Direkt zum Hauptbereich

Handlettering – die 33 schönsten Alphabete - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Handlettering Die 33 schönsten Alphabete


Bei der Kombination von Schriften spielt nicht nur deren einzelner Charakter eine Rolle, sondern selbstverständlich auch, wie sie zum Einsatz gebracht werden. Größe, Position und Farbe bestimmen die Wirkung einer Schrift ganz entscheidend.

Ich habe mich in der letzten Zeit ein wenig mit Handlettering beschäftigt und dieses Buch ist ein wenig anders als die Konkurrenzprodukte. Auf der einen Seite gut, auf der anderen hatte man eventuell etwas anderes erwartet.


 Einführung in die Kalligrafie

Fangen wir mit dem Positiven an: Wie entsteht eine Schrift, wie kann ich eine Schrift entwickeln? Ganz banal mit Karopapier, denn hier wird millimetergenau gezeichnet. Laut den meisten Büchern reicht es aus, drei Linien zu ziehen, aber wenn man wirklich genau arbeiten will, so ist das noch lange nicht alles, erfahre ich hier. Nicht nur die Höhe, auch die Breite eines Buchstabens muss passgenau sein. Es gibt eine feine Einführung in die Kalligrafie. Das finde ich klasse, denn »ohne Fachchinesisch geht es nicht.« Und nun folgen einige Schriften, je rechts das Alphabet aufgeschlüsselt, links ein Beispiel, Erklärung über Herkunft, Zuordnung, über genaue Milimeteraufteilung, Tipps. Z. B. »Unicase-Handschrift«, »Schmale, einfache Ferschrift«, »Variantenreiche Pinselschrift«, »Jugendstil Versalien« usw. werden vorgestellt. Am Ende werden kurz Schwünge, Banderolen Ramen usw. erwähnt, dieser Teil ist extrem klein geraten.



Ein gutes Nachschlagewerk

Betrachtet man das Buch als Nachschlagewerk, Grundlage, so kann ich es unumwunden empfehlen. Gut, es sind sehr bekannte Schriften, eher der konservative Stil. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein Werk für die Leute, die es ganz genau machen wollen, sich intensiv mit der Schriftgestaltung beschäftigen wollen. Wer gleich drauf los legen will, kreative Vorschläge sucht oder sein Sketchbook mit ein wenig Schrift auflockern will, mit Kreide seine Tafel im Restaurant aufpeppen will, der wird enttäuscht sein. Dafür fehlt dem Buch der Pepp und das Kreative, von der Gestaltung ist es recht altbacken. Wer professionelle Grußkarten usw. erstellen will, der kommt um dieses Werk nicht herum, denn hier sind Grundlagen der Kalligrafie gut zusammengefasst. Als »Lexikon« für die Anwendung von Schriften lohnt sich die Anschaffung.


Überlege genau, was du von einem Buch erwartest


Sei dir vorher im Klaren, was du suchst. Wer etwas Einfacheres und Kreatives sucht, wer dazu

Sketchnotes und Doodels sucht, etwas Witziges, Spritziges, der liegt hier falsch. Schau dich auf meinem Blog um, in Richtung Handwriting und Sketching habe ich einige neue Kreativ-Bücher durchgeschaut. Du findest sie unter der Rubrik: Kreative – künstlerische Seite. An sich finde ich dieses Buch empfehlenswert – man muss wissen, zu welchem Zweck man ein Handlettering-Buch sucht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann