Direkt zum Hauptbereich

Tausend Tipps für Feiglinge von Eva Susso und Benjamin Chaud - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Tausend Tipps für Feiglinge

von Eva Susso und Benjamin Chaud


Der Anfang: Die Familie Cossu lebt in Paris. Jeden Sonntag kommt die bucklige Verwandtschaft zu Besuch.

Robert lebt mitten in Paris. Neben den Eltern, Ines, der nervigen Schwester und dem betagten Hund Dédé lebt bei ihnen die leicht demente Großmutter. Eins kann Oma immer noch tadellos: Poker spielen – sie gewinnt jedes Spiel. Im Haus hat jeder Bewohner seine eine eigene Toilette, natürlich auch Robert. Hier beherbergt er den Ratgeber »Tausend Tipps für Feiglinge«, den er auf dem Klo studiert, denn er will mutig werden. Hugo, der angesagteste Typ aus der Klasse interessiert sich natürlich nicht für Robert, bis dieser ihn einlädt, im Poker die Oma zu schlagen, denn Hugo ist der Poker-König der Schule. Insgesamt ist Robert mit einem Leben zufrieden. Wenn er doch nur nicht so feige wäre! Mit etwas mehr Mut würde er sich trauen, Ofelia anzusprechen, die nachmittags im Haus gegenüber ihrem Vater in seinem Laden zur Hand geht. Wenn Robert Ofelia gegenüber steht, verlässt ihn jeder Mut. Wagemutig zu werden ist gar nicht so einfach. Ein Ratgeber voller Ideen und Weisheiten, die einen verlassen, wenn man im Leben steht – wieder nicht getraut, Chance verpasst – das Buch hilft Robert nicht ernsthaft weiter.



Stell dich einer unangenehmen Situation und kneif nicht vor Problemen. Robert klappt das Buch zu.»Ich will mutig werden!«, sagt er laut und bestimmt und zieht die Spülung.

Ein liebevolles Buch voll Charme und Humor. Alltagskomik, feine Dialoge zeigen uns das Leben von Robert. Jeden Sonntag sitzt er neben Tante Beatrice und immer wieder kommt es vor, dass er sie beim Essen aus Versehen mit Suppen bespritzt. Und das Stillsitzen, das nervt ihn am Meisten. In seinen Tagträumen ist Robert ein Superheld – das wäre er auch gern im Alltag. Schwarz-Weiß-Zeichnungen des französischen Bilderbuchzeichners Benjamin Chaud runden den Text ab, unterstreichen Situationen und Charaktere.



Das Buch ist ab 7 Jahre ausgewiesen. Die große Schrift und eine Menge Zeichnungen weisen das Buch für Leseanfänger aus. Sprachlich und inhaltlich ist die Geschichte dem Alter angemessen.



Eva Susso, geb. 1956, lebt und arbeitet in Stockholm. Benjamin Chaud, Jahrgang 1975, ist in den französischen Alpen aufgewachsen. Er studierte Illustration in Paris und Straßburg und ist heute ein international erfolgreicher Bilderbuchkünstler.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann