Direkt zum Hauptbereich

Keinzigartiges Lexikon von Giuliano Musio - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing




Keinzigartiges Lexikon 

von Giuliano Musio 

Zeichnungen von Manuel Kämpfer


Das Gute an Wörterbüchern ist, dass man sie nicht lesen muss. Bücher lesen müssen muss man ohnehin nicht, aber der Bücherliebhaber, der ich bin, will, was er kauft, gewöhnlich auch lesen. Bücher zu kaufen, ist für sich genommen schon ein Heidenspaß. Dank Wörterbüchern kauft der Bücherliebhaber, der ich bin, mehr Bücher, als er lesen kann, aber mit gutem Gewissen, da er so nicht alles, was er kauft, auch lesen muss.  Einer meiner Lieblinge ist das Duden-Bildwörterbuch.  Ihm eignet die Besonderheit, dass man es nicht nur nicht lesen muss – im Vergleich zu anderen Wörterbüchern hätte man dazu auch noch weniger Anlass: Nur die Hälfte des Umfangs besteht aus Text, und man wird kaum je etwas darin nachschlagen wollen. Das Duden-Bildwörterbuch ist, gemessen an seinem Umfang, eines der überflüssigsten Bücher, die es gibt.

Der schreibende Mensch umgibt sich gern mit Wörterbüchern und Lexika, wortgewaltig, worterfinderisch. Die Sprache basiert auf Gleichgewicht, es gibt Wichtiges und Unwichtiges, Schönes und Unschönes. Immer im Gleichgewicht mit dem Wort das Unwort zu finden, das Antonym, das Yin und Yang der Sprache. Wer früher ein Jungspund war, den mag man heute im Seniorenheim finden, den Altspund. Klitzeklein, so erfordert die Logik, muss das Gegenteil von klitezgroß sein – oder? Eine Senkamme lässt wohl öfter mal Kinder fallen, so vermutet Musio.



Rein äußerlich unterscheidet sich das Geheuer kaum vom Ungeheuer. Geheuer – auch Getüme genannt –  legen jedoch wenig Wert darauf, herumzubrüllen, Häuser niederzutrampeln oder Menschen den Kopf abzureißen. Zwar können sie Feuer speien, doch halten sie sich damit dezent zurück. Sie zeigen ein kultiviertes und höfliches Verhalten und fallen im Alltag, zum Beispiel in U-Bahnen, Kinos oder Restaurants, so gut wie gar nicht mehr auf. Gelegentlich kommen Geheuer in angenehmen Träumen oder in Wahnvorstellungen von Langweilern vor. Wie man seit kurzem weiß, gibt es auch ein Geheuer von Loch Ness, das für eine touristische Vermarktung allerdings viel zu uninteressant wäre.

 Unikale Morphemen

Auf der Suche nach sogenannten unikalen Morphemen (Bestandteil eines komplexen Wortes - ein Morphem - in der nur in einer einzigen Verbindung mit einem anderen Wortbestandteil. Beispiel: Schornstein, Lindwurm), zaubert uns Giuliano Musio neue Wörter, die er mit viel Humor erklärt. Morphem: »so etwas wie die Primzahlen oder die Atome der Sprache.« Musio nimmt als Beispiel die Himbeere. Die Stachelbeere ist stachlig – klar. Und die Himbeere? Was ist Him? Dazu fällt mir die Erdbeere ein, die nah der Erde wächst, die Blaubeere, die eine blaue Farbe hat, aber bitte was ist Brom?

Der Schreibende sinniert gern über Wortgruppen. Denn wenn es den Orang-Utan gibt, dann ist davon auszugehen, dass irgendwo auf der Welt auch der Limon-Utan  und der Mandarin-Utan zu finden ist. Nehmen wir mal die Bolde, unangenehme Zeitgenossen, die Raufbolde und Trunkenbolde. Giuliano Musio sind noch ein paar andere eingefallen:

Neben dem Saufbold und dem Raufbold gibt es noch einige weitere, weniger bekannte Bolde, darunter der Kaufbold, der Taufbold oder der sehr sportliche Langlaufbold.

Der Neunaldoofe rechnet 1 x 1 = 1 Das weiß er gefähr. Und aufgepasst, ihr Krimischreiber, wenn ihr wissen wollt, was ein Serienselbstmörder ist, man kann es in diesem Lexikon nachschlagen.



»Zweiöden sind höchst unbeliebte Orte, zumal sie gleich doppelt so öde sind wie Einöden. Sie werden, wenn überhaupt, nur von Zweisiedlern aufgesucht. Während eine Einöde gemeinhin als Arsch der Welt bezeichnet wird, muss man die Zweiöde als Warze darauf verstehen. Neben radioaktiv verseuchten Gebieten, den Oberflächen fremder Planeten und Brennnesselplantagen wurden jüngst auch CD-Läden, Videoverleihe und die Yahoo-Suchmaschine als eindeutige Zweiöden klassifiziert. Vorsicht: Auch einige Bars und Lounges gehören dazu. Man erkennt sie daran, dass sie zur Tarnung Slogans wie »The place to be«, »Two thumbs up«  oder »Where the cool people meet« einsetzen.«

Für Aphorismenliebhaber ein Muss

Ein Sprachlexikon dient zum Nachschlagen, oder gibt es unter euch solche, die es von A-Z auf dem Sofa durchgehen? Ich kenne solche Leute, nenne hier keine Namen … die es zumindest »kapitelweise« durchziehen. Doch dieses Lexikon ist mal eins zum Lesen, von A-Z. Damit es nicht so langweilig wird, gibt es jede Menge Cartoons von Manuel Kämpfer als Zugabe. Witzig, frech, intelligent gemacht, ist dies Lexikon für jeden Aphorismenliebhaber ein Muss! Um die 100 neue Wortschöpfungen sind eine Lesespaß. Ein Buch für Globehocker und Stubentrotter.



»Im Unterschied zum Luftikus ist der Erdikus eine gesetzte und gut strukturierte Person. Da er nur wenige Gefühlsregungen kennt, stehen ihm höchstens drei verschiedene Gesichtsausdrücke zur Verfügung: normal, gelangweilt und hungrig. Statt Luftschlösser zu bauen, verfolgt er in seinen Tagträumen realistische Ziele: die Zähne putzen oder einkaufen gehen. Wegen seiner Flugangst nimmt er meist den Landweg, am liebsten mit der Erdhansa. Es wäre aber ungerecht, den Erdikus als Spaßbremse zu bezeichnen. Wenn einige Maßnahmen getroffen werden, kann er durchaus Partys feiern: So werden beispielsweise Hüpfburgen mit Erde statt mit Luft gefüllt, damit sie nicht zu gefährlich sind – eine Vorkehrung übrigens, die der Erdikus auch bei seinem Airbag anwendet.




Neugierig?  Einblicke und Ausblicke gibt es hier: 

Keinzigartiges Lexikon KulturStattBern

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Ruth Bader Ginsburg – Richterin für Gerechtigkeit von Heike Wolter, Julia Christof und Bettina Springer-Ferazin

  Es gab eine Frau, die ihr Leben lang für die Gerechtigkeit kämpfte: Ruth Bader Ginsburg (1933–2020). Hier ist ihre kindgerecht aufgearbeitete Biografie. Kurze, knackige Texte. Und sie macht Spaß! Denn es gibt einige Mitmach- und Denkaufgaben dazu. 1.55 Meter groß, aber eine Frau mit Größe! Sie war Professorin, Anwältin und schließlich Richterin am obersten Gericht der USA. Ein kleines Buch mit großer Wirkung. Ich empfehle die Reihe auf jeden Fall als Schullektüre und für die Schulbibliothek. Kindersachbuch, Biografie ab 8 Jahren ++  Weiter zur Rezension:    Ruth Bader Ginsburg – Richterin für Gerechtigkeit von Heike Wolter, Julia Christof und Bettina Springer-Ferazin

Deutscher Kinder und Jugendbuchpreis und Kinderbuchpreis 2021 - Die Nominierten

  Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 und Kinderbuchpreis 2021 – die Nominierten Deutschland und Schweiz Endlich habe ich es geschafft, eine Zusammenfassung der Nominierten zusammenzustellen. Ein paar dieser Bücher habe ich gelesen und ihr könnt sie in meinen Rezensionen finden. Die Kurzzusammenfassung mit den Links ist angefügt. Ich bin gespannt, wer die Preise für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 abfegen wird, die auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst vergeben werden. Die Schweiz hat bereits entschieden. Der Kinderbuchpreis ist neu, ein Publikumspreis, der 2021 erstmalig vergeben wird.  Deutscher Jugendliteraturpreis 2021 - die Nominierten Sparte Bilderbuch  Davina Bell (Text)/Allison Colpoys (Ill.) Alfie und der Clownfisch Aus dem Englischen von Salah Naoura Insel Verlag Ab 4 Jahren Sydney Smith  Unsichtbar in der großen Stadt Aus dem Englischen von Bernadette Ott Aladin Verlag Ab 4 Jahren Dieter Böge (Text)/Elsa Klever (Ill.)  189 Aladin Verlag Ab 5 Jahren Kaatje Vermeire  I

Rezension - Das Wunder einer Blume von Rachel Ignotofsky

  Warum Blumen und Pflanzen so wichtig sind Das Sachbilderbuch erklärt auf einfache Art und Weise das Wachstum und die Vermehrung von Blumen und Blüten. Beginnend mit der Beschreibung der Pflanze, Stängel, Blätter, Wurzeln. Wo finden wir Blumen und Blüten, welche Farben und Formen haben sie? Wo beginnt das Leben einer Pflanze? In der Erde und oben drauf leben eine Menge Tiere, die wichtig für das Wachstum vom Pflanzen sind: Die Zersetzer. Was ist eine Wurzel und was macht sie im Boden? Wie sieht eine Blüte aus und wie vermehrt die Pflanze sich? Bilderbuch ab 4 Jahren. Weiter zur Rezension:  Das Wunder einer Blume von Rachel Ignotofsky

Rezension - Ghost Kid von Tiburce Oger

  1896, Ambrosius «Old Spur» Morgan ist ein Cowboy alter Schule. Ihn plagen sein Rücken und seine Gelenke, die Arbeit ist hart. Und die Zeiten haben sich geändert in dieser Graphic Novel. Da erhält Morgan einen Brief, der sein Leben komplett umkrempelt. Er erfährt von seiner Tochter Liza Jane, die ihm die Mutter 21 Jahre verschwiegen hat. Aber nun wird sie an der mexikanischen Grenze vermisst. Die Mutter bittet Ambrosius, sich auf die Suche nach dem Mädchen zu machen. Aus dem Tiefschnee von Noth Dakota aus macht er sich auf den gefährlichen Weg. Als er fast am Verdursten ist, hilft ihm ein geisterhafter Apachenjunge. Ist er ein Gost Kid, eine Erscheinung seines wirren Kopfes? Existiert dieser Junge oder nicht? Ein feiner Spätwestern-Oneshot – Comic. Weiter zur Rezension:    Ghost Kid von Tiburce Oger

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Clan-Land von Burkhard Benecken

  Im Jahr 2044 ist die Justiz zum Showbusiness verkommen. Die rechtsradikale «Zero Tolerance Partei» ist am Ruder, die auch gleichzeitig harten Klimaschutz, vorschreibt, Fleisch zu essen, ist verboten. Wichtige Strafprozesse sind nun zu Streaming-Veranstaltungen mit Saalpublikum und TV-Zuschauern umfunktioniert worden, bei der diese am Ende per App entschieden, ob der Angeklagte freigesprochen wird oder zur Todesstrafe verurteilt wird: Das Volk entscheidet, sie sind der Richter, denn den gibt es nicht mehr. Die Muslime leben nun selbstbestimmt in Ghettos, zu denen der deutsche Staat keinen Zutritt mehr hat. Eine Dystopie, ein Justizthriller, der gut anfing – dann aber darin aufging, die heutigen Clans als nette Familienverbände darzustellen, kuschlige Jungs, die der deutsche Staat in die Kriminalität treibt. Mich konnte der Thriller in keiner Weise überzeugen. Weiter zur Rezension:    Clan-Land von Burkhard Benecken

Rezenson - Der Moment, bevor ... von Ela Wildberger und Linda Wolfsgruber

  Ein Moment, in dem alles stecken kann: Wünsche, Gerüche, Sehnsüchte und Vorstellungen, aber auch Ängste, Sorgen und Befürchtungen. In diesem Bilderbuch geht es darum, wachsam für Momente zu sein – innezuhalten und zu spüren. Es lädt ein, diesen Momenten und feinen Stimmungen nachzuspüren. Ein Kinderbuch zum Blättern, zum Reden, das immer wieder neuen Stoff gibt; ab 3 Jahren. Weiter zur Rezension:    Der Moment, bevor ... von Ela Wildberger und Linda Wolfsgruber

Rezension - Die weite Leere von J. Todd Scott

  Deputy Chris Cherry wird auf eine ziemlich abgelegene Weide gerufen, Murfee, Texas, Grenzland zu Mexiko. Ein Skelett ist gefunden worden. Ein Mexikaner, der über die Grenze flieht, es nicht schafft – entkräftet, verdurstet, verstorben – ein Tagesgeschäft. Doch dieser Tote erweckt die Aufmerksamkeit von Cherry. Die Hände sind mit Kabelbinder gebunden – die Sorte, die die Polizei anstatt Handschellen verwendet. Wird der despotische Sheriff erlauben, die Leiche untersuchen zu lassen? Der Kriminalroman hat mich begeistert, ein Noir-Krimi, ein literarischer Krimi, ein Modern Western: Knurrige Rancher, denen das Gesetz egal ist, die ihre eigenen Gesetze stricken, Korruption, Rassismus und Drogen, eine staubig, geografisch isolierte Grenzstadt am culo del mundo, eine faszinierende Landschaft. Empfehlung! Weiter zur Rezension:    Die weite Leere von  J. Todd Scott 

Rezension - Von Fuchs, Wolf und Bär von Pirkko-Liisa Surojegin

  Tiermärchen aus dem hohen Norden In diesem Märchenbuch finden wir wundervolle Fabeln aus Finnland, ein Kinderbuch, das stimmungsvoll im Zusammenspiel von Sprache und Illustration besticht. Einige sind weltbekannt, wie die vom «Fuchs und der Krähe», «Der Rabe und der Käse», «Der Bär und die Ameise», oder «Besuch und Gegegenbesuch», die Geschichte vom Fuchs und dem Kranich, die sich gegenseitig zur Suppe einladen. Stimmungen und Gefühle tragen die Geschichten, die modern und kindgerecht erzählt werden – atmosphärisch verdichtet. Auf die gleiche Weise sind die sehr detailgetreuen Grafiken gestaltet. Kinderbuch ab 4 Jahren, Fabeln für jedes Alter passend sind. Für alle Märchen- und Fabelfreunde ist dieses Buch ein Muss! Weiter zur Rezension:    Von Fuchs, Wolf und Bär von Pirkko-Liisa Surojegin

Rezension - Teddy ist weg! von Antje Damm

  Papa und Flo und machen einen Ausflug in den Wald und bauen ihr Zelt auf. Flo hat sein Kuscheltier, einen Teddy dabei. Nachdem alle Sachen ins Zelt eingeräumt sind, wandern Vater und Sohn auf die Bergspitze. Vom Gipfel zurückgekehrt haben sie einen Bärenhunger, machen sich ein Feuer an und essen. Dann kuscheln sie sich im Zelt in die Schlafsäcke und Papa erzählt Einschlafgeschichten von Räubern und Drachen. Doch halt! Wen haben sie da draußen vergessen? Teddy sitzt einsam unter einem Baum. Während Papa laut schnarcht, passiert draußen vor dem Zelt etwas Ungeheuerliches! Kurzweilig und lustig ab 3 Jahren. Weiter zur Rezension:    Teddy ist weg! von Antje Damm