Direkt zum Hauptbereich

Das ist kein Buch von Jean Jullien - Rezension


Rezension

von Sabine Ibing





Das ist kein Buch 


von Jean Jullien


Das ist kein Buch!, so der Klappentext, sondern: Das ist ein Monster, ein Computer, ein Tennisplatz, ein Kühlschrank, ein Sessel, ein Schmetterling, ein Po, ein Klavier, ein Theater, ein Zelt, ein Werkzeugkasten, ein Haus, Applaus!

Elementarbilderbuch mit Spaßfaktor

Das Elementarbilderbuch ist etwas größer als DIN A 5, hartkartoniert, abwischar. Die Einzel- oder Doppelseiten zeigen Dinge und Situationen aus dem Alltagsleben von Kindern. Die Bilder sind in klaren Farben mit klarer Bildstruktur gezeichnet, eindimensional gestaltet, mit innovativer Bilderbuchästhetik und geeignet zur Bilderfassung von Kleinkindern. Da die Bilderbuchbetrachtung hohe Anforderungen an das Kind stellt, muss die Bildstruktur schnell zu erfassen sein, Wiedererkennungswert haben. Das ist hier gegeben. Die meisten Bilder sprechen auf der Emotionsebene an, dienen der sprachlichen Entwicklung und der literarischen Ersterfahrung, fördern somit emotionale Kompetenz.

Vielfältig  benutzbar

Manche Doppelseiten kann man als Gesamtwerk betrachten, andere auch einzeln. Wundervoll eignen sich einige Seiten zum Kippelklapp, um Bewegung in die Situation zu bringen, oder mit einer Seite hochgeklappt, erreicht man eine neue Dimension (Computer, Klavier). Das Ende kann ganz ausgeklappt (4-fach) oder zum Haus aufgebaut werden.

Laut Verlagsangaben ist das Bilderbuch von 1-3 Jahren geeignet. Dem würde ich von der Gestaltung her zustimmen. Die verschiedenen Bilder regen nicht nur zum Sprechen an, erweitern die Kommunikationsfähigkeit der Kinder, sondern das Buch beinhaltet spielerische Elemente, das den Spaß im Umgang mit dem Medium Buch fördert.

Jean Jullien ist Franzose, lebt in London. Der Grafikkünstler studierte am renommierten Central Saint Martins College und am Royal College of Art und wurde mit seinem »Peace for Paris«-Symbol, dem zum Friedenszeichen stilisierten Eiffelturm, weltberühmt.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Totenweg von Romy Fölck

Ein Roman, der atemlos geschrieben ist, alle 3 Seiten passiert eine neue Katastrophe. Genau das ist das Problem. Zuviel Stränge, zuviel Ereignisse, zuviel Durcheinander, zuviel Unstimmiges, hopp, hopp und noch einen drauf. Bei so viel Geschehen bleibt das Erzählen auf der Strecke, es leiden Glaubwürdigkeit und vor allem die der Protagonisten.

Hier geht es weiter zur Rezension:   Totenweg von Romy Fölck

Deutscher Buchpreis 2018 - Longlist

Deutscher Buchpreis 2018
Longlist




Die Longlist zum Deutschen Buchpreis ist heraus

Link zu den ausgewählten Büchern


Zwei Rezensionen dazu findet ihr hier von mir



Die Gewitterschwimmerin von Franziska Hauser


Deutsch - Deutsche Geschichte



Unter der Drachenwand von Arno Geiger

das letzte Kriegsjahr - Mondsee - unter der Drachenwand

Rezension - Der Fluch von Pendle Hill von Oscar de Muriel

Der Fluch von Pendle Hill von Oscar de Muriel
Der historische Krimi war nicht schlecht, aber Begeisterung sieht anders aus. Inspector McGray und  Inspector Frey verfolgen den Mörder durch Schottland, Nordengland bis nach Pendle Hill, der Ort, an dem vor langer Zeit Hexen hingerichtet wurden. McGray, der Alte beleidigt Frey am Fließband, beide ergänzen sich und immer, wenn sie den Lord fast gestellt haben, gibt es was auf die Glocke und er ist entwischt ...

Hier geht es zur Rezension:  Der Fluch von Pendle Hill von Oscar de Muriel

Rezension - Das Kreuz des Südens von Sabine Kaufmann

Herzog Karl Eugen, Regent von Württemberg, war ein Lebemann, immer in Geldnot. Sein neues Schloss verschlingt Unmengen an Geldern. Woher nehmen? Die Vereinte Ostindische Kompanie (VOC) sucht Soldaten, die in Südafrika das Kap der Guten Hoffnung beschützen, denn die Engländer würden sich das Gebiet gern einverleiben. Kurzerhand macht Karl Eugen mit den Holländern einen Vertrag, verkauft ihnen ein Regiment Soldaten. Die müssen allerdings erst rekrutiert werden. In der Regel läuft die Rekrutierung nicht gänzlich freiwillig ab. 3000 unfreiwillige Freiwillige machen sich auf nach Südafrika. Mit dabei ist Lotte Morell, die sich als Mann verkleidet hat.

Hier geht es zur Rezension: Das Kreuz des Südens von Sabine Kaufmann

Rezension - So enden wir von Daniel Galera

Der berühmte brasilianische Blogger und Schriftsteller, Andrei Dukelsky, Duke genannt, wird Opfer eines Raubüberfalls, ermordet. Früher einmal waren Duke und seine drei Freunde Aurora, Emiliano und Antero unzertrennlich, in Porto Alegre gründeten sie das Online-Magazin »Orangotango«. Es war eine Zeit der Grenzüberschreitung jeglicher Art, da sie immer die Apokalypse vor Augen hatten. Die euphorische Zeit des Internets von damals ist vorbei. Was ist geblieben?

Hier geht es zur Rezension: So enden wir von Daniel Galera