Direkt zum Hauptbereich

Der gute Sohn von Jeong Yu-jeong - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Der gute Sohn 


von Jeong Yu-jeong


Der Anfang: Die Sonne brannte silbern. Ein Schweif Federwolken zog eilig über den Maihimmel.

Yu-jin wacht eines Morgens auf, er ist bekleidet, blutverschmiert. Im Untergeschoss findet er seine Mutter mit durchtrennter Kehle. Seine Erinnerungen an den letzten Abend sind wie ausgelöscht. Stück für Stück werden die Erinnerungen wach, immer wieder taucht der Leser in Yu-jin, in sein Leben ein. Ein extrem behütetes Kind, man erklärt ihm, er sei Epileptiker, da er an Anfällen leidet. Seine größte Leidenschaft ist das Schwimmen – hier ist er ein Ausnahmetalent – und er ist ein sehr guter Schüler. Doch die Medikamente hemmen seine Leistungsfähigkeit. Heimlich setzt er sie immer wieder ab – für das Schwimmen. Seine Mutter verbietet ihm den Sport, denn sollte er beim Training einen Anfall bekommen, könne er ertrinken. Die Angst ist groß. Der Vater und der Bruder von Yu-jin sind im Meer ertrunken. Viele Dinge sind schemenhaft, kommen nur bruchstückhaft in der Erinnerung zurück. Dem Leser ist schnell klar, dass die Diagnose nicht Epilepsie heißt, sondern dass Yu-jin unter psychotischen Schüben leidet, möglicherweise schizoide, denn in seinem Kopf streiten Team Blau und Team Weiß. Neben der Mutter überwacht Tante Hye-won, eine Ärztin, Yu-jin, die ihm auch die Medikamente verschreibt.

Ich war mir unsicher, ob diese wahnsinnige Kondition daran lag, dass ich keine Medikamente genommen hatte, oder ob es nur Zufall war. ... kostete ich diesen Wahnsinn bis zum Ende des Wettbewerbs aus. … Im Kraulen über 80 und 1500 Meter holte ich die Goldmedaille und genoss die Aufmerksamkeit als neuer Hoffnungsträger mit kometenhaftem Aufstieg.

Ermittler im eigenen Fall

Das Buch ist ein Kammerspiel, behandelt einen kurzen Zeitraum, minutiös wird hier eine Krankheit aufgeblättert, der Kranke selbst ist auf der Spur nach sich selbst, sozusagen der Ermittler im eigenen Fall. Im letzten Drittel findet Yu-jin das Tagebuch seiner Mutter, dass ihm auf der Spurensuche nützlich ist. Die Mutter wacht über den erwachsenen Sohn fast wie ein Leibwächter, und der Leser ahnt, die Mutter weiß weit mehr, als sie ihrem Sohn erklärt. Ein junger Mann, der zu Hause fast wie im Käfig gehalten wird. Kann das gut gehen?

Die ganze letzte Woche schien der Junge halb tot. Ich vermute, dass die Nebenwirkungen der Medikamente – Kopfschmerzen, Tinnitus und Erschöpfung – auf dem Höhepunkt sind.

Die Bestie Mensch

Es dauert nicht lange, bis Yu-jin den Mord an seiner Mutter aufgeklärt hat. Die Frage nach dem Warum zieht sich noch etwas hin und in dieser Zeit passieren Schlag auf Schlag eine Menge Dinge. Ein spannender Roman, der sich mit der Psyche, einer Psychose, beschäftigt, mit einem Psychopathen. Würde man die Außensicht über diesen jungen Mann lesen, so stünde das Urteil schnell fest: Monster! Doch diese Bestie ist ein Mensch, ein netter Kerl, sympathisch, sportlich erfolgreich, ein junger Mann, der soeben sein Jurastudium beendet hat. Ganz langsam blättert Jeong Yu-jeong in der Ich-Form die Psyche des Protagonisten auf, zeigt einen netten Kerl, der einem leidtut und sie zeigt auch gleichzeitig das Monster. Der Leser begreift zusammen mit Yu-jin, dass Dr. Jekyll auch gleichzeitig Mr. Hyde ist. Und das macht die Bestie menschlich. Interessant finde ich auch den Vertuschungsmechanismus der Mutter, der Tante – den Umgang mit psychischen Erkrankungen. Dem Jungen wird erzählt, er sei Epileptiker, das soll er niemandem verraten. Krank sein, ist schlimm genug. Aber psychisch krank? In unserer Familie gibt es keine Verrückten – so lautet die Reaktion doch in der Regel. Ganz davon ab, dass Epilepsie auch im Fachbuch der Psychiatrie angesiedelt ist, gehören  Psychosen in der Regel zu den Krankheiten, über die man nicht spricht. Die koreanische Autorin Jeong Yu-jeong hat hier ein gesellschaftliches Thema angerissen, über das auch hierzulande viel zu wenig gesprochen wird. Psychische Erkrankungen kann man nicht sehen, nicht messen, sie lauern versteckt im Untergrund, und kriechen sie heraus, stecken Betroffene und deren Angehörige sie gern in einen Sack, den sie am liebsten im Keller in einem Schrank einsperren wollen. Mit sehr viel Feingefühl und glaubhaft in ihrer Rolle als Protagonist, zeigt sie dem Leser das Innenleben dieses Menschen, der sich auf der Suche nach sich selbst begibt – nach dem Ungeheuer in sich selbst. Ein spannender Thriller!

