Direkt zum Hauptbereich

Leipziger Buchmesse 2019 - Rückblick Kinder- und Jugendliteratur und Grafisches


Leipziger Buchmesse 2019 


Rückblick Kinder- und Jugendliteratur  und Grafisches

von Sabine Ibing




Bücher für die gesamte Familie


Eine Messe voller Bücher, voller Fundstücke, wo soll man anfangen? Ich habe mich daher entschieden, einen Teilbereich herauszunehmen: Kinder- und Jugendbücher, Grafisches. Gerade in diesem Bereich gibt es eine Menge fantastischer kleiner Verlage, die ich leider in keiner Buchhandlung finde. Oft genug wird hier nur auf die Großen geschaut, die nicht unbedingt die besten Bücher herausbringen. Daneben liegen die Klassiker, die ich selbst schon vor 50 Jahren gelesen habe. Ich frage mich immer, warum das so ist, denn der Buchmarkt hat so viel Interessantes zu bieten! Besonderen Wert lege ich bei diesen Büchern auf gute Illustrationen, Ästhetisches fürs Auge, eben kleine Kunstwerke.
Bebilderte Bücher sind eine Schnittstelle zwischen Kunst und Sprache. Das Bild als Spiegel, als hochemotionale Wirkung - Sprachzeichen - die Kombination zwischen Bild und Sprache. Ein Text fließt, ein Bild löst sofort auf untergründige Art und Weise Emotion aus, Bild und Sprache ergänzen sich, manche Bilder sind tiefer, als der erste Eindruck erscheinen lässt. Worte setzen sich bei Betrachtung der Grafiken. Der Mensch hinterließ als erste Sprache für seine Artgenossen Bilder, solche, die noch heute jeder versteht – mit alten Sprachen haben wir Schwierigkeiten. Und genau darum sollte man bei der Auswahl von Bilderbüchern, von bebilderten Büchern, Comics, Grafiknovellen, genauso viel Wert auf Qualität legen.



Ich fange mit einem großen Verlag an, dem Nord-Süd-Verlag, denn hier habe ich eins der wundervollsten Kinderbücher gefunden, das auf eine Mäuseserie von Torben Kuhlmann aufbaut: »Edison - Das Rätsel des verschollenen Mäuseschatzes«, »Lindbergh« und »Armstrong« sind bereits erschienen. Auf ins Abenteuer …


Böhm & Böhm  spricht das ganz kleine Publikum an, zauberhafte Bilderbücher, witzig, ansprechende Grafik für starke Kinder. Neu gibt es hier »Das kleine Wildschwein und der traumhafte Flug«.


Der Wunderhaus Verlag  besticht mit hervorragenden Märchenillustrationen. Besonders hat mir »Die kleine Meerjungfrau« gefallen. Und auch das Jugendbuch »Die wahre Geschichte vom traurigen Clown Federico« hat mich berührt: Die Liebe zweier Teenager im Zirkusumfeld einer spektakulären Freak-Zirkusshow mit bestechender Grafik.


Bei Gerstenberg  feiert man 50 Jahre Raupe Nimmersatt und hier gefiel mir »Tierisch tödlich: Die raffiniertesten Jagdtricks in der Natur« von Markus Bennemann, ein interessantes Bilderbuch ab 8 Jahre und ein Kinderbuch ab 10 Jahre, »Kirschendiebe: oder als der Krieg vorbei war« von Anke Bär, ein Leben in der Nachkriegszeit.


Und bei Ellermann gibt es ein neues Buch aus der Serie »Das Mäusehaus: Sam & Julia im Hafen« von Karina Schaapman eine witzige Bilderbuchserie ab 4 Jahre.



Der Atrium Verlag hat unter WooW Books einen Leseschatz herausgebracht: »Nordische Wesen« von Johan Egerkrans, Trolle, Elfen und Drachen – ein Hausbuch über die wichtigsten Naturwesen des skandinavischen Volksglaubens mit zauberhaften Zeichnungen, ab 10 Jahre.




Einen weiteren Leckerbissen findet man bei Kindermann, eine Reihe, die kleinen und großen Lesern den Zugang zu klassischen Werken der Weltliteratur eröffnet. »Faust«, »Macbeth«, »Der Schimmelreiter« usw., neu erzählt ab 10 Jahre, von Barbara Kindermann, mit Bildern von Klaus Ensikat, große Illustrationskunst. Wie lautet bei Faust die berühmte Gretchenfrage, was war des Pudels Kern und wer ist eigentlich der Geist, der stets verneint?



Am Lychatz Verlag sollte man nicht vorbeigehen. Besonders beeindruckt haben mich die Grafiken der Künstlerin Hetty Christ, die auch inhaltlich in ihren sensiblen Bilderbüchern einiges zu sagen hat, hier hervorzuheben: »Licht im Dunkel«.
Illustrierten Jugendbücher ab 10 / 12 Jahre vermitteln meist Historisches, wie »Der stumme Ulrich«, eine Geschichte aus 1229, oder »Die Geigerin«, ein Abenteuer aus der Zeit der Völkerschlacht, beides von Klaus W. Hoffmann und Elke Bannach.




Der Elisabeth Sandmann Verlag  gibt  eine Grafik Novelle, »Rebellische Frauen - Women in Battle: 150 Jahre Kampf für Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit« heraus.

Bei Knesebeck habe ich ein feines Sachbuch zu typischen Kinderfragen Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? von James Doyle und Claire Goble
gefunden.


Bei Carlsen geht die berühmte Serie »Troll von Troy« von Christophe Arleston, Jean-Louis Mourier in die Nummer 22 - fantastisches für Kinder ab 12.
»Weites Land« von Catherine Meurisse hat mir gut gefallen, eine glückliche Kindheit auf dem Lande, liebevoll wie auch kritisch -humorvoll betrachtet, Comic ab 16 Jahre.
Kriminell und historisch wird es bei »Der nasse Fisch« von Arne Jysch und Volker Kutscher, auch verfilmt als »Babylon-Berlin«, ab 14 Jahre. Neu ist die Verbindung Buch und Internet – wer möchte, kann eine App zum Buch erhalten: An verschiedenen begehbaren digitalen Schauplätzen in 3D muss man Hinweise und Gegenstände sammeln, um das Rätsel um »den Schatz der Sorokins« lösen zu können.


Aber auch die Kleinsten können ihr Malbuch mit einer App mit dem Internet verbinden und die ausgemalten Figuren zum Laufen bringen. Der Prestel Verlag hat eine Serie mit hochwertigen Malbüchern herausgebracht, die Kinder an die Kunst heranführen, wie z.B. »Picasso - Das magische Malbuch« von Claire Faÿ.


Beim Verlag Antje Kunstmann wird man immer fündig. Aufgefallen sind mir »Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann« von Alex Wheatle, ein Jugendroman über die erste Liebe, ab 14 Jahre und »Vergessene Katastrophen« von Ernst Kahl, Sammelband zum 70. Geburtstag des Künstlers.

Das Verlagshaus Jakoby Stuart  war eine Entdeckung für mich. Der französische Kult-Illustrator Undine«, die aus Liebe zum Menschen werden möchte, romantisch gezeichnet, kann man nicht besser machen.
Benjamin Lacombe illustriert hier eine herrliche Märchenreihe, z.B, »
Wer es gruselig mag, der sollte sich »Unheimliche Geschichten« von Benjamin Lacombe ansehen, Edgar-Allan-Poe-Bücher, fein illustriert.
Im modernen Sachbuchbereich für Jugendliche ist dieser Verlag stark: »100 Frauen – 100 Jahre Frauenwahlrecht mit 100 Porträts von bedeutenden Frauen« von Sabine Kranz und Annegret Ritter,
oder ein sehr guter Comic: »Fake News & Verschwörungstheorien«, in dem der französische Autor Gérald Bronner anschaulich erklärt, wie Fake News entstehen, mit feinen Illustrationen von Krassinsky.
Ebenso anschaulich ist der Comic »Economix – Wie unsere Wirtschaft funktioniert« von Michael Goodwin, mit Illustrationen von Dan E. Burr.
Geschichtlich wird es mit »Wicked New York«, ein Künstlerbuch: Das wilde New York in der Mitte des 19. Jahrhunderts, Schlüsselszenen der bürgerkriegsartigen Unruhen in NY, einer korrupten Klassengesellschaft.
Lustig geht es zu mit Sébastien Perez und Benjamin Lacombe und ihrem Buch »Kleine Katzenkunde«. Nicht ernst zu nehmen: charmante, dickköpfige, neugierige Katzen, skurrile Zeichnungen aus der Ahnengalerie mit spritzige Texten.
Aaron Aachen als Archivar hat mit Chainarong Florian Toperngpong etwas »Aus dem Papierkorb der Weltgeschichte« zusammengetragen: Lustiges, Unglaubliches, unter anderem Briefe von Franz Kafka an Sigmund Freud, Roland Emmerich an Wolfgang Rademann, Elvis an seine erste Liebe und Tim Mälzer an McDonald‘s usw. Wer besondere Geschenke von 3 - 99 Jahre sucht, wird hier garantiert fündig.



Coole Kinderbücher, Grafiknovellen, Mangas und Comic findet man bei Reprodukt. Hochwertige Bilderbücher, illustrierte Kinderbücher und vieles für Jugendliche und Erwachsene zu aktuellen Themen, Witziges, Berührendes. Die besten Zeichner kommen meist aus Frankreich, und hier findet man einige Stammautoren aus dem Nachbarland, wie auch Undergroundzeichner. Sehr witzig fand ich das Bilderbuch »1 Wolf, 2 Hunde, 3 Schlüpfer« von Dorothée de Monfreid,
und »Esthers Tagebücher« von Riad Sattouf geht demnächst in die dritte Runde: »Mein Leben als Zwölfjährige«, eine herrliche Serie, die bis zur Volljährigkeit von Esther weitergeführt wird, jedes Jahr eins.



Und zum Schluss ein Schmankerl für Umweltfreunde und Veganer, vielleicht ein neuer Trend. Die Deutsche Pappebuch Gesellschaft  produziert hochwertige Bilderbücher für die ganz Kleinen aus Pappe, wie z.B. »Der Junge und die kleine Blume« von Sarah Settgast – die wunderschöne Gestaltung ragt heraus.


Und bei Matabooks  geht es ganz vegan zu: Bücher aus Graspapier, ohne Knochenmehl im Buchbinderleim oder tierische Farbstoffe in der Druckfarbe. Gras wächst schnell nach und bei der Produktion des Papiers spart man zum Holzrohstoff 80% der Energie und der Wasserverbrauch ist gering. Das erste Bilderbuch »Willybo – Ein Elefant auf Wanderschaft« ist ganz nett. Es gibt jede Menge ästhetisch gestaltete Notizbücher.


Nun wünsche ich viel Spaß beim Stöbern und lesen. Ein paar Bücher dieser Seite habe ich bereits besprochen (direkt über den Buchtitel weiterlerleiten lassen, soweit verlinkt)  und es werden einige noch folgen, immer wieder hereinschauen. Weitere Empfehlungen gibt es hier:

Kinder- und Jugendbücher 



Das war nur der Ausschnitt aus einem Bereich. Weiter geht es zu den Messesplittern Buchesse Leipzig 2019: : Buchmesse Leipzig 2019 Messespliter

Falls jemand in die alten Blog-Fotos hineinschauen möchte:

Buchmesse Leipzig 2017
Buchmesse Leipzig 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono