Direkt zum Hauptbereich

Versammlung der Toten von Tomás Bárbulo - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Versammlung der Toten 

von Tomás Bárbulo 


Der Anfang: He! Wo willst du hin?‹
Der Pförtner sah Guapo misstrauisch an. So eine Gestalt bekam er nicht alle Tage zu Gesicht in diesem vornehmen Palais in der Madrider Milla de Oro. Auf seinem rechten Arm, von der Schulter abwärts bis zum Handgelenk hatte der junge Mann sich das Wort CHAMPION tätowieren lassen.

Ein Pageturner, eingebunden in eine klassische Gaunerkomödie und ein Roadmovie, Noir-Roman - hochspannend würde ich diesen spanischen Thriller beschreiben - nicht hochliterarisch in der Sprache, aber passend zu den Protagonisten. Hier haben wir es mit einer tumben Gruppe von Kleinstadtkriminellen aus Madrid zu tun: El Guapo, El Chiquitín, El Chato, El Yunque. Ihnen wird durch einen Juwelier ein Coup vorgeschlagen: Ein einfach scheinender Einbruch in eine marokkanische Bank in Marrakesch, in der für eine Nacht eine riesige Menge Schmuck deponiert werden wird. Die Bank ist schlecht gesichert und ein Einbruch durch die Kläranlagen ist kein Problem, so erklärt der Auftraggeber. Wand einschlagen und schon steht man im Tresorraum, Tresore aufschweißen, fertig. Der Anteil für die Truppe: »Zwei Millionen, plus Spesen«. Mit dabei ist ein Spanier, den sie Saharaui nennen, mit marokkanischen Wurzeln, der Schweißer, der sich Land auskennt. Im Kleinbus haben sie nicht nur ihr Schweißgerät usw. dabei, sondern auch ihre Chonis, ihre Tussis, sie täuschen einen mehrtägigen Bildungstrip vor, auf touristischen Pfaden stehen Sehenswürdigkeiten, ein paar Souks und die Medina von Marrakesch auf dem Programm.

Die Bank hat nichts von dem, was Sie erwähnt haben.‹
›Dann muss es eine Parkbank sein.‹ Guapo lachte, setzte sich aber hin und schlug die Beine übereinander.
›Die Bank ist nicht in Spanien.‹
›Wo dann? Afghanistan?‹
›Marokko.‹
Guapo schnaubte.
›Das ist das Gleiche, nur näher.‹
›Waren Sie schon einmal in Marokko?‹
›Ich sehe hier schon jeden Tag genug Araber.

Es gibt keinen Hauptprotagonisten, eine Plotkonstruktion, die parallele narrative Fäden erzeugt, die sich im gesamten Text abwechseln, Cliffhanger erzeugen. Die Sicht des Erzählers zeigt nur Handlungen und Dialoge in schneller Abfolge, was recht abwechslungsreich ist. Er geht mit Kamera auf der Schulter für die Leser von Protagonist zu Protagonist, wobei der Leser mit seinem Wissen den Protagonisten gegenüber im Vorteil ist. Ein wenig Ernst steckt natürlich auch hinter der Story: Man nennt diese Menschen gleich Saharaui oder Mauren, Afrikaner, identifiziert sie am Aussehen, weist ihnen sofort muslimische Religion und islamische Sprache zu, Bildungsferne, ohne zu fragen. Man zeigt ihnen, dass sie nicht dazugehören. Aber auch im fremden Land benimmt sich diese spanische Gaunergruppe exemplarisch im Erobererstil. Selbst am unteren Ende der spanischen Gesellschaft, bildungsfern, von der Krise gebeutelt, verschuldet, blicken sie in Marokko auf die Bevölkerung herab. Tomás Bárbulo beobachtet sehr fein hier die Gesellschaftsstruktur. Jährlich reisen illegal Marokkaner nach Spanien ein, um dort als Erntehelfer zu arbeiten oder zu bleiben. Sie enden meist als Arbeitssklaven. Und genau in dieses Land fahren die dümmsten Gangster von Spanien, um eine Bank auszurauben, der Witz schlechthin. Sie tarnen sich als Touristen – Touristen bringen Marokko viel Geld, viele Spanier kommen ins Land. Vielschichtiger Humor ist dem Roman unterlegt, der auf den ersten Blick als einfache Story daherkommt. Und noch einen drauf: Unterwegs trifft Madrid auf Barcelona …

Für »Die Versammlung der Toten« erhielt Tomás Bárbulo den Silverio Cañadas Preis für den besten Debüt-Kriminalroman. Chonis und Canis unterwegs, Tussis und hohlbirnige Gangster, schon bei den Spitznamen der Protagonisten bricht der Leser in schallendes Gelächter aus: Guapo mit Guapa (die Schönen), Chiquitín mit Chiquíta (dieser Kleine ist ein fetter Riese), Chato mit Chata (die Hohlbirnen), Yunque (Amboss). Die Bank in Marrakesch befindet sich am »Djemaa el Fna« (Versammlung der Toten), ein Platz, auf dem die Sultane früher Hingerichtete ausstellen ließen. Und wer in diesem Roman über den Tisch gezogen werden soll, ist dem Leser von Anfang an klar. Die Frage ist nur wie? Ich verrate noch so viel: Man muss bis zum Ende kommen, um zu kapieren, worum es wirklich geht.

Tomás Bárbulo, geboren 1958 in La Coruña, schreibt als Sahara-Experte seit Jahrzehnten für die spanische Tageszeitung El País. Er lebte in Marokko, bereiste intensiv Tunesien, Algerien und die Westsahara.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Ein Bilderbuch, das mich begeistert hat, denn es ist eine wahre Geschichte. Letztendlich eine tragische Story aus heutiger Sicht. Es war einmal ein kleines Nashorn, das mit seiner Familie in Indien lebte. Jäger töteten die Mutter, brachten das Jungtier in die Stadt, wo es von einer Kaufmannsfamilie aufgenommen wurde und den Namen Clara erhielt. Schon bald zeige sich, dass man ein Nashorn nicht im Haus halten kann. Kapitän Douwe Van der Meer hatte eine Lösung parat. Er nahm Clara mit nach Europa. Eine Sensation! So ein Tier hatte hier noch niemand gesehen!

Weiter zur Rezension:   Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Rezension - Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz

Die Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, die einige Krisen überwinden muss. Ein illustriertes spannendes Kinderbuch zum Vorlesen, ebenso für Erstleser geeignet. Ein Erdhörnchenkind und ein Wolf freunden sich an, haben manches Abenteuer zu bestehen und ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt.

Weiter zur Rezension:   Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz

Rezension - Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas

Ein Bilderbuch mit zauberhafter Grafik und britischem Humor. Einfach köstlich! Zilly die Zauberin und ihr großer schwarzer Kater Zingaro leben im Zauberwald und entdecken plötzlich riesige Fußspuren um ihr Haus herum Wem mögen sie gehören? Ein Fantasy-Bilderbuch aus der Kinder- und Jugendliteratur – Reihe Zilly und Zingaro.

Weiter zur Rezension:   Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas

Rezension - Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen von Michaela Karl

Maeve Brennan – eine Biografie 
1917 in Irland geboren erlebte Mave Brennan eine traumatische Kindheit in Dublin während der Unabhängigkeitskriege, denn ihre Eltern waren als Aktivisten mittendrin.  Als Diplomatenkind kam sie in ihrer Jugendzeit in die USA. Ihre Karriere begann sie als Werbetexterin, dann Moderedakteurin beim Magazin »Harper's Bazaar«, wo sie sich als hervorragende Trendforscherin einen Namen machte. »Maeve ist das, was man heute eine Influencerin nennen würde.« Sie wechselte zum »New Yorker«, wo sie unter William Maxwell ihren literarischen Erfolg mit ihren genau beobachteten Kurzgeschichten und Essays feierte. Sie war eine unstete Person, freiheitsliebend, beziehungslos und wechselten Männer und Behausungen wie die Unterwäsche. Sie lebte luxeriös und ausschweifend. Doch irgendwann war damit Schluss. Die Politologin und Historikerin Michaela Karl schreibt sachlich, hat akribisch recherchiert, und gibt dem Leser eine Menge Zitate aus den Kolumnen und Kurzgeschicht…

Rezension - Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk

Dies ist ein besonderes Bilderbuch, mit viel Empathie stimmungsvoll gestaltet. Das Leben hat dunkle Seiten und helle Seiten. Landet man eine Zeit lang auf der dunklen Seite, so führt immer ein Weg hinaus ins Licht. Ein Bilderbuch für alle Kinder, aber sicher hilfreich in besonders schweren Lebenslagen. Julie Völk hat für dieses Buch die Technik der Cyanotypie, verwendet, eine der ältesten Fototechniken. Die Grafiken sind atmosphärisch, es werden fast ausschließlich kräftige Primärfarben verwendet, was in der Aufteilung einen wunderschönen Kontrast bietet.

Weiter zur Rezension:   Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk

Rezension - Eisbären von Marie Luise Kaschnitz illustriert von Karen Minden

Marie Luise Kaschnitz war in meiner Jugendzeit meine Lieblingsautorin und so war für mich dies von Karen Minden illustriere Buch ein Genuss, Bleistiftzeichnungen, die sich wunderschön mit der Kurzgeschichte verbinden. »Eisbären«, die Novelle ist Kaschnitz-Fans geläufig: Eine Frau hatte schon geschlafen, wacht auf vom Geräusch des Türschlosses. Endlich kommt ihr Mann nach Hause. Doch er macht kein Licht. Ein Einbrecher? Seine Stimme bittet sie, das Licht nicht auszulassen. Sie soll die Wahrheit erzählen – damals im Zoo – auf wen habe sie gewartet?

Weiter zur Rezension:   Eisbären – Novelle von Marie Luise Kaschnitz, illustriert von Karen Minden

Rezension - Deckname Flamingo von Kate Atkinson

Ein Roman für geduldige, aufmerksame Leser, denn wer nach dem Klappentext einen aufregenden Agententhriller erwartet liegt falsch. Kate Atkinson beschreibt mit viel Humor – Sarkasmus – die Kriegszeit und die Nachkriegszeit in London, ein Gesellschaftsbild von 1940-1950. Ein in England spielender Spionageroman, Ocean-Cover, Swimmingpoolfeeling – doch das ist es nicht. Die 18-jährige Julia Armstrong wird 1940 MI5-Mitarbeiterin. Sie soll britische Nazi-Sympathisanten ausspionieren.

Weiter zur Rezension:   Deckname Flamingo von Kate Atkinson 

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri