Direkt zum Hauptbereich

Die letzten Rezensionen und Interviews






Liebe Leser,

hier ist ein Blog entstanden, der sich mit Literatur befasst. Alle Interviews und Rezensionen werden von mir erstellt.
Mag sich ein Buch noch so deutlich, eindeutig darstellen wollen – ein Leser trägt Vorstellung hinein. Jeder versteht, fühlt, liest anders und letztendlich wohl: sich selbst! (Die unterschiedlichen Vorstellungs-, Einfühlungs- und Verstehenspotentiale der verschiedenen Selbste – bei Musik und bei Bildern leuchtet es eher ein.)Mit anderen Worten: Da sind Gespinste, in die man sich hineinspinnen kann – oder auch nicht. Da gibt es Samen eigentümlicher, vornehmer Pflanzen, die keinen geeigneten Boden finden; er versteht sie (einstweilen?) nicht (mehr?); sie bleiben verworfen. Und da gibt es Kraut, das auf Schlacken wie Jauchen oder Sand wie auf Humus, unterschiedlich zwar, aber doch stets gedeiht! Wasser wird von einem Krug in den anderen anders geformten, gegossen – ist es noch dasselbe?- So die ungewissen wie undeutlichen Worte des Schreibers d.Z. an gewisse unbekannte Leser dieser u.a. Zeilen.   (Thomas Kapielski aus Leuchten – A- und So-phorismen)
Besser könnte ich es nicht ausdrücken. In diesem Sinn, meine Rezensionen sind meine Meinung, nicht mehr und nicht weniger, meine Leseeindrücke, weder feststehende Urteile, noch Lobhudeleien, noch Brandmarkungen. Es steht jedem frei, anderer Meinung zu sein.


Die letzten drei Interviews  aus der Buchwelt:

Interview mit Günther Butkus 

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust» 
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt. 
Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.
So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.

Interview mit Marina Heib

Marina Heib wurde in St. Ingbert im Saarland geboren. Nach ihrem Studium der Orientalistik und Philosophie ging sie 1988 nach Hamburg, wo sie als Journalistin für mehrere Publikumszeitschriften tätig war. Seit 1998 arbeitet sie als Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Von Marina Heib sind bislang fünf Kriminalromane, ein Thriller sowie diverse Kurzgeschichten erschienen.
Hier geht es zum Interview:  Interview mit Marina Heib

Interview mit Thomas Thiemeyer

 Thomas Thiemeyer, studierte Kunst und Geologie, er ist ein Abenteurer. Beim Ravensburger Verlag begann er seine Karriere in der Buchbranche als Illustrator für Kinderbücher. Dann fing er an, sich als Schriftsteller einen Namen zu machen: Autor von Wissenschaftsthriller und Abenteuerromanen, dazu kamen Jugendbücher, zumeist im Fantasy-Genre. Neuerdings findet man ihn unter dem Pseudonym Vitu Falconi unter den Krimis.
Wir unterhalten uns über Ideenschöpfung, Riten und Traditionen und über den Sinn von Pseudonymen.
Hier geht es zum Interview:   Interview mit Thomas Thiemeyer



 Interviews aus der Literaturszene

Schriftsteller, Verleger, Kritiker, Buchhändler, Designer und
anderen interessanten Personen werden hier vorgestellt




Meine letzten 20 Rezensionen 

Wullefump – Die Reise ans Meer von Henry Sperling
Ein Kinderbuch für das Erstlesealter oder zum Vorlesen mit einer schrägen, abenteuerlichen Geschichte. Wullefump lebt im Süffelsee bei Prümpeldorf. Er sammelt am Seeboden das Zeug auf, das Menschen hineinschmeißen, einiges ist nämlich noch brauchbar, und aus den alten Autoreifen hat er sich ein Reifenlabyrinth gebaut, durch das er zusammen mit den lilafarbenen Knadderkarpfen flitzt. In der Froschlöffelbucht lässt er sich von den blubbernden Fiesmuscheln den Rücken massieren. Jede Tierart ist mit vielen Gesellen vertreten, nur Wullefump ist allein. Vielleicht gibt es im Meer noch andere Wullefumps, meint die Möwe. Nur wie kann er dort hingelangen?
Weiter zur Rezension:   Wullefump – Die Reise ans Meer von Henry Sperling

Eisbären – Novelle von Marie Luise Kaschnitz, illustriert von Karen Minden  

Marie Luise Kaschnitz war in meiner Jugendzeit meine Lieblingsautorin und so war für mich dies von Karen Minden illustriere Buch ein Genuss, Bleistiftzeichnungen, die sich wunderschön mit der Kurzgeschichte verbinden. »Eisbären«, die Novelle ist Kaschnitz-Fans geläufig: Eine Frau hatte schon geschlafen, wacht auf vom Geräusch des Türschlosses. Endlich kommt ihr Mann nach Hause. Doch er macht kein Licht. Ein Einbrecher? Seine Stimme bittet sie, das Licht nicht auszulassen. Sie soll die Wahrheit erzählen – damals im Zoo – auf wen habe sie gewartet?
Weiter zur Rezension:   Eisbären – Novelle von Marie Luise Kaschnitz, illustriert von Karen Minden



Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz  

Die Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, die einige Krisen überwinden muss. Ein illustriertes spannendes Kinderbuch zum Vorlesen, ebenso für Erstleser geeignet. Ein Erdhörnchenkind und ein Wolf freunden sich an, haben manches Abenteuer zu bestehen und ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt.
Weiter zur Rezension:   Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz



Kohnversation – Cartoons von Ruth Lewinsky und Charles Lewinsky  

Jiddischer Humor, koscheres Essen, orthodoxe Juden, religiöse Vorschriften, die das Leben schwer machen, aber auch Familiensorgen, Alltagsstress, essen und kochen, Finanzen, Antisemitismus - mit feinem Humor bringt das Ehepaar Lewinsky gemeinsam mit Feder und Text Cartoons zu Papier.
Weiter zur Rezension:   Kohnversation – Cartoons von Ruth Lewinsky und Charles Lewinsky


Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk  

Dies ist ein besonderes Bilderbuch, mit viel Empathie stimmungsvoll gestaltet. Das Leben hat dunkle Seiten und helle Seiten. Landet man eine Zeit lang auf der dunklen Seite, so führt immer ein Weg hinaus ins Licht. Ein Bilderbuch für alle Kinder, aber sicher hilfreich in besonders schweren Lebenslagen. Julie Völk hat für dieses Buch die Technik der Cyanotypie, verwendet, eine der ältesten Fototechniken. Die Grafiken sind atmosphärisch, es werden fast ausschließlich kräftige Primärfarben verwendet, was in der Aufteilung einen wunderschönen Kontrast bietet.
Weiter zur Rezension:   Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk

Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas  

Ein Bilderbuch mit zauberhafter Grafik und britischem Humor. Einfach köstlich! Zilly die Zauberin und ihr großer schwarzer Kater Zingaro leben im Zauberwald und entdecken plötzlich riesige Fußspuren um ihr Haus herum Wem mögen sie gehören? Ein Fantasy-Bilderbuch aus der Kinder- und Jugendliteratur – Reihe Zilly und Zingaro.
Weiter zur Rezension:   Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas

Bucheckern, Bernstein Brausepulver - Die Danziger Kindheit von Günter Grass von Elżbieta Pałasz

Ein Kindersachbuch interessant für Grass-Fans, aber an Kindern total vorbeigeschrieben, bedauerlicherweise. Wunderschön illustriert von Czaplewska und Katja Widelska wird hier über die Kindheit von Günter Grass berichtet. Leider wird in diesem Buch für 9 – 11 Jährige viel geschichtliches Wissen vorausgesetzt. Was sind Kaschuben, deutsche Kolonien, Nazis, usw.? Warum ist Danzig eine freie Stadt, die zu keinem Land gehört? Auch ist der Text sehr gehoben, bezieht sich versteckt immer wieder auf die Bücher von Günter Grass. Welcher Neunjährige hat bereits die gesamte Grass-Kollektion gelesen? Eigentlich ein schönes Buch, nur leider geht es am Klientel vorbei. Bucheckern, Bernstein und Brausepulver sucht man vergeblich im Buch, denn der Titel wurde der »Kleckerburg« entnommen, auch das wird nicht erwähnt.



Blumenspiel von Hajo Steinert

Eine Impression über die aufstrebende Großstadt Cöln um 1908. Ein Landei kommt in die Stadt, um einen Neuanfang zu finden. Ein Kunstschmied, der lieber ein Maler wäre. Er findet die große Liebe, für die er alles aufgibt und mit der Schneiderin Hedwig weiterzieht an ihren Ort der Sehnsucht, der am Lago Maggiore liegt, dem freien Ort der Künstler. Für wen ist es die richtige Entscheidung, in der Kolonie auf dem Monte Veritá zu wohnen? Ein Roman, der sich gut anliest, mich aber letztendlich nicht überzeugen konnte.
Weiter zur Rezension:   Blumenspiel von Hajo Steinert

Lebensgroß – Tiere des Waldes von Holger Haag und Manfred Rohrbeck  

Dieses Bilderbuch beeindruckt in seiner Grafik! Schon auf dem Titelbild schauen wir einem Wolf ins Angesicht. Wie sehen die Tiere des Waldes von Nahem aus? In diesem Kindersachbuch finden wir Köpfe von 15 Tieren, so groß, wie sie wirklich sind. Lebensgroß schaut man dem Tier ins Gesicht, einseitig oder zweiseitig illustriert, und das vom Feinsten in Öltechnik! Es ist schon ein Erlebnis, Seite für Seite umzublättern – keine Angst, die Tiere haben sich von ihrer nettesten Seite gezeigt, selbst das Wildschwein. Beim Anblick Face to Face kann man sie fast atmen hören, riechen.
Weiter zur Rezension:  Lebensgroß – Tiere des Waldes von Holger Haag und Manfred Rohrbeck

Das Meer – eintauchen, abtauchen, entdecken von Ricardo Henriques und Anderé Letria

Ein Buch rundherum um das Meer. Kompaktes Wissen auf verschiedenen Ebenen, unterhaltsame Anekdoten, Experimente zum Nachmachen, Tipps, sich weiter zu informieren. Inhaltlich ist dieses Kindersachbuch prall gefüllt. Lebensformen der Meere und Ozeane, der Mensch und das Meer, die Bedeutung für den Menschen. Ich hatte mich auf das Buch gefreut, aber so ganz konnte das Kindersachbuch mich nicht überzeugen.

Sumpffieber von James Lee Burke   

Für mich ist der amerikanische Schriftsteller James Lee Burke der beste Krimiautor. Niemand schafft es so atmosphärisch zu schreiben und seine Protagonisten so grandios aufzustellen. Man sieht jede Figur vor sich, und jede ist ein Unikum für sich. Männer und Frauen aus dem Süden der USA, Schwarze, Weiße, Cajun – Bitterarme und Superreiche prallen aufeinander. Malerische Stimmung, ebenso düster und brutal: Mangrovensümpfe, Sumpfzypressen, Parish Seat, Iberia Parish, Louisiana. Als Megan Flynn zurück nach New Iberia kommt, riecht das für Dave Robicheaux von der Mordkommission nach Ärger. Gleich hat er in einem Doppelmord zu ermitteln, der möglicherweise mit einem Mord zusammenhängen könnte, der Jahrzehnte zurückliegt.
Weiter zur Rezension:   Sumpffieber von James Lee Burke


Der Grolltroll von Aprilkind, Barbara van den Speulhof, Stephan Pricken  

Der Grolltroll ist eine Figur, die man gernhaben muss – allein von der Optik. Ein Bilderbuch mit wundervollen Zeichnungen, wütende Texte, hier kann sich der Vorleser auslassen. Eigentlich hat der Grolltroll gute Laune, denn er nimmt sich vor, eine Hütte zu bauen. Doch leider – rumms und schepper – kracht ständig alles zusammen, was er baut. Die Hütte kann ihn mal gern haben, er gollt. Heute klappt auch gar nichts – und der Grolltroll grollt sich in Wut, stampft und brüllt ... die armen Freunde.
Weiter zur Rezension:  Der Grolltroll von Aprilkind, Barbara van den Speulhof, Stephan Pricken

Das neue Aquarell Praxis Buch von Anita Hörskens  

Endlich mal ein Künstler, der sich nicht selbst in den Vordergrund stellt, sondern die Technik. Ein Buch für Anfänger, die das Aquarellieren lernen möchten. Anita Hörskens erklärt Schritt für Schritt die Grundlagen. Sie beginnt mit den Farben. Oft wird hier nur der Malkasten vorgestellt. Doch die Aquarelltechnik hat so viel mehr zu bieten! Näpfe, Kästen, Tuben, Kreiden, Stifte, Tusche, Gouache, Softpastelle, Ölpastelle, alles ist dabei! Auch bei den Hilfsmitteln ist alles dabei: Rubbelcrep, Aquapasto, Effektmittel, Aqua-Fix, Fixativ, Grundierungen und Strukturaufträge. Auch zu Pinsel, Papier und Werkzeug gibt es gute Infos.
Weiter zur Rezension:   Das neue Aquarell Praxis Buch von Anita Hörskens

Tierisch tödlich von Markus Bennemann und Janine Czichy  

Tagjäger und Nachtjäger, das Tierreich hat manche Tricks auf Lager, um an Nahrung zu gelangen. Lassowerfer, Sandschmeißer, schießen mit der Wasserpistole, Einbrecher und Schauspieler, Tiere lassen sich etwas einfallen, um überleben zu können: Eisbär, Steinadler, Hermelin, Buckelwal, Steinadler, Schildkröten, Fingertier, Ameisenlöwe, Hasenmaulfledermaus, Schützenfisch, Spinnenschwanzviper, Bolaspinne. Ein interessantes  Kindersachbuch mit liebevollen Zeichnungen illustriert.
Weiter zur Rezension:   Tierisch tödlich von Markus Bennemann und Janine Czichy

Metropolen der Antike von Jean-Claude Golvin  

Wie haben die Metropolen in der Antike wohl ausgesehen? Der französische Archäologe und Architekt Jean-Claude Golvin ist weltweit der beste Zeichner für archäologische Rekonstruktionen. Das sagenumwobene Delphi, Ostia, der Hafen von Rom, das Kapitel Rom umfasst eine Menge. Der Leuchtturms von Alexandria, Pi-Ramesse in Ägypten, Athen, Ephesos, Lambaesis in Algerien, Tarraco (Tarragona) und Bilbilis (Calatayud) in Spanien, Arausio (Orange) und Andesina (Grand) in Frankreich, Augusta Raurica (August) in der Schweiz, Colonia (Köln) in Deutschland und vieles mehr ist zu finden, wie die Hängenden Gärten von Babylon und der Turm zu Babel, das Zikkurat. Dies ist ein sehr ansprechender Bildband zu Geschichte Architektur und zum Städtebau.
Weiter zur Rezension:    Metropolen der Antike von Jean-Claude Golvin

Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska - Verrückte Fakten über Fliegenpilz, Hefe und Co.

Ein Sachbuch ab 8 Jahre, das es in sich hat, fast 100 Seiten! Pilze – kennt man. Eben nicht. Ich wusste nicht, dass Pilze eher den Tieren ähneln, als den Pflanzen. Aber Tiere sind sie nun auch nicht. Pilze – eine eigene Gattung, zu der auch die Flechten gehören. Pilzkunde, Pilze sammeln, Giftpilze, essbare, wie unterscheidet man? Einige Rezepte. Hexenringe, Trüffel, tibetisches Gold, Schimmelpilze, die guten und die bösen, Hefe, Pilze in der Medizin, Drogen, seltene Pilze. Was man aus Baumpilzen alles herstellen kann … lästige Pilze an Fuß und Kopf. Pilze könnten Plastik ersetzen. So viel über Pize … lest doch selbst!
Weiter zur Rezension:   Pilze von Asia Gwis und Liliana Fabisinska

Supperkitty von Hannah Whitty und Paula Bowles

Kitty liebt man schon, wenn man das Buch in die Hand nimmt, den Buchdeckel anschaut. Sie arbeitet 
in der »Sagenhaften Superhelden Agentur« in Heldenheim, ist Teil des Teams. Doch nie darf sie bei einem Einsatz dabei sein, denn irgendwer muss ja das Telefon besetzen. Kitty ist zu klein, zu schwach. Doch als der schreckliche Schurke Norman Niedertracht aus dem Museum einen prähistorischen Knochen stiehlt, ist Kitty nicht zu halten. Wer wird den Schurken finden und ihn niederstrecken? Gepard, Gnu, Löwe, Elefant, Nashorn, Bär oder Kitty?


Nase bohren, Öhrchen kratzen! von Yayo Kawamura 

Ein Fingerspielbuch für Kinder ab 18 Monaten. Schöne Gestaltung, Mitmachcharakter. So weit gefällt mir das Bilderbuch. Inhaltlich ist es nun gar nicht altersgerecht, hier verstehe ich den Sinn nicht.



Der weite Himmel über mir von Charlotte Guillain, Yuval Zommer

Flieger, Mond und Sterne: Entdecke den Himmel und das Weltall! Ein ungewöhnliches Kindersachbuch für das Vorschulalter, denn es ist ein Leporello, ein Buch, das man aufklappen kann. Aufgeklappt vermisst es 2,5 Meter! Man kann natürlich jede Doppelseite einzeln anschauen. Von der Erde hinaufblicken bis zur Sonne: Mesosphäre, Thermosphäre, Kármán-Linie, Weltraum, Weltall, Raumschiff, Satelliten, Spionagesatellit, Raumstation, Supernovas, Sonnensystem, Dickhornschafe, Weißstörche, Singschwäne, afrikanische Sperbergeier, Sternschnuppen, Meteoriten. Hier gibt es einiges zu entdecken!



Zwei Brüder von Mahir Guven  

Zwei Brüder, geboren und aufgewachsen in den Banlieues von Paris, Franzosen, aber sind sie wirklich Franzosen? Nie anerkannt im eigenen Land. Der Vater, gebürtiger Syrer, Atheist und Kommunist, hat sie religionsfrei erzogen, man muss sich anpassen, fleißig sein. Diesen Söhnen will er eine gute Zukunft bieten. Doch eines Tages ist der Kleine verschwunden, wohin auch immer, ohne ein Wort, ohne, dass er sich meldet. Er ist nach Syrien gefahren, in sein Land, wie er meint, arbeitet dort als Arzt, gerät in den Dunstkreis des Dschihad. Eines Tages steht er vor der Tür seines Bruders. Wo fängt Radikalisierung an, wo hört Bruderliebe auf? Ein wichtiger Roman – ein guter Roman, der bereits mehrere Preise und unter anderem den »Prix Goncourt du premier roman« 2018 gewonnen hat.
Weiter zur Rezension:   Zwei Brüder von Mahir Guven

Demnächst 
























 Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog

Zeitgenössische Literatur
Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Romane sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …

Zeitgnoessische Romane



Krimis und Thriller


Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.

Krinis und Thriller



Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht? Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.

Historische Romane


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.


 Sachbücher


Fantasy

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.

Fantasy












Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor

Dieser Roman ist selbst ein Wirbelsturm in seiner brutalen Sprache, in seiner Gewalt, in der Geschwindigkeit und auch im brutalen Inhalt. Man liest atemlos, schnell und immer schneller. Ja, verdammt, wieso? Fernanda Melchor setzt wenige Punkte. Tempo ist angesagt, brutales Mexiko, eine Welt, in der Frauen nicht zählen; Drogen, Alkohol, Kriminalität, Polizeigewalt, Armut und Aberglaube das Leben bestimmen. Die Männer sind nichtsnutzige Säufer, die Frauen Schlampen, die Sprache von Fernanda Melchor ist rüde und vulgär, wie das ganze Dorfgeschehen. Ein gewaltiger Roman! Autorin und Übersetzerin Angelica Ammar erhielten 2019 für den Roman den »Internationalen Literaturpreis«, Fernanda Melchor erreichte auch den »Anna Seghers-Preis«.

Weiter zur Rezension:    Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor