post vom Einwohnermeldeamt Wittenberg.

Kruses Onkel ist bereits zehn Jahre verstorben, als er ein Päckchen aus dessen Nachlass eintrifft. Obendrein trifft ein Brief ein, in dem ein anonymer Verfasser Kruse bedroht, sollte die Geschichte ruhen lassen, die die Hinterlassenschaft von Mathilda und den Onkel betrifft. Kruse macht Kopien, bringt die Papiere in Sicherheit und hat auch gleich das Gefühl, jemand würde ihn beobachten. Als er zurückkommt, ist in seine Wohnung eingebrochen worden, alles ist zerwühlt.
Mathilda Bebel war die Geliebte des Onkels und es gab auch noch einen weiteren Mann, damals in Neapel, in den 1940-ern und Kruse findet heraus, dass es um einen Mord in den 1970-ern geht. Mathilda, eine Agentin. Er will herausfinden, worum es damals ging. Und so begibt er sich nach Zürich, wo Mathildas Sohn lebt, löchert ihn mit Fragen. Der Mann ist abweisend, arrogant, ziemlich kauzig. Doch Kruse macht weiter, stoisch in seiner ganzen Art, recherchiert und gerät in Gefahr. Wie aus dem Nichts taucht Mathildas Sohn auf, rettet ihn. Er zeigt auf eine Telefonzelle, gibt Kruse eine Telefonnummer, dort würde er Antworten finden. Als am anderen Ende der Leitung sich jemand meldet, überfällt ihn ein Gefühl, ein Kribbeln, als würde er sich auflösen. Er öffnet die Augen. Wo ist er gelandet?


In Zürich und Neapel nach der Wahrheit suchen

Es lag etwas in ihr von der Anmut eines jungen, wilden Tiers. Sie lag auf dem Bauch und hatte den Kopf nach links, zu Marthas Seite, geneigt. Ihr langes, braunes Haar, in diesem Zustand erst recht ein chaotisches Gebilde, eher ein Fell als eine Frisur, floss über die Schultern auf das taubengrau schimmernde Laken.

Neapel, Ende des Zweiten Weltkrieges, Fliegerangriff, Kruse trifft auf eine Jugendliche, Mathilda, die ihm ihre Geschichte erzählt, ihm ihr Versteck auf dem Englischen Friedhof zeigt. Kruse kehrt zurück ins Jetzt, fährt nach Neapel und wechselt wieder die Zeiten, begegnet der erwachsenen Mathilda und seinem Onkel, recherchiert.

Sprachlich begeistert

Sie könnten Recht haben. Ganz freiwillig sucht man wohl nie nach den Dingen, die einen irgendwohin treiben. Es sind immer andere Gründe, die uns tun lassen, was wir tun, und wovon wir späterhin glauben, wir taten es aus freien Stücken.
Sprachlich hat mich dieser Noir-Roman begeistert. Es gibt Sätze, Absätze, die liest man mehrfach hintereinander, mag sie immer wieder lesen. Auch der Anfang hat mich begeistert, spannend, mit trockener Sprache, ein wenig verstaubt, passend zum Protagonisten Kruse, satirisch, sarkastisch. Später, als Kruse sich öffnet für das Unvorstellbare, öffnet sich auch die Sprache. Langweilig gibt es nie in diesem Plot, aber wirkliche Begeisterung kam bei mir auch nicht auf. Begeisterung für einige Stellen, für Mathilda, für die Sprache, und genau darum finde ich den Roman lesenswert. Das mag aber auch an mir liegen. Auf der einen Seite bin ich nicht sehr empfänglich für mystisches Hin- und Hergehopse einer Person zwischen den Zeiten. Und andererseits spielt die Auflösung des Falls letztendlich keine Rolle, ist Zweck um Mathilda zu zeigen. Und am Ende war ich dann doch etwas lustlos. Sprachlich ausgezeichnet und über Inhalt kann man streiten. Ich denke, manch einer wird begeistert sein. Zürich – Neapel – Zeitreisen und ein wenig Wittenberg.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees