Direkt zum Hauptbereich

Die Zügellosen von Colin Harrison - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Die Zügellosen 

von Colin Harrison


Der erste Satz: Am Anfang ihrer Geschichte und seiner Probleme stand Verlangen.

Ein feiner amerikanischer Thriller, der im Original »You Belong To Me« heißt, was den Inhalt wohl besser beschreibt. Du gehörst zu mir - gibt es bereits als deutschen Titel. Im Zentrum des Romans steht Jennifer, auf die mehrere Männer ihren Anspruch legen. Sie ist die Nachbarin von Paul Reeves, einem New Yorker Fachanwalt für Einwanderungsrecht, der locker mit ihr befreundet ist. Paul sammelt alte Stadtpläne von New York, ist völlig versessen auf seine Karten. Als er Jennifer, die viel Langeweile hat, mit zu einer Auktion nimmt, bittet sie Paul vor die Tür. Dort steht ein volltrunkener Mann: Bill aus Texas, der Liebhaber von Jennifer. Der Ehemann von Jennifer, der schwerreiche Exil-Iraner Ahmed, darf nichts von Bill wissen. Darum bittet sie Paul, Bill irgendwohin zu fahren, wo er seinen Rausch ausschlafen kann. Paul Elternhaus steht in Brooklyn – dort bewahrt er einige Dokumente seiner Kartensammlung auf – und Bill macht einen seriösen Eindruck, wird dort sicher nichts durcheinanderbringen, meint Paul. Und schon ist er Mitwisser einer never ending Story …

In nur einer Generation würde Amerika von der verbliebenen weißen Elite, in Amerika geborenen Asiaten, den Juden (natürlich), den relativ wenigen erfolgreichen Latinos und Schwarzen sowie einer beträchtlichen Zahl von Indern, eingewanderten Chinesen und all den intelligenten ausländischen Studenten geführt, die Jahr für Jahr die Spitzenuniversitäten hierzulande absolvierten und dann beschlossen,dazubleiben.

Du gehörst mir

Jennifer muss sich entscheiden: Liebt sie Bill, für den sie seit Jugendzeiten die große Liebe ist, oder bleibt sie bei dem charmanten schwerreichen Ahmet? Jennifer gehört Ahmet – sie ist sein Besitz – so zumindest sieht er das. Und natürlich ist er im Bilde, denn er lässt Jennifer überwachen. Das Familienoberhaupt von Ahmet sitzt im Irak, Onkel Hassan, ein kranker, alter Mann, intelligent und lebensklug. Er setzt eine Maschinerie in Bewegung – die Frage ist nur, ob die Cousins von Ahmet genauso klug sind wie Hassan? Bill sollte man nicht unterschätzen, denn der riesige, breitschultrige Mann war für die US-Army in heiklen Auslandseinsätzen unterwegs …

Ihre Mutter hatte jeden erdenklichen Fehler im Leben gemacht. Die falschen Männer, die falschen Ehen, zu viele Tabletten, Verhaftungen wegen Ladendiebstahls, mehrfach vollkommen pleite, mehrere wahrscheinlich vermeidbare Abtreibungen und der Verlust des Sorgerechts für Jennifers Halbschwester Stephanie ... Kurz, ihre Mutter war der Inbegriff jener Amerikaner, die laut Ahmet das Land ruinierten: ungebildet, unproduktiv, unversichert, unglücklich, uninteressiert am Gemeinwohl.

Jeder ist von etwas besessen

Wer nun aber einen bang-bang-Thriller erwartet, der sei vorgewarnt. Colin Harrison ist ein guter Schriftsteller, er lässt seinen Plot langsam steigen, arbeitet viel mit Subtext, unterlegter Spannung und für mich entwickelte die Geschichte einen Sog, aus dem ich nicht mehr aussteigen wollte. Du gehörst mir – bezieht sich nicht nur auf Menschen. Paul ist die Hauptfigur, obwohl er doch eigentlich als Randfigur wirkt. Paul ist ein Sammler mit Leidenschaft, völlig besessen von seinen Karten – und für bestimmte Karten würde er alles tun … Sammelleidenschaft kann genauso krank sein, wie die Besessenheit von einem Menschen. Fein seziert Colin Harrison seine Figur Paul und man lernt einiges über Kartensammler – und insbesondere über die Psyche von Sammlern. Nebenbei – Pauls Freundin Rachel ist besessen von Paul – sie würde für diesen Mann alles tun – der sich mehr für Karten interessiert.

Route von Mr. Charles Dickens aus England bei seinem ersten Besuch in den Vereinigten Staaten 1842

Besitz in all seinen Facetten

Papier ist geduldig, Digitales ist eine Hure. Paul vertieft sich gern in seine Karten, die den Fortschritt von New York dokumentieren. Wo früher Viehställe und Gärten standen, Einfamilienhäuser, befinden sich heute Hochhäuser. Eine seiner Karten trägt die Randnotiz über einen Besuch von Charles Dickens – Digitales wird schlicht überschrieben. Da ist nichts, was verbleibt. Ein feiner Thriller, der sich dem Thema Besitz annimmt, in all seinen Facetten und unergründlichen Leidenschaften.

Colin Harrison, ist ein waschechter New Yorker und arbeitet als Lektor in einem großen US-Verlag.
Verheiratet ist er mit der Schriftstellerin Kathryn Harrison. Das Paar lebt mit seinen drei Kindern in Brooklyn, New York.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor

Dieser Roman ist selbst ein Wirbelsturm in seiner brutalen Sprache, in seiner Gewalt, in der Geschwindigkeit und auch im brutalen Inhalt. Man liest atemlos, schnell und immer schneller. Ja, verdammt, wieso? Fernanda Melchor setzt wenige Punkte. Tempo ist angesagt, brutales Mexiko, eine Welt, in der Frauen nicht zählen; Drogen, Alkohol, Kriminalität, Polizeigewalt, Armut und Aberglaube das Leben bestimmen. Die Männer sind nichtsnutzige Säufer, die Frauen Schlampen, die Sprache von Fernanda Melchor ist rüde und vulgär, wie das ganze Dorfgeschehen. Ein gewaltiger Roman! Autorin und Übersetzerin Angelica Ammar erhielten 2019 für den Roman den »Internationalen Literaturpreis«, Fernanda Melchor erreichte auch den »Anna Seghers-Preis«.

Weiter zur Rezension:    Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor