Direkt zum Hauptbereich

Tausend Tipps für Feiglinge von Eva Susso und Benjamin Chaud - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Tausend Tipps für Feiglinge

von Eva Susso und Benjamin Chaud


Der Anfang: Die Familie Cossu lebt in Paris. Jeden Sonntag kommt die bucklige Verwandtschaft zu Besuch.

Robert lebt mitten in Paris. Neben den Eltern, Ines, der nervigen Schwester und dem betagten Hund Dédé lebt bei ihnen die leicht demente Großmutter. Eins kann Oma immer noch tadellos: Poker spielen – sie gewinnt jedes Spiel. Im Haus hat jeder Bewohner seine eine eigene Toilette, natürlich auch Robert. Hier beherbergt er den Ratgeber »Tausend Tipps für Feiglinge«, den er auf dem Klo studiert, denn er will mutig werden. Hugo, der angesagteste Typ aus der Klasse interessiert sich natürlich nicht für Robert, bis dieser ihn einlädt, im Poker die Oma zu schlagen, denn Hugo ist der Poker-König der Schule. Insgesamt ist Robert mit einem Leben zufrieden. Wenn er doch nur nicht so feige wäre! Mit etwas mehr Mut würde er sich trauen, Ofelia anzusprechen, die nachmittags im Haus gegenüber ihrem Vater in seinem Laden zur Hand geht. Wenn Robert Ofelia gegenüber steht, verlässt ihn jeder Mut. Wagemutig zu werden ist gar nicht so einfach. Ein Ratgeber voller Ideen und Weisheiten, die einen verlassen, wenn man im Leben steht – wieder nicht getraut, Chance verpasst – das Buch hilft Robert nicht ernsthaft weiter.



Stell dich einer unangenehmen Situation und kneif nicht vor Problemen. Robert klappt das Buch zu.»Ich will mutig werden!«, sagt er laut und bestimmt und zieht die Spülung.

Ein liebevolles Buch voll Charme und Humor. Alltagskomik, feine Dialoge zeigen uns das Leben von Robert. Jeden Sonntag sitzt er neben Tante Beatrice und immer wieder kommt es vor, dass er sie beim Essen aus Versehen mit Suppen bespritzt. Und das Stillsitzen, das nervt ihn am Meisten. In seinen Tagträumen ist Robert ein Superheld – das wäre er auch gern im Alltag. Schwarz-Weiß-Zeichnungen des französischen Bilderbuchzeichners Benjamin Chaud runden den Text ab, unterstreichen Situationen und Charaktere.



Das Buch ist ab 7 Jahre ausgewiesen. Die große Schrift und eine Menge Zeichnungen weisen das Buch für Leseanfänger aus. Sprachlich und inhaltlich ist die Geschichte dem Alter angemessen.



Eva Susso, geb. 1956, lebt und arbeitet in Stockholm. Benjamin Chaud, Jahrgang 1975, ist in den französischen Alpen aufgewachsen. Er studierte Illustration in Paris und Straßburg und ist heute ein international erfolgreicher Bilderbuchkünstler.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry