Direkt zum Hauptbereich

Die letzten Rezensionen und Interviews






Liebe Leser,

hier ist ein Blog entstanden, der sich mit Literatur befasst. Alle Interviews und Rezensionen werden von mir erstellt.
Mag sich ein Buch noch so deutlich, eindeutig darstellen wollen – ein Leser trägt Vorstellung hinein. Jeder versteht, fühlt, liest anders und letztendlich wohl: sich selbst! (Die unterschiedlichen Vorstellungs-, Einfühlungs- und Verstehenspotentiale der verschiedenen Selbste – bei Musik und bei Bildern leuchtet es eher ein.)Mit anderen Worten: Da sind Gespinste, in die man sich hineinspinnen kann – oder auch nicht. Da gibt es Samen eigentümlicher, vornehmer Pflanzen, die keinen geeigneten Boden finden; er versteht sie (einstweilen?) nicht (mehr?); sie bleiben verworfen. Und da gibt es Kraut, das auf Schlacken wie Jauchen oder Sand wie auf Humus, unterschiedlich zwar, aber doch stets gedeiht! Wasser wird von einem Krug in den anderen anders geformten, gegossen – ist es noch dasselbe?- So die ungewissen wie undeutlichen Worte des Schreibers d.Z. an gewisse unbekannte Leser dieser u.a. Zeilen.   (Thomas Kapielski aus Leuchten – A- und So-phorismen)
Besser könnte ich es nicht ausdrücken. In diesem Sinn, meine Rezensionen sind meine Meinung, nicht mehr und nicht weniger, meine Leseeindrücke, weder feststehende Urteile, noch Lobhudeleien, noch Brandmarkungen. Es steht jedem frei, anderer Meinung zu sein.


Die letzten drei Interviews  und Veranstaltungen aus der Buchwelt:


Was ist eigentlich Kriminalliteratur? - Ein Abend mit Else Laudan in der Wyborada 

Am 08.11.2019 war ich zu einer Mischung aus Lesung und Definition des Begriffs Kriminalliteratur in St. Gallen in der Wyborada zu Gast, im Literaturhaus & Bibliothek in St. Gallen in der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada. Else Laudan sprach zum Thema Kriminalliteratur, erzählte ihren Weg mit ihrem freien Verlag Ariadne, ein Verlag, der ausschließlich literarische Kriminalliteratur von Frauen veröffentlicht.
Weiter zum Artikel:   Was ist eigentlich Kriminalliteratur? - Ein Abend mit Else Laudan in der Wyborada 

Interview mit Fenna Williams, Frau Auerbach und Ute Mügge-Lauterbach 

Heute bin ich im Gespräch mit drei wundervollen Autorinnen: Fenna Williams, einer Inselsammlerin und Spezialistin für Exposés, Frau Auerbach, die ihre Protagonistin fremde Häuser hüten lässt und Ute Mügge-Lauterbach, eine Shakespeare-, Schottland- und Whiskykennerin, und Skriptberaterin. Wir haben viel gelacht. Whisky, Reisen, Krimis, Schottland, Shakespeare, und andere Dramen stehen auf dem Programm.

Interview mit Günther Butkus 

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust» 
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt. 
Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.
So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.

Interview mit Marina Heib

Marina Heib wurde in St. Ingbert im Saarland geboren. Nach ihrem Studium der Orientalistik und Philosophie ging sie 1988 nach Hamburg, wo sie als Journalistin für mehrere Publikumszeitschriften tätig war. Seit 1998 arbeitet sie als Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Von Marina Heib sind bislang fünf Kriminalromane, ein Thriller sowie diverse Kurzgeschichten erschienen.
Hier geht es zum Interview:  Interview mit Marina Heib


Interviews aus der Literaturszene

Schriftsteller, Verleger, Kritiker, Buchhändler, Designer und
anderen interessanten Personen werden hier vorgestellt






Meine letzten Rezensionen
 

(vor Weihnachten ist die Liste hier mal etwas länger, damit die wunderbaren Kinder- und Jugendbücher vor den Festtagen noch zur Präsentation kommen)


Ein Kuss für Willi Wunderpus von Henrike Lippa-Wagenmann und Betty Conhoff
Es macht Willi Wunderpus Spaß, andere zu ärgern, sie zu schubsen, zu traktieren, ihnen etwas zu zerstören. Als Willi gerade dabei ist, den Seestern zu ärgern, taucht plötzlich riesiggroß ein Wal auf. Willi stellt sich in Pose … er ist der Meeresschreck! Den Wal interessiert es nicht, er beachtet Willi gar nicht. Willi jedoch bekommt das Zittern. Mutig Willi rettet er den Seestern. Ein witziges Bilderbuch ab 3 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Ein Kuss für Willi Wunderpus von Henrike Lippa-Wagenmann und Betty Conhoff


Der Wolf, die Ente & die Maus von Mac Barnett und Jon Klassen   

Die Maus wird vom Wolf verschluckt, landet im Bauch bei der Ente, die es sich hier gemütlich gemacht hat. Endlich keine Angst mehr vorm Wolf. Hier wird nun gefeiert, bis der Wolf Bauchschmerzen bekommt. Und als der Jäger den Wolf erschießen will, verteidigen sie ihr Heim. Ein lustiges Bilderbuch mit einer Menge Subtext, eine Fabel – eine Parabel.
Weiter zur Rezension:    Der Wolf, die Ente & die Maus von Mac Barnett und Jon Klassen


Fische, Fische überall von Britta Teckentrup   

Das Cover besticht in Optik und Haptik. Leinenbezogen, ein bunter Fischschwarm, figürlich, tastbar aufgesetzt, die Fische silber-gold schimmernd machen das Cover zum Hingucker. Fische sind Tiere, es gibt sie überall, wo es Wasser gibt, sie gehören zu den ältesten Tieren der Welt. Welche Arten von Fischen es gibt, Lebensräume, Aufzucht, Ernährung, Schutzmechanismen – hier ist kompakt Wissen für Kinder ab 6 Jahren fein verpackt. 
Weiter zur Rezension:  Fische, Fische überall von Britta Teckentrup

Alma und Oma im Museum von Nikolaus Heidelbach  

Ein Museumsbesuch im Kunstmuseum mit Kindern – wie schaffen wir es, Kindern die alten Meister zugänglich zu machen? Oma geht mit Alma ins Kunstmuseum, erklärt Inhalte und Dinge, auf die Alma achten soll, erklärt ihre Fragen; ein Stück Museumspädagogik. Wir erfahren ganz am Ende des Sachbilderbuchs, Oma hat mit Alma das Wallraf-Richartz-Museum in Köln besucht, und diese Bilder hängen dort wirklich.
Weiter zur Rezension: Alma und Oma im Museum von Nikolaus Heidelbach


Von Anni Alligator bis Zeno Zebra von Nelleke Verhoeff

Das ABC lernen mit Spaß. Die Illustrationen dieses Kindersachbuchs sind sehr witzig und gefallen mit gut. Der didaktische Aufbau hat mir nicht so gut gefallen und die Zielgruppe ist mir nicht klar. 
Weiter zur Rezension:    Von Anni Alligator bis Zeno Zebra von Nelleke Verhoeff


Marie Curie von María Isabel Sánchez Vegara und Frau Isa 

Was diese Kindersachbuchserie ausmacht, ist die einfache Erzählweise. Wenig Worte, im Kombination mit Bildern erklären den Lebenslauf von wichtigen Frauen von Kindesbeinen an. Marie wuchs in Polen auf - damals durften Frauen dort nicht studieren. Und so ging sie nach Paris, wurde schnell die Beste im Fach Physik. Dort lernte sie auch Pierre kennen, einen Physiker und sie verliebten sich, heirateten. So wurde aus Marie - Madam Curie. Als Wissenschaftlerin in der Physik gewinnt sie zwei Nobelpreise.
Weiter zur Rezension:   Marie Curie von María Isabel Sánchez Vegara und Frau Isa 

Die Mauer von Giancarlo Macrì, Carolina Zanotti, Mauro Sacco und Elisa Vallarino

Es war einmal, als der König sich eines Tages wieder unter das Volk mischte und feststellte, sein Königreich, das einst nur von den Blauen besiedelt war, ist nun bunt besiedelt. Er lässt eine Mauer bauen, doch dazu benötigt er die Roten, was solls. Der Rest lebt auf der anderen Seite. Aber schnell fehlen die Grünen, denn der König möchte sich Gärten anlegen usw. Wunderschön plastisch steht mitten im Buch eine sichtbare, ertastbare Wand ab dem Mauerbau, die auf den letzten Seiten wieder verschwindet. Ein vielseitig deutbares Bilderbuch und von der Machart einfach klasse!
Weiter zur Rezension:   Die Mauer von Giancarlo Macrì, Carolina Zanotti, Mauro Sacco und Elisa Vallarino


Hilda und der Bergkönig von Luke Pearson

Dies ist der neueste Comic-Band aus der Hilda-Serie. Hilda liebt es, die verwunschenen Täler ihrer nordischen Heimat zu durchstreifen und Freundschaft mit den skurrilsten Geschöpfen zu schließen. Natürlich sind Abenteuer dabei unausweichlich. Hilda ist eine charmante, unerschrockene Heldin. In dieser Graphik Novel steckt sie in Schwierigkeiten, nämlich im Körper eines Trollkindes – das wiederum in ihrem Menschenkörper steckt. Wer Comics mag, wird an Hilda seine Freude haben! Empfehlung. 
Weiter zur Rezension:   Hilda und der Bergkönig von Luke Pearson


Wundertier Schwamm von Ninon Ammann  

Mich hat das Kindersachbuch beeindruckt, da ich eine Menge über Schwämme gelernt habe, besonders, wie wichtig diese Tiere für unsere Meere sind. Klar, dass man die Schwämme nicht auf die Badeschwämme reduzieren sollte, die heute mittlerweile angebaut werden – doch dieses kompakte Wissen der Naturkunde hat auch mich noch erstaunen können. Meine Hochachtung vor dem Schwamm ist um 100 Prozent gestiegen. Absolute Empfehlung für die Meereskunde!
Weiter zur Rezension:   Wundertier Schwamm von Ninon Ammann



Kleiner Dreckspatz Aurelia von Dorothea Flechsig und Suse Bauer
Wer draußen spielt, wird schmutzig! Papa hält sich die Nase zu, als er Aurelia auf den Arm nimmt. Waschen? Warum soll sich Aurelia waschen? Die Tiere steigen doch auch nicht in die Badewanne, oder? Aurelia lässt sich nun erklären, wie sich Tiere sauberhalten. Ein Bilderbuch zum Thema Körperhygiene.

Rocky Waschbär – Der Apfelkuchendieb von Michael Engler und Joëlle Tourlonias

Vorsicht Abenteuer! Wild West! Da fliegen schon mal die Kugeln und die haben bereits Einschusslöcher im Cover hinterlassen. Rocky Waschbär, der mit seiner Augenbinde ein wenig an Zorro erinnert, ist der beste Apfelkuchendieb östlich und westlich des Mississippi. Sam Sheriff jagt ihn quer durch Amerika. Dieses Bilderbuch spielt in der Gründerzeit Amerikas. Apfelkuchen – American Pie – durch und durch amerikanisch. Luft anhalten – unsere Postkutsche wird gerade überfallen!
Weiter zur Rezension:   Rocky Waschbär – Der Apfelkuchendieb von Michael Engler und Joëlle Tourlonias


Der große Indienschwindel von Alain Ayroles, Juanjo Guarnido   

Was für ein Meisterwerk! Ein Must-have für alle Comicfans! Die Zeichnungen grandios – aber nicht nur das, die Geschichte selbst, ein Schelmenroman, ist köstlich, mit vielen raffinierten Wendungen, ein geschriebener Abenteuerroman könnte nicht spannender und amüsanter sein.
Weiter zur Rezension:   Der große Indienschwindel von Alain Ayroles, Juanjo Guarnido


Der Report der Magd von Margaret Atwood


Die Magd Desfred berichtet über ihr Leben in einer Diktatur, in der die Frauenrechte über Nacht abgeschafft wurden. Sie lebt in einem System, in dem Gefühle, Freundschaft und Kreativität abgeschafft sind, das von Angst und Gewalt geprägt ist.
Der Roman hat seine Brisanz nicht verloren – gerade in der heutigen Zeit ist er wichtiger denn je, in Zeiten, in den immer mehr Menschen nach »der harten Hand« rufen. Es ruft auf, die Menschenrechte und die Demokratie zu verteidigen, für sie einzustehen, bevor es zu spät ist.
Weiter zur Rezension:   Der Report der Magd von Margaret Atwood


D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau 
Zwei als Kinderbücher ausgewiesene Exemplare, die mich erreichten – erreichten als gute Karikatur. Beide Bücher sind grafisch eine Wucht! Nicht nur in Farbe und künstlerischem Ausdruck – auch in der Heftigkeit. Karikatur muss dies tun! Mir haen die Bücher gut gefallen. Ob ich die Bücher Kindern in die Hand geben würde? Nein. Sie wären heillos überfordert – das ein oder andere sicher auch schockiert. Kinderbücher sollen genauso gesellschaftskritisch sein, wie Bücher für Erwachsene. Aber eben in der Form für Kinder verständlich und für Kinder visuell aufgearbeitet.
Weiter zur Rezension: D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau








Der kleine Prinz Agnès de Lestrade und Valeria Docampo 

Zu dem Buch von Antoine Saint -Exupéry muss ich sicher nichts weiter sagen. Es gibt kaum jemanden, der es nicht kennt. Agnès de Lestrade und Valeria Docampo haben die Geschichte für Kinder zugänglich gemacht, erzählen die berührende und poetische Geschichte kindgerecht nach. Auch in der verkürzten Version für Kinder sind die elementaren Aussagen der Geschichte enthalten, und literarisch bleibt der Sound erhalten. Die pittoresken Illustrationen von Valeria Docampo haben mich wirklich umgehauen. Eins der besten Bilderbücher aus diesem Jahr! Nicht nur für Kinder!
Weiter zur Rezension:   Der kleine Prinz Agnès de Lestrade und Valeria Docampo 


 Auf der Suche nach dem Weihnachtsmann von Thirry Dedieu  

Ein Schneemann wird lebendig und möchte den Weihnachtsmann treffen, um ihm ein Geschenk bringen. Doch wie kommt man dort hin? Er fragt die Tiere, die er unterwegs trifft: Rabe, Hirsch, Fuchs, Hase, Wolf und Bär. Doch jeder verlangt einen Preis für die Antwort. Völlig nackt steht er am Ende vor dem Weihnachtsmann, hat kein Geschenk mehr für ihn. Dem Weihnachtsmann muss man nichts schenken – der hat ein Geschenk für den Schneemann.
Weiter zur Rezension:   Auf der Suche nach dem Weihnachtsmann von Thirry Dedieu

Es steht geschrieben von Vitali Konstantinov

Ein Buch, dass man nicht an einem Tag lesen sollte, es genau Seite für Seite erkunden, ganz langsam. Kommunikation per Zeichen. Was ist eigentlich Schrift? Ein intensives Kindersachbuch, dass sich mit der meschlichen Verständigung befasst, mit malen, Zeichenschriften, alphabetischen Schriftzeichen, unserer Schriftsprache. Ein sehr komplexes Buch, aufgemacht als Comic und absolut empfehlenswert.
Weiter zur Rezension:   Es steht geschrieben von Vitali Konstantinov


Ich, Odin, und die wilden Wikinger von Frank Schwieger  

Es wäre ja langweilig, wenn ein Gott allein die Welt regieren würde – auch die Germanen haben eine ganze Mannschaft von Göttern und Göttinnen. Sie stellen sich in diesem Buch alle einzeln vor. Gottvater Odin, der listige Riesengott Loki, die Liebesgöttin Freia, wütende Riesin Skadi, der dusslige Gott Thor, Regin und dessen Ziehsohn Sigurd, Tyr, Idun, Frigg, Andvari, Brynhild, Thora und Ragnar, die Götter stellen sich vor, haben eine Menge spannende Geschichten parat. Heldensagen, Göttergeschichten für Kids! ab 10 Jahren.
Weiter zur Rezension:   Ich, Odin, und die wilden Wikinger von Frank Schwieger

Ferrante, Frisch & Fenchelkraut von Nicole Giger   

Eine Frau liest gern, sie schreibt gern und sie isst gern, reist gern … in dieser Kombination kommt dann so ein Buch heraus – herrlich! In 50 Rezepten und kulinarischen Anekdoten durch die Weltliteratur, Reiseliteratur. Allerdings mit Fokus auf die Deutschsprachigen  – bei den Rezepten wird es allerdings oft exotisch. Von Frisch bis Woolf. Ein gutes Geschek für kochende Literaturliebhaber!
Weiter zur Rezension:   Ferrante, Frisch & Fenchelkraut von Nicole Giger


Querwege von Albertine Sarrazin   

Albertine Sarrazin ist mit 29 Jahren gestorben, leider. Was hätte aus ihrem Talent alles entstehen können ... »Engel mit gebrochenen Flügeln« (so Patti Smith über die Autorin in ihrem Nachwort über Der Ausbruch) »Eine leere Minute saugt grenzenlose Ewigkeiten ein«, schreibt sie in »Der Ausbruch«. Albertine Sarrazin sorgte mit ihrem kurzen, wilden Leben (1937 bis 1967) im Frankreich als Ganovin für ebenso viel Aufsehen wie später mit ihren literarischen Bestsellern. Gefördert durch Simone de Beauvoir, die das außergewöhnliche Talent der französischen Literatur erkannte, drei intensive autobiografische Werke aus einem kurzen Leben, Erzählkunst die berührt.
Weiter zur Rezension:   Querwege von Albertine Sarrazin

Der Sturm nach William Shakespeare   

Barbara Kindermann hat ihrer vielfach ausgezeichneten Reihe Weltliteratur für Kinder wieder ein neues Buch hinzugefügt. Ich bin ein ausgesprochener Fan dieser Serie. Auch mit diesem Kinderbuch hat sie wieder mit eine wundervollen kindgerechten Interpretation die Welt der Kinder für einen großen Schriftsteller geöffnet: Shakespeare. »Der Sturm«
Weiter zur Rezension:  Der Sturm nach William Shakespeare



Der Bär mit dem roten Kopf von Michael Stavaric und Ulrike Möltgen  

Der Bär mit dem roten Kopf ist einzigartig. Und genau das macht ihn traurig. Er geht los, andere seiner Art zu suchen. Er trifft dabei auf eine Bärin mit grünem Kopf, die »bärengrün« sucht. Die beiden werden ein Paar und bekommen Kinder. Und wer in der Farbenlehre aufgepasst hat, der weiß nun, warum die Bären braun sind. Die Grafik sticht heraus!
Weiter zur Rezension:   Der Bär mit dem roten Kopf von Michael Stavaric und Ulrike Möltgen


Charles Darwin und die Reise auf der HMS Beagle von Fabien Grolleau und Jérémie Royer 

Diese Graphik Novel, ist eine Comic-Biografie, ein Jugendbuch, das die fünfjährige Reise von Charles Darwin auf der HMS Beagle beschreibt. Aufgrund seiner wissenschaftlichen Forschungen auf dieser Reise entwickelte er die Evolutionstheorie. Weltentdecker, Abenteuer, Wissenschaft, Forschung ein breites Spektrum umfasst dieses Buch – aber auch ein soziales Gesellschaftssystem der Unterdrückung in den eroberten Kolonien. Farbenprächtig, spannend, interessant – so macht Wissenschaft Spaß für Jugendliche.
Weiter zur Rezension:   Charles Darwin und die Reise auf der HMS Beagle von Fabien Grolleau und Jérémie Royer

Simons kleine Lügen – Pudding in Not von Jo Berger  

Simon hatte seiner Mutter versprochen nicht mehr zu lügen. Einfacher gesagt, als getan. Ein Comic, eine Graphic Novel, für Neunjährige und ihre Problemzonen. Eine Menge Slapstick steckt in dieser Geschichte, die teils urkomisch ist und andererseits sich auch mit Dingen des Alltags beschäftigt. Wer ein Fan von »Gregs Tagebuch« ist, dem wird dieses Buch auch gefallen, denn es ist in ähnlichem Stil gehalten.
Weiter zur Rezension:   Simons kleine Lügen – Pudding in Not von Jo Berger

