Direkt zum Hauptbereich

Die Zügellosen von Colin Harrison - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Die Zügellosen 

von Colin Harrison


Der erste Satz: Am Anfang ihrer Geschichte und seiner Probleme stand Verlangen.

Ein feiner amerikanischer Thriller, der im Original »You Belong To Me« heißt, was den Inhalt wohl besser beschreibt. Du gehörst zu mir - gibt es bereits als deutschen Titel. Im Zentrum des Romans steht Jennifer, auf die mehrere Männer ihren Anspruch legen. Sie ist die Nachbarin von Paul Reeves, einem New Yorker Fachanwalt für Einwanderungsrecht, der locker mit ihr befreundet ist. Paul sammelt alte Stadtpläne von New York, ist völlig versessen auf seine Karten. Als er Jennifer, die viel Langeweile hat, mit zu einer Auktion nimmt, bittet sie Paul vor die Tür. Dort steht ein volltrunkener Mann: Bill aus Texas, der Liebhaber von Jennifer. Der Ehemann von Jennifer, der schwerreiche Exil-Iraner Ahmed, darf nichts von Bill wissen. Darum bittet sie Paul, Bill irgendwohin zu fahren, wo er seinen Rausch ausschlafen kann. Paul Elternhaus steht in Brooklyn – dort bewahrt er einige Dokumente seiner Kartensammlung auf – und Bill macht einen seriösen Eindruck, wird dort sicher nichts durcheinanderbringen, meint Paul. Und schon ist er Mitwisser einer never ending Story …

In nur einer Generation würde Amerika von der verbliebenen weißen Elite, in Amerika geborenen Asiaten, den Juden (natürlich), den relativ wenigen erfolgreichen Latinos und Schwarzen sowie einer beträchtlichen Zahl von Indern, eingewanderten Chinesen und all den intelligenten ausländischen Studenten geführt, die Jahr für Jahr die Spitzenuniversitäten hierzulande absolvierten und dann beschlossen,dazubleiben.

Du gehörst mir

Jennifer muss sich entscheiden: Liebt sie Bill, für den sie seit Jugendzeiten die große Liebe ist, oder bleibt sie bei dem charmanten schwerreichen Ahmet? Jennifer gehört Ahmet – sie ist sein Besitz – so zumindest sieht er das. Und natürlich ist er im Bilde, denn er lässt Jennifer überwachen. Das Familienoberhaupt von Ahmet sitzt im Irak, Onkel Hassan, ein kranker, alter Mann, intelligent und lebensklug. Er setzt eine Maschinerie in Bewegung – die Frage ist nur, ob die Cousins von Ahmet genauso klug sind wie Hassan? Bill sollte man nicht unterschätzen, denn der riesige, breitschultrige Mann war für die US-Army in heiklen Auslandseinsätzen unterwegs …

Ihre Mutter hatte jeden erdenklichen Fehler im Leben gemacht. Die falschen Männer, die falschen Ehen, zu viele Tabletten, Verhaftungen wegen Ladendiebstahls, mehrfach vollkommen pleite, mehrere wahrscheinlich vermeidbare Abtreibungen und der Verlust des Sorgerechts für Jennifers Halbschwester Stephanie ... Kurz, ihre Mutter war der Inbegriff jener Amerikaner, die laut Ahmet das Land ruinierten: ungebildet, unproduktiv, unversichert, unglücklich, uninteressiert am Gemeinwohl.

Jeder ist von etwas besessen

Wer nun aber einen bang-bang-Thriller erwartet, der sei vorgewarnt. Colin Harrison ist ein guter Schriftsteller, er lässt seinen Plot langsam steigen, arbeitet viel mit Subtext, unterlegter Spannung und für mich entwickelte die Geschichte einen Sog, aus dem ich nicht mehr aussteigen wollte. Du gehörst mir – bezieht sich nicht nur auf Menschen. Paul ist die Hauptfigur, obwohl er doch eigentlich als Randfigur wirkt. Paul ist ein Sammler mit Leidenschaft, völlig besessen von seinen Karten – und für bestimmte Karten würde er alles tun … Sammelleidenschaft kann genauso krank sein, wie die Besessenheit von einem Menschen. Fein seziert Colin Harrison seine Figur Paul und man lernt einiges über Kartensammler – und insbesondere über die Psyche von Sammlern. Nebenbei – Pauls Freundin Rachel ist besessen von Paul – sie würde für diesen Mann alles tun – der sich mehr für Karten interessiert.

Route von Mr. Charles Dickens aus England bei seinem ersten Besuch in den Vereinigten Staaten 1842

Besitz in all seinen Facetten

Papier ist geduldig, Digitales ist eine Hure. Paul vertieft sich gern in seine Karten, die den Fortschritt von New York dokumentieren. Wo früher Viehställe und Gärten standen, Einfamilienhäuser, befinden sich heute Hochhäuser. Eine seiner Karten trägt die Randnotiz über einen Besuch von Charles Dickens – Digitales wird schlicht überschrieben. Da ist nichts, was verbleibt. Ein feiner Thriller, der sich dem Thema Besitz annimmt, in all seinen Facetten und unergründlichen Leidenschaften.

Colin Harrison, ist ein waschechter New Yorker und arbeitet als Lektor in einem großen US-Verlag.
Verheiratet ist er mit der Schriftstellerin Kathryn Harrison. Das Paar lebt mit seinen drei Kindern in Brooklyn, New York.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Tödliche Fremde von Wolfgang Borsich

Ein Lanzarote-Krimi

Mein nächster Versuch mit Bahnhofsliteratur fiel ins Wasser. Weder die Sprache, noch die Charaktere und schon gar nicht die Geschichte selbst konnten mich begeistern. Auf der letzten Seite trieb mir der Stoff auch noch Zornesröte ins Gesicht! Ein Krimi ist das vom Genre nicht, sondern ein Thriller – allerdings eine langweilige Geschichte. »Ein mysteriöser Mordfall, ein dramatisches Flüchtlingsunglück«, so der Klappentext vom Piper-Verlag. Hier ist weder etwas mysteriös – na ja, vielleicht die Protagonisten selbst – noch wird die Flüchtlingsproblematik behandelt. Hier stimmt rein gar nichts. Die Geschichte ist offen wie ein Fächer von Anfang an, nicht schlüssig, die Charaktere sind klischeehaft und handeln nicht der Situation angemessen. Und auch die Sprache klingt holprig. Dazu kommen die vielen spanischen Sätze, sämtliche Speisen werden nur auf spanisch benannt – und hier wird viel gegessen. Wer kein Spanisch kann, dem rate ich ab. Essen gepaart mit farblosen Ins…

Rezension - Warum merke ich nicht dass die Erde sich dreht von James Doyle und Claire Goble

Warum sind Bäume grün? Was essen Pflanzen? Warum wachsen Haare? Warum funkeln Sterne? Woher weiß man, dass die Erde rund ist? Hier werden 22 Fragen kindgerecht beantwortet, die ich selbst nicht alle hätte so erklären können. Typische Kinderfragen: Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Warum ist das Meer blau? Woher kommt das Internet? Warum muss ich mich waschen? Charakteristische Fragen in der Urlaubszeit. Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert in diesem Kindersachbuch erklärt: Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Technik und Psychologie, na eben die typischen Fragen aus Kindermund, zu denen man nicht immer gleich eine Antwort parat hat. Fotos und witzige Grafik runden die Informationen ab. Eine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:    Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? von James Doyle und Claire Goble

Rezension - Der Teufel will mehr von Wallace Stroby

Jeder Band aus der Crissa Stone-Reihe ist ein Pageturner, auch dieser neue Roman. Wallace Stroby braucht nicht viel, um seine Figuren aufzustellen, sie glaubhaft zu machen. Die Dialoge sind ausgefeilt, präzise mit leichtem Humor unterfüttert. Noir Roman in Perfektion. Dieses Mal soll lediglich ein Lkw abgepasst werden, der eine private Kunstsammlung an Bord hat, geringfügig bewacht. Wagen stoppen, umladen und weg. Ein leichtes Spiel … Crime vom Feinsten!

Weiter zur Rezension:   Der Teufel will mehr von Wallace Stroby