Direkt zum Hauptbereich

Hinter den drei Kiefern von Louise Penny - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Hinter den drei Kiefern 

von Louise Penny


Der Staatsanwalt lächelte. Da er mit dem Rücken zu den Zuschauern und den Geschworenen stand, sah das sonst niemand. Außer vielleicht die Richterin, der nur wenig entging.
Und was Judge Corriveau sah, war kein besonders freundliches Lächeln. Eher ein höhnisches Grinsen. Es überraschte sie, weil der Staatsanwalt und der Chief Superintendent doch eigentlich auf derselben Seite standen.

Es ist der erste Mordfall für die junge, unerfahrene Richterin. Und irgendetwas läuft zwischen dem Chief Superintendent und dem Staatsanwalt. Und der Chief » fragte sich, wie viel sie tatsächlich sah. Und was ihr entging.« Immer wieder taucht der Strang des Gerichtssaals auf. Im zweiten Strang wird die Geschichte erzählt, die dem Verfahren zugrunde liegt. Ein kleines Dorf im Hochmoor, jeder kennt jeden und alle sind miteinander verbandelt. In den Wäldern Kanadas, Three Pines, nur eine Stunde von Montréal entfernt, hier ist es romantisch und wunderschön, alle Dorfbewohner verstehen sich. Hier möchte man zu Hause sein. Selbst Armand Gamache, der Polizeichef, Leiter der Sûreté de Québec hat in Three Pines ein Wochenendhaus. Im Original heißt der Titel »Glas Houses«.Wer klassische Krimis mag, der wird sich bei der kanadischen Autorin Louise Penny wohlfühlen.

Er sah sie an, als wäre er derjenige, der geknetet und auf die Arbeitsplatte geknallt worden war. Mit Schlägen traktiert.
›Also ehrlich Anton. Voriges Jahr haben wir das erste Mal was von dem Cobador gehört. Und jetzt ist er hier? Ist dir nie der Gedanke gekommen, dass er vielleicht unseretwegen hier ist?

Ein Cobrador  setzt das Dorf in Angst und Schrecken

Louise Penny lullt uns im Idian Summer von Quebec ein und wenn wir es uns als Leser gemütlich gemacht haben im Halloween, taucht der schwarze Mann auf. Einen Tag danach, und er steht mitten in der Dorfmitte, ganz in Schwarz mit schwarzer Maske. Er verschwindet auch nicht, steht dort noch am nächsten Tag. Die Dorfbewohner fordern Gamache auf, ihn wegzuscheuchen. Aber es gibt keinen Grund. Das Stehen in der Dorfmitte ist nicht verboten. Der Mann sagt keinen Ton – was will er? Er ist ein Cobrador, eine Figur mit spanischen Wurzeln, er ist ein Schuldeneintreiber. Doch ein Cobrador will kein Geld, er wartet vor dem Haus in alles Öffentlichkeit, bis der Schuldner sein Vergehen gesteht und »bezahlt«, seine moralische Schuld.

Erst ganz am Ende blättert die Autorin die Karten auf

Sie wollten die Drogenkartelle zerschlagen, ein Krieg gegen die Kartelle, und Krieg bringt in der Regel Kollateralschaden mit sich … Wie kommen sie aus dieser Nummer heraus? Louise Penny rollt Stück für Stück die Geschichte auf. Wer sitzt dort eigentlich auf der Anklagebank und worum geht es genau? Mord, na klar. Die Autorin hält das alles  bis zum Ende zurück. Ein spannender Krimi mit vielen Cliffhangern, die Gerichtsverhandlung geht über in die Geschichte von damals, teil übergangslos verschachtelt. Die trügerische Idylle täuscht, es brodelt im Geäst. Sorgfältig aufgestellte Figuren geben dem Krimi die Tiefe. Für mich war der Roman ein Lesevergnügen.

Louise Penny ist in Kanada eine bekannte Krimiautorin. Vielleicht bekommen wir noch mehr von ihr
zu lesen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor

Dieser Roman ist selbst ein Wirbelsturm in seiner brutalen Sprache, in seiner Gewalt, in der Geschwindigkeit und auch im brutalen Inhalt. Man liest atemlos, schnell und immer schneller. Ja, verdammt, wieso? Fernanda Melchor setzt wenige Punkte. Tempo ist angesagt, brutales Mexiko, eine Welt, in der Frauen nicht zählen; Drogen, Alkohol, Kriminalität, Polizeigewalt, Armut und Aberglaube das Leben bestimmen. Die Männer sind nichtsnutzige Säufer, die Frauen Schlampen, die Sprache von Fernanda Melchor ist rüde und vulgär, wie das ganze Dorfgeschehen. Ein gewaltiger Roman! Autorin und Übersetzerin Angelica Ammar erhielten 2019 für den Roman den »Internationalen Literaturpreis«, Fernanda Melchor erreichte auch den »Anna Seghers-Preis«.

Weiter zur Rezension:    Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor