Direkt zum Hauptbereich

Hinter den drei Kiefern von Louise Penny - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Hinter den drei Kiefern 

von Louise Penny


Der Staatsanwalt lächelte. Da er mit dem Rücken zu den Zuschauern und den Geschworenen stand, sah das sonst niemand. Außer vielleicht die Richterin, der nur wenig entging.
Und was Judge Corriveau sah, war kein besonders freundliches Lächeln. Eher ein höhnisches Grinsen. Es überraschte sie, weil der Staatsanwalt und der Chief Superintendent doch eigentlich auf derselben Seite standen.

Es ist der erste Mordfall für die junge, unerfahrene Richterin. Und irgendetwas läuft zwischen dem Chief Superintendent und dem Staatsanwalt. Und der Chief » fragte sich, wie viel sie tatsächlich sah. Und was ihr entging.« Immer wieder taucht der Strang des Gerichtssaals auf. Im zweiten Strang wird die Geschichte erzählt, die dem Verfahren zugrunde liegt. Ein kleines Dorf im Hochmoor, jeder kennt jeden und alle sind miteinander verbandelt. In den Wäldern Kanadas, Three Pines, nur eine Stunde von Montréal entfernt, hier ist es romantisch und wunderschön, alle Dorfbewohner verstehen sich. Hier möchte man zu Hause sein. Selbst Armand Gamache, der Polizeichef, Leiter der Sûreté de Québec hat in Three Pines ein Wochenendhaus. Im Original heißt der Titel »Glas Houses«.Wer klassische Krimis mag, der wird sich bei der kanadischen Autorin Louise Penny wohlfühlen.

Er sah sie an, als wäre er derjenige, der geknetet und auf die Arbeitsplatte geknallt worden war. Mit Schlägen traktiert.
›Also ehrlich Anton. Voriges Jahr haben wir das erste Mal was von dem Cobador gehört. Und jetzt ist er hier? Ist dir nie der Gedanke gekommen, dass er vielleicht unseretwegen hier ist?

Ein Cobrador  setzt das Dorf in Angst und Schrecken

Louise Penny lullt uns im Idian Summer von Quebec ein und wenn wir es uns als Leser gemütlich gemacht haben im Halloween, taucht der schwarze Mann auf. Einen Tag danach, und er steht mitten in der Dorfmitte, ganz in Schwarz mit schwarzer Maske. Er verschwindet auch nicht, steht dort noch am nächsten Tag. Die Dorfbewohner fordern Gamache auf, ihn wegzuscheuchen. Aber es gibt keinen Grund. Das Stehen in der Dorfmitte ist nicht verboten. Der Mann sagt keinen Ton – was will er? Er ist ein Cobrador, eine Figur mit spanischen Wurzeln, er ist ein Schuldeneintreiber. Doch ein Cobrador will kein Geld, er wartet vor dem Haus in alles Öffentlichkeit, bis der Schuldner sein Vergehen gesteht und »bezahlt«, seine moralische Schuld.

Erst ganz am Ende blättert die Autorin die Karten auf

Sie wollten die Drogenkartelle zerschlagen, ein Krieg gegen die Kartelle, und Krieg bringt in der Regel Kollateralschaden mit sich … Wie kommen sie aus dieser Nummer heraus? Louise Penny rollt Stück für Stück die Geschichte auf. Wer sitzt dort eigentlich auf der Anklagebank und worum geht es genau? Mord, na klar. Die Autorin hält das alles  bis zum Ende zurück. Ein spannender Krimi mit vielen Cliffhangern, die Gerichtsverhandlung geht über in die Geschichte von damals, teil übergangslos verschachtelt. Die trügerische Idylle täuscht, es brodelt im Geäst. Sorgfältig aufgestellte Figuren geben dem Krimi die Tiefe. Für mich war der Roman ein Lesevergnügen.

Louise Penny ist in Kanada eine bekannte Krimiautorin. Vielleicht bekommen wir noch mehr von ihr
zu lesen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Tödliche Fremde von Wolfgang Borsich

Ein Lanzarote-Krimi

Mein nächster Versuch mit Bahnhofsliteratur fiel ins Wasser. Weder die Sprache, noch die Charaktere und schon gar nicht die Geschichte selbst konnten mich begeistern. Auf der letzten Seite trieb mir der Stoff auch noch Zornesröte ins Gesicht! Ein Krimi ist das vom Genre nicht, sondern ein Thriller – allerdings eine langweilige Geschichte. »Ein mysteriöser Mordfall, ein dramatisches Flüchtlingsunglück«, so der Klappentext vom Piper-Verlag. Hier ist weder etwas mysteriös – na ja, vielleicht die Protagonisten selbst – noch wird die Flüchtlingsproblematik behandelt. Hier stimmt rein gar nichts. Die Geschichte ist offen wie ein Fächer von Anfang an, nicht schlüssig, die Charaktere sind klischeehaft und handeln nicht der Situation angemessen. Und auch die Sprache klingt holprig. Dazu kommen die vielen spanischen Sätze, sämtliche Speisen werden nur auf spanisch benannt – und hier wird viel gegessen. Wer kein Spanisch kann, dem rate ich ab. Essen gepaart mit farblosen Ins…

Rezension - Warum merke ich nicht dass die Erde sich dreht von James Doyle und Claire Goble

Warum sind Bäume grün? Was essen Pflanzen? Warum wachsen Haare? Warum funkeln Sterne? Woher weiß man, dass die Erde rund ist? Hier werden 22 Fragen kindgerecht beantwortet, die ich selbst nicht alle hätte so erklären können. Typische Kinderfragen: Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Warum ist das Meer blau? Woher kommt das Internet? Warum muss ich mich waschen? Charakteristische Fragen in der Urlaubszeit. Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert in diesem Kindersachbuch erklärt: Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Technik und Psychologie, na eben die typischen Fragen aus Kindermund, zu denen man nicht immer gleich eine Antwort parat hat. Fotos und witzige Grafik runden die Informationen ab. Eine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:    Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? von James Doyle und Claire Goble

Rezension - Der Teufel will mehr von Wallace Stroby

Jeder Band aus der Crissa Stone-Reihe ist ein Pageturner, auch dieser neue Roman. Wallace Stroby braucht nicht viel, um seine Figuren aufzustellen, sie glaubhaft zu machen. Die Dialoge sind ausgefeilt, präzise mit leichtem Humor unterfüttert. Noir Roman in Perfektion. Dieses Mal soll lediglich ein Lkw abgepasst werden, der eine private Kunstsammlung an Bord hat, geringfügig bewacht. Wagen stoppen, umladen und weg. Ein leichtes Spiel … Crime vom Feinsten!

Weiter zur Rezension:   Der Teufel will mehr von Wallace Stroby