Ein normaler Mensch lügt angeblich im Durchschnitt 18 Mal pro Stunde. Aufgrund meiner Schwäche in Sachen Ehrlichkeit müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Darum bin ich dabei auch so geschickt und kann jede beliebige Geschichte glaubhaft erzählen.

Jeong wird oft als Koreas Stephen King bezeichnet. Sie hält wenig vom Kanon »echter Literatur«, sondern erzählt in ihren Thrillern herausfordernd und direkt von den Schattenseiten der Menschen. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester arbeitete Jeong Yu-jeong im Spital und dann als Sachverständige der staatlichen Gesundheitsversicherung. Mit ihrem ersten Roman »My Life’s Spring Camp«, gewann sie 2007 den Segye Youth Literary Award. Mit dem zweiten Roman »Shoot Me in the Heart« erhielt sie den Segye Ilbo Literary Award und fand erstmals einen größeren Leserkreis. Zwei Jahre später wurde sie mit »Sieben Jahre Nacht« zur Bestsellerautorin. Sie selbst bezeichnet sich als eine Trilogie über den freien Willen in einer Welt, die Fügung und Passivität erwartet. Die Jury des Segye Ilbo Award nannte sie eine Amazone in Koreas Literaturlandschaft und beschrieb ihre Stellung so: Nach den Romanen der letzten Jahrzehnte, welche die subtilen Emotionen, die Innenwelt gebrochener Zeitgenossen gestalten, beginnt mit Jeong Yu-jeongs direkter, kraftvoller Erzählweise eine neue Ära in der Literatur.


Jeong Yu-jeong 
Der gute Sohn
Thriller
Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Flügel
Unionsverlag, 320 Seiten, Zürich 2019

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Schuld der Väter von James Lee Burke

  Ich persönlich halte James Lee Burke für einen der besten Autoren im Genre literarische Krimis. Seine Dave-Robicheaux-Serie spielt im Süden der USA, in Louisiana, im Gebiet New Iberia und New Orleans. Neben seinen tiefgehenden Figurenzeichnungen hat man beim Lesen das Gefühl, sich in den Bayous zu befinden. Die Geschichte beginnt mit der Ermordung von Amanda Boudreau. Der Verdächtige ist der Musiker Tee Bobby Hulin. Doch Dave Robicheaux zweifelt an dessen Schuld und ermittelt weiter. Ein Gespräch mit der Großmutter von Tee Bobby führt in die Vergangenheit und zu dem dem Plantagenaufseher Legion Guidry, der Inkarnation des Bösen, bei dem es selbst Dave eiskalt den Rücken hinunterläuft. Ein exzellenter atmosphärischer Noir-Krimi, ein feiner literarischer Krimi. Weiter zur Rezension:  Die Schuld der Väter von James Lee Burke

Rezension - Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke

  und andere Geschichten aus Sprachland Ich gestehe, ich gehöre auch zu den Menschen, die im Ausland Schilder und Speisekarten fotografieren, die auf «deutsh» übersetzt wurden und manchen Lacher herausbrachten. Axel Hacke hat über die Jahre Material gesammelt und in kleinen Kapiteln gestaltet. Rechtschreibfehler, Stilblüten, Anekdoten, Übersetzungsfehler, Wortakrobatik; Wer einmal richtig lachen möchte, dem empfehle ich dieses Buch, wohltemperiert interpretiert und kommentiert. Fischhuhn, Nothuhn, Huhn des Spuckens, Fingerfoot auf der Speisekarte. Neue Tierarten entdeckt: Eichelhecht, Ochsenschwan, Rächerlachs, Cumberlandwurstkröte oder Aschenpudel. Wer auf Schweinereien und Misshandlungen der Sprache steht, sollte an dieser Satire nicht vorübergehen!  Weiter zur Rezension:    Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke