Direkt zum Hauptbereich

Eine ungemein eigensinnige Auswahl unbekannter Wortschönheiten von Peter Graf - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Eine ngemein eigensinnige Auswahl unbekannter Wortschönheiten

Aus dem Grimmschen Wörterbuch


Ausgewählt von Peter Graf


Im April 1849 beginnt Jakob Grimm mit der Ausarbeitung der ersten Artikel für »Das Deutsche Wörterbuch«, das größte und umfassendste Wörterbuch zur deutschen Sprache. Er wendet sich den Buchstaben A, B, C zu, Bruder Wilhelm steigt beim D in die Arbeit ein - und es beginnt ein lexikographisches Martyrium. Erst 1971 wird das Werk mit Band 33 abgeschlossen, darin zeugen ca. 320.000 Stichwörter auf 34.824 Seiten von einem geradezu unfaßbaren Sprach-Reichtum. Das Grimmsche Wörterbuch ist die Wunderkammer und das Wortgedächtnis der Deutschen Sprache. Alleine schon das durch das Alphabet vorgegebene Zusammentreffen der aus den unterschiedlichsten Bereichen und Zeiten stammenden Wörter verleiht ihm eine unvergleichliche Poesie. ›Und jeder Eintrag im Grimm ist eine kleine Sitten- und Stilgeschichte.‹


Dieses Buch ist eine wahre Lust für Wortliebhaber, »ohne jeden wissenschaftlichen Anspruch«. Das original Grimmsche Wörterbuch ist eine Pracht des deutschen Vokabulars, aber natürlich ein ziemlich aufgeplustertes Ding. Peter Graf hat hieraus »drucklustig« eine eigne Sammlung zusammengestellt, einen »Schöneraritätenkasten«. – Etwa »Furzklemmer« (Geizhals) der Worte, da nur ein Prozent der Grimmschen Sammlung die Ehre erhält, hier versammelt zu sein? Nein, hier geht es eher um recht unbekannte Wörter, eine »Blütenlese«, ein »Wortmuseum«, wunderschön illustriert, auch konzipiert zum Familiengesellschaftsspiel: Rätselraten über Bedeutungen und ein Sprachspiel – selbst neue Begriffe ausdenken … Die deutsche Sprache ist einer der wenigen, durch die sich durch Zusammenstellung im Baukastensystem vieles neu erfinden lässt, wohl die vielfältigste, kreativste Sprache der Welt.


seine kenntnisz der geschichte ist wickelwackel, und seine kritik kikelkakel, loteriengewäsch. (Zelter in: br. zw. Goethe und Zelter)




Da setze ich mich auf meinen Leseesel und dilledelle vor mich hin mit diesem Buch in der Hand, das trotz meiner Augenblöde (Sehschwäche) und gönne mir derweil ein Schwellfötzchen (Merseburger Biersorte) - ich bin ja kein Bankbube (notorischer Weintrinker). Ein unterhaltsames Lexikon, ungemein kreativitätsfördernd. Eine Bereicherung für jeden, der mit Sprache zu tun hat, aber auch für den Leser, der Worte liebt. Seckelguckerisch – Leute (abgeleitet von den Astrologen), die es auf den Geldbeutel anderer abgesehen haben, ein passendes Wort – oder lieber schwärmerisch: die Sehnsuchtswimper, der Schwermutsduft, Glückseligkeitschimäre, Entschuldigungsschwamm – Da kommt der Seelenkanibal! (ein Atheist, eine abscheuliche Kreatur) Eine Schweinerung (Minderung) des Menschseins. Es gibt auch Hinweise auf Vokabeln, die von der NSDAP adaptiert wurden, militärische Vokabeln – sehr interessante Hinweise, die Peter Graf beilegt. Und man muss berücksichtigen, in welcher Zeit die Gebrüder Grimm lebten. Sie gehörten zu einer Gruppe von jungen Männern, die im Kreise der von Hülshoffs verkehren, befreundet mit Annette von Droste-Hülshoff. Die Deutschen hatten Napoleon gerade hinausgejagt aus dem Land, der so viele ausländische Sitten und Wörter mitgebracht hatte. »Deutschverderber« nannte man die Leute, die undeutsche Wörter und Sitten gebrauchten, wahrscheinlich auch Frühstücksfehler machten. Die jungen Studenten waren wieder wer, hielten die deutschsche Fahne hoch, deutsch und Vaterland, zu der Zeit wichtige Vokabeln.  – Dies Wörterbuch ist ein Kleinod: witzig, spritzig, ein Spaß für jeden
Wortverliebten.



Zu der Gruppe um die Grimmbrüder  gibt es einen wundervollen, humorvollen Roman, ein kurzer Teil aus dem Leben der Annette Droste von Hülshoff

Fräulein Nettes kurzer Sommer von Karen Duve

Kommentare

  1. Oh, wie schön! Das Grimmsche Wörterbuch scheint unbedingt etwas für mich zu sein. :-) LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina, dir als Nieszling der Worte wird das zuchtpolizeigerichtlich verordnet. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann