Direkt zum Hauptbereich

Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht von James Doyle und Claire Goble - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing




Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? 

von James Doyle und Claire Goble


»Können kleine Tierchen auf meinem Gesicht leben? – Es ist zwar eklig, aber ja. Es ist sogar ziemlich wahrscheinlich, dass in diesem Augenblick winzige Lebewesen auf deinem Gesicht herumkrabbeln. Vor allem zwei Arten – die Demodex folliculorum und Demodex brevis. Diese winzigen Kreaturen, auch Milben genannt, die mit Insekten und Krebsen verwandt sind, finden die warmen, öligen Bedingungen auf dem Gesicht ganz toll.«


Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert erklärt

Warum sind Bäume grün? Was essen Pflanzen? Warum wachsen Haare? Warum funkeln Sterne? Woher weiß man, dass die Erde rund ist? Hier werden 22 Fragen kindgerecht beantwortet, die ich selbst nicht alle hätte so erklären können. Typische Kinderfragen: Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Warum ist das Meer blau? Woher kommt das Internet? Warum muss ich mich waschen? Charakteristische Fragen in der Urlaubszeit. Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert erklärt, Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Technik und Psychologie, na eben die typischen Fragen aus Kindermund, zu denen man nicht immer gleich eine Antwort parat hat.


Ein Buch, das sicher auch weitere Fragen aufwirft

Zu den Milben auf dem Gesicht und im Ohrenschmalz klärt sich auf der nächsten Seite, warum sich die Haut schuppt und ob Ernährung den Körper verändert. Letzteres ist ein wenig kurz gefasst in drei Sätzen, mit dem Thema könnte man ein ganzes Buch füllen. Eisbärleber kann man nicht essen, sie besitzt zu viel Vitamin A, was in der Menge für den Menschen schädlich ist. Im Prinzip richtig, aber das führt nun zu vielen weiteren Fragen über Vitamine und die Zusammensetzung der Leber usw. Ein etwas näheres Beispiel wäre an dieser Stelle besser gewesen. Aber das ist Kritik im Detail auf hohem Niveau. Denn insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Kann man mich im Weltall hören, wenn ich schreie? Nein, weil es keine Luft gibt – Was hat Luft mit Klängen zu tun? Und woraus ist eigentlich das Universum gemacht? Was haben Blitze mit Elektrizität zu tun und wie heiß sind sie? Kann etwas auch mehrfach von einem Blitz getroffen werden? Es heißt doch: Ein Blitz trifft nie zweimal den gleichen Ort. Stimmt das? Hier werden viele Dinge angesprochen, die man sicherlich vertiefen kann, wenn das Kind sich dafür interessiert. Ein Buch, das sicher auch weitere Fragen aufwirft.


Eine Kombination aus Fotos und Grafik 

Das Sachbuch von James Doyle wird illustriert von Fotos und witzigen Grafiken von Claire Goble. Auch das hat mir gut gefallen. Fotos sind realistisch und die teils witzigen Grafiken lockern das Buch wieder auf. Es gibt keine dummen Fragen von Kindern – nur Eltern, die sie erst mal nicht beantworten können. Ein Kindersachbuch für Kinder und Eltern, Großeltern, denn die lernen sich auch noch etwas dazu. Das empfohlene Alter: 8 - 10 Jahre – völlig ok.


James Doyle ist Lehrer aus Belfast und Autor einer erfolgreichen und unterhaltsamen Buchreihe zu
naturwissenschaftlichen Themen sowie einiger Kinderbücher zu Naturkatastrophen und Naturforschung. Claire Goble lebt in London und arbeitet als Illustratorin und Designerin. Zu ihren Kunden zählen die BBC, CBeebies und Nickelodeon. Von ihr stammen auch die Illustrationen im Knesebeck-Titel wieso sind die alle nackt?, der im Mai 2017mit dem EMYS-Sachbuchpreis ausgezeichnet wurde.


Wer einen Blick ins Buch werfen möchte, hier ein feiner Einblick vom Knesebeck Verlag: Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor

Dieser Roman ist selbst ein Wirbelsturm in seiner brutalen Sprache, in seiner Gewalt, in der Geschwindigkeit und auch im brutalen Inhalt. Man liest atemlos, schnell und immer schneller. Ja, verdammt, wieso? Fernanda Melchor setzt wenige Punkte. Tempo ist angesagt, brutales Mexiko, eine Welt, in der Frauen nicht zählen; Drogen, Alkohol, Kriminalität, Polizeigewalt, Armut und Aberglaube das Leben bestimmen. Die Männer sind nichtsnutzige Säufer, die Frauen Schlampen, die Sprache von Fernanda Melchor ist rüde und vulgär, wie das ganze Dorfgeschehen. Ein gewaltiger Roman! Autorin und Übersetzerin Angelica Ammar erhielten 2019 für den Roman den »Internationalen Literaturpreis«, Fernanda Melchor erreichte auch den »Anna Seghers-Preis«.

Weiter zur Rezension:    Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor