Direkt zum Hauptbereich

Handlettering – die 33 schönsten Alphabete - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Handlettering Die 33 schönsten Alphabete


Bei der Kombination von Schriften spielt nicht nur deren einzelner Charakter eine Rolle, sondern selbstverständlich auch, wie sie zum Einsatz gebracht werden. Größe, Position und Farbe bestimmen die Wirkung einer Schrift ganz entscheidend.

Ich habe mich in der letzten Zeit ein wenig mit Handlettering beschäftigt und dieses Buch ist ein wenig anders als die Konkurrenzprodukte. Auf der einen Seite gut, auf der anderen hatte man eventuell etwas anderes erwartet.


 Einführung in die Kalligrafie

Fangen wir mit dem Positiven an: Wie entsteht eine Schrift, wie kann ich eine Schrift entwickeln? Ganz banal mit Karopapier, denn hier wird millimetergenau gezeichnet. Laut den meisten Büchern reicht es aus, drei Linien zu ziehen, aber wenn man wirklich genau arbeiten will, so ist das noch lange nicht alles, erfahre ich hier. Nicht nur die Höhe, auch die Breite eines Buchstabens muss passgenau sein. Es gibt eine feine Einführung in die Kalligrafie. Das finde ich klasse, denn »ohne Fachchinesisch geht es nicht.« Und nun folgen einige Schriften, je rechts das Alphabet aufgeschlüsselt, links ein Beispiel, Erklärung über Herkunft, Zuordnung, über genaue Milimeteraufteilung, Tipps. Z. B. »Unicase-Handschrift«, »Schmale, einfache Ferschrift«, »Variantenreiche Pinselschrift«, »Jugendstil Versalien« usw. werden vorgestellt. Am Ende werden kurz Schwünge, Banderolen Ramen usw. erwähnt, dieser Teil ist extrem klein geraten.



Ein gutes Nachschlagewerk

Betrachtet man das Buch als Nachschlagewerk, Grundlage, so kann ich es unumwunden empfehlen. Gut, es sind sehr bekannte Schriften, eher der konservative Stil. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein Werk für die Leute, die es ganz genau machen wollen, sich intensiv mit der Schriftgestaltung beschäftigen wollen. Wer gleich drauf los legen will, kreative Vorschläge sucht oder sein Sketchbook mit ein wenig Schrift auflockern will, mit Kreide seine Tafel im Restaurant aufpeppen will, der wird enttäuscht sein. Dafür fehlt dem Buch der Pepp und das Kreative, von der Gestaltung ist es recht altbacken. Wer professionelle Grußkarten usw. erstellen will, der kommt um dieses Werk nicht herum, denn hier sind Grundlagen der Kalligrafie gut zusammengefasst. Als »Lexikon« für die Anwendung von Schriften lohnt sich die Anschaffung.


Überlege genau, was du von einem Buch erwartest


Sei dir vorher im Klaren, was du suchst. Wer etwas Einfacheres und Kreatives sucht, wer dazu

Sketchnotes und Doodels sucht, etwas Witziges, Spritziges, der liegt hier falsch. Schau dich auf meinem Blog um, in Richtung Handwriting und Sketching habe ich einige neue Kreativ-Bücher durchgeschaut. Du findest sie unter der Rubrik: Kreative – künstlerische Seite. An sich finde ich dieses Buch empfehlenswert – man muss wissen, zu welchem Zweck man ein Handlettering-Buch sucht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Mutterland von Paul Therooux

Ein amerikanischer Roman mit schönen Passagen, der mich aber insgesamt nicht überzeugt. Es geht um eine Familie – Familiengeschichte wäre falsch – eine boshafte Mutter, die ihre sieben Kinder in einem fort gegeneinander aufhetzt, damit sie gegenseitig übereinander herfallen. Es ist eine Anreihung von Situationen, Dialogen, die mich anfangs begeisterten. Ab der Mitte fühlte ich mich in einer Wiederholungsschleife: immer wieder das Gleiche in Nuancen verändert. 650 Seiten Jay, der über seine Familie schimpft, sich nicht verstanden fühlt. Genau das macht für mich den Roman statisch und damit langweilig. Dialoge von gegenseitigen Beschuldigungen, Unterstellungen. Jay ist der Unverstandene, der, über den ständig alle herfallen, das Kind, das ausgeschlossen wird, aber so gern dabei sein würde. Jay macht nichts falsch, nur die anderen. Jay unterstellt allen Beteiligten Charakterschwäche, Eifersucht, Tendenzen des Lästerns. Aber wie sieht es mit dir aus, Jay?

Weiter zur Rezension:    Mutterl…

Unter dem Feigenbaum von Goran Vojnović - Abbruch

Der slowenische Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor und Filmemacher Goran Vojnović ist Jahrgang 1980, in der Hauptstadt Ljubljana geboren und somit erlebte er als Kind die jugoslawischen Sezessionskriege. Ich hatte mir viel von diesem Roman versprochen, habe allerdings kurz nach der Hälfte abgebrochen, da ich mich völlig überfordert gefühlt habe. Ich fand keine rote Linie in diesem Buch und war Macht des vielen Personals der Randgeschichten und des zähen Erzählstils irgendwann genervt.

Ich versuche nun chronologisch (im Buch springt es hin und her) dem Roman gerecht zu werden. Großvater Aleksandars Familie war aus dem jüdisch-ukrainischen ins Kaiserreich Österreich-Ungarn geflohen. Das Gebiet gehörte nach 1945 zu Titos Jugoslawien. Aleksandar wird innerhalb Jugoslawiens als Forstverwalter abkommandiert, baut ein Haus nahe dem Arbeitsplatz in Nord-Istrien zur slowenisch-kroatischen Grenze in einem Dorf, das bis 1945 italienisch war. 1991 erklärt sich Slowenien zum unabhängigen Staa…

Rezension - Flucht nach Mexiko von James Lee Burke

(Dave Robicheaux: 14) 
Dave Robicheaux, nun Ex-Cop, wird von einem im Sterben liegenden ehemaligen Collegekollegen ans Todesbett gerufen. Der beichtet ihm, er wisse, was damals mit Ida geschah, sein Onkel und ein paar Cops hätten sich damals Ida geschnappt. Und schon ist er tot. Die alte Geschichte, von der Jimmie, Daves Halbbruder, nie loskam, kommt nun in Dave wieder hoch. Parallel ermordet ein Killer Frauen, entsorgt sie im Sumpfgebiet. Dave wird wieder bei der Polizei eingestellt, denn Personal ist knapp, die Täter muss gefunden werden. James Lee Burke ist der König des literarischen Krimis, er gehört zu den mächtigsten Epikern der amerikanischen Literatur. In alter Manier beschreibt Burke sein Louisiana, das Mississippidelta, den Bajou, die Südstaaten der USA.

Weiter zur Rezension:   Flucht nach Mexiko von James Lee Burke