Zeichnen mit Watercolor Effekt von Katharina Konte   

Zeichnen mit Aquarellfarben, aquarellieren, mit dem Zeichenstift arbeiten, das hatte ich erwartet. Leider lernt man nur, große Doodels herzustellen, die auszumalen, eindimensional – kein räumliches Zeichnen. Das war mir zu wenig für den Titel. Von der ersten bis zur letzten Seite ein Ding schwarz skizzieren, ausmalen, fertig. Zeichnen lernt man hier nicht.
Weiter zur Rezension:   Zeichnen mit Watercolor Effekt von Katharina Konte


Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë   

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.
Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë 


Desert Moon von James Anderson   

Country-Noir aus der Wüste von Utah, White Trash in einer ziemlich abgelegenen Gegend. James Anderson lullt uns literarisch, trügerisch ein in die die Atmosphäre der Wüstenlandschaft, die brutal ist und doch so schön. Im Untergrund klopft es. Kauze, die freiwillig hier allein ausharren und Ben, der Trucker, der jeden Tag die Route 117 fährt, die Leute mit dem Nötigsten beliefert. Tagein, tagaus keine Veränderung – bis eines Tages die Frau mit dem Cello in der Nähe des »Well Known Desert Diners« auftaucht. Ein ruhiger literarischer Thriller, der langsam seine Geheimnisse offenbart.
Weiter zur Rezension:   Desert Moon von James Anderson


Herr Bort, der Katzenschreck von Andrea Behnke & Mele Brink  

Katzenfreunde aufgepasst! Ein wundervolles Bilderbuch über die Freundschaft zwischen Katz und Mensch – na ja, Katzen suchen sich ihr Servicepersonal selbst aus und können dabei sehr überzeugend sein. Humorvolles Bilderbuch: Wie die Katze Rosi sich ihren Menschen angelte … wie Haustiere Alterseinsamkeit vertreiben.
Rezension:   Herr Bort, der Katzenschreck von Andrea Behnke & Mele Brink


Wenn ich groß bin, werde ich Astromaus von Steve Smallman  

Auf zum Mond, denn der besteht aus Stinkekäse, und den isst Flip am liebsten. Wenn man das Bilderbuch in den Händen hält, ist man sofort verliebt in diese Maus. Seite für Seite taucht man in die kräftigen Farben ein. Der käsige Mond, man riecht ihn förmlich. Die Zeichnungen trotzen vor Witz und Fröhlichkeit, ein Bilderbuch das Spaß macht und gute Laune verbreitet!
Weiter zur Rezension:   Wenn ich groß bin, werde ich Astromaus von Steve Smallman



Hemingways sexy Beine von Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger  

Stellt euch vor, Frauen würden über Autoren schreiben wie Männer über Autorinnen. Was käme dabei heraus? Spieß einmal umgedreht! Dazu gab es einen Twitter-Hashtag. Die besten Kommentare sind in diesem kleinen Buch, dieser Satire, zusammengefasst: Ob Kleist, Rilke, Thomas Mann, Fitzek, Oskar Wilde, Daniel Kehlmann, Martin Suter, Arthur Miller usw., Kritiker wie Denis Scheck, jeder wird mit viel Humor durch den Kakao gezogen.
Weiter zur Rezension:   Hemingways sexy Beine von Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger

Tausendundeine Nacht - in Zusammenarbeit mit Margaret Sironval

Die Märchen aus tausendundeiner Nacht bezaubern Kinder und Erwachsene immer wieder. Und dieser Prachtband ist ein Schatz für die Familienbibliothek. Von 200 Geschichten der Sherazade wurden 21 Märchen ausgewählt, dabei sind u.a. Aladdin mit seiner Wunderlampe und Sindbad der Seefahrer, das Original behutsam gekürzt in der Übertragung von Felix Paul Greve. Angereichert ist dieser Band mit sehr vielen Grafiken, farbenprächtigen Miniaturen, Ornamenten und Bildern, teils eingerahmt, Bilder, die Vergangenheit und Gegenwart, Orient und Okzident miteinander verschmelzen. 450 farbige Abbildungen: arabische, indische und persische Miniaturen neben Malereien europäischer Großmeister wie Klimt und DoréP – Ein Bildband mit Geschichten aus einer Nacht, verpackt in einer Kasette. Ein echter Schatz für Sammler und Märchenliebhaber.
Weiter zur Rezension:   Tausendundeine Nacht - in Zusammenarbeit mit Margaret Sironval


Manieren für Anfänger von Kristina Dumas und Ina Worms
Ein Buch übers Schmatzen und Kleckern und vieles mehr. Der Schweinehund benimmt sich so richtig daneben, das sieht jedes Kind. Aber was ist gutes Benehmen eigentlich und wozu braucht man es? Was sind Tischmanieren? Wie sind sie entstanden? Und was bedeutet gutes Benehmen in anderen Kulturen?
Weiter zur Rezension:   Manieren für Anfänger von Kristina Dumas und Ina Worms


Noch alle Zeit von Alexander Häusser  

Ein feiner Roman über zwei Menschen, deren Leben sich an einer Wende befindet, Selbstfindung – jeder für sich und Stück des Wegs gemeinsam. Edvard, um die sechzig, der sich um sein Leben betrogen fühlt, sucht nach dem Tod seiner Mutter den Vater in Norwegen. Unterwegs begegnet er Alva, der jungen Journalistin, die auf eigenen Füßen stehen will, ihren Mann und die Tochter verlassen hat – nicht mit der Mutterrolle zurechtkommt.
Weiter zur Rezension:   Noch alle Zeit von Alexander Häusser



Demnächst 








 












 Du bist an einem bestimmten Genre interessiert? Dann findest du hier die richtige Seite in meinem Blog

Zeitgenössische Literatur
Hier verbirgt sich manche Perle der Literatur. Ich lese auch mal einen Bestseller, natürlich, aber mein Blick ruht  immer auf den kleinen Verlagen, auf den freien Verlagen. Sie trauen sich was - und diese Romane sind in der Regel besser als der Mainstream der meistgekauften Bücher …
Zeitgnoessische Romane



Krimis und Thriller


Ich liebe Krimis und Thriller. Natürlich. Spannend, realistisch, gesellschaftskritisch oder literarisch, einfach gut … so stelle ich mir einen Krimi vor. Was ihr nicht oder nur geringfügig bei mir findet: einfach gestrickte Krimis und blutrünstige Augenpuler.
Krinis und Thriller

Historische Romane

Im Prinzip bin ich an aller historischer Literatur interessiert. Manche Leute behaupten ja, historisch seien Bücher erst ab Mittelalter.  Historisch - das Wort besagt es ja: alles ab gestern - aber nur was von historischem Wert ist. Was findet ihr bei mir nicht? Schmonzetten in mittelalterlichen Gewändern. Das mag ganz nett sein, hat für mich jedoch keine historische Relevanz.
Historische Romane


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher



Kinder- und Jugendliteratur


Kinder- und Jugendliteratur hat mich immer interessiert. Selbst seit der Kindheit eine Leseratte, hat mich auch die Literatur für Kinder nie verlassen. Interesse privat, später als Pädagogin, als Leserin, als Mutter oder Oma. Kinder- und Jugendbücher kann man immer lesen! 
Kinder- und Jugendliteratur


Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Was  Kunst, Schreiben und Kochen wird sicherlich der Hauptschwerpunkt sein – diese Seite ist noch recht neu.
habt ihr zu erwarten?
Kreative, künstlerische Seite

Fantasy, Fantastic

Hier bin ich leider in letzter Zeit etwas ratlos. In dieser Rubrik wird wenig auftauchen. Leider habe ich das Gefühl, dass hier keine neuen Ideen kommen. Ich mag nicht immer wieder das gleiche Buch in Abwandlung lesen ... Aber auch hier lasse ich mich gern überraschen. Meist findet man unter den Dystopien doch mal was Neues.
Fantasy


Das besonder Buch zum Verschenken

Leseverrückte freuen sich fast über jedes Buch. Aber manchmal möchte man nicht einfach ein Buch schenken, sondern jemanden eine besondere Freude machen: Der Mutter, der/dem Liebsten, dem Biertrinker, dem Reiseverrückten, dem Kunstkenner, dem Koch und / oder Genießer der guten Küche. Manchmal soll es mehr als schlicht ein Buch sein ... einfach mal reinschauen! 
Das besonder Buch zum Verschenken


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

von A wie Albatros bis Z wie Zipfelfrosch
Ein Kindersachbuch, Tiere von A-Z. Tiere – kennen wir alle, klar. Diese hier auch? Blobfisch, Coati, Coruro, Dugong, Elenantilope, Kaffernbüffel, Meisendickkopf, Quittenwaran, Ohrenqualle, Tasmanischer Teufel, Zwergrüsseldikdik? Und sicher weißt du auch, dass der Riesengoldmull mit dem Tenrek verwandt ist. Nicht? Erwischt? Mich auch – klar, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder – es ist eins für die Familienbibliothek. Laura Bednarski stellt zu jedem Buchstaben des Alphabets Tiere vor, und bei A finden wir: den Aal, die Agakröte, den Alligator, die Ameise, die Amöbe, den Albatros, den Ara, den Arapaima, den Austernfischer, den Axolotl usw. Dazu erfährt man interessante Dinge zu den Tieren.

Weiter zur Rezension:   Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Der Wintersoldat von Daniel Mason

Der 22-jährige Medizinstudent Lucius wird als Sanitätsoffizier während des ersten Weltkriegs von Wien nach Nemnowice, Galizien, in die Karpaten geschickt. Bisher hatte er seinen Focus eher auf neurologische Dinge gelegt, will später in die Forschung gehen, er hat sich für eine Universitätslaufbahn entschieden. Nun steht er hier als einziger Arzt in einem heruntergekommenen Kriegslazarett. Noch nie hat er chirurgische Eingriffe geübt, amputiert. Die einzige Krankenschwester, eine Nonne namens Margarete, zeigt ihm, was handwerklich zu tun ist. Ein eindrucksvoller historischer Roman über den Unsinn von Krieg. Nebenbei entwickelt sich eine kurze Liebesgeschichte, ein Drama, ein geschichtsträchtiger Stoff aus dem Russlandfeldzug.

Weiter zur Rezension:     Der Wintersoldat von Daniel Mason

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Über den Geruchssinn der Tiere Dieses Sachbuch informiert Kinder über den tierischen Riechsinn in allen Formen, die die Natur bietet. Der Mensch riecht mit der Nase – und das recht mäßig, wenn man den Geruchssinn mit der Tierwelt vergleicht. Haben alle Tiere Nasen? Interessant, wissenswert, feine Grafiken, mit einem kleinen Schlag Humor – ein empfehlenswertes Kindersachbuch, Natur pur.

Weiter zur Rezension:   Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Rezension - Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Sprecher: Torben KesslerUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 14 Std. und 40 Min.
Ein grandioser Roman, der Drama, Crime und Historisches vereint. Madeleine Péricourt erbt nach dem Tod ihres Vaters das Familienunternehmen, eine Bank. Ihr Onkel wird lediglich mit einer kleinen Summe abgespeist und der Prokurist, der glaubte, die Erbin würde nun seinen Hochzeitsplänen nachgeben, erhält einen Korb. Gemeinsam ersinnen die Männer einen Plan, sich Bank, Villa und Vermögen unter den Nagel zu reißen. Madeleine, betrogen, nun bankrott, sinnt nach Rache. Die Abrechnung einer Frau kann schrecklich sein … Paris in den dreißiger Jahren, gut recherchiert zeigt sich ein feines Gesellschaftsbild der Zwischenkriegszeit: Wirtschaftskrise, Machtübernahme in Deutschland, der Duce in Italien, die hohen Herrschaften Frankreichs raffen, was das Zeug hält, Steuerbetrug steht an der Tagesordnung, Journalisten lügen für Geld, das Volk rebelliert.

Weiter zur Rezension:   Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri