Direkt zum Hauptbereich

Sketchnotes von Nadine Roßa - Rezension


Rezension 

von Sabine Ibing





Sketchnotes 

von Nadine Roßa


Wer kennt das nicht, kritzeln beim Telefonieren oder während eines Vortrags. Zeichnen hilft, sich zu konzentrieren. Zeichnen fördert das aktive Zuhören und die Merkfähigkeit. Ich glaube, meine Lehrer können ein Lied davon singen … Ich bekam häufig Ärger, weil ich im Unterricht zeichnete. Und mein Erdkundelehrer sagte jedes Mal, wenn er mich ertappte und darauf etwas fragte, ich zu seinem Erstaunen sofort die richtige Antwort gab: »Pass endlich auf! Irgendwann erwische ich dich!« – was nie passierte – denn das Zeichnen erhöht die Aufmerksamkeit. Warum ist das so? Wir haben zwar fünf Sinne, aber wir nehmen Zweidrittel aller Informationen visuell auf. Visuell bereicherte Texte bleiben uns besser im Gedächtnis. Na? Liebst du Similis und Emojis? Warum? Weil eine kleine Zeichnung einen ganzen Satz ersetzen kann, weil sie mehr Endorphine, Glücksgefühle, freisetzt als ein geschriebener Satz. Sketching in Beruf, Studium und Schule oder schlicht im Alltag. Du planst einen Kindergeburtstag? Luftballons, Torte, Einladungskarten … man kann einen Merkzettel schreiben, aber auch malen. Apropos Einladungskarten, gestalte diese doch einmal gemeinsam mit deinem Kind!



Nadine Roßa weist in der Mitte des Buchs auf die Symbolik der Visualisierung auf. Zeichen, die jeder Mensch erkennt, visuelle Metaphern. Bereits unsere Vorfahren haben sich durch Höhlenmalerei ausgedrückt, Geschichten, die wir bis heute sofort verstehen. Man denke an die Symbolik von Schildern und Zeichen, die jeder Mensch versteht. Leonardo da Vinci war ein Meister des Sketchings! Nachdem die Autorin etwas über die Grundlagen des Sketching erklärt, kommen Beispiele: Postkarten aus dem Urlaub, Reisetagebuch, Weihnachtsgrüße, Partyplanung.




Nach einer kurzen Einführung in die Materialien geht es zum visuellen Alphabet: Punkt, Linie, Winkel, Bogen, Kreis, Welle, Spirale. – Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht. Denn mit einfachen Strichen können wir uns ausdrücken – eben die Symbolik, die im Menschen seit Jahrtausenden genetisch weitergegeben wird. Wir zeichnen mit einfachen Strichen Gefühle, die jeder identifizieren kann. Politische Symbole, religiöse, Handlungsanweisungen (roter Kreis mit Diagonalstrich = verboten), Gefahrenzeichen usw. Es folge die symbolischen Metaphern, ein sehr interessantes Kapitel.


Weiter geht es mit graphischen Elementen: Sachlichkeit, Gedankenblasen, Sprechblasen – auch die kann man symbolisch gestalten – erinnern wir uns an Comics. Wie gestalten wir Aktionen, Bewegung oder Gerüche (auch diese Symbole stehen für Emotionen). Beispiel: dampfender Kaffee oder Sch...haufen.



Die Figurenzeichnung finde ich sehr gelungen. Kopfformen, Nasen, Haare, Mund, Frisuren oder schlicht das Strichmännchen. Zeichnen kann JEDER! Und um eine einfache Zeichnung aufzupeppen reicht ein Schatten, ein Farbkontrast. Struktur in die Notizen bringen, Blattaufteilung, ein kurz angerissenes Thema, ebenso eine kleine Einführung ins Handwriting. Am Ende zeigt Nadine Roßa noch ein paar Tricks zur Gestaltung. In Sketchnote-Interviews mit Sketchnotern zeigt sich die vielfältige Darstellung. Jeder Zeichner hat einen persönlichen Stil.

Sketchnote-Elemente wie Container, Rahmen, Pfeile und Aufzählungszeichen, Symbolik, Menschen und Figuren, ein wenig Hintergrundwissen und ganz viel Zeichnungen runden das Buch zu einem wissenswerten Nachschlagwerk für Anfänger ab. Wer sich für zeichnerisches Visualisieren und Sketching interessiert liegt hier richtig. Didaktisch ist das Buch sehr durchdacht gestaltet. Eine
absolute Empfehlung für Jugendliche und Erwachsene!










